Regenbogen stellt sich verspätet vor

Ansicht von 30 Beiträgen - 301 bis 330 (von insgesamt 374)
  • Autor
    Beiträge
  • heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5759

    Liebe Regenbogen,

    schön, wieder ein Lebenszeichen von dir zu bekommen! Wenn auch aus unerfreulichem Anlass.
    Hast du ein anderes Avatar? Irgendwie habe ich es noch grün und halbrund in Erinnerung oder irre ich mich da?

    Ich bin bei Medikamenten keine Spezialistin, doch soweit ich weiß, sollte man während eines grippalen Infektes kein Kortison einsetzen. Vielleicht ist er schon vorbei und war nur mit der Auslöser für deinen Status, dann kann Kortison jetzt akut eingesetzt wirklich gut helfen. Ich selber habe mal einen Status mit nur einer Gabe Kortison beendet, das ist aber schon länger her.

    Magenschutz ist bei Kortisontabletten immer wichtig.

    Dazu habe ich an dich, Bettina, noch eine Frage:
    Ich habe mir neulich in der Apotheke Kortison und Pantozol besorgt und wurde eindringlich darauf hingewiesen, dass das Pantozol etliche Stunden braucht, bis es über das Blut seine Wirkung entfalten würde. Man solle es also unbedingt einen Tag früher einnehmen, notfalls halt am Abend vorher. Würde man es zusammen mit dem Kortison einnehmen, hätte man für diese Kortisontablette keine Wirkung im Magen zu erwarten. Was meinst du dazu?

    Und die beste Aufnahme des Kortisons sei früh morgens, doch das steht ja auch so in deiner Info, die Sternchen reingestellt hat.

    Liebe Grüße
    Heika

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7663

    Hallo Heika,

    ich bin zwar nicht Bettina, habe aber dazu bei PharmaWiki etwas gefunden. Tatsächlich tritt die Wirkung aller Protonenpumpenhemmer verzögert über sogar 3-4 Tage ein.

    Ich nehme Omeprazol ständig wegen eines Refluxes und habe, wenn ich die morgendliche Einnahme vergessen habe, bei späterer Einnahme immer sehr schnell eine gute Wirkung. Scheint also auch eine Sofortwirkung zu geben? Evtl. nur bei Dauereinnahme?

    Das wäre doch mal eine Frage an Prof. Göbel für den Chat!

    Liebe Grüße auch an Regenbogen,
    Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28434

    Liebe Regenbogen,

    ich weiß ja von anderer Stelle, dass Du gerade einen akuten schweren Infekt hast. Kortison scheidet daher absolut aus, der Infekt muss erst völlig überstanden sein und auch danach macht man noch eine Pause.

    Du könntest den Arzt um eine Infusion bitten, um den Kreislauf mal zu durchbrechen. Hilfreich könnte sein ASS, Paspertin, Novalgin und als i-Tüpfelchen Diazepam. Damit solltest Du eigentlich schmerzfrei sein, weitermachen könntest Du mit Sedierung und Schmerzdistanzierung.

    Liebe Heika, es stimmt, dass Magenschutz seine Wirkung nicht sofort aufbaut. Allerdings reicht es aber meist doch aus (außer der Arzt empfiehlt anderes), den Magenschutz gleichzeitig mit dem Kortison einzunehmen. Sicher hat man dann für den ersten Tag nicht die volle Wirkung, aber dafür am nächsten Tag. Wenn man ganz auf Nummer Sicher gehen möchte, startet man schon am Abend davor mit dem Magenschutz. Ich mache das allerdings nie. 😉

    Liebe Regenbogen, Dir wünsche ich ganz schnelle Besserung! Und ja, Dein grüner Regenschirm ist nicht mehr da.

    Liebe Grüße
    Bettina

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5759

    Danke für die Info, Bettina! Da hab ich wieder was dazugelernt.

    LG Heika

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1749

    Hallo ihr Lieben,

    danke für eure Antworten.
    Am Tag nachdem ich hier gefragt hatte, hat sich die Migräne nach 10 Tagen getrollt.

    Davor habe ich nochmals ein Triptan, 1.000 mg Naproxen und Diazepam genommen. Dieser Cocktail hat gewirkt.

    Gibt es hier keine Info, was ein Hausarzt als Infusion geben kann – ohne Kortison?

    Genau das, was du auflistest, liebe Bettina hätte ich als „offizielle“ Info gerne gehabt. Ich weiß, dass mein Neurologe auch genau das empfiehlt.

    Wenn ich ihn wieder einmal aufsuche, werde ich ihn bitten, mir das aufzuschreiben – damit ich damit im Notfall zur Hausärztin gehen kann.

    Den ganzen Mist ausgelöst hat die nach 6 Packungen vorgeschriebene Pillenpause bei der Valette (ich nehme sie ohne ärztliche Zustimmung 10 Packungen durch).

    Und nein, ein Pillenwechsel kommt nicht in Frage. Es gibt Pillen, die man komplett durchnehmen kann, aber der Versuch des Umstiegs war Migränehorror pur.

    So, und während der Pillenpause kam dann noch ein grippaler Infekt dazu.

    Nach gestoppter Dauermigräne hatte ich bis heute, also 6 Tage keine Migräne, womit klar ist, dass ich auch nicht in den MÜK gerutscht bin (ich komme immer wieder über 10 Medikamententage pro Monat).

    Dann gleich ein Update: Cymbalta hat leider auch nicht als Migräneprophylaxe angeschlagen.

    Inzwischen ich wohl an die 15 Jahre vergeblich auf der Suche nach einer funktionierenden Prophylaxe.

    Demnächst starte ich nochmals einen Versuch mit einem Betablocker. Den schleiche ich aber erst ein, wenn der Infekt vorbei ist.

    Sonst habe ich ja, nicht zuletzt auch dank Headbook und euch, inzwischen ein einigermaßen entspanntes Verhältnis zur Migräne. Ich hadere nicht mehr damit.

    Verzweiflungsschübe bekomme ich nur mehr selten – zum Beispiel, wenn sich der Kopf 10 Tage hintereinander nicht beruhigt, wie unlängst.

    Und ja, ich habe ohne mein Zutun ein neues Avatar. Ich hätte gerne mein grünes behalten. ☺️

    Liebe Grüße
    ? ?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 years, 6 months von regenbogen68.
    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1749

    Meine Lieben,

    verfälscht ein Triptan Werte eines Blutbefundes, wenn man es wenige Stunden vor der Blutabnahme einnimmt? Ich habe jetzt ein Triptan genommen (das 2. heute), muss aber morgen unbedingt in der Früh ins Labor.

    Liebe Grüße
    Eure Regenbogen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28434

    Liebe Regenbogen,

    da wird nichts verfälscht, keine Sorge. ?

    Liebe Grüße
    Bettina

    PS: Warum Dein grünes Männchen nicht mehr da ist, weiß ich leider auch nicht. Manche Dinge macht WordPress, ohne sich vorher mit mir abzustimmen. 😀

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1749

    Perfekt, dann kann ich jetzt das Triptan und morgen die Blutzapfaktion genießen. Danke herzlich für die rasche Antwort.

    Meinem grünen Avatar, dem die Gehirnwindungen herazsgequollen sind, trauere ich in der Tat nach. Es war so treffend. Aber als Migränikerin muss man sich so und so ständig in Gelassenheit üben … ?

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1749

    Meine Lieben,

    ich habe eine Hiatushernie (Zwerchfellbruch), die dafür sorgt, dass der Mageninhalt in die Speiseröhre fließt und sie reizt. Im Moment ist sie entzündet.

    Ernährungstechnisch sehe ich auf jeden Fall Optimierungsmöglichkeiten.

    Nicht umsetzbar scheint mir derzeit der Rat des Arztes, erst nach 4 Stunden nach dem Essen ist Bett zu gehen.

    Dazu hüte ich nämlich als Migränikern zu oft und spontan das Bett. ? Bettoberteil hochstellen geht nicht, viele Kissen zu verwenden, um den Oberkörper hochzulagern sehe ich auch nicht als Option. Das kurbelt nämlich einen anderen Schauplatz an: Verspannungen. Ich liege nicht nur am Rücken, wenn ich schlafe. Oder habt ihr dazu eine Idee?

    Dann frage ich mich aber gerade, was die Hiatushernie sonst noch für mich als Migränikerin bedeutet.

    Ich nehme Zolmitriptan und manchmal noch ein Naproxen. Zolmitriptan nehme ich sowohl in der Form, die rasch auf der Zunge zergeht (trinke es aber doch immer mit Wasser, weil es ekelig schmeckt) als auch in Tablettenform. Gibt es da eine Form, die besser wäre?

    Das Nasenspray habe ich nicht so gerne. Es ist auch deutlich höher dosiert (warum eigentlich?).

    Inwiefern reizen diese Dinge Magen und Speiseröhre?

    Und das Naproxen, das ich manchmal nachschieße? Gibt es da Optimierungsmöglichkeiten? Wie gesagt, es geht nicht primär um den Magen, sondern um die Speiseröhre, in die Mageninhalt fließt.

    Freu mich auf eure Inputs.

    Liebe Grüße
    die Regenbogen

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 year, 7 months von