Tanja: Was tun im nächsten Urlaub?

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Autor
    Beiträge
  • Tanja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6

    Hallo zusammen,
    vielen Dank für die Aufnahme bei Headbook.me. 🤗
    Ich habe seit ca. 10 Jahren Migräne, vor etwa 6/7 Jahren hat mir mein damaliger Hausarzt zu Triptanen geraten. Heute komme ich relativ gut mit Naratriptan und Zolmitriptan zurecht. Trotzdem verschlimmerte sich die Migräne im Laufe der Jahre und auch die Häufigkeit der Anfälle nahm zu. Dies brachte einige Fehltage auf der Arbeit aber auch Einschränkungen im Privatleben mit sich. Mit Magnesium (Direkt-Granulat) und möglichst regelmäßigem Tages-/Wochenrhythmus habe ich zumindest die Fehltage auf der Arbeit reduzieren können. Dennoch habe ich 6 bis 8 mal im Monat Migräne oder Spannungskopfschmerzen.

    Ich habe ca. 3 Monate zur Vorbeugung Bisoprolol 1,25mg genommen. Dieses Medikament habe ich aber aufgrund der Nebenwirkungen (schmerzende Beine, Mattigkeit) vor einigen Tagen abgesetzt. Eine Besserung bei der Migräne ist nach der kurzen Zeit der Einnahme auch nicht zu verzeichnen gewesen, aber soweit ich gelesen habe, kann dies wohl auch länger dauern. Folglich habe ich bis auf das Magnesium, welches ich bei Bedarf zu mir nehme, derzeit keine vorbeugenden Mittel.

    Was mich im Moment besonders belastet ist mein nächster Urlaub. Am 22. Juni fliege ich für eine Woche für einen Fotoworkshop nach England. Bei meinen bisherigen Fotoreisen hatte ich immer an mindestens einem Tag so schlimme Migräne, dass ich quasi außer Gefecht gesetzt war. Da wir auf solchen Reisen von Hotel zu Hotel fahren kann ich nicht sagen, ich bleibe heute mal liegen. Geht ihr mal fotografieren, ich komme später nach. Nein, ich muss mit. Migräne und Autofahren sind eine super Mischung, um den Anfall deutlich zu verstärken. Eine Besserung mit Triptanen hilft an solchen Tagen leider nicht. 😢
    Während einer dieser Reisen hat mir ein Teilnehmer (Arzt a.D.) Kortison gegeben (leider kommt er diesmal nicht mit), die Migräne war nach einer halben Stunde weg und so langsam ging es mir dann wieder besser. Allerdings hatte ich am nächsten Tagen fiesen Durchfall, ich vermute da einen Zusammenhang (Durchfall kommt auch nicht gut auf einer solchen Reise). 😏

    Davon habe ich meinem jetzigen Hausarzt berichtet. Der konnte sich die Wirkung von Kortison auf Migräne zwar nicht erklären, hat mir aber nun Prednisolon verschrieben, weil er keine andere Idee hatte, wie ich sonst bei fehlender Wirkung der Triptane die Migräne beenden kann.

    Kurz gesagt, er war mir keine große Hilfe und hat meine Unsicherheit nur noch verstärkt. 😞

    Hat jemand von euch eine Idee, was ich tun kann, wenn wieder ein solch schlimmer Anfall da ist? Was kann ich vorbeugend tun? Gibt es etwas, was ich akut unternehmen kann?
    Ich wäre euch sehr dankbar für Tipps (und die Fotogruppe auch, die muss ja mit drunter leiden).😢

    Vielen Dank schon mal.
    Liebe Grüße
    Tanja

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7479

    Hallo und herzlich willkommen in Headbook, liebe Tanja.

    Ich bin etwas in Eile, möchte dir aber trotzdem schnell eine Einschätzung zur Wirkung von Kortison bei Migräne geben.
    Prednisolon wird dir während der Reise ganz sicher nicht auf die Schnelle eine Attacke verschwinden lassen. Hat dir der Arzt es damals als intravenöse Spritze gegeben? Wenn nicht, war es mit Sicherheit eine „Spontanheilung“ aus unbekannten Gründen, das Kortison kann nicht so schnell sein!
    Prednisolon als Tablette eingenommen ist nach einer halben Stunde wahrscheinlich, wenn überhaupt schon, gerade mal im Dünndarm angekommen. Erst dort kann es ins Blut aufgenommen werden und dann seine Wirkung entfalten. Erfahrungsgemäß ist ein Einfluss auf die Migräne erst frühestens am nächsten Tag zu erwarten, so dass deine Tabletten dir nicht werden helfen können.
    Du könntest aber deine Ärztin um Imigran Inject bitten, das wirkt, da es sofort in der Blutbahn ist, innerhalb 10-15 Minuten. Es hat leider nur eine kurze Wirkzeit, die man aber mit 500mg Naproxen verstärken und verlängern kann. Auch ein zweites Triptan nach ca. 2 Stunden kann dir den Tag und die Fahrt retten.
    Sprich doch noch mal mit deiner Ärztin. Wenn du Fragen hast, bitte melden.

    Ich hoffe, ich kann dir so auf die Schnelle schon ein wenig helfen,
    liebe Grüße,
    Julia

    Tanja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6

    Liebe Julia,
    vielen Dank für deine schnelle Rückmeldung. Die Info zum Prednisolon ist sehr hilfreich. Ich werde deine Empfehlung zum Imigran Inject mal klären. Allerdings weiß ich nicht, ob ich mir selbst eine Spritze setzen könnte…🙈

    Bei der letzten Reise hatte ich eine Kortison-Tablette bekommen, weiß aber nicht welche. Vlt. hat der Mix aus Triptan, Naproxen, Kortison und eine halbe Stunde liegen einfach gewirkt. Wer weiß…🤷‍♀️

    Ich bin am Überlegen für den Urlaub vlt. täglich Magnesium zu nehmen und das ggf. mit Vitamin B2 zu ergänzen. Bisher habe ich Magnesium nur bei Bedarf genommen. Hast du damit Erfahrungen?

    Danke nochmal, dass du dir die Zeit für eine Antwort genommen hast.
    Liebe Grüße
    Tanja

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7479

    Liebe Tanja.

    Das Kortison kann es nicht gewesen sein und sollte in so einem Fall auch nicht vorbeugend eingenommen werden. Kortison ist ein extrem wichtiges Medikament in der gesamten Medizin und ein wahrer Segen. Sollte aber nur mit sehr viel Bedacht und in der richtigen Dosierung eingesetzt werden. Jetzt für deine Reise macht es absolut keinen Sinn. Dazu gerne später mal mehr.

    Für den Urlaub könntest du noch vorsichtshalber, und damit das Triptan auch sicher im Dünndarm landet, MCP oder Domperidon, beide verschreibungspflichitig, mitnehmen. Vor oder zur Not mit dem Triptan schlucken.

    Das Inject zu spritzen ist ganz einfach mit einem Pen, so ähnlich wie für Diabetiker. Hüft-oder Bauchspeck nehmen, nicht den Oberschenkel, da brennt es. Wirkt aber meist nur kurz, also rechtzeitig, ich denke für die Reise und mit dem langsamen Naratriptan max. 1 Stunde später, ein weiteres Triptan und/oder Naproxen. Das ist jetzt ein Unterricht im Schnelldurchgang nur für die Reise, danach bitte etwas differenzierter die Behandlung angehen.

    Magnesium und B2 sind als Prophylaxe sehr zu empfehlen. Nach langsamer Eingewöhnung falls Durchfall auftritt, wird geraten, 600 mg Mg und 400mg B2 täglich zu nehmen. Es unterstützt auf jeden Fall die Migränebehandlung, auch wenn viele keine direkte Wirkung bemerken. Trotzdem nehmen! Am einfachsten ist sicher jetzt für die Reise, dir aus der Apotheke Migravent Classic, das Classic ist wichtig!, zu besorgen. Die Dosierungsempfehlung bei uns lautet, da es als Nahrungsergänzungsmittel verkauft wird, nach der Eingewöhnungszeit die doppelte Menge vom Beipackzettel zu nehmen. Mit weiteren Möglichkeiten kannst du dich dann nach der Reise hier beschäftigen, ist oft Thema. Aber erwarte keine Wunder!

    Liebe Grüße,
    Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28125

    Ein herzliches Willkommen im Headbook, liebe Tanja. 🙂

    Julia hat Dir bereits alles Wichtige erzählt, auch, dass Kortison keine schnelle Wirkung liefern kann. Zudem soll es wirklich nur dann eingesetzt werden, wenn man eine Medikamentenpause macht, oder einen Status migraenosus in den Griff bekommen muss.

    Ich komme super gut mit Imigran Injekt (oder Sumatriptan von Hormosan, das ist eine Fertigspritze) zurecht. Es wirkt sehr stark und kann eine Attacke auch oft komplett kupieren. Ich muss dann nur bei Monsterattacken mehrfach hintereinander behandeln, aber oft ist die Attacke nach einer Spritze dann erst mal weg.

    Wie Julia schon rät, sollte die Prophylaxe mit Magnesium (und durchaus auch Vitamin B2) täglich durchgeführt werden.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tanja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6

    Hallo Julia, hallo Bettina,
    herzlichen Dank für eure Tipps. Ich habe mir heute das Migravent Classic in der Apotheke bestellt und werde das Kortison zu Hause lassen. Mit dem Imigran Inject werde ich mich mal nach dem Urlaub befassen. Da ich mich hausärztlich relativ schlecht beraten fühle, werde ich mir auch einen Neurologen suchen. Hier ist wohl richtige fachärztliche Hilfe erforderlich.

    Die Einschränkungen im nicht alltäglichen Leben nerven schon ganz schön. Ich mag nicht mehr auf Partys gehen, weil ich die Geräuschkulisse anschließend im Kopf mit nach Hause nehme und am nächsten Tag böse danieder liege. Und ich trinke nie Alkohol, immer nur Wasser!!!
    Ausflüge / Verabredungen mit Kollegen oder Freunden begegne ich mittlerweile auch skeptisch, weil ich zum einen nie feste Zusagen machen mag, ob ich mitkommen kann (ich könnte ja migränebedingt absagen müssen) oder zum anderen Angst habe, dass ein Ausflug oder eine Verabredung wieder Auslöser für eine Migräne sein kann.

    Nichts desto trotz will ich mir jetzt nicht mit negativen Gedanken den Urlaub verderben, sondern mit Freude verreisen und hoffentlich viele tolle Fotos machen.
    Also vielen, vielen lieben Dank noch mal für eure Hilfe. 😘😘😘
    Liebe Grüße
    Tanja

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5669

    Liebe Tanja,

    ich wünsche dir eine wundervolle Urlaubszeit mit hoffentlich ruhigem Kopf!

    Bevor du vor lauter Angst, es könnte Migräne entstehen, wenn du dies oder jenes unternimmst, dich derart und vielleicht sogar ganz unnötig einschränkst, würde ich das Thema so behandeln, dass du dir auch die vielen Male merkst, an denen es gut ging und es zu keiner Migräne kam.

    In der Regel müssen mehrere Trigger zusammenkommen, bis dann ein letzter Trigger das Migräne-entstehende Fass zum Überlaufen bringt. Man merkt sich meist den letzten Trigger und denkt, dass man diesen meiden sollte. Und so vermeidet man im Laufe der Zeit immer mehr…

    Ich reagiere auch sehr stark auf laute Geräuschkulissen, auch laute Musik in diversen Geschäften ist mir zu viel. Man kann auch mir Ohropax einkaufen gehen 😉 , bei Geburtstagsfeiern etc. geht so etwas natürlich nicht.

    Bei einer hohen Migränefrequenz mit schweren Attacken hängt das Damoklesschwert, Termine oder Verabredungen nicht einhalten zu können, immer über uns. Ich handhabe das grundsätzlich so, dass ich im Vorfeld sage, dass ich nur kommen kann, wenn ich keine Migräne habe und dass die Chancen dafür 50:50 stehen. So kann sich auch die andere Seite drauf einstellen.

    Wer damit nicht klar kommt und uns das übel nimmt, nun, das sind im Grunde genommen auch keine echten Freunde fürs Leben. Bei Freundschaften trennt sich so automatisch die Spreu vom Weizen.

    Lieber Gruß
    Heika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28125

    Liebe Tanja,

    Mit dem Imigran Inject werde ich mich mal nach dem Urlaub befassen.

    warum erst nach dem Urlaub? Es wirkt besser als alle oralen Triptane und kann Dir jetzt bereits eine Sicherheit vermitteln, die Du ja im Moment nicht hast. 😉

    Die Einschränkungen im nicht alltäglichen Leben nerven schon ganz schön. Ich mag nicht mehr auf Partys gehen, weil ich die Geräuschkulisse anschließend im Kopf mit nach Hause nehme und am nächsten Tag böse danieder liege. Und ich trinke nie Alkohol, immer nur Wasser!!!
    Ausflüge / Verabredungen mit Kollegen oder Freunden begegne ich mittlerweile auch skeptisch, weil ich zum einen nie feste Zusagen machen mag, ob ich mitkommen kann (ich könnte ja migränebedingt absagen müssen) oder zum anderen Angst habe, dass ein Ausflug oder eine Verabredung wieder Auslöser für eine Migräne sein kann.

    Das ist völlig verkehrt, da schließe ich mich Heika ganz an. Du versaust Dir mit diesen Ängsten auch noch die guten Tage, das solltest Du abstellen. Ist sicher nicht leicht, aber man kann bewusst das Problem angehen. 🙂 Lebe mehr und wenn eine Attacke kommt, muss sie halt behandelt werden.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tanja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6

    Hallo ihr beiden,
    ihr habt ja Recht. Im Moment habe ich arbeits- und wetterbedingt fast täglich Migräne und nehme entsprechend häufig auch Triptane. Dieser Monat ist besonders schlimm, musste schon 8 Migränetage dokumentieren. 😔 Das zieht einen schon mal etwas runter.
    Wobei ich erwähnen muss, dass nur ich ein Problem mit dem ständigen Kopfhämmern habe. Zu meinem Glück habe ich ein sehr verständnisvolles Umfeld.

    Ich habe mir heute Migravent classik besorgt und ein Rezept beim Arzt für das Imigran Inject bestellt. Das fliegt also mit in den Urlaub. 🙂 Sicher ist sicher.
    Ich werde an eure Worte denken, wenn wieder negative Gedanken kommen. Jetzt gerade ist mein Kopf so frei, dass ich Bäume ausreißen könnte. 💪
    Mit der Energie kann ich in Ruhe meine Urlaubsvorbereitungen organisieren. Das wird schon.
    Danke für eure aufbauenden Worte.
    Liebe Grüße
    Tanja

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7479

    Liebe Tanja,

    dann steht ja einer wunderschönen Reise nichts mehr im Wege!

    Viel Spaß, gute Fotos und einen lieben Kopf wünsch ich dir,
    Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28125

    Ich habe mir heute Migravent classik besorgt und ein Rezept beim Arzt für das Imigran Inject bestellt. Das fliegt also mit in den Urlaub. 🙂 Sicher ist sicher.

    Richtig, so geht man das an.

    Und jetzt freue Dich auf den Urlaub. 🙂

    Tanja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6

    Danke euch beiden.
    Eine Frage habe ich aber noch. Im Beipackzettel des Imigran Inject steht, dass dieses nicht mit anderen Triptanen (z. B. Naratriptan, Zolmitriptan) verwendet werden darf. Wenn ich morgens aber eines der beiden Triptane genommen habe und im Laufe des vormittags merke, es schlägt nicht an (so war es ja in der Vergangenheit), kann ich das Imigran nicht nehmen? Was mach ich dann? 🤷‍♀️
    Liebe Grüße
    Tanja

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7479

    Liebe Tanja.

    Um den Tag während der Reise auf jeden Fall zu retten, würde ich es umgekehrt machen. Erst das Inject und dann nach so ca. 1,5 Stunden das Naratriptan hinterher. Das Naratriptan braucht ja recht lange, bis eine Wirkung eintritt, so dass die „Ablösung“ so wohl klappen wird. Oder falls bei dir das Naproxen erfahrungsgemäß gut wirkt auch damit kombinieren. Ich brauch oft die Kombi Inject – Triptan oral – Naproxen, um über den Tag zu kommen. Schade, aber vorher testen wird ja nix mehr.

    In den Beipackzetteln steht dieser Hinweis grundsätzlich, weil es keine Studien mit Triptanen gegeneinander gibt. Ich selber kombiniere seit mindestens 15 Jahren grundsätzlich das Inject mit einem anderen oralen Triptan, weil keine der Tabletten bei mir ohne Anstoß durch das Inject wirkt. Das Imigran hat aber nur eine kurze Halbwertszeit, so dass du damit eventuell allein nicht über den Tag kommst.

    Erschrecke aber bitte nicht, wenn du direkt nach der Injektion ein etwas ungutes Gefühl im Brustkorb bekommen solltest. Das geht schnell vorbei und hat nichts mit dem Herzen zu tun, sondern ist wohl eine vorübergehende Verkrampfung der Speiseröhre. Ist vollkommen ungefährlich! Wird auch bei häufigerem Gebrauch immer weniger. Ich nehme das Inject jetzt seit 1992 und hatte noch nie Probleme.
    Je nachdem, wie viele Inject du hast, könntest du auch 2x am Tag spritzen. Bei nur 2 Stück würde ich mir die 2. aber lieber für einen anderen Tag aufheben.

    Wenn du noch Fragen hast, bitte melden. Sonst nochmal gute Reise,
    Julia

    Tanja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 6

    Moin Julia,
    ich sehe, du hast schon einiges hinter dir. Viele lieben Dank für deine Tipps und (mentale) Unterstützung. 😘 Es ist gut zu wissen, dass man mit dem Problem nicht allein ist und seine Sorgen teilen kann.
    Liebe Grüße
    Tanja 🤗

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.