Selbstständige Friseurmeisterin und Migräne (Biko)

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 265)
  • Autor
    Beiträge
  • biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Bin seit 23 Jahren selbständige Friseurin und habe seit ca 8 Jahren Migräne. Ich bin immer an der 10 Grenze , und manchmal auch drüber. Jetzt schleicht sich so langsam der Verdacht bei mir ein im Mik gelandet zu sein. Obwohl ich immer wieder 3-4 Tage zwischendurch habe wo ich nichts habe. Als Akutmittel nehme ich Asco Top Nasal und Ibuprofen. Es wirkt jedesmal zuverlässig. Ich werde aber trotzdem im April eine Medikamentenpause machen um sicher zu gehen. Ich werde sie mit meinem Neurologen zusammen zu hause machen. Ich habe letztes Jahr schon mal , dank Cortison 12 Tage nichts gehabt. Kein Umstellungskopfschmerz in der Zeit. Vielleicht gibt es im headbook ja auch jemanden der selbständig ist. Beim Stöbern habe ich noch keinen gefunden. Schön, dass es das headbook gibt.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27897

    Willkommen im Forum, liebe Biko. 🙂

    Hier sind viele selbstständig, aber genaue Hinweise wirst Du durch Suchen nicht finden. Das wird oft mal im Schmerzverlauf nur mittendrin erwähnt.

    Führst Du einen Kopfschmerzkalender? Eine Medikamentenpause tut dem Nervensystem immer gut, allerdings sollte man mit Kortison sparsam umgehen. Es ist auch nur dann nötig, wenn sozusagen nichts mehr geht. Wenn die Medikamente noch gut wirken und Du vielleicht durch einmaliges Aushalten auch schon eine Verbesserung erzielen kannst, muss ja vielleicht gar keine große Pause sein. Du könntest auch mal am Wochenende, oder wenn Du frei hast, sedierende Medikamente einsetzen und mal Attacken mehr oder weniger verschlafen. Da gibts schon so einige Tricks, damit man die Attackenfrequenz wieder ein wenig senken kann.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Mischa
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6

    Hallo, liebe Biko,

    ich bin freiberufliche Autorin, Übersetzerin und Lektorin, und habe Migräne, seit ich denken kann. Allerdings nervt meine Migräne bislang „nur“ bis an die 10er Grenze heran, wenn’s mies läuft, und praktisch nicht darüber hinaus – MiK dürfte ich in dem Sinne nicht kennen.
    Aber wie auch immer, schön, dass Du hergefunden hast und einen Austausch unter Selbständigen/Freiberuflern fände ich auch spannend!
    Liebe Grüße
    Mischa

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Hallo ,ihr Lieben. Ich hoffe mein Beitrag steht hier richtig. Wollte eigentlich zu Manfreds“Medikamentenpause daheim“ da ich mich grade in einer solchen befinde. Aber es ist ja auch in meinem eigenen Schmerzverlauf richtig. Hatte ja schon mal erzählt, dass ich selbständige Friseurin bin. Deshalb habe ich mir mal zwei Wochen“Urlaub“gegönnt ,um meine erste richtige Medikamentenpause zu machen. Ausgerüstet mit Cortison und den „üblichen Verdächtigen“ Vomex ,Melperon und Oxazepam (wirkt ähnlich wie Diazepam ,nur nicht ganz so lange) habe ich mich mutig hineinbegeben. Mein Neurologe fand die Pause nicht unbedingt so nötig. Laut seiner Meinung befinde ich mich nicht im Mük. Da aber am Anfang des Jahres drei Monate immer knapp über den erlaubten 10 Tagen lagen (mal 11, oder 12) hatte ich das Gefühl handeln zu müssen. Da ich zwei Tage vor meinem Urlaub schon keine Kopfschmerzen hatte ,habe ich sie einfach schon als die ersten zwei Pausentage genommen. In der dritten Nacht bekam ich dann Aua und ich fing mut dem Cortison Schema an. So bin ich jetzt bei Tag 15!!!! Dank des Cortisons hatte ich dann 11 Tage keine Schmerzem. Davon auch die drei letzten ohne Corti. Heute früh bekam ich dann mal wieder Migräne. Da ich noch bis einschließlich Montag Urlaub habe würde ich gerne bis dahin durchhalten. Es fällt mir aber echt schwer ,weil ich nicht weiß ,ob es sinnvoll ist. Da ich ja schon längst die drei berühmten schmerzfreien Tage schon hatte. Und 8 Wochen auf Triptane /Schmerzmittel zu verzichten ist ab Di nicht mehr möglich. Ich wünsche euch allen eine Auafreie Zeit. Herzlich , eure Biko

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Noch ein kleiner Nachtrag. Das Cortison habe ich folgendermaßen genommen:

    3Tage 100mg
    2Tage 70mg
    1 Tag 50mg
    1Tag 30mg
    2 Tage 20mg

    Nochmal Gruß Biko

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Kurzer Bericht!
    Nach 16 Tagen ohne jegliche Migräne/Schmerzmittel, habe ich heute Nacht kapituliert und ein Triptan genommen.
    Das Ascotop nasal wirkte in göttlichen 15!!!! Min.

    Jetzt heiß es ,schauen ,ob die Pause etwas gebracht hat in punkto Attacken- Frequenz.
    Was habt und denn da für Erfahrungen gemacht?
    Ich werde der Dinge harren und berichen.
    Für alle ein entspanntes/aufregendes Wochenende
    Herzlich , eure Biko

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4576

    Hallo Biko,

    ganz dolle drücke ich die Daumen, dass du weniger Attacken im Monat hast. Wenn du 16 Tage keine Migräne hattest, ist das doch auch schon mal super klasse. Oder habe ich dich jetzt falsch verstanden?

    Liebe Grüße
    Sternchen

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Hallo Sternchen.

    Ganze 16 Tage keine Migräne waren es nicht ,am Anfang (3 und 4Tag) hatte ich etwas Kopfschmerzen. Dann aber tatsächlich 11 Tage durchgehend nichts. Davon die letzten drei ohne Cortison. Daher hoffe ich sehr , falls ich im Mük war ,dass ich da wenigstens raus bin.
    Und ich bin so froh ,dass ich es endlich geschafft habe ,mit euchbin Verbindung zu kommen. War fast die ganze Zeit „nur“ Mitleserin .
    Im Speziellen ,danke für deine Reaktion.
    Ab Dienstag geht es bei mir wieder mit der Arbeit los und da wartet eine extra Aufgabe auf mich.
    Vor meinem Laden werden sie die Straße KOMPLETT aufreissen und ich habe sehr große Angst vor der Lautstärke. Wenn man dort wohnt ,kann man ja tagsüber ausweichen. Das geht mit dem eigenen Arbeitsplatz leider nicht.
    Ohrstöpsel und Gehörschutz liegen schon bereit. Dann kann ich mich leider nicht mit meinen Kunden länger unterhalten (ist als Friseurin nicht grade optimal)
    Aber einer meiner Lebenssprüche ist ja:Jede Fantasie ist schlimmer als die Realität. Grins….

    Ich werde weiter berichten.
    Lieber Gruß von Biko

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4576

    Ach ja liebe Biko, das stimmt wirklich. Wer weiß, sicher wird es nicht soooo…. schlimm. Sei mal ganz zuversichtlich. Ich habe vor längerer Zeit, aus der Not heraus, für mich abgeschnittene Kopfhörer/stöpsel entdeckt. Also man muss ja nicht die gaaaanz guten/teuren nehmen. Ich finde, dass man sich damit gut unterhalten kann, aber trotzdem ein wenig geschützt ist.

    Ich drücke dir die Daumen, dass der MÜK geschafft ist. Sei auch da mal ganz zuversichtlich.

    Wie du hier sicher schon oft gelesen hast, Sorgen und Ängste begünstigen unsere Migräne. Da wollen wir die Flamme ganz klein halten. 🙂 🙂 🙂

    Finde es übrigens toll, dass du hier nun auch schreibst, und profitieren kannst.

    Alles Liebe für Dich
    wünscht
    Sternchen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27897

    Liebe Biko,

    ob die Pause nun so ganz dringend nötig war oder nicht – sie wird Dir sicher gutgetan haben. Im besten Falle reduziert sich nun die Frequenz, Medikamente wirken besser und schneller und Du fühlst Dich wieder fitter.

    Die Baustelle vor dem Haus ist nun suboptimal, aber mit Ohrstöpsel wird es schon irgendwie klappen. Die Türe ist ja sicher zu bei den Temperaturen, sodass es vielleicht gar nicht so schlimm wird. Wie Du ja selbst schon humorig angemerkt hattest. ;))

    Ich drücke die Daumen, dass nun alles gut weiterläuft bei Dir.

    Liebe Grüße
    Bettina

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Liebes Sterchen, liebe Bettina!
    Es tut wirklich gut, so im Kontakt mit anderen „Superhirnen“zu sein. (Hier müsste jetzt eigentlich ein Smily stehen ,weiß aber nicht wie)

    Natürlich habe ich in meiner Umgebung auch Menschen mit hochfrequenter Migräne, aber meistens habe ich da das Gefühl ,das die sich gar nicht sooo gerne damit beschäftigen wollen. Lieber doch nur weitermachen und funktionieren. Natürlich besteht mein Leben NICHT nur aus Migräne, aber ich war immer ein Mensch der sich fragt:Was kann ich machen ,damit es mir besser geht?

    Ich hoffe es geht euch heute gut und ihr könnt den Sonntag genießen?
    Ich war gestern auf einem Geburtstag und habe ordentlich getanzt (und leider erst um 1Uhr ins Bett)
    Heute früh habe ich so einen leichten Druck an der Schläfe und hoffe (mal ganz entspannt) das ich heute nachmittag mal wieder zum Aquafittness gehen kann.
    Das Cortison hat tatsächlich ganz schön Ausdauer“geklaut“
    Euch allen , einen schönen, entspannten, kreativen, faulen oder aktiven Sonntag

    Eure Biko

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4576

    Liebe Biko,

    es ist schon wichtig, sich Wissen über die Krankheit anzueignen. Prof. Göbel sagt immer wieder, „wir müssen unser eigener Anwalt werden“. So können wir der Migräne am besten entgegentreten.

    Das hast du super gut gemacht. So bist du dann ja auch zu uns gestoßen. Es freut mich, dass du dich hier gut aufgehoben fühlst.

    Weiter so, ich bin sicher, es wird für dich bergauf gehen.

    Alles Liebe
    Sternchen

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Hey ,ihr tollen Menschen.
    Mal ein kleiner Bericht ,wie die letzten Tage waren.
    Habe 6 Kopfschmerz freie Tage gehabt!!!
    Gestern Nacht ,dann leider Aua bekommen und gleich mit Ascotop nssal und Naproxen behandelt.
    Wirkung war gut und schnell ,mußte nichts „nachschieben“den ganzen Tag.
    Obwohl ich den ESC bis zum Ende verfolgt habe (wieder Schlappe für Deutschland) bei Freunden, bin ich heute früh mit einem klaren Kopf aufgewacht.
    Konnte dann heute Nachmittag endlich mal wieder zu meinem heißgeliebten Aquafittness gehen.
    Ich liebe Sport ,bin oft traurig, dass ich nicht dahin gehen kann.
    Oder ich so richtig Gas gebe und dann anschließend darauf mit Migräne reagiere.
    Aber das habe ich bei euch auch schon oft gelesen.
    Geht ja anscheinend vielen so.
    Alles in allem glaube ich, dass die Medipause mir gut getan hat.
    Es sind erst 2!!! Medikamententage diesen Monat. Das war schon lange nicht mehr so.
    Versuche auch ,seit der Pause, vieles zu ändern.
    Gelassenheit ist für mich ein großes Thema.
    Und nachdem ich ein komplettes Jahr ,stark Kohlehydrat reduziert ,gegessen habe (ja auch ich habe es damit versucht, grins) esse ich jetzt wieder ganz ausgewogen.
    Ich hoffe ,ich bin auf dem richtigen Weg.
    Lasst es euch gut gehen und Danke das es euch Menschen gibt ,die sowas interessiert

    Eure Biko

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27897

    Das ist ja mal eine nette Anrede. 🙂

    Freut mich, dass es Dir besser geht. Während der Aura noch kein Triptan nehmen, aber ich denke, das weißt Du.

    Auf Sport musst Du nicht verzichten, Du solltest Dich halt nicht verausgaben. Schön langsam steigern, der Blutdruck muss immer noch im Rahmen bleiben. Taste Dich langsam ran an die für Dich verträgliche Belastung, dann kannst Du auch wieder Deinen geliebten Sport ausüben. Leicht gebremst halt, aber immerhin. 😉

    Schön auch, dass Du wieder gesund isst. Kohlenhydrate sind auch besonders wichtig vor dem Sport, das wissen nur leider manche Migräniker nicht.

    Liebe Grüße
    Bettina

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Hey Bettina
    Ich mußte doch etwas schmunzeln, als ich verstand, warum du von einer Aura geredet hast.
    Erst dachte ich:’Komisch ,ich habe noch nie eine Aura gehabt. Warum schreibt Bettina denn was über eine Aura?
    Dann verstand ich. Ich schrieb, „….und dann bekam ich AUA“
    Mit Aua meinte ich“SCHMERZEN“
    Da hattest du wohl gedacht ,ich habe mich verschrieben?
    Zur Klärung also; Ich weiß, dass man kein Triptan während einer Aura nehmen darf..
    Den Tipp mit den Kohlehydrate VOR dem Sport ,fand ich ganz schlüssig. Das werde ich beim nächsten mal sporteln machen. Nun allen eine gute Nacht.

    LG Biko

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4576

    Liebe Biko,

    dein kleiner Bericht ließt sich toll. Wie schön, dass du schon so viel lesen und umsetzten konntest.

    Deine Vorhaben klingen richtig gut. ….und jaaa, du bist auf jeden Fall auf dem richtigen Weg.

    Alles Gute für Dich
    wünscht
    Sternchen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27897

    Jetzt musste ich auch schmunzeln, denn ich war mir sicher, dass Du nur das „r“ vergessen hattest. 😀

    Anouk
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 296

    Hallo Biko,

    von mir auch ein verspätetes Willkommen.
    Ich bin arbeite als freiberufliche Übersetzerin, jedenfalls soweit meine Migräne noch das zulässt.
    Bei so regelmäßiger Migräne hat die Selbstständigkeit nicht nur Vorteile.
    Aber du scheinst nach deiner Pause ja momentan eine gute Phase zu haben.
    Genieße sie und tanke ganz viel Kraft!

    Liebe Grüße
    Anouk

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Hallo Anouk!
    Schön ,mal wieder was von einer Selbständigen zu hören. Ja ,so manchen Morgen, mit Migräne, würde ich mich gerne mal krank schreiben lassen. Mir ist schon klar ,das alle die es können und machen , lieber arbeiten würden, anstatt Migräne zu haben. Letztendlich könnte ich ja auch den Kunden absagen ,welche aber meine Existenz ausmachen.
    Ich bin in der glücklichen Lage, das meine Attacken zu 90% inmer nachts kommen UND die Triptane bei mir super gut helfen.
    So habe ich meistens Zeit bis morgens wieder schmerzfrei zu sein. Natürlich kann ich dann nur Bonsais ausreißen, aber arbeiten geht so einigermaßen. Wer im Dienstleistungsgewerbe arbeitet ,weiß wie hart es sein kann immer freundlich zu sein ,trotz
    unterschwelliger Migräne.
    Meine Pause hat tatsächlich (bis jetzt) positive Effekte. Die letzten Monate war ich immer so bei ca 10-12 Tabletten Tage. Heute (2 Tage vor Ende des Monats) bin ich bei 7 Tagen. Eigentlich 6 ,weil ich dummerweise 1x nicht nachgelegt hatte nachts es wieder aufflackerte.
    Versuche aber auch , seit der Pause, mein Verhalten anzupassen.
    Wie oft hast du denn schon eine Pause gemacht? Wartest du so lange bis du wieder nach Kiel darfst? Bist du sicher im Mük?
    Lieber Gruß Biko

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Ich wünsche euch allen einen entspannten Sonntag Abend!
    Vor kurzer Zeit hatte ich mal die Mitgliedschaft in der Gruppe „Depression “ angefragt.
    Leider bis heute noch keine Antwort bekommen. Da ich nicht an Depressionen, sondern an Panikattacken leide , weiß ich nicht ob ich da überhaupt richtig bin. Obwohl ich nach meiner Medipause recht gut drauf bin, habe ich wieder mit Angstgedanken zu tun. Nehme Vemlafaxin seit, letzten Dezember und war nach ca 5 Wochen angstfrei. Habe dann überlegt ,dass ich es noch etwas weiter nehmen möchte, da es ja such eine Prophylaxe bei Migräne ist. Jetzt habe ich trotz ehemalig guter Wirkung wieder vermehrt Angstgedanken und leichte Panikattacken. Werde morgen mal mit meiner Hausärztin sprechen ,ob ich es etwas steigern kann/soll. Obwohl, es wäre auch ne gute Frage an Professor Göbel. Kennt das auch jemand ,das ein Wirkverlust nach ca einem halben Jahr einsetzt? Hatte schon mal von einer Gegenreaktion des Gehirns gehört.
    Wobei ich das noch nie hatte. Habe schon häufiger Venla genommen wegen meiner Ängste und es hat IMMER gut geholfen. Allerdings habe ich es fast immer nach spätestens 4 Monaten abgesetzt. Und nie einen Angst Rückfall bekommen.
    Mir ist allerdings auch die Idee gekommen, dass es mit den vielleicht beginnenden Wechseljahren zu tun hat? Mit 47 bin ich bestimmt mitten in den Veränderungen drin. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Und dann was getan?
    Schlaft alle gut in die neue Woche rein…..natürlich mit frischem ,klaren Kopf
    Eure Biko

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3975

    Hallo, Biko,
    warum deine Anfrage untergegangen ist, das weiß ich nicht.
    Sie muss einzig und allein an Bettina gerichtet werden, denn nur sie kann das dann freischalten.
    Bettina hat angedeutet, dass sie sich jetzt für zwei Wochen nur sehr unregelmäßig einloggen kann. Vielleicht richtest du die Anfrage per E-mail an sie? Evtl einfach noch einmal.
    Das Depri-Forum ist eigentlich nicht ausschließlich für Mitglieder, die eine Depression definitiv diagnostiziert bekommen haben.
    Der Sinn dieses Forum ist, dass man dort -in dem kleinen geschützten Kreis- über Dinge schreiben kann, die man vorne lieber nicht ausbreitet. Das große Forum ist ja in der ganzen Welt von JEDERMANN zu lesen – ohne Registrierung. Das sind manche Inhalte vielleicht etwas zu persönlich, selbst, wenn man mit dem Benutzernamen anonym unterwegs ist.
    Wenn dir also daran gelegen ist, dann wiederhole die Anfrage einfach noch einmal.
    In dem Depressionsforum sind nur wenige Mitglieder aktiv. Es ist nicht so, dass dort ausgesprochene Experten beraten. Es sind auch „nur“ Mitglieder, die aber in dem speziellen Bereich Erfahrungen gesammelt haben.
    Vielleicht kannst du das nun etwas besser einschätzen.

    Zu der Einnahme von Venlafaxin kann ich nichts beisteuern. Ich habe damit keine Erfahrung.
    Da meldet sich bestimmt noch jemand dazu.

    Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche und
    alles Gute
    alchemilla

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4576

    Liebe Biko,

    zunächst freue ich mich, dass es dir nach der Medipause „eigentlich“ ganz gut geht. Das ist doch zumindest schon mal ein bißchen.

    Deine Angstsituation hattest du ja auch schon gut im Griff. Wichtig ist aus meiner Sicht, dass man das Angstverhalten nicht nur medikamentös angeht. Bist du diesbezüglich auch in guten Händen? Du hast Recht, mit Venla triffst du so gesehen 2 Fliegen mit einer Klappe. Wenn du es dann auch noch gut verträgst, ist das doch schon mal klasse. Ob du es aufdosieren solltest, kann dir nur dein Arzt empfehlen. Wir sind hier alle nur Laien, und dürfen in diese Richtung keine Aussagen treffen. Ich würde es auf jeden Fall ansprechen.

    Das bei einem Medikament die Wirkung nachlässt, kann durchaus sein. Aber man sollte, wie ich oben schon geschrieben habe, nicht nur die medikamentöse Weise im Auge haben. Das Verhalten muss unbedingt mit ins Boot geholt werden.

    Ich wünsche dir alles Gute,
    Schreib ruhig mal, was der Arzt gesagt hat.
    Sternchen

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Liebe Alchemilla,
    da Bettina bestimmt Urlaub macht (oder das Forentreffen vorbereitet),warte ich mal die zwei Wochen ab und frage sie dann nochmal persönlich.
    Das in dem Forum „nur“ganz normale Mitglieder sind habe ich mir gedacht. Vielleicht ist ja die/der Eine dabei, die Migräne und Panikattacken hat und sich mit mir austauschen mag.
    Ich weiß natürlich, dass ein Medikament nur ein Teil der „Heilung“bei Ängsten (und natürlich auch Migräne) ausmacht.Ich habe in meinem Leben schon etliche Verhaltenstherapien gemacht und erkenne eigentlich immer warum wieder so eine Phase auftritt.

    @sternchen:
    War heute morgen bei meiner Hausärztin und habe ihr den Stand erzählt. Wir versuchen es mit einer kleinen Erhöhung des Venlas.
    Ihrer Meinung sind es durchaus noch Reaktionen vom Absetzen des Cortisons. Ich bin nämlich zur Zeit nicht gestresst und sonst gut drauf ,daher ist kein anderer Grund im Vordergrund. War heute ganz viel mit dem Fahrrad unterwegs und das hat mir auch gut getan. Zufrieden und kaputt.
    Euch beiden speziell, allen anderen von Herzen eine tief entspannte Nacht und ein frisches Erwachen
    Eure Biko

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4576

    Auf jeden Fall eine gute Entscheidung, Fahrrad zu fahren. Zufrieden und kaputt, dass sind gute Vorraussetzungen für eine geruhsame Nacht.

    Danke für das Statement.

    Lieber Gruß
    Sternchen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27897

    Liebe Biko,

    es stand keine Anfrage aus! Habe Dir jetzt mal eine Einladung in die Gruppe geschickt. Sollte das nicht klappen (auf das System ist leider nicht immer Verlass), dann frage erneut an. Bin im Urlaub, habe manchmal sehr schlechtes Internet (und noch weniger Zeit 😉 ), so dass ich mich nicht einloggen kann. Versuche es aber zwischendurch immer wieder mal.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27897

    Liebe Biko,

    habe gesehen, dass es mit meiner Einladung nun geklappt hatte und Du bereits schreibst im Depressionsforum. 😉 Beim nächsten Mal, wenn mal was nicht klappen sollte, schreibe mir doch einfach eine PN, ok?

    Liebe Grüße
    Bettina

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Liebe Bettina,
    von ganzem Herzen einen traumhaften Urlaub.
    Das wünsche ich natürlich auch allen anderen“Foris“
    Eure Biko

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Mal wieder ein kleiner Bericht von mir!
    Nachdem ich mit der Erhöhung des Venlafaxin (von 75mg auf 112,5mg) absolut keine Verbesserung mit den Angstgedanken hatte ,bin ich wieder zurück auf 75mg gegangen. Außer heftigen Schwitzattacken habe ich kaum nennenswete Nebenwirkungen. Also bleibe ich erstmal dabei.
    Nach meiner Medipause (vor 2 Monaten) kann ich sagen ,dass sich meine Frequenz tatsächlich verbessert hat. Von ca 10-11 Tagen auf 6-7 Tage. Für mich eine eklatante Änderung. Ich bin der Meinung ,dass eine Sache sehr viel Einfluss auf den positiven Verlauf hat.
    Mein größter Stressfaktor ist bei der Arbeit, dass ich auf die Pünktlichkeit meiner Kunden angewiesen bin. Und so wurde es immer schlimmer, wenn die Kunden zu spät oder gar nicht kamen. Selbst bei 5 min habe ich mich so sehr aufgeregt, dass es MIR immer schlecht ging. Ich weiß nicht warum ,aber ich habe dahingehend einen imaginären Schalter umgelegt ,das ich begriffen habe ,dass ich mir nur selbst damit schade. Natürlich habe ich es auch offen angesprochen, aber die anderen Menschen kann ich nicht ändern.

    Nur MEIN eigenes Umgehen damit ,kann ich verändern. !!!!!

    Und so rege ich mich wegen 5 min nicht mehr auf; wenn jemand gar nicht kommt ,sehe ich es als geschenkte Pause; und wenn der Kunde viel zu spät kommt ,schicke ich ihn nach hause. Also alles in allem:Weniger Psychostress-weniger Kopfschmerzen!
    Manchmal wird meine Gelassenheit natürlich immer mal wieder auf die Probe gestellt. Auch Budda war nicht immmer Budda. Grins!. Daher verstehe ich nicht, dass ich immer noch Angstgedanken habe. Es gibt keinen Grund.
    So ,jetzt habe ich euch viel zugemutet. Hoffe ihr hattet Lust es zu lesen . Hiermit eine entspannte Nacht für alle!!!

    Eure Biko

    Lora
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 519

    Liebe Biko,

    Schön, dass die Migräne seltener geworden ist!

    Es ist schon ein mutiger Schritt einen Kunden nach hause zu schicken! Ich kann mir gut vorstellen, dass es nicht so einfach fällt. Oder zumindest dauert, bis man damit wirklich ganz souverän umgeht. Wenn ich an bestimmte Anzahl von den Kunden angewiesen wäre (finanziell), hätte ich schon im Hinterkopf Gedanken ob dieser einmal abgewiesener Kunde wieder kommt…

    Es war mir z.B. ein Unbehagen allein ins Ausland Dienstreisen zu machen, dort ein Mietwagen zu fahren, vor den Mitarbeitern dort auftreten etc. Ich habe das gemacht, aber das hat mich schon gestresst. Es dauerte ne Weile bis das zum Alltagstrott wurde.

    Ich denke, man kann sich von jetzt auf gleich nicht stark ändern, ohne irgendwelchen Auswirkungen.

    Aber du bist auf einem richtigen Weg!!

    LG
    Lora

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3975

    Liebe Biko,
    erstmal herzlichen Glückwunsch zur Medipause.
    Ich bewundere alle, die das hinbekommen ! ! !

    Zu deinem Gedanken oben kam mir der Gedanke: Vielleicht ist das Simmelieren über eine Grund für die Angstgedanken nicht hilfreich.
    Es gibt immer einen Grund für Angst.
    Wie Erich Kästner formuliert:
    „Wird’s besser? Wird’s schlimmer? fragt man alljährlich. Seien wir ehrlich: Leben ist immer lebensgefährlich!“
    Bei meinen Recherchen über meine Angstgedanken habe ich gelesen, dass bei uns die Amygdala im Gehirn besonders aktiv ist. Und was macht man da schon?
    Wahrscheinlich ist tief in unserem Unterbewusstsein eine Erfahrung gespeichert, die den Grund für Angst liefert.
    Mir ist deutlich geworden, dass ich besonders viel Angst habe, wenn ich sehr erschöpft bin. Die Angst, dass etwas passiert, was ich nicht bewältigen kann.
    Das hat mir ein wenig geholfen, so „buddhamäßig“ zu denken:
    Da ist sie wieder, die Angst.
    Es ist eben so.
    Ich bin zu erschöpft und die Angst hat Recht.
    Oder So: Ich bin ein Angsthase und so bin ich nun mal – mit Inbrunst – und Hasen sind irgendwo auch niedlich, oder?

    Meinst du, solche Überlegungen würden dir auch helfen?
    Liebe Grüße
    alchemilla

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 265)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.