Verspätete Vorstellung (Jasmin)

Ansicht von 30 Beiträgen - 61 bis 90 (von insgesamt 184)
  • Autor
    Beiträge
  • heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5723

    Liebe Jasmin,

    Bettina ist an diesem Wochenende beim Forentreffen in Kiel, wird deine Zeilen aber bestimmt später lesen.

    Vielleicht ist die Hochzeit deiner Tochter für dich ja auch derart aufregend, dass dein Kopf vor lauter Stresshormonen (Kortisol! = das körpereigene Kortison) gar nicht mit Migräne reagiert. Bei mir ist das tatsächlich so, dass in solchen positiven wie negativen Ausnahmesituationen mein Kopf erstaunlich ruhig bleibt.

    Als Dauereffekt wirkt das allerdings nicht, sonst wären die dauergestressten Menschen alle migränefrei. Und ein dauerhaft hoher Cortisolspiegel senkt die Immunabwehr.

    Es freut mich sehr für dich, dass du eine so gute Phase erleben konntest. Jeder wünscht sich, dass so etwas für immer anhält bzw. noch besser wird. Wir müssen es nun mal nehmen, wie es kommt, in beide Richtungen… Unsere Köpfe sind und bleiben nicht berechenbar.

    Lieber Gruß
    Heika

    Jasmin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 380

    Hallo zusammen,
    nach längerer Zeit möchte ich gerne ein paar Fragen loswerden, da ich momentan nicht so recht weiß, wie ich mich verhalten soll.
    Derzeitige Situation: meine Diagnose ist „chronische Migräne und posttraum.Belastungsstörung“. Meine Prophylaxe ist alle 3 Monate Botox sowie Candesartan 8mg und Doxepin 25 mg. Damit lief es in den letzten Monaten für meine Verhältnisse recht gut, besonders durch Botox ein großer Gewinn an Lebensqualität und ich würde mich nicht mehr als depressiv bezeichnen. Bei durchschnittlich 7-11 Schmerztagen und 4-7 Triptantagen fühlte ich mich deutlich besser als die Jahre davor.
    Nun läuft es aber in den letzten Wochen wieder einiges schlechter. Meine letzte Botox-Beh.war vor 3 Wo. Nun habe ich seit letztem Freitag (außer Samstag) jeden Tag Migräne, zunächst leicht, nun den 3. Tag hintereinander schwerer, teils mit Übelkeit und Erbrechen, das volle Programm. Da ich es am Dienstag nicht so heftig eingeschätzt hatte, wollte ich nicht wieder ein Triptan nehmen, da ich die letzten Wochen engmaschiger behandelt hatte und bei mir relativ schnell sich die Häufung fortsetzt.

    Allerdings ist in den letzten Wochen auch einiges passiert: Ende Februar während meiner 1-wöchigen Kreuzfahrt ist mein Vater verstorben, zu dem ich leider keine gute Beziehung hatte, was mich aber trotzdem oder gerade deswegen nun nicht kalt ließ. Da wir in der Familie immer große Probleme mit ihm hatten (Agression, Gewalt etc.) musste ich mich in den letzten Jahren dort stark zurückziehen. Nun dachte ich immer, es würde eine große Erleichterung, wenn er als Agressor wegfällt, doch stattdessen habe ich in den letzten Wochen fast jede Nacht aufregende Träume. Auch die Art des Urlaubs mit Inselhopping um die Kanaren per Schiff ist eher nicht so erholsam für mich gewesen, viele Reize aufeinanderfolgend, überlagert natürlich durch den Todesfall.
    Gleichzeitig als das Leben meines Vaters zu Ende ging, wurde meine Tochter erfreulicherweise schwanger – wie das Leben manchmal so spielt. Also immerhin auch freudige Aufregung;)

    Nun weiß ich gerade nicht so recht weiter, bin sehr deprimiert über diesen Absturz, im März immerhin schon 13 Schmerztage.

    1. Zählt Vomex als 50mg Dragee in der App mit in die 10-20-Regel?
    2. Sollte ich lieber bei meinem derzeitigen erzwungenen Rückzug (wegen der Schmerzen) bleiben oder mehr behandeln?

    Für Antworten wäre ich sehr dankbar.
    Ich wünsche allen schöne und möglichst schmerzarme Ostertage mit lieben Menschen an eurer Seite!

    Herzliche Grüße
    Jasmin

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5723

    Liebe Jasmin,

    es freut mich, dass du in der letzten Zeit bessere Monate haben konntest. Dass nun der März wieder schlimmer ist, kann ein Ausrutscher sein, zumal du ja etliche seelische und körperliche Belastungen durchstehen musstest und musst.
    Du wirst sehen, wie sich deine Migränesituation in den nächsten Monaten entwickeln wird. Es ist auf jeden Fall super, dass du die Triptaneinnahme gut im Auge behältst, wenn du schon weißt, dass du bei häufiger Anwendung schnell mit einer Attackenzunahme reagierst.

    Den nächsten Urlaub verbringst du wohl besser auf einer Insel. Aus solchen Erfahrungen lernt man, dass unsere Migräneköpfe Beständigkeit lieben und zu häufige Abwechslung schnell zu viel ist.

    Der Tod deines Vater ist, auch wenn du kaum noch Kontakt hattest, ein sehr tiefgreifendes Erlebnis. Meist viel stärker, als es einem bewusst ist. Vieles aus der Vergangenheit wird seelisch noch einmal aufgewühlt. Und deine familiäre Geschichte ist nun einmal unwiderrufbar ein Teil deines Lebens. Wunden können irgendwann heilen, Narben bleiben.
    Deshalb ist mit dem Tod auch nicht alles Unangenehme ausgelöscht, so schön das auch wäre. Jeder hat wohl seinen ganz individuellen Weg, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen, deine Seele arbeitet dann wohl nachts auf Hochtouren. Du wirst merken, dass es sich im Lauf der Zeit wieder beruhigen wird.

    Zu deinen Fragen:
    1) Vomex ist eine ganz andere Medikamentengruppe als Schmerzmittel oder Triptane. Es wird dennoch empfohlen, nicht mehr als an 10 Tagen pro Monat Vomex zu nehmen, weil man sich daran gewöhnen kann und die Wirkung nachlässt.
    2) Hm, das ist schwierig, da jemandem zu raten, weil das von verschiedenen Faktoren abhängt. Du hast dir doch sicherlich ein Limit für deine Triptaneinnahmetage pro Monat gesetzt. Diese Tage würde ich mir für wichtige Termine o.ä. aufheben oder für die ganz schweren Attacken, den Rest mit Rückzug und evtl. Vomex o.ä. durchstehen.
    Doch ich wünsche dir natürlich vor allem anderen, dass sich deine Attacken wieder auf dem Niveau der letzten Monate einpendeln!

    Was für eine schöne Nachricht, dass du Oma wirst! 🙂 Das ist jeden Tag aufs Neue ein Grund zum Freuen für dich!

    Ich schreibe dir noch eine PN.

    Lieber Gruß
    Heika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28319

    Liebe Jasmin,

    mein Beileid zum Tod Deines Vaters. Kann mir Deine ambivalenten Gefühle sehr gut vorstellen. Im Grunde weint man um die Chancen, die man nicht nutzen konnte, die Zeit, die man nicht gemeinsam hatte. Daher völlig normal, dass es wieder mal ein schmerzhafter Prozess ist.

    Aber herzlichen Glückwunsch zur guten Nachricht von Deiner Tochter. Das Leben bleibt im Fluss, wie Du sehr eindrücklich jetzt in Deiner Familie sehen kannst.

    Sonst schließe ich mich Heika an. Vomex zählt nicht in die 10/20-Regel, aber sollte halt auch nicht zu oft eingenommen werden aus den Gründen, die Heika aufzählt.

    Gute Besserung und liebe Grüße
    Bettina

    Jasmin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 380

    Liebe Heika, liebe Bettina,
    vielen Dank für eure Anteilnahme und Stellungnahme!! Ich bin sehr froh, hier auf kompetente Ohren/Augen zu stoßen und euch fragen zu können.
    Ja, es ist wohl so, dass gerade viel Altes aufgewirbelt wird und es war bei mir in den letzten Jahrzehnten immer so, dass ich über Träume sehr vieles verarbeite, was mich tagsüber nicht so offensichtlich tangiert – böse Falle… Und aus den aufregenden Träumen wache ich dann meist mit Kopfschmerzen auf, beiße sicher auch die Zähne dabei zusammen. Ich überlege schon, mir mal wieder eine Aufbissschiene machen zu lassen.
    Nun hatte ich drei richtig heftige Migränetage hintereinander, immerhin diesmal ohne Notdienst überstanden, da die Übelkeit nun immerhin mit MCP etwas abgefangen werden kann und ich nicht so dehydriere. Heute immer noch etwas Kopfschmerzen.
    Sollte ich nun weiter (etwas) auf Tauchstation bleiben oder Prednisolon nehmen? Weiß gerade nicht, was sinnvoller ist. Vom Gefühl her lieber von allein verschwinden lassen, oder was meint ihr?

    Ich handhabe es nun tatsächlich auch so, dass ich mir die Triptantage für wichtige Gelegenheiten aufspare oder wenn ich das Gefühl habe, es wird heftiger, was ich ja diese Woche leider nicht richtig eingeschätzt hatte:( Dann hilft mir mittlerweile sogar Naratripan, was ich momentan am besten toleriere und was die Jahre zuvor überhaupt nicht half. Darum bin ich schon mal ganz froh.
    Und auf meine Aussicht Oma zu werden, freue ich mich total :))

    Liebe Grüße und alles Gute für euch,
    Jasmin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28319

    Sollte ich nun weiter (etwas) auf Tauchstation bleiben oder Prednisolon nehmen?

    Tauchstation hört sich besser an als Kortison. 🙂 Sind doch Feiertage, da kann man eh etwas ruhiger machen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Jasmin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 380

    Liebe Bettina,
    an den Feiertagen habe ich zumindest das Haus voll mit meinen drei erwachs.Kids samt Schwiegersohn, da war es nicht so ruhig, doch gestern war immerhin migränefrei zum erholen, heute wieder leichte Attacke… 🙁 Es nervt sehr, doch ich ziehe weiter durch mit der Medi-Pause und auch ohne Kortsion und hoffe, es zahlt sich bald aus.
    Liebe Grüße und alles Gute für dich,
    Jasmin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28319

    ich drück die Daumen, dass sich alles wieder beruhigt und Du kein Kortison brauchst. 🙂

    Jasmin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 380

    Nochmal kurz eine Frage: gilt die Schmerzmittelpause schon beendet bei drei schm