resa –– Vorstellung und Schmerzverlauf

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • Rebecca
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2

    Hi ihr Lieben,

    ich freue mich, dass ich hier bei euch sein darf und möchte mich und meinen Krankheitsverlauf kurz vorstellen. Vielen Dank schon im Voraus, dass ihr euch die Zeit nehmt, das zu lesen. Ich freue mich auf den Austausch mit euch!

    Ich bin jetzt 26, arbeite selbstständig im kreativen Bereich und kann mir meine Zeit deshalb sehr flexibel einteilen, habe aber auch große Angst vor Migräneattacken bei Kundenterminen (die sich in meinem Fall nicht verschieben lassen). Denn ich habe seit nun zwei Wochen wieder Migräne-Attacken. Wieder, weil ich etwa zwei bis drei Jahre nicht mehr betroffen war. Aber dafür ist es wohl am einfachsten, wenn ich euch einen kurzen Einblick in meine Migräne-Geschichte gebe.

    –– Krankheitsverlauf:

    Ich war rund zehn Jahre betroffen. Ich litt an Migräne mit Aura und war im Schnitt 18 Tage im Monat arbeits- bzw. schulunfähig. Bei Lehrern, Mitschülern, dann Kommilitonen und Kollegen gab es dafür kaum Verständnis, die Zeit fiel mir also so oder so sehr schwer. Ich rannte von Arzt zu Arzt, niemand konnte helfen. Irgendwann war ich regelmäßig beim Neurologen in Behandlung. Nach einem Zusammenbruch in der Firma und der Einlieferung ins Krankenhaus verbrachte ich einige Tage auf der Stroke Unit bis endlich klar war: kein Schlaganfall, „nur“ Migräne. Aber auch da fanden die Ärzte nicht heraus, was die Ursachen sein könnten. Behandelt wurde am Anfang der Krankheit erst mit Schmerzmedikamenten wie Ibu-Profen oder Ibu-Lysin, dann über den Hausarzt mit Sumatriptan und beim Neurologen dann prophylaktisch mit Topiramat und Beta-Blockern. Beides vertrug ich leider nicht, die Nebenwirkungen waren vor allem Lustlosigkeit, Stimmungsschwankungen, Persönlichkeitsveränderung etc. und das in einem nicht mehr aushaltbaren Maße. Also wurde die Behandlung wieder eingestellt. Nach knapp zehn Jahren wechselte ich aus ganz anderen Gründen den Frauenarzt und meine neue Frauenärztin riet mir schon im ersten Gespräch von der Pille ab, die ich damals nahm, weil sie ein Grund für meine Migräne mit Aura sein könnte. Gesagt, getan, keine Migräne mehr gehabt. Bis jetzt.

    Ich war damals wahnsinnig wütend. Ich hatte alles durch: ich war alle paar Wochen beim Neurologen, mein Hausarzt wusste Bescheid, die Neurologen im Krankenhaus hatten scheinbar alles untersucht, ich war beim Augenarzt, beim Zahnarzt und Kieferorthopäden und so weiter. Ich war in der Zeit bei drei Frauenärzten. Diese drei, meine Hausärztin, die Ärzte im KH, mein Neurologe wussten, dass ich die Pille nehme. Niemandem fiel ein Zusammenhang auf. Gleichzeitig war ich unendlich dankbar. Ich hatte eine Lebensqualität erreicht, die ich nie für möglich gehalten hätte.

    –– Eine normale Attacke:

    Migräne wirkte sich bei mir immer folgendermaßen aus: stundenlange Aura mit Sehstörungen und Sprachstörungen, tauben Körperteilen und dann weniger präsent eine kurze Phase mit starken Schmerzen. Die letzten Attacken waren ähnlich: angefangen mit der bekannten Aura, nach ein paar Stunden allerdings bereits die Schmerzen mit Übelkeit, Lichtempfindlichkeit etc. und viel, viel stärker als früher. Am kommenden Tag oder die Tage danach fühle ich mich nach wie vor schwach, meine Augen funktionieren nur langsam, mein Körper ist träge.

    –– Und was soll das jetzt?!

    Ich verstehe nicht, was dazu führt, dass ich jetzt wieder Migräne-Attacken ertragen muss. Drei in zwei Wochen. In den letzten Monaten merkte ich immer wieder Ansätze davon, konnte ihnen aber durch Schlafen oder Ausruhen meist vorbeugen. Das geht jetzt nicht mehr. Ich habe an meiner Ernährung, meiner Lebensweise oder Anderem nichts negativ umgestellt. Wir sind vor ein paar Wochen umgezogen, allerdings ist seitdem alles gesünder, routinierter und regelmäßiger und entspannter für mich. Nun habe ich versucht, mir Arzttermine geben zu lassen, zum Neurologen darf ich leider erst Ende April. Früher lässt sich wohl bei allen in der Umgebung nichts machen. Es macht mir Panik. Ich habe Angst, dass mir bei einem Kundentermin eine Attacke bevorsteht. Ich kann nicht arbeiten, wenn ich nicht sehe, meine Termine lassen sich nicht verschieben, so kurzfristig lässt sich auch kein Ersatz finden. Außerdem macht es mich wütend. Ich verstehe nicht, woran es liegt und was ich dagegen tun kann.

    Mir das von der Seele zu schreiben tat sehr gut.
    Danke für eure Zeit, ich freue mich darauf, euch kennenzulernen!
    Rebecca

    • Dieses Thema wurde geändert vor 1 year, 9 months von Rebecca.
    • Dieses Thema wurde geändert vor 1 year, 9 months von Rebecca.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28365

    Willkommen im Headbook, liebe Rebecca. 🙂

    Die Pille bewirkt bei manchen eine Verbesserung der Attacken, bei anderen wiederum eine Verschlechterung. Dann gibt es auch Frauen, die weder positiv noch negativ auf die Pille reagieren. Daher solltest Du Deinen Groll von früher jetzt mal abschließen, denn einen wirklichen Fehler kann ich nicht darin erkennen, dass man Dir nicht früher zum Absetzen der Pille geraten hatte. 😉

    Zumal es auch sein kann, dass Dir die Pille früher mal nicht gut getan hatte, einige Jahre später würdest Du aber davon profitieren. Der Körper verändert sich stetig, die Migräne mit. Was früher mal gut/schlecht usw. war, kann Jahre später genau umgekehrt wirken. Das nur zum Verständnis dazu. 🙂

    Warum geht es Dir jetzt wieder schlechter? Dazu kann man nur spekulieren, eine verlässliche Antwort wirst Du darauf nicht erhalten. Vielleicht war die letzte Zeit mit Umzug usw. zu stressig für Dich und jetzt nach Abfall des Stresses reagiert der Körper? Wer weiß das schon genau.

    Ist aber auch nicht allzu wichtig, denn es gibt ja die Akutmedikation. Tägliche Einnahme von hochdosiertem Magnesium und Vitamin B2 kann unterstützend wirken, extra Magnesium zu Beginn der Aura kann hilfreich sein. Panik vor und während der Aura bewirkt leider nur eins: kann Attacken triggern und die Aura sowohl verstärken als auch verlängern. Ruhe und Gelassenheit (ja ja, ich weiß, ist nicht einfach) sind der beste Rat. Kannst Du mit Deinen Kunden vereinbaren, ein bisschen zeitliche Flexibilität einzubauen? Einfach nur, um Dir die Angst zu nehmen?

    Sollte die Aura + Kopfschmerz wieder häufiger werden, so gibt es auch viele weitere Prophylaxen, die man dann testen könnte.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Rebecca
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2

    Liebe Bettina,

    vielen Dank für deine liebe und schnelle Antwort.

    Ich werde mich ins Thema Magnesium und B2 einlesen und das ggf. sofort umsetzen. Ich weiß, ich sollte gelassener sein. Das bin ich eigentlich auch, weil ich weiß, dass ich es nicht ändern kann, wenn es so weit ist. Ich komme nur im Moment nicht drum herum, weiter zu denken. Ich arbeite vor allem als Hochzeitsfotografin – zeitliche Flexibilität ist da nicht drin, das macht mir etwas Sorgen. Aber ich hoffe, dass es sich bis zum Saisonstart wieder einspielt.

    Was die Pille angeht, klang meine damalige Frauenärztin so als würde sich die „normale“ Pille wegen des enthaltenen Östrogens vor allem mit Migräne mit Aura nicht anbieten. Rückblickend betrachtet lag es wohl wirklich daran, denn ich hatte die chronische Migräne in den Jahren, in denen ich die Pille mit Östrogen und Gestagen einnahm. Naja – den Groll habe ich überwunden, mittlerweile überwiegt die Dankbarkeit!

    Ich hoffe einfach, dass es besser wird, sich alles fügt und ich mich bei den Ärzten hier in Zukunft gut aufgehoben fühle. Und danke nochmal für den Tipp mit dem Magnesium und Vitamin, das checke ich sofort.

    Liebe Grüße + ein schönes Wochenende.
    Rebecca

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28365

    Liebe Rebecca,

    ich kann Deine Sorgen sehr gut nachvollziehen! Ganz kann ich sie Dir auch nicht nehmen, aber trotz allem sollte Dein Fokus geändert werden. Mehr auf die vielen Tage und Termine, die gut klappen und auch in Zukunft klappen werden.

    Fast alle Frauen im gebärfähigen Alter nehmen die Pille und sehr viele von denen haben Migräne. Aber nun gehts Dir ja zum Glück besser ohne Pille und somit war das Absetzen für Dich auf jeden Fall der richtige Weg.

    In Migravent Classic sind beide Stoffe schon kombiniert, kann man auch online kaufen. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    Pepita
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 54

    Liebe Rebecca

    Ich hoffe, Deine Situation hat sich seit Februar zum Besseren verändert.

    Ich habe Deinen Schmerzverlauf mit dem Stichwort „Selbstständig“ gefunden und beim Durchlesen hatte ich einen Gedanken, den ich mit Dir teilen möchte (und den ich auch für mich selber überlegen werde.)

    Auch ich bin Fotografin (im Bereich Portrait und Reportage) und diese Termine sind in der Tat fast nicht zu verschieben. Bei Hochzeiten hast Du noch viel weniger eine Chance dazu und musst auf biegen und brechen dann Funktionieren.

    Was, wenn Du Dich mit anderen Hochzeitsfotografen vernetzt und und Ihr Gegenseitig im Notfall beieinander einspringen könntet? Eine Art Jobsharing im Selbstständigen Sektor. Vielleicht könnte das den Druck von Dir nehmen und der damit verbundene Stress dann weniger als Trigger wirken.

    Ich hoffe, dass Du Deine Arbeitsstelle erhalten kannst.

    Liebe Grüsse
    Pepita

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.