Neuvorstellung Tini – Migräne und chronischer Kopf / Gesichtsschmerz

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 64)
  • Autor
    Beiträge
  • Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 56

    Hallo,
    Ich bin neu hier. Seit 4 Jahren habe ich Migräne. Diese hat sich die letzten 3 Jahre stark verschlimmert. Habe ca. zwei Anfälle (ohne Aura) pro Woche. Und an den anderen Tagen habe ich starke Gesichtsschmerzen (Nase und Stirn).
    Bei einem Anfall hilft mir Sumatrpitan und Novalgin – jedoch fühle ich mich dann sehr schlapp.
    Prophylaktisch habe ich auch schon einiges durch.(Amitriptilyn, Venlafaxin, Metroprolol, Topiramat, Doxepin) Momentan nehme ich ganz neu Duloxetin 120 mg (Cymbalta). Hat hier schon jemand Erfahrung damit gemacht?

    Würde mich freuen wenn ich hier ein paar „neue Tipps “ bekomme.
    Die Stimmung ist mittlerweile sehr gedrückt aufgrund dass ich keinen einzigen Tag schmerzfrei bin 🙁

    Grüsse Tini

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28428

    Willkommen im Forum, liebe Tini. ?

    Bist du gut betreut durch einen Neurologen? Cymbalta kann helfen als Migräneprophylaxe, ist aber nicht wirksam bei Gesichtsschmerzen. Hierfür könnten Antiepileptika wie Lyrica oder Lamotrigin als Prophylaxe Sinn machen.

    Später mehr, habe kaum Internet im Moment.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 56

    Hallo,
    ja habe einen Neurologen der mich betreut. Dieser hat mir eben Duloxetin empfohlen, aber es wird nicht besser:(
    Nächsten Donnerstag habe ich wieder einen Termin bei ihm.

    Danke für die Antwort

    Grüsse Tini

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7660

    Hallo Tini,

    seit wann nimmst du denn das Duloxetin? Es dauert ja immer eine gewisse Zeit, bis die Prophylaxen Wirkung zeigen. Eventuell muss man erst noch aufdosieren, und dann sollte man auch noch bis zu insgesamt ca. 3 Monaten warten, bis man sich sicher sein kann, ob man von dem Medikament profitieren wird.
    Ja, Prophylaxen ausprobieren erfordert leider immer sehr viel Geduld.

    Alles Gute,
    Julia

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 56

    Hallo Julia,
    Danke für deine Nachricht.
    Nehme das Duloxetin seit 6 Wochen. Seit einer Woche die Höchstdosis von 120 mg. Der Neurologe sagte mir, dass wenn es nach den nächsten zwei Wochen nicht wirkt muss ich es innerhalb 10 Tagen wieder ausschleichen und was neues probieren.

    Leider hat bei mir noch keine Prophylaxe angeschlagen 🙁

    Grüsse

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7660

    Danke für die Freundschaftsanfrage, liebe Tini. ☺

    Schreib doch bitte mal ein bisschen mehr, so kann man so schwer erkennen, was du schon über Migräne und die sinnvolle Behandlung weißt.

    Wie oft hast du die Anfälle, an wie vielen Tagen im Monat behandelst du? Kennst du die 10/20 Regel, die helfen soll, nicht in einen MÜK, den Medikamentenübergebrauchskopfschmerz, zu geraten? Führst du einen Schmerzkalender?
    Hast du schon hier im Forum das Migränewissen rechts unten in der Sidebar entdeckt? Ein Riesenschatz an Wissen zu unserer Erkrankung.
    Kennst oder hast du vielleicht sogar schon das Buch von Prof. Göbel „Erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne“? Wenn nicht, es ist sehr zu empfehlen!

    Schildere auch mal bitte genauer deine Schmerzen im Gesicht

    Und nur auf Tipps von uns zu warten macht auch wenig Sinn, stell uns doch bitte alle Fragen, die du hast. Was wir wissen, wird beantwortet!

    Noch eine Frage: ist dein Arzt auf Kopfschmerzen spezialisiert? Wäre schon ganz sinnvoll.

    So, viel zu tun ?!
    Lieber Gruß,
    Julia

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 56

    Also, hab schon recht viel „Erfahrung“ mit meiner Migräne.

    Ich habe täglichen Gesichtsschmerz, der sich wie ein brennen in der Nase und in der Stirn anfühlt. So als wäre alles entzündet. Dazu kommen zweimal pro Woche Migräneanfälle, die mich zur Bettruhe zwingen. Liege dann mit einem Eispack im Bett und warte bis das Triptan wirkt. Nach 90 min. setzt dieses ein, aber der fürchterliche Gesichtsschmerz bleibt.
    Dieser tägliche Schmerz kam in den letzten 2,5 Jahren dazu.
    Ich führe ein Tagebuch seit drei Jahren und versuche nicht über die 10 Tage Medikamenteneinnahme zu kommen.
    Hatte auch schon einen MKÜ, diesen musste ich dann 4 Wochen mit Hilfe von Cortison ohne Schmerzmittel überstehen.

    Als alles anfing war ich in München in der Kopfschmerzambulanz in Behandlung. Dann bei einer Neurologin vor Ort. Vor 6 Wochen habe ich den Neurologen gewechselt, da sie keine weitere Idee mehr hatte. Bin nun bei einem, der wohl mehr Migräne Patienten hat. Dieser hat mir auch das Duloxetin verordnet.

    Ich war bereits in zwei Schmerzkliniken und in der Migräne Klinik. Cefaly, GammaCore, Magnesium, Botox, … alles getestet. Mache Sport und geh regelmäßig zum Yoga.

    Eine Freundin der Migräne Klinik hat mir headbook empfohlen, da ich mit meinem Rat momentan am Ende bin wie es weiter gehen soll. Kann nicht jeden Tag mit Schmerzen aufwachen. Das halt ich nicht ewig aus 🙁

    Schön immer wieder Menschen zu „treffen“, denen es ähnlich geht und die mich verstehen können. Danke

    Grüße Tini

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7660

    Ich muss gleich weg, darum nur noch kurz zwei Fragen:
    Was meinst du mit Migräneklinik? Die Schmerzklinik Kiel?
    Und hat dir noch niemand als Schmerzmittel für deinen Gesichtsschmerz Lyrica, das Pregabalin, oder Gabapentin angeboten? Das wären doch 2 Medikamente, die dir eventuell die Schmerzen nehmen könnten ohne in den MÜK zu führen.

    Wünsch dir einen schönen Abend,
    Julia

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 56

    Ich war Ende 2017 in der Migräne Klinik in Königstein (bei Frankfurt).

    Nein, deine genannten Medikamente hat mir bisher noch keiner geraten. Danke dafür – spreche ich nächste Woche beim Neurologen an.

    ?

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5754

    Liebe Tini,

    hast du denn für deinen speziellen Gesichtsschmerz eine Diagnose erhalten? Wurde mal ein MRT gemacht? Es wäre ja schon wichtig zu wissen, um was es sich handelt, denn danach richtet der Arzt ja seine Therapie.

    Lieber Gruß
    Heika

    Tini
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 56

    Hallo Heika,

    Ja ein CT und ein MRT wurde gemacht.
    Eine genaue Diagnose habe ich bis heute nicht. Jeder stuft es als chronische Migräne ein.