Tastatur haut in die Tasten – Zyklusbedingte Migräne

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • Tastatur
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5

    Hoi zäme, bzw salü allerseit’s

    Ich bin heute auf dieses Forum gestossen, nachdem ich lange Jahre offenbar dran vorbeigeschlittert bin.
    Kurz zu mir. Ich bin 31 Jahre alt, komme aus der Schweiz und habe zwei Kinder. Ein Mädchen (November 2014) und einen Jungen (Mai 2018).

    Ich habe im Schnitt 4 Tage pro Monat Migräne inklusive Aura.

    Das Haut mich dann auch ziemlich weg, ihr kennt das ja zu genüge. Ich muss aber präsent bleiben, nichts mit hinlegen. Auch Geräusche sind für mich gefühlt immer 4x so laut wie z.B für meinen Mann.

    Nun freue ich mich sehr hier zu sein und hier zu stöbern, Lösungen und Anregungen zu finden.

    Liebe Grüsse, Eure Tastatur

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5620

    Liebe Tastatur,

    herzlich willkommen in Headbook!

    Ich wünsche dir hier viel Freude beim Lesen und falls du Fragen hast, ruhig raus damit. Hervorragendes Fachwissen kannst du hier auf der Startseite rechts unten unter dem Punkt „Migränewissen“ nachlesen.

    Wie behandelst du denn deine Migräne? Hast du wirksame Akutmedikamente?

    Ä liäbe Grüess in di schöni Schwiiz 🙂 ,
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 7 Monate, 3 Wochen von  heika.
    Tastatur
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5

    Liebe Heika

    Danke für Deinen Willkommensgruss (-:

    Ich werde mich hier Tag für Tag, Stück für Stück zurechtfinden. Momentan begreife ich das Forum noch nicht so ganz, aber in zwei Wochen werde ich mich fragen wie ich DAS nicht schnallen konnte (-:

    Mach’s gut
    Liebe Grüsse, Tastatur

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5620

    Liebe Tastatur,

    wenn ich das hier geschafft habe, schafft das jeder! 😉
    Ich gehöre nämlich mit zu den größten PC-Tieffliegern auf diesem Planeten. 🙂 Und nein, ich übertreibe wirklich nicht!

    LG Heika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27897

    Salüt, liebe Tastatur. 🙂

    Schön, dass Du uns gefunden hast. Bei uns gibts viel zum Stöbern und wenn sonst noch Fragen auftauchen – nur heraus damit. 😉

    Also Heika übertreibt ein klein wenig, aber sie ist schon soooo viel besser geworden. 😀 😀 😀 Du schaffst das auch. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5620

    Stimmt, ich mache Fortschritte. Nachdem ich gelernt hatte, wie man Smileys setzt, weiß ich inzwischen, wie man dick oder kursiv schreibt oder zitiert. Bald geb ich Computerkurse! hihihihahahahohoho 😀

    Fröhliche Heika-Grüße

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7454

    Wann geht’s los mit dem Kursus? Ich würde mich gerne schon mal anmelden, bevor es einen Aufnahmestopp geben wird! ?
    Vorfreudige Grüße,
    Julia

    Tastatur
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5

    Hoi zäme

    Erstmal muss ich etwas loswerden.

    Nach einem Monat hier drin stöbern, bin ich komplett beeindruckt wie gut ihr miteinander umgeht. ALLE Beiträge sind durchdacht, mitfühlend, kompetent und aufbauend. Toll.

    Nun hätte ich eine kleine Frage.

    Und zwar habe ich ja ca 3-5 Tage Migräne. Dagegen nehme ich Dafalgan (Paracetamol). Das wirkt und ich werde die meisten der Attacken los. Die Aura gibt mir Zeit das das Dafalgan wirken kann.

    Nun meine Frage. Letztens war ich beim Hausarzt wegen was anderem, sprach aber mein neu errungenes Migränewissen an, ob man da was machen kann.

    Er verschrieb mir eine Magnesium Kur und Maxalt. Das Magnesium nehme ich, das Maxalt noch nicht. Ich habe hier gelesen das Triptane die häufigkeit der Anfälle beeinflussen können – ins negative.

    Würdet ihr beim Dafalgan bleiben (es funktioniert) oder Maxalt nehmen?

    Ganz liebe Grüsse, Eure Tastatur

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4576

    Hallo Tastatur,

    schöööön, dass du dich hier schon so gut eingewöhnt hast, und es dir auch gut weiterhilft und gefällt.

    Deine Frage haben sich sicher schon viele gestellt und zwar immer dann, wenn die Migräne mehr wird. Wenn auch mal Attacken dabei sind, die eben nicht mit einem normalen Schmerzmittel zu behandeln sind. Wenn die Heftigkeit und auch die Länge des einzelnen Anfalls nicht mehr adäquat gestoppt werden kann und auch die Häufigkeit so zunimmt, dass man mit den normalen Mitteln nicht mehr hinkommt. Wann dieser Zeitpunkt erreicht ist, das muss letztlich jeder selbst entscheiden.

    Maxalt ist ein Triptan. Diese Medikamente sind speziell für/gegen die Migräne entwickelt worden. Sie stoppen den Ablauf der Attacke. Ein normales Schmerzmittel greift in das Schmerzgeschehen ein. Den Unterschied merke ich pers. ganz deutlich dadurch, dass die Begleitsymptome wie Nackenschmerzen, Schwindel, sogar die Übelkeit mit einem Triptan gestoppt werden. Bei einem Schmerzmittel wird wirklich nur der Schmerz gelindert. Die Annahme, dass Triptane belastender für den Körper sind, sind einfach falsch. Leider lassen sich viele Patienten von diesem Gefühl leiten und setzen diese Medis zu spät oder auch falsch ein.

    Wenn dir Paracetamol ansonsten gut hilft, würde ich es zunächst ruhig dabei belassen. Es gibt aber auch noch einige andere Schmerzmittel, wie z.B Ibuprofen oder Naproxen, die ggf. eine längere Wirkzeit haben. Bei 3-5 Tagen Migräne brauchst du die 10/20 Regel ja nicht zu beachten.

    Bei den Triptanen wäre es noch wichtig zu wissen, dass sie nicht während einer Auraphase eingenommen werden dürfen. Also das Triptan erst nach Abklingen der Aura einnehmen. Es ist durchaus möglich, dass durch die Einnahme der Triptane eine geringfügige Häufung der Anfälle auftritt. Allerdings ist es sehr schwer, dass genau zu beurteilen. Eine Migräne ist nie stetig. Wer sagt also im Einzelfall, ob ein Ansteigen der Attackenfrequenz durch das Einnehmen der Triptane geschieht, oder eventuell nicht sowie so passiert wäre. Grundsätzlich zeigt ja das Umsteigen auf ein Triptan eigentlich schon eine Veränderung/Verschlechterung der Migräne an.

    Soweit zunächst einmal von mir. Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

    Alles Liebe
    Sternchen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27897

    Liebe Tastatur,

    wie schön, dass es Dir bei uns gefällt. 🙂

    Ich habe hier gelesen das Triptane die häufigkeit der Anfälle beeinflussen können –

    Wie Dir Sternchen schon geschrieben hatte, trifft das nicht zu. Wenn man im Rahmen der 10/20-Regel behandelt, ist in aller Regel alles gut. Einzig der MÜK erhöht die Frequenz, alles andere sind Mythen.

    Du hast drei bis fünf Tage Migräne pro Monat? Nicht, dass wir uns missverstehen. 😉 Wenn Du Paracetamol selten nimmst und es Dir hilft, ist das ok. Du scheinst auch kurze Attacken zu haben, da Paracetamol eine kurze Wirkzeit hat. Maxalt wirkt schnell und stark, aber kurz. Daher wäre es als Triptan auch für Dich geeignet, um die Schmerzphase nach der Aura zu behandeln. Solltest Du mit Paracetamol nicht mehr so gut zurechtkommen.

    Jetzt hab ich einiges von Sternchens Ausführungen wiederholt, aber doppelt gemoppelt ist besser als gar nichts. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    Tastatur
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5

    Hallo zusammen

    Ich habe eine Erfahrung gemacht, eine positive, und wollte hier mal nach einem Feedback dazu fragen.

    Und zwar nehme ich seit gut zwei Monaten Jarsin 450 (Johanniskraut). Aufgrund eines psychischen leidens.
    (Dieses Leiden hat sich sehr gebessert seit der Einnahme, ich habe klarere und sinnvollere Gedankengänge, spüre die Wirkung sehr klar)

    Nun hatte ich in den zwei Monaten nur 1x Kopfschmerzen, keine Migräne. Nichtmal als die Periode kam und ging.

    Hat jemand von euch auch solche Erfahrungen mit Jarsin gemach, oder ist es Zufall?

    Ganz liebe Grüsse von mir, ich hoffe eure Köpfe sind heute gnädig.

    Tastatur
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5

    Und Bettina, vielen Dank für dein mitwirken hier auch in meinem Thread. Ich habe üblicherweise 5 Migränetage im Monat. Dazu kommt das davor und danach, Kopfschmerztage sind es so um die 10 Tage. Interessant was du mir sagst. Ich habe ganz viel gelesen hier, und festgestellt das bei mir die Migräne, da sie wie du sagst mit Paracetamol behandelbar ist, (noch) in den Kinderschuhen ist. Ich lasse es daher so, siehe mein Beitrag oben betreffend Jarsin. Deine Meinung bzw dein Wissen würde mich hier sehr interessieren.

    Liebe Grüsse an dich

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27897

    Liebe Tastatur,

    Ich habe üblicherweise 5 Migränetage im Monat. Dazu kommt das davor und danach, Kopfschmerztage sind es so um die 10 Tage.

    es geht um die Tage im Monat, an denen Du mit Schmerzmedikament behandelst. Wir oft ist das der Fall, nutzt Du einen Kopfschmerzkalender? Von der Schmerzklinik gibt es die kostenlose Migräne-App fürs Smartphone.

    Interessant was du mir sagst. Ich habe ganz viel gelesen hier, und festgestellt das bei mir die Migräne, da sie wie du sagst mit Paracetamol behandelbar ist, (noch) in den Kinderschuhen ist. Ich lasse es daher so,

    Wenn Du allerdings an bis zu 10 Tagen mit Paracetamol behandelst, wäre das nicht gut. Schmerzmittel belasten die Organe weit mehr als ein Triptan, das gezielt nur da wirkt, wo es wirken soll. Dann lieber öfter auch mal ein Triptan einsetzen, sie sind weit schonender.

    Und zwar nehme ich seit gut zwei Monaten Jarsin 450 (Johanniskraut). Aufgrund eines psychischen leidens.
    (Dieses Leiden hat sich sehr gebessert seit der Einnahme, ich habe klarere und sinnvollere Gedankengänge, spüre die Wirkung sehr klar)

    Nun hatte ich in den zwei Monaten nur 1x Kopfschmerzen, keine Migräne. Nichtmal als die Periode kam und ging.

    Hat jemand von euch auch solche Erfahrungen mit Jarsin gemach, oder ist es Zufall?

    Johanniskraut kann gut gegen leichtere Depressionen wirken, das haben auch Studien ergeben. Die Verhütung ist unter Johanniskraut nicht mehr zuverlässig wirksam, aber das weißt Du sicher.

    Wenn es Dir jetzt auch von der Migräne her besser geht, wird das in der Hauptsache Zufall sein. Wobei Depressionen natürlich auch einen Trigger darstellen und sind sie besser im Griff, kann sich das auch sekundär schon im gewissen Maße positiv auf die Frequenz der Migräneattacken auswirken.

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.