Verzweiflung (AndreaClaudia)

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 197)
  • Autor
    Beiträge
  • AndreaClaudia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 121

    Hallo, habe trotz wunderschönem Skiurlaub in 10 Tagen 5mal Migräne gehabt und kämpfe heute mit dem Schmerz. Da ich nie aufschreibe, wann ich was nehme, traue ich mich heute nicht, ein Triptan zu nehmen, da ich den Überblick über die Menge verloren habe. Soll ich jetzt den Tag heute abschreiben, denn mit dem Kopf geht gar nichts ( auch Tippen fällt schwer) oder doch wieder eine 50 mg Sumatriptan nehmen? Ist es doch schon ein Medikamentenkopfschmerz? Ibu hilft nur sehr eingeschränkt. Sumatriptan hilft auch erst nach einer Stunde, manchmal reichen allerdings sogar 25 mg. Was ist, wenn ich heute doch wieder eine Tablette nehme? Wann fängt der Medikamentenmissbrauch an? Schmerz auszuhalten, fällt mir sehr schwer. Und ich kann selten eine Ursache erkennen. Manchmal sind es Verspannungen, manchmal Stress, manchmal schlechte Luft. Gestern 10 Stunden Zugfahrt, aber warum heute Kopfschmerzen? Sorry für das Durcheinander, aber der Kopf vernebelt alles.

    Kurze Leidensgeschichte: Migräne seit über 20 Jahren, lange nicht als solche erkannt. Schmerztherapeut meint, ich hätte Mischung aus Spannungskopfscmerz und Migräne. Dankbar für Tristane, weil die mir einen schmerzfreien Tag erlauben, aber auch Angst vor zu viel Einnahme. Traue mich nicht, die Einnahmetage zu zählen. Meist einmal in der Woche, manchmal mehrere Tage hintereinander. Früher war es immer nur ein Tag, max 2. Jetzt sind es manchmal drei Tage. Ich nehme aber meist nur eine Tablette am Tag und versuche, es so lange wie möglich rauszuzögern. Besser verträglich sind bei mir die Tabletten , die unter die Zunge gelegt und aufgelöst werden (welche Triptanform weiß ich gerade nicht).
    Meine Frage: Muss man den Schmerz aushalten? Wie schafft man das?

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3997

    Liebe AndreaClaudia,
    nimm das Triptan jetzt sofort.
    Warte die Wirkung ab und tue das, wonach dein Körper verlangt, Schlafen z.B.
    Und später, wenn dein Schädel wieder denken mag und Probleme lösen kann, dann bringe Ordnung in das Ganze.

    Conny
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1024

    Hallo AndreaClaudia

    Das wichtigste überhaupt ist für dich zuerst einmal das du ein Schmerztagebuch führst ….auch wenn du Angst davor hast.
    Du mußt deiner Migräne und deinem eventuellen Spannungkopfschmerz auf die Spur kommen.Ohne wirst du nicht auskommen.

    Wichtig ist zu erkennen ob du an mehr als 10 Tagen im Monat Schmerzmittel oder Triptane nimmst …die Menge ist da nicht entscheidend .
    Hast du denn an jedem Tag Schmerzen ?
    Wenn ja dann kann es sein das du im Medikamentenübergebrauchskopfschmerz ….Mük genannt …bist.
    Das findest du aber nur herraus in dem du dich und deinen Schmerzmittelgebrauch genau verfolgst.
    Hast du denn einen guten Arzt an der Hand?
    Nimmst du irgendetwas als Prophylaxe ein ?
    Hol dir am besten heute noch aus der Apotheke Magnesium 300 mg …ich nehme das hochdosierte Diasporal und informiere dich die nächsten Tage eingehender über Magnesium .
    Wenn man sich selber gut beobachtet wird man herrausfinden welche Schmerzen man behandeln muß und welche eventuell auch so auszuhalten sind.
    Spannungskopfschmerzen werden besser wenn man sich etwas an der frischen Luft bewegt oder man Pfefferminzöl auf der Stirn verreibt.
    Migräne wird durch Bewegung schlimmer .

    Ich an deiner Stelle würde mir Sylvester heute nicht verderben lassen .Nimm etwas damit die Schmerzen vergehen aber fange im neuen Jahr konsequent an aufzuschreiben und deine Migräne anzupacken.

    Du hast kein Konzept und keine strukturierte Behandlung für deine Erkrankung so wie ich herrauslesen kann …aber vllt . hast du das heute mit deinen Schmerzen nur vergessen zu schreiben .
    Ich wünsche dir gute Besserung und einen guten und schmerzlosen Rutsch
    Liebe Grüße Conny

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28309

    Willkommen, liebe AndreaClaudia. 🙂

    Nimm erstmal das Triptan und wenn der Kopf wieder klar ist, komme erneut hier rein und dann besprechen wir mal Dein Vorgehen in aller Ruhe.

    Bei Dir ist ein ziemliches Durcheinander, Du hast kein Konzept, die Angst plagt Dich – so kommst Du nicht voran.

    Nun erstmal gute und schnelle Besserung mit dem Triptan. Die Schmelztabletten (eventuell AscoTop/Zolmitriptan?) sollten auch mit ausreichend Wasser geschluckt werden, damit sie besser wirken. Der Wirkstoff wird nicht über die Mundschleimhaut aufgenommen, wie man fälschlicherweise oft denkt, sondern erst im Dünndarm, wie die anderen Tabletten auch. Schluckt man sie nicht mit Wasser, kommt nur ein Teil am Wirkort an und die Wirkung ist dadurch vermindert. Sinn machen die Schmelztabletten dann, wenn man unterwegs kein Wasser zur Hand hat.

    Gute Besserung und bis bald,
    Bettina

    AndreaClaudia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 121

    Vielen Dank für eure Antworten. Toll, dass es euch gibt!!!!!!!!!!!!
    Habe vor einer Stunde 25 mg Sumatriptan genommen und warte auf die Wirkung. Danach versuche ich nochmals klarer zu schreiben. Hoffe, hier im Forum Hilfe zu bekommen, da ich mich insgesamt alleine gelassen und „verzweifelt“ fühle.
    Werde auf jeden Fall wieder ein Schmerztagebuch führen. Der Dezember war sicher ein intensiver Medikamentenmonat :(, so viel kann ich auch ohne Aufzeichnungen sagen….
    LG AndreaClaudia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28309

    Gehts schon besser, liebe AndreaClaudia?

    Wenn die 25 mg nicht ausreichend wirken, dann dosiere lieber höher.

    Ohne Schmerztagebuch geht nix, aber darüber sprechen wir dann später mal. Muss nicht alles an einem Tag passieren. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    AndreaClaudia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 121

    Ja, danke, hat geholfen. Leichter Hintergrundschmerz, war wohl zu niedrig dosiert. Das mache ich aber lieber, um den Kopf nicht an so hohe Dosen zu gewöhnen. Wenn die Attacke nicht so heftig ist, reichen 25 mg Sumatriptan meist aus, um den Tag erträglicher zu machen.
    Sitze mit meinem Mann auf dem Sofa und lasse das Jahr ruhig ausklingen.
    Vielen Dank schonmal und ein Kopf-schmerzfreies Neues Jahr :)!
    Liebe Grüße AndreaClaudia

    AndreaClaudia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 121

    So, endlich ein kopfschmerzfreier Tag. Jetzt mehr zu mir:
    Ich bin 53 Jahre alt, Förderschullehrerin und einem ständigem Lärmpegel in der Schule ausgesetzt. Durch eine Otosklerose vor 10 Jahren habe ich auf derm linken Ohr ein eingeschränktes Hörvermögen mit einem Tinnitus, was mich noch lärmempfindlicher macht.

    Träger für meine Migräne sind schwer auszumachen. Meist nach langen Tagen in der Schule mit Konferenzen und wenig Rückzugsmöglichkeiten habe ich erst abends einen leichten Druck und dann am nächsten Tag erst leichte Kopfschmerzen, die sich dann in einer Migräne enden. Zur Abklärung, ob ich eine Migräne oder einen Spannungskopfschmerz habe, war ich vor ein paar Jahren bei einem Schmerztherapeuten.

    Nach Tagebuch und Untersuchungen kam er zu dem Schluss, dass ich einen Mischung aus Spannungskopfschmerzen und Migräne habe. Manchmal helfen Ibus in einem frühen Stadium, manchmal waren sie für die Katz. Das kann ich leider nie abschätzen. Manchmal denke ich, heute wird es bestimmt Migräne, dann kommt es anz anders. Es ist also für mich noch nicht durchschaubar. Schlechte Luft führen meist bei mir zu Stress und dadurch zu Kopfschmerzen. Manchmal wache ich schon morgens mit Migräne auf. Eine Aura habe ich, glaube ich, nicht. Der Schmerz ist oft eher links, mit Übelkeit und Lichtempfindlichkeit verbunden.

    Prophylaxe habe ich noch nicht durchgeführt, der Arzt hatte Betablocker vorgeschlagen. Dies wollte ich nicht aus Angst vor eingeschränkter Leistungsfähigkeit beim Sport. Diesen betreibe ich sehr regelmäßig (Laufen, Tanzen, Schwimmen).

    Zeitweise hatte ich durch den Beginn der Wechseljahre das Gefühl, das die Migräne weggeht. Dann habe ich Hormone genommen und sie war wieder regelmäßig da. Am schlimmsten war es mit Hormonpflastern, da hatte ich sie täglich. Leider hat das Weglassen der Hormone auch nicht wieder zu den Status davor geführt. Jetzt denke ich manchmal, dass mein Hormonhaushalt sehr schwankt und die Migräne vielleicht daher kommt?

    Fragen über Fragen. Helfen tun die Triptane gut mit leichten Nebenwirkungen (Halsenge, Nasen- und Mundtrockenheit), aber wenigsten kann man dann wieder denken.
    Sport soll ja helfen, da möchte ich nicht wissen, wie es bei mir ohne Sport wäre.
    Ich freue mich, hier auf Leidensgenossen, bzw. offene Ohren zu treffen und gebe trotz gelegentlicher Verzweiflung nicht auf, da ich die Tage mit freiem Kopf doch zu sehr liebe!

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1749

    Liebe AndreaClaudia,

    ich habe mehrere Prophylaxen durch, ohne Erfolg. Da ich ohne Prophylaxe die 10 Tage mit Schmerzmitteln nicht überschreite, habe ich beschlossen, keine weitere Prophylaxe mehr zu testen.

    Für mich war es aber gut, es zumindest zu testen! Viele hier haben Erfolg mit Prophylaxen. Manche haben Nebenwirkungen, manche haben keine.

    Solange du es nicht testest, wirst du nicht herausfinden, ob das vielleicht DIE Lösung für dich ist. Du bist niemals gezwungen, eine Prophylaxe dauerhaft zu nehmen, wenn die Nebenwirkungen zu stark sind.

    Betablocker habe ich probiert. Ich habe den Blutdruck parallel dazu gemessen, die Veränderung war minimal. Ich war nicht eingeschränkt. Über