Total verspätet: Vorstellung Bettina (Lostway)

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 312)
  • Autor
    Beiträge
  • lostway
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 753

    Sooo, nachdem mir Bettina grade mal charmant auf die Zehen getreten ist, weil ich es bis jetzt versäumt habe, eine Vorstellung zu schreiben, hole ich das eben mal nach.

    Also ich bin auch eine Bettina, 48 Jahre alt, verheiratet und gesegnet mit zwei prima Söhnen von 16 und 18 Jahren.

    Die Migräne fing bei mir in der Pubertät an und wurde erstmal nur mit Thomapyrin oder Aspirin behandelt, als Prophylaxe Dihydroergotamin.
    Es folgten viele Jahre in denen die Migräne langsam aber sicher immer schwieriger und unberechenbarer wurde. Die Anfälle veränderten sich von 24 Stunden Länge auf aktuell oft ein bis zwei Wochen. Irgendwann kam eine Aura dazu, die mal auftritt, mal nicht.

    Ich habe wie die meisten eine Odysee bei verschiedensten Neurologen, Schmerztherapeuten, Homöopathen, Internisten, Physiotherapeuten.. durch

    An Prophylaxe habe ich auch ziemlich vieles probiert: zwei versch. Betablocker, Pestwurz, Migravent, Akupunktur, Manuelle Therapie, Topamax, Neuraltherapie, Amitriptylin, Flunarizin…..

    Im Herbst 2007 lernte ich beim Migräne-Symposium der Migräne-Liga Frau Dr. Heinze-Kuhn kennen, die mir dringend zu einem Aufenthalt in der Schmerzklinik Kiel riet. Also nahm ich mir das für 2008 fest vor. Leider erkrankte mein Mann Ende 2007 an Leukämie und verbrachte über ein Jahr im Krankenhaus. Er wurde stammzelltransplantiert und wird wohl nie wieder richtig gesund. So trat natürlich meine Migräne für längere Zeit in den Hintergrund, wurde aber dadurch leider nicht besser. Letztes Jahr kam es dann endlich zu dem langersehnten Aufenthalt in Kiel.

    Mein Problem ist, dass mein Anspruch an Planung und Organisation nicht mit meiner Migräne zusammenpasst. Ich bin sehr perfektionistisch und plane alles bis ins kleinste Detail. Ich mache mir vorher stets Sorgen, ob meine Migräne oder etwas anderes, meine Pläne torpedieren wird, und wenn das so kommt, bin ich total verzweifelt. Etwas einfach auf sich zukommen zu lassen, ist mir leider völlig fremd.

    Diese Schwächen sind mir durchaus bewusst und auch, dass die Migräne dadurch noch begünstigt wird. Deshalb mache ich momentan auch eine Verhaltenstherapie bei einer Psychotherapeutin.

    Seit ich in Kiel war, versuche ich konsequent jeden Tag mit Hilfe der CDs zu entspannen. Ich ernähre mich kohlenhydratreich, mache Ausdauersport (ohne Migräne täglich) mein Schlafrhytmus ist stets ausgeglichen und ich versuche so viel Stress wie möglich von mir fernzuhalten.

    Da ich mich sicher in den beginnenden Wechseljahren befinde (Periode kommt öfters unregelmäßig) und bei einer längeren Zykluspause auch schon eine kopfschmerzfreie Phase von zwei Wochen ! hatte, hoffe ich auf eine Besserung nach Abschluß dieses Geschehens. Momentan ist es aber so, das es leider so schlimm ist, wie nie. Ich habe sehr oft z.B. vier Tage Migräne, dann einen Tag Ruhe, dann geht es wieder von vorne los. Dabei sind die Anfälle sehr unterschiedlich von kaum aushaltbar, mit Erbrechen, bis zu moderatem Hintergrundkopfschmerz gibt es alles. Tage mit freiem Kopf habe ich zur Zeit selten.

    Als Akutmedikation nehme ich verschiedene Triptane in Kombination mit Naproxen. Seltener auch mal Voltaren Migräne.

    Da meine Anfälle so lange und vollkommen unberechenbar sind, fühle ich mich dem Geschehen sehr ausgeliefert und fange schon beim kleinsten Kopfschmerz an zu rechnen und meinen Kalender zu checken, wann ich unbedingt fit sein muss.

    Wenn jemand Ideen hat, wie ich aus diesem Teufelskreis herauskomme, ich bin für alles offen.
    Eine spezielle Prophylaxe für die Situation in den Wechseljahren gibt es wohl auch nicht??? Jedenfalls konnte mir mein Gynäkologe beim Besuch diese Woche auch nicht helfen.

    Abschließend möchte ich sagen, dass ich dieses Forum und alle „Bewohner“ großartig finde. Die Arbeit und Zeit, die Bettina Frank und Herr Prof. Göbel hier einbringen, sind sicher beispiellos. Danke dafür!!

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28235

    Also das war kein beabsichtigtes „auf-die Zehen-Treten“, wirklich nicht. 😉 Aber wenn alle meinen Wünschen so prompt entsprechen würden… 😉

    Unten fragst Du nach Tipps, wie Du aus diesem Teufelskreis wieder rauskommen kannst. Ich denke, mit der Verhaltenstherapie hast Du den richtigen Schritt gemacht. Viele von uns sind perfektionistisch und kommen mit der Tatsache nicht gut klar, dass die Migräne sich weder planen noch einschätzen lässt. Sie kommt wann sie will und immer ungelegen sowieso. Wenn es Dir gelingt, auch mit Hilfe der Therapie, diese Tatsache gelassen anzunehmen, wird es Dir um so viel besser gehen, das wirst Du kaum fassen können. Kein Druck mehr, keine Panik vor dem nächsten Anfall, sondern ein Annehmen und Akzeptieren.

    Ich glaube, der Kontrollverlust ist für uns Migräniker das größte Problem. Aber das gehtst Du ja jetzt an.

    Ich hoffe sehr, dass Dein Mann das Schlimmste überstanden hat und alles stabil bleibt. Jetzt würde ich eigentlich am liebsten wieder einen Aufruf zur Knochenmarkspende machen, wenn ich so etwas lese.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    halllo liebe bettina-bettina,
    du hast eine wirklich schlimme zeit hinter dir.
    ich hoffe, genau wie bettina, dass es deinem mann besser geht und er stabil wieder zu kräften gekommen ist.

    soooooo gut kann ich dich verstehen, was hatte ich sorge, dass mir die migräne einen strich durch die rechnung macht. das hat sie dann natürlich auch immer…..
    du machst ja wirklich schon sehr viel. und ich denke, durch dein sehr von sorge geprägtes letztes jahr, bist du immer noch sehr angespannt.
    die verhaltenstherapie wird dich da sicherlich sehr unterstützen.
    vielleicht fängst du einfach wieder komplett von vorne an.
    erstellst deinen eigenen behandlungsplan und zwar sichtbar.
    da können wir migräniker mal unseren perfektionismus für die migräne nutzen. 🙂
    feier deine erfolge … und wenn es deine lebensumstände zulassen, tu viel für dich. ich bin in einer regelmäßigen meditationsgruppe, hier kann ich über geführte meditationen loslassen und zu mir selber kommen.
    sei lieb gegrüßt und alles gute
    doro

    lostway
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 753

    Mein Kopf macht mich verrückt!!!!!!!

    Heute morgen wachte ich auf, es ging meinem Kopf prima, allerdings habe ich eine Erkältung, aber wirklich stören tut mich immer nur die Migräne. Heute morgen verhielt der Kopf sich brav und ich brach blendender Laune zu meinen Terminen auf. Wenig später bekam ich plötzlich Migräne, die nach wie vor anhält. Jetzt habe ich Sorge, nach gerade mal zwei guten Tagen schon wieder in die nächste Anfallsserie zu rutschen.

    Ich hatte schon immer viel Migräne, aber früher war nach mehrtägigen Anfällen auch immer eine Pause von mehreren Tagen.

    Denkt ihr, die Verschlechterung liegt an den beginnenden Wechseljahren??
    Kann man da wirklich gar nichts tun? Gibt es keine harmlosen Mittelchen, die hier ausgleichen können?

    Ich wäre wirklich dankbar für Ideen und Vorschläge.

    Lieber Gruß
    Bettina

    P.S.: Danke liebe Bettina und Doro für eure lieben Worte

    Ulrike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3392

    Liebe Bettina,

    Du arme Geplagte, ach das tut mir wirklich leid. Ich kann das so gut nachvollziehen, wenn die Migräne nach nur kurzer Pause wieder kommt, daß das schwer auszuhalten ist.
    Ich hatte früher auch einen relativ stabilen Ablauf der Migräne. 2 Tage am Stück und dann wieder einige Tage Pause. Ich bin jetzt 52, mitten in den Wechseljahren und es ist wie bei Dir, daß ich häufiger Migräne habe mit ganz unterschiedlicher Dauer und Pausen. Ich führe es bei mir schon auf die Wechseljahre zurück und hoffe, daß wenn sich die Hormonlage stabilisiert, es dann auch wieder ruhiger wird. Die Statistik sagt leider etwas anderes, aber positiv denken kann man ja.
    Ich werde jetzt zusätzlich zu meinem AD noch hochdosiert Q10 testen. Das wäre so ein harmloses Mittelchen, das Du noch versuchen könntest.
    Und sonst, bitte, versuche ruhig zu bleiben. Wir haben die Migräne nicht unter Kontrolle. Du bist auch nicht schuld daran, daß es gerade so ist, wie es ist. Du tust Dein Bestes! Versuche eine Affirmation zu finden, vielleicht mit Hilfe Deiner Therapeutin, die Du Dir sagen kannst, wenn Dich die Angst packt. Ich sage in solchen Fällen:“ Ich vertraue auf Dich. Dein Wille geschehe“ Mir hilft das, wieder auf den Boden zu kommen und loszulassen.
    Du hast es einfach nicht in der Hand.

    Alles Gute für Dich! Lass Dich mal drücken!
    Ulrike

    nina
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 124

    Liebe Bettina,

    wenn ich eine Erkältung (oder auch was anderes) habe, gesellt sich sehr zuverlässig fast immer vermehrt Migräne dazu. Und – wie Du auch schreibst – sie stört viel mehr als der Infekt. Das wäre also einemögliche Erklärung, warum es schon wieder los ging. Wie Ulrike schon schrieb, versuche, ruhig zu bleiben und mache Dir nicht jetzt schon Sorgen, was übermorgen sein wird.
    Meines Wissens gibt es keine zuverlässige Methode, das Auf und Ab der Wechseljahre zu stabilisieren. Manche berichten von Erfolgen mit natürlichem Progesteron, aber wirklich überzeugend scheint es nicht zu wirken. Ich habe auch schon Gutes über Mönchspfeffer gehört, das hängt aber vom Stadium der WJ ab.
    Ich wünsche Dir schnelle, gute Besserung! Nina

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28235

    Liebe Bettina,

    Du hast jetzt eine Erkältung zusätzlich und das ist keine gute Kombination. 😉 Wenn Du wieder gesund bist, gibt der Kopf sicher auch wieder mehr Ruhe. Mach Dir nicht so viele Sorgen, das wird schon nicht so schlimm werden. Und wenn Du schlecht Tage hast, kommst Du einfach zu uns und lässt Dich trösten.

    Liebe Ulrike,

    was meintest Du mit den Sätzen: „Ich vertraue auf Dich. Dein Wille geschehe?“ Meinst Du die Migräne damit?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    liebe bettina,
    erkältung ist auch stress… und da fühlt sich migräne angesprochen… leider.
    aber dir wird es auch wieder besser gehen.
    gerade komme ich vom yoga zurück und kann es wirklich nur empfehlen. die übungen, die die hws betreffen, gehe ich ganz langsam an, oder lasse die übungen aus….ansonsten wird zu anfang, zwischendrin und am ende entspannt… und das tut einfach gut. du entspannst ja mit der cd. vielleicht wäre ja so eine gruppe auch etwas für dich. einfach aus dem gedanken heraus, dasss das ablenkt…..von der migräne…..
    mir hat auch das geholfen, als ich diesem *hamsterrad* war…
    ansonsten wünsche ich dir von herzen, dass es dir schnell wieder besser geht.
    lg
    doro

    Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Liebe Bettina,

    du bist nicht verspätet mit deiner Vorstellung hier, sondern genau richtig im Zeitpunkt! Also die genau richtige Vorstellung von Bettina !
    Ja die Wechseljahre verstärken die Migräne, diese Erfahrung mache ich gerade auch. Unberechnebar, so ist sie immer, unwilkommen natürlich auch. So locker und leicht wie unsere Admin-Bettina – ich bewundere dich dafür Bettina – schreibt, kann ich die Migräne leider nicht akzeptieren, mir fällt das jedes Mal immer wieder super schwer. Leider habe auch ich viele Gelegenheiten, diese noch nicht ausreichende Akzeptanz der Migräne zu üben.
    Was nimmst du als medikamentöse Prophylaxe ? Du hast schon viele Medikamente probiert, was nimmst du aktuell?

    Und jede andere Erkrankung verschlimmert bei mir sofort die Migräne, wie die anderen schon schreiben, die Migräne stürzt sich auf den geschwächten Körper.
    Alles Gute für dich, gute Besserung, sorge gut für dich – in diesem Punkt lass´ deinen Perfektionismus mal so richtig freien Auslauf! 😉

    Herzliche Grüße
    Ronja

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3993