Susahund – auch neu hier- Migräne seit ca. 30 Jahren

Ansicht von 30 Beiträgen - 151 bis 180 (von insgesamt 234)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28677

    Liebe Susahund,

    ich schließe mich den anderen an und würde noch mal auf das Thema Prophylaxe zurückkommen. Jetzt während der Krankschreibung wäre die Zeit ideal, eine neue Prophylaxe oder eine neue Kombination zu testen.

    Wechseln nach so langen Jahren würde ich auch heikel sehen, aber vielleicht doch innerhalb des Betriebs wechseln oder die Stunden etwas reduzieren?

    Alles Gute,
    Bettina

    susahund
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 134

    Hallo zusammen,
    Ihr sprecht mir aus der Seele!

    Liebe lili, ich habe den GdB50 seit ca. 2 Jahren, befristet bis Ende 2018. Beim Arbeitgeber habe ich diesen erst im November 2017 abgegeben, ich dachte immer, es geht auch so. Außerdem hat mich die Befristung immer ein bisschen abgeschreckt, jetzt beruhigt es mich doch, dass ich ihn abgegeben habe. Eben genau für die Zeiten, in denen es nicht funktioniert. Dass man das doch immer wieder auch mit guten Ärzten diskutieren muss macht mich ganz mürbe.
    Ich gleiche nach wie vor alle Tage, die ich außer der Reihe mal fehle, mit Überstunden aus. Es geht nur um die Zeiten, wenn wirklich nix mehr geht. Den Arzt zur Ergänzung werde ich suchen ?

    Liebe alchemilla, treffender Satz mit den Ruheständlern und Migräne! Am Anfang steht die Akzeptanz, habe ich gelernt, nicht die Suche nach der einen Ursache. Kaum bin ich bei der Akzeptanz angelangt (und das hat auch gedauert), suchen andere wieder die Ursache…. nervig. Eigentlich hast Du recht, TROTZ der Migräne mache ich das in Summe garnicht so schlecht!?

    Liebe Neele, ganz genau darum geht es mir, in schweren Phasen ohne schlechtes Gewissen krank sein zu dürfen. Das klappt bei mir noch nicht so gut. Und die Phase ist wirklich schlimm seit ca. zwei Jahren und das schlaucht mich, mit der Zeit immer mehr. Das tut mir sehr leid, dass Du auch eine schwere Phase hast! Ich drücke die Daumen, dass es bald besser wird!

    Liebe Bettina, den Spickzettel werde ich das nächste Mal dabei haben! Um alles für Kiel kümmere ich mich, nach den Ferien erreiche ich auch meine Neurologin wieder, dann werde ich auch gleich nach einer neuen Prophylaxe fragen.

    Ich danke Euch, allen einen schönen Abend!

    Liebe Grüße
    Susahund

    susahund
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 134

    Liebe Bettina,

    das hat sich jetzt überschnitten ?

    Ich arbeite „nur“ 20 Stunden. Bei uns gibt es sehr wenig Stellen, wo man noch weniger Stunden arbeiten könnte. Innerhalb des Betriebes gucke ich immer, auch schon lange, ob mal was „besser passt“ zu meinen Gegebenheiten. Aber auch das ist schwierig, da viele Stellen garnicht mehr nachbesetzt werden. Meine Stelle ist auch gut, die Bedingungen passen soweit, was „Besseres“ zu finden wird schwierig werden, aber ich behalte das im Auge!

    Liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Susahund

    susahund
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 134

    Hallo zusammen,

    ich kann gleich das Amitriptylin in der Apotheke abholen.
    Bei Attacken soll ich abends 5-10 Tropfen nehmen. Da ich das nur abends nehmen soll heißt das, dass die Tropfen dann für 24 Stunden wirken? Das wird mich aber nicht „umhauen“, komplett „anders sein lassen“ oder ähnliches?

    Bei einer Prophylaxe würde man anders/niedriger dosieren?

    Hab das noch nie genommen und habe noch Respekt davor…

    Liebe Grüße
    Susahund

    susahund
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 134

    Liebe Bettina,

    ich hatte hier von Dir vor kurzem gelesen, dass Du mit Amitriptylin Deine Anfälle verringern konntest. Ich finde den Beitrag gerade nicht mehr, ich hoffe, ich täusche mich nicht!
    Ist Dir das nur durch die Einnahme bei Attacken gelungen oder hast Du es als Prophylaxe genommen?

    Vielen Dank!!

    Liebe Grüße
    Susahund

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28677

    Liebe Susahund,

    ich nehme Amlodipin, das ist ein Blutdrucksenker. Aber auch Trimipramin, das wie Amitripylin ein trizyklisches Antidepressivum ist. Amitripylin kann einen Überhang in den nächsten Tag machen, daher erst mal nur mit wenigen Tropfen testen und nicht zu spät abends einnehmen. Es kann sehr hilfreich sein in der akuten Attacke (wird auch in der Medikamentenpause begleitend eingesetzt) und auch als Prophylaxe. Man startet niedrig mit der Dosierung und steigert langsam hoch, wenn man es als Prophylaxe einnimmt.

    Liebe Grüße
    Bettina

    susahund
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 134

    Liebe Bettina,

    vielen Dank ?
    Meinst Du, 5 Tropfen bei der ersten Einnahme sind in Ordnung oder soll ich mit weniger starten?
    Darf ich trotzdem Vomex oder MCP einnehmen, gegen das Erbrechen oder muss ich das dann weglassen??
    Entschuldigung……

    Herzlichen Dank!!

    Liebe Grüße
    Susahund

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28677

    Liebe Susahund,

    mehr als fünf Tropfen würde ich zu Beginn nicht nehmen, drei oder vier heute zum Start wären auch ok. 😉 Manche reagieren stärker auf Medikamente, andere nicht so. Das siehst Du dann schon.

    Vomex und MCP können prinzipiell auch eingenommen werden, sollte man aber mit dem Arzt abklären. Vor allem Amitriptylin und Vomex sedieren, das muss man bedenken und die Dosierung entsprechend anpassen. Also bei der ersten Einnahme würde ich mal „pur“ testen, wie sehr Dich die geringe Dosis sediert. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    susahund
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 134

    Herzlichen Dank Bettina ?

    Liebe Grüße
    Susahund

    susahund
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 134

    Guten Abend zusammen,

    ich bin leider auch wieder gescheitert mit meiner Medikamentenpause ?

    Die Anfälle haben sich verändert. Gibt es das? Von jetzt auf gleich? Mir ist binnen Minuten derart schlecht, nach spätestens einer Stunde fange ich an mich zu übergeben. Das geht dann drei Tage lang so. Trotz Vomex Zäpfchen (auch sofort genommen) in der höchsten erlaubten Dosierung in 24 Stunden.
    Dann hatte ich ein paar Stunden Ruhe und es ging von vorne los. Wieder drei Tage. Als am achten Tag der nächste Anfall kam habe ich ein Triptan mit Naproxen genommen. Weil ich noch so kaputt war von den letzten Anfällen.

    Das Amitriptylin habe ich genommen, aber jedesmal direkt wieder ausgespuckt.

    Verstehe ich nicht, habe schon drei Pausen daheim erfolgreich überstanden, dieses Mal schon der zweite erfolglose Anlauf. Bis jetzt konnte ich mit MCP oder Vomex das Brechen fast immer verhindern.

    Jetzt bin ich krankgeschrieben um Medikamentenpause zu machen und bekomme es einfach nicht hin. Schon echt blöd.

    Liebe Grüße
    Susahund