Vorstellung Andreas

Ansicht von 21 Beiträgen - 1 bis 21 (von insgesamt 21)
  • Autor
    Beiträge
  • Andreas
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo zusammen.

    Ich, Andreas bin 55 Jahre und habe bereits seit meiner Jugend Migräne (Veranlagung von meiner Mutter).

    Damals war sie aber noch nicht so schlimm, erst 2005 kamm ich zu einer Reha weil ich vorher eine Migräne mit Aura hatte. Diese war so heftig dass ich auch Sprachstörungen hatte und ich mit Verdacht auf Schlaganfall erstmal ins Krankenhaus kam. Nach der anschließende Reha bekam ich vom Hausarzt ein Triptan verschrieben, dass auch ansprach. Damit wurde die Diagnose Migräne erstmals gefestigt.
    Anfang 2017 war ich w. Burnout (während dieser Phase in 2016 hatte ich viele Migräneanfälle) in einer psychosomatischen Reha. Dort verbesserte sich die Migräne deutlich, da ich lernen musste meine Aufmerksamkeit auf mich zu richten. Dazu gehörten Entspannugstechniken wie progressive Muskelrelaxion aber auch sportliche Betätigung.

    Leider kam Ende 2017 ein neues Thema dass mich psychisch belastete hinzu. Ich wurde inkontinent. Erst Mitte 2018 wurden weitere
    Untersuchungen auf mein Drängen durchgeführt, so dass ich im November 2018 die Diagnose „Überaktive Blase“ bekamm. Daraufhin (und nach mehreren weiteren Arztbesuchen) wurde mir Beckenbodentraining und ein Reizstromgerät verordnet.

    Dies Reizstomgerät nutze ich seit ca. vier Wochen. Desweiteren verstarb meine Schwester Mitte März an Krebs.

    Da ich seit kurz vor dem Tod meiner Schwesterverstärkt Spannungskopfschmerzen und Migräne habe bin ich seit gestern bei 10 Tagen Medikamenteeinahme angekommen. Mormal sind 5 – 8 Tage Medikamenteneinnahmen.

    Daraus ergeben sich mir zwei Fragen:
    -Kann ich in dieser Situation die 10/20 Regel eine zeitlang „brechen“?
    Leider glaube ich bei einer Migräne es im Moment kaum ohne Schwerzmittel lange aushalten zu können.
    -Kann der Einsatz des Reizstromgerätes zur Beruhigung der Blase die Häufigkeit der Migräne verstärken??? Ist so etwas bekannt?

    In diesem Falle würde ich, die Behandlung mit Reizstrom abbrechen. Daher ist mir diese Frage die wichtige.

    Viele liebe Grüsse

    Andreas

    PS: da ich auch heute leichte Kopfschmerzen habe, werde ich jetzt erstmal einen Spatziergang machen! Entspannung hilft!

    Chroninchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 66

    Hallo Andreas,

    herzlich Willkommen im Headbook.

    Kann ich in dieser Situation die 10/20 Regel eine zeitlang „brechen“?
    Leider glaube ich bei einer Migräne es im Moment kaum ohne Schwerzmittel lange aushalten zu können.

    Die 10/20-Regel ist nicht starr. Die Schwelle von 10 ist ein Mittelwert, der für die meisten Betroffenen zutrifft und somit eine begründete Empfehlung darstellt; im Einzelfall kann der Schwellenwert höher oder sogar niedriger sein. Wenn du in einem Monat über 10 Tage Schmerzmittel nimmst und danach wieder unter den 10 Tagen bleibst, ist ein MÜK sehr unwahrscheinlich.

    Kann der Einsatz des Reizstromgerätes zur Beruhigung der Blase die Häufigkeit der Migräne verstärken??? Ist so etwas bekannt?

    Nach meiner Erfahrung (TENS wg. BSV) hat der Reizstrom keine Auswirkung auf die Migräne. An der Zunahme der Migräne- und Kopfschmerztage dürfte deine psychische Belastung ’schuld‘ sein, nicht nur deine Erkrankung, sondern auch das Sterben deiner Schwester. Allein dadurch sind deine Nerven so angespannt, dass jeder zusätzliche Reiz der ‚berühmte Tropfen‘ ist, der das Fass zum Überlaufen bringt und zu Kopfschmerz/Migräne führt.

    da ich auch heute leichte Kopfschmerzen habe, werde ich jetzt erstmal einen Spatziergang machen! Entspannung hilft!

    Soweit dir Bewegung an der frischen Luft hilft, ist es höchstwahrscheinlich Spannungskopfschmerz, aber das weißt du ja sicherlich. Zudem helfen nach meiner Erfahrung Spaziergänge, die Gedanken zu ordnen und Ereignisse zu verarbeiten.

    Nimm dir die Zeit – und ggf. psychotherapeutische Hilfe – um das letzte Jahr zu verarbeiten, danach sollten sich Kopfschmerz und Migräne wieder ’normalisieren‘.

    LG Chroninchen

    Andreas
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo Croninchen,
    Vielen Dank für die nette Antwort.
    Es beruhigt mich dass ich die Regel nicht so starr ansehen muss.
    Das mit dem Reizstrom werde ich im Blick behalten.
    … Und morgen ist die Beisetzung. Danach werde ich wohl den Kopf frei bekommen…
    Psychologische Hilfe hatte ich ich w. Der neueren „Erkrankung“ bereits in Anspruch genommen. Hat mir gutgetan undicht habe es akzeptieren können. Auch habe ich eine kurze Besprechung kurz nach dem Versterben meiner Schwester in Anspruch genommen. Dies war allerdings wegen der ca. letzten 10 schwierigen Tage. Den Tod selbst habe ich als Erlösung empfunden.
    LG Andreas

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4577

    Hallo Andreas,

    herzlich willkommen hier im Forum. Schön, dass du bei uns gelandet bist.
    Chroninchen schreibt ja schon alles. 🙂

    Auch ich habe im letzten Herbst so einen Schwesteralptraum hinter mir. Das einen so etwas aus den Angeln schlägt ist absolut nachvollziehbar. Vor allem, wenn man ein inniges Verhältnis zu dieser Person hat. ich hatte auch ein besonderes Tief in dieser Zeit.

    Bemerkenswert finde ich, dass du die Dinge angehst und die Entspannung, den Sport und auch die Psychoterapie nutzt und einsetzt. Wie man sieht, ja auch mit gutem Erfolg.

    Alles Liebe
    Sternchen

    Andreas
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo Sternchen,
    es ist schön, hier Rückmeldungen zu bekommen. Vielen Dank.

    Ja ich gehe einiges an (der Psychotherapeutin sei Dank).
    Ich muss das alles nur unter einen Hut bekommen. Aber das werde ich weiter ausbauen.
    Liebe Grüße
    Andreas

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Ein herzliches Willkommen im Headbook, lieber Andreas. 🙂

    Bei Dir war in letzter Zeit viel los, das kann die Migränefrequenz leider in die Höhe treiben. Wie schon geschrieben wurde, ist die 10/20-Regel nicht in Stein gemeißelt, sondern ein Richtwert. Behandle, wenn Du in der schweren Phase jetzt behandeln musst. Das geht in Ordnung.

    Verspürst Du eine Besserung durch den Reizstrom? Wenn nicht, auch Botox wäre eventuell eine Option.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Andreas
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo Bettina,

    Der Reizstrom hilft mir ein wenig. Ich bekomme aber auch leichte Kopfschmerzen direkt während der Anwendung. Diese habe ich heute abend nach ca. 10 Minuten abgebrochen. Am Donnerstag treffe ich mit einer Beraterin der Herstellerfirma des Gerätes. Mal sehen ob ich etwas falsch handhabe.
    Nächste Woche habe ich Urlaub. Dann finde ich etwas mehr Zeit für mich (progressive Muskelentspannung…). Wenn ich dann immer noch Kopfschmerzen davon bekomme, breche ich die Reizstrom Behandlung ab.
    Ich kann über einen Reha-Arzt noch eine Weile Beckenbodengymnastitik verordnet bekommen, ich habe aber über den Urulogen bereits eine Botoxbehandlung abgeboten bekommen. Wahrscheinlich weil ich bereits oft Medikamente gegen den Drang wechseln musste. Meist war die Nebenwirkung Kopfschmerz.
    Und ja, Botox ziehe ich bereits in Betracht. Kann ja nur besser werden.
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Andreas

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Hallo Andreas,

    entspanne jetzt erst mal nach diesen emotionalen Zeiten (die natürlich noch längst nicht vorbei sind), und nimm Dir viel Zeit für Dich selbst.

    Botox kann eine sehr gute Option sein, würde ich durchaus bald mal testen.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Andreas
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo zusammen,
    Nachdem ich vor ein paar Wochen mich hier schon mal geschrieben hatte, habe ich nun Veränderungen meiner Migräne bemerkt. Bis vor ca. zwei Monaten hatte ich meist ausgeprägte Auren mit Zickzack-Linien. Weil ich gerade ne schwierige Phase hatte habe ich vor zwei Monaten meine Magnesiumdosis von 1x täglich 200 mg Brausetabletten auf 2x erhöht. Zusätzlich nehme ich bei einem Anfall zusätzlich eine Brausetablette Magnesium (so ich eine griffbereit habe).
    Ich habe nun den Eindruck dass die Schmerzphase deutlich verbessert ist. Das heisst, die Intensität des Schmerzes ist deutlich geringer.
    Dafür ist aber auch die Auraphase verlängert. Ich habe auch weniger Sehstörungen aber mehr Schwindel, Zittern und Harndrang. Heute habe ich seit langem auch mal wieder Übelkeit dabei. Ich kann es schlechter für mich als Migräne erkennen, da die Sehstörung fehlt. Auch die Lärmempfindlichkeit ist geringer.
    So brauchte ich heute rund zwei Stunden bis kurz Kopfschmerzen hinten rechts auftraten. Bisher konnte ich den Ort nicht identifizieren. Auch eine Veränderung.

    Nun hatte ich heute gezögert, wegen recht leichter Schmerzen ein Triptan zu nehmen, zumal ich erst gestern nach langen unklaren Kopfschmerzen 1000 mg Novalgin genommen hatte. Heute wollte ich mich nicht nochmals so lange quälen.
    Ist es richtig auch bei leichtem Kopfschmerz ein Triptan zu nehmen oder sollte ich dann „nur“ Ibuprofen oder Novalgin nehmen?

    Viele Grüße
    Andreas

    Andreas
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo Alchemilla,

    Danke für den Hinweis und die kurze Antwort.
    Ich habe den Text kopiert und anschließend gelöscht. Dabei ist aber auch deine Antwort verschwunden.
    Aber ich weiss, daß es richtig ist ruhig ein Triptan zu nehmen.
    Das habe ich heute auch getan. Bin jetzt immer noch nicht ganz fit im Kopf. Das bedeutet für mich, das die „Nachwehen“ nicht geringer werden.
    Ich habe erst Ende Juni einen Termin beim Neurologen. Den werde ich auf Prophylaxe ansprechen. Vielleicht auf „Migravent classic“. Würde mir mal von einer anderen Person empfohlen.

    Viele Grüße
    Andreas

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3975

    Hallo, Andreas,
    klasse, dass das alles noch geklappt hat.
    Nach einer gewissen Zeit kann man seine eigenen Beiträge nämlich nicht mehr bearbeiten.

    Du schreibst „nur“ Ibu oder Novalgin.
    Das klingt so, als wäre das sanfter als das Triptan.
    Tatsächlich ist es genau nicht so. Das Triptan greift, wie gesagt, in das Migränegeschehen ein, ist so gesehen kein Schmerzmittel.Es belastet den Organismus weit weniger als die normalen Schmerzmittel.
    Wenn mit dem Triptan die Migränekopfschmerzen nicht restlos besiegt sind, kann man noch ein entzündungshemmendes ( die meisten nehmen Naproxen) hinterher schieben.

    Migravent classic ist ein Nahrungsergänzungmittel aus Magnesium und Riboflavin (=Vit B 2 ).
    Die Wirksamkeit bei Migräne ist belegt.
    Dazu brauchst du aber keinen Neurologen, das ist frei verkäuflich.
    Mit ihm wären evtl. andere Prophylaxen zu beraten.

    Liebe Grüße
    alchemilla

    Andreas
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo Alchemilla,

    Danke für die Aufklärung.
    Ich bin tatsächlich davon ausgegangen, dass einTriptan den Organismus stärker belastet, da man ja es ja nur 1x am Tag anwenden darf. Ich habe deshalb auch lieber Ibuprofen oder neuerdings auch Novalgin bevorzugt, weil ich dann nachdosieren konnte, wenn noch Kopfschmerzen „übrig“ blieben oder nach mehreren Stunden wiederkehrten.

    Um Migravent werde ich mich demnächst kümmern. Ich dachte es wäre Rezeptpflichtig.

    Beim nächsten Arztbesuch werde ich mal nach einem Triptan fragen, dass besser gegen Wiederholungsattacken wirkt. Ich habe heute gerade den dritten Tag mit Migräne ?.
    Vielleicht hast Du einen Tipp für ein solches Triptan.

    Viele liebe Grüße
    Andreas

    Anna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 479

    Hallo Andreas,

    du kannst dich z.B. auf der Seite der Schmerzklinik über die verschiedenen Triptane belesen.

    Am längsten wirkt Frovatriptan.

    Grundsätzlich gilt aber, dass das Tempo des Wirkeintritts und die Länge der Wirkdauer zusammenhängen.

    Ich persönlich nehme zuerst Rizatriptan kombiniert mit Naproxen zur Wirkverlängerung und schiebe dann nach ca. 18h ein Naratriptan nach. Damit komme ich rum.

    LG Anna

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate von  Anna.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate von  Anna.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate von  Anna.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate von  Anna.
    Andreas
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo Anna,
    Vielen Dank für den Hinweis. Ich muss mich jetzt hier ausklinken. Die Kopfschmerzen nehmen gerade zu. Ich werde wohl morgen wieder hier reinschauen
    Viele Grüße
    Andreas

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 528

    Liebe Anna,

    behandelst du mit den beiden Triptanen grundsätzlich so?
    Vermute ich den Grund dafür richtig im schnellen Wirkungseintritt aber der kurzen Wirkzeit von Rizatriptan?

    Damit komme ich rum.

    Was genau meinst du damit? Ist mit dieser Vorgehensweise die Attacke beendet? Oder überbrückst du so einen Tag ohne Einnahme eines Triptans – wenn der Anfall mehrere Tage dauert – um dann wieder oder weiterzubehandeln?

    Fragen über Fragen… ?!

    Liebe Grüße
    Katrin

    Viva la Vida! ?

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5624

    Hallo Andreas,

    man darf ein Triptan auch zwei Mal am Tag nehmen. Lies mal genau in der Packungsbeilage nach. Dort steht auch, in welchem zeitlichen Abstand.

    Allerdings ist die Bedingung zur zweiten Einnahme die, dass das Triptan bei der ersten Anwendung gewirkt haben muss. Wirkt ein Triptan während einer Migräneattacke überhaupt nicht, ist dies auch bei der zweiten Einnahme nicht zu erwarten.

    Dieser Satz von Anna

    Grundsätzlich gilt aber, dass das Tempo des Wirkeintritts und die Länge der Wirkdauer zusammenhängen.

    bedeutet, dass die länger wirkenden Triptane auch länger brauchen, bis sie wirken. Ich nehme Frovatriptan (Allegro), das dauert bei mir ca. 2 Stunden, bis die Wirkung langsam eintritt, bei Naratriptan kann es sogar bis ca. 4 Stunden dauern. Deshalb eignen sich diese Triptane weniger für sich sehr schnell entwickelnde, starke Attacken. Man muss die Tablette ja bis zur Aufnahme im Körper bei sich behalten können, explodiert die Übelkeit zu schnell Richtung Erbrechen, geht die kostbare Triptan-Tablette retour. ?

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate von  heika.
    Anna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 479

    Liebe Katrin,

    du vermutest richtig.

    Und die Antwort auf die andere Frage ist: Sowohl als auch.

    In ca. 80% der Fälle wechselt die Migräne bei mir nach zwei Tagen die Seite und zwar unabhängig davon, ob ich behandle oder nicht.
    Ob das dann eine neue Attacke ist oder nicht, werde ich wohl nie herausfinden ist mir aber zwischenzeitlich auch egal.

    Die betroffene Seite ist dann durch und ggf. muss die andere dann zwei Tage später nochmal behandelt werden.

    So behandle ich die meisten Anfälle.

    Am Wochenende bzw. wenn ich frei und Zeit habe fange ich meistens mit Almotriptan an.

    Und wenn ich einen nur leichten Anfall behandle, weil ich etwas vorhabe dann behandle ich auch manchmal nur mit Naratriptan.

    LG Anna

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate von  Anna.
    Andreas
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo Heika,
    Ich will mein Triptan wechseln, da die Wirkung in letzter Zeit nicht mehr so gut war. So hatte ich von Sonntag bis Mittwoch Migräne bei schlechter Wirkung des Rizatriptans.

    Erst am Mittwoch habe ich mir Naproxen besorgt und am Nachmittag gleich ausprobiert.
    Der Eintritt der Wirkung war schnell spürbar nach ca. 15 bis 20 Minuten. Habe mich auch hingelegt und bin auch eingeschlafen. Nach ca. 45 Minuten war ich wieder wach. Die Kopfschmerzen auf geringem Niveau. Trotzdem drohten sie bei Bewegung stärker zu werden. Aber nach einem Abendspaziergang waren sie dann fast weg. Heute Morgen dann endlich alles wieder klarim Kopf?.
    Naproxen war bei mir ein super Tipp.
    Vielen Dank an Anna.

    Viele liebe Grüße
    Andreas

    Anna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 479

    Hallo Andreas,

    es freut mich, dass du mit Naproxen so erfolgreich warst.

    Habe ich das richtig verstanden, dass du nur Naproxen genommen hast, oder hast du es mit einem Triptan kombiniert?

    Ich persönlich hatte mit Naproxen alleine noch keinen Erfolg, aber wenn ich es mit einem Triptan kombiniere wirkt dieses schneller und länger.

    LG Anna

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5624

    Hallo Andreas,

    Bewegung sollte während einer Migräneattacke eh vermieden werden. Prof. Göbel rät, dass man sich auch unter guter Triptanwirkung so verhalten sollte, als hätte man kein Triptan. Sich also Ruhe gönnen, denn die Attacke läuft ja weiter, auch wenn uns die Schmerzen genommen werden.

    Bei mir kommt bei meinem Frovatriptan der Schmerz bei körperlicher Bewegung relativ schnell wieder durch und ist dann medikamentös nicht mehr in den Griff zu bekommen. Ich habe das früher zwei Mal in größerem Abstand getestet, auf ein drittes Mal verzichte ich gern. 😉

    Lieber Gruß
    Heika

    Andreas
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo Anna, Hallo Heika,

    @ Anna: ja ich habe nur Naproxen (2x 250mg) genommen. Ich war ja auch von der schnellen und guten Wirkung überrascht.

    @heika: der Spaziergang war erst am späten Abend. Den hatte ich während einer Psychotherapie etabliert. Ca. 20 Minuten und meist mit meinem Schatz und meiner Tochter.
    Vielleicht hatte ich da auch schon wieder Spannungskopfschmerzen.

    Dass sich die Migräne bei Bewegung oder Anstrengung verstärkt, weiß ich aus Erfahrung. Manchmal teste ich es so auch an.
    Im Kopfschmerz fällt mir die Unterscheidung schwer.

    Seit Donnerstag Abend nehme ich jetzt 2x 1 Migravent classic plus 200 mg Magnesium als Brausetablette. Ich will noch langsam auf mindestens 600 mg Magnesium aufdosieren, merke aber daß ich mehr Zeit brauche w. der Nebenwirkung.

    Liebe Grüße
    Andreas

Ansicht von 21 Beiträgen - 1 bis 21 (von insgesamt 21)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.