Vorstellung DonJan

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 105)
  • Autor
    Beiträge
  • Don Jan
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 67

    Hallo in die Runde,

    ich habe in den letzten Wochen hier viel recherchiert und mich nun auch registriert, da ich die Qualität vieler Aussagen doch sehr beeindruckend finde. Da sich in den letzten Monaten die Häufigkeit bei mir deutlich erhöht hat und die Medikamente schlechter wirken, habe ich hier viel gelesen. Ein paar Ideen habe ich schon mitgenommen, aber nun zu mir.

    Ich bin 37 Jahre alt und leide seit dem 16. Lebensjahr unter Migräne und häufigen Kopfschmerzen. Mittlerweile ist der Kopfschmerz selten, dafür die Migräne häufiger. Wenn ich vor zehn Jahren „nur“ über einmal im Monat geklagt habe, so habe ich derzeit 1-2 Mal wöchentlich eine Attacke. Die Hauptattacke ist in der Regel Sonntag früh um 4:00h (arbeitgeberfreundlich) und dauert nach Einnahme von Sumatriptan ca. 6 Stunden. Glücklicherweise plagt mich kein Erbrechen. In den Tagen vorher habe ich verstärkt mit Aurasymptomen zu tun. Mittlerweile schlägt mir das Triptan aber auf den Magen, so dass ich nun mal subcutan testen werde.
    Die Migräne liegt in der Familie, sowohl auf Seite meines Vaters, aber insbesondere in der Familie meiner Mutter.

    Die Verstärkung in den letzten Jahren führe ich auf gestörten Rhytmus im Alltag zurück, da ich beruflich immer Phasen habe, in denen ich wenig zu tun habe, gefolgt von hektischen Zeiten. Dies lässt sich aber nicht ändern, da ich mit Wertpapierbörsen zu tun habe. Auch hat sich mit Familiengründung viel verändert. Insbesondere der Ausdauersport hat gelitten. Während ich früher 4-5 Mal wöchentlich morgens joggen war und mehrmals in der Woche noch Klettertraining hatte, freue ich mich heute über einmal wöchentlich klettern und 2×35 Minuten Schwimmen in der Mittagspause. Ansonsten versuche ich sehr strukturiert den Tag anzugehen. DAzu zählt für mich, gleiche Aufsteh und Zubettgehzeiten, regelmäßiges Essen, usw.

    Vor ein paar Monaten habe ich noch autogenes Training erlent, was ich nun fleißig täglich mache.

    Nach sieben Monaten Wartezeit habe ich in dieser Woche endlich meinen Termin in der Schmerzambulanz. Im Moment schlägt mir die Migräne auch ordentlich aufs Gemüt, da ich keine Besserung erkenne.

    So, dass zum Status Quo.Ich danke Euch schonaml für die Tipps, die ich in den letzten Wochen hier gelesen habe (Kohlenhydrate, Sumatriptan subcutan, Kontaktaufnahme zum Versorgungsamt). Es gab Vieles, was mir unbekannt war und was ich forcieren werde. Bitte weiter so. Ich werde meinen Teil dazu beitragen.

    Herzliche Grüße

    Don Jan

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4584

    Hallo und herzlich Willkommen hier im Forum lieber Don Jan.

    Es ist doch richtig, dass du männlich bist, oder?

    Ich bin begeistert, dass du hier schon viel lesen konntest, und vor allem auch schon einiges umsetzten konntest.

    Es dauert natürlich, bis sich eine Besserung einstellt. Die Migräne kommt oft schneller, als sie wieder verschwindet. 🙂 Häufig wird beobachtet, dass sich die Migräne genau in deinem Alter verschlechtert. Natürlich gibt es das auch genau anders herum. Ob diese Erkenntnis sich nur auf Frauen bezieht, kann ich noch nicht einmal sagen. Vielleicht schreibt noch jemand, der sich auskennt. 🙂

    Wie schön, dass du einen Termin in der Schmerzambulanz hast. Dort wird man sicher noch einmal wichtige Informationen haben.

    Wenn du uns hier an deinen Erfahrungen teilnehmen läßt, ist das ein Gewinn für das ganze Forum. So provitiert hier jeder vom Anderen.

    Ich freue mich auf deine Berichte, und sage erst einmal

    alles Gute
    Sternchen

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 8 Monate von  sternchen.
    Don Jan
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 67

    Hallo Sternchen,

    ja, männlich ist richtig. Zweifel ergaben sich wahrscheinlich aus der Aussage, dass ich früher nur einmal monatlich Migräne hatte 😉

    Ich werde auf jeden Fall meine Erkenntnisse teilen. Davon lebt so ein Forum ja auch.

    Gruß, Don Jan

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28002

    Herzlich willkommen im Headbook, lieber Don Jan. 🙂

    Die Migräneattacke dauert bei Dir 6 Stunden nach Einnahme des Sumatriptan? Wie ist das zu verstehen? Dauert es so lange, bis Sumatriptan wirkt? Triptane belasten in aller Regel den Magen nicht, die Magensymptomatik wird wohl an der Attacke selbst liegen. Beoabachte das mal.

    Sumatriptan s.c. wirkt sehr schnell, sehr stark, aber sehr kurz. 😉 Wenn die Übelkeit nicht sehr stark ist, Erbrechen ganz fehlt und die Attacken nicht sehr stark sind, macht s.c. eigentlich weniger Sinn. Aber testen ist nie verkehrt.

    Hochdosiertes Magnesium und Vitamin B2 könntest Du als Prophylaxe testen. Besonders auch für die Aura hat sich Magnesium bewährt, das sowohl als Prophylaxe Sinn macht, als auch als Akutmaßnahme (Tütchen).

    Es ist gut, dass Du bald einen Termin beim Schmerztherapeuten hast.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Don Jan
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 67

    Hallo,

    danke für Eure Willkommensgrße und Tipps.

    Das Triptan braucht bei mir ca. 4 Stunden, bis es wirkt. Nun zu meinem Gespräch bei der Schmerztherapeutin.

    Raus gesucht hatte ich diese auf der Seite der DKMG. Die Behandlungsräume sind in der Schmerzambulanz einer Klinik hier in der Stadt.
    Das Gespräch war vielversprechend. Die Ärztin hat sich ca. 1 1/4 Stunde für die Krankengeschichte und körperliche Untersuchung genommen. Nun führe ich nochmal einen weiteren Monat Schmerztagebuch nach ihrem Schema, da die App leider die Uhrzeiten nicht hinterlegt. Dies ist aber für die Schmerztherapeutin von Interesse. Dann schuen wir weiter. Auch einen zweiten Schmerzfragebogen hat sie mir mitgegeben.
    Auf Magnesium wurde ich auch angesprochen, allerdings hatte ich dies bereits in der Vergangenheit versucht (langsam steigende Dosierung). Hat aber immer sehr durchschlagende Wirkung auf mein Verdauungssystem. Und eine Besserung konnte ich damals nicht erkennen. Vielleicht aber nochmals einen Versuch wert.

    Guten Start in die Woche.

    DonJan

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28002

    Das hört sich doch alles jetzt recht gut an. Versuche Magnesium nochmal, auch andere Darreichungsformen.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Don Jan
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 67

    Hallo,

    nachdem ich letzten Donnertag super positiv war, aufgrund von 5 schmerzfreien Tagen am Stück, hat mich die Realität wieder. Freitag Abend von 17-23h Migräne mittelstark und dann Sonntag früh von 2h-11h die absolute Schmerzkeule. Diese Intensität ghatte ich sicher 3 Jahre nicht mehr. Mein Problem dabei war aber ein anderes. Ich dachte zunächst, es sei ein Spannungskopfschmerz. Also 800mg Ibuprofen rein und wieder hingelegt. Der oberflächliche, brennende Schmerz verging und tata – da war Sie dann, die Monstermigräne. Das Sumatriptan brauchte dann entsprechend lange und ich musste nach langer Zeit mal wieder Raum verdunkeln, Oropax rein und Familie ausquartieren, um klar zu kommen. Bin grad wieder etwas pessimistisch mit Blick auf die Feiertage. Vielleicht sollte ich durcharbeiten!
    Ich hab keine Ahnung, warum ich das jetzt schreibe, aber es musste raus. Heute bin ich natürlich entsprechend matsche.

    Also, schöne und schmerzfreie Feiertage Euch allen. Danke für´s Zuhören 😉

    Fenni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 30

    Hallo DonJan,

    manchmal muss man sich auch Mal den Frust von der Seele schreiben. Fühl Dich gedrückt!

    Ich bin auch noch nicht lange im Forum unterwegs, habe aber auch schon superviel mitgenommen.
    Was mich echt weitergebracht hat, war die Erkenntnis, vor der Einnahme des Triptans etwas einzunehmen, das den Magen „aufweckt“. Übelkeit scheint bei Dir nicht das vordergründige Problem zu sein – wie bei mir -, dass das Triptan nicht/sehr langsam anschlägt kann aber daran liegen, dass dieses ungenutzt im Magen rumliegt….ich nehme darum vorher MCP vielleicht hilft dir das ja auch – hier gilt es mal wieder auszuprobieren.

    Liebe Grüße
    Fenni

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28002

    Hallo Don Jan,

    wenn Du lernst, mit der Realität umzugehen, werden Dich solche Attacken nicht mehr so sehr stressen und aus dem Konzept bringen. 😉 Freue Dich auf Weihnachten und denke nicht daran, was sein könnte. Behandle, wen sie kommt und lass Dir die Freude an den Feiertagen nicht nehmen.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Don Jan
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 67

    Ein gesundes neues Jahr Euch allen.
    Hier mein Update: Weihnachten war übel aber ich hab´s überstanden. Vor den Feiertagen war ich beruflich so im Stress, dass die Feiertagsruhe mich umgehauen hat.
    Heute hatte ich mein Folgetermin mit der Schmerztherapeutin. Da das Sumatriptan im Regelfall 4-5 Stunden zur Wirkung benötigt, versuchen wir es mal mit Rizatriptan. Desweiteren werde ich schauen, dass ich regelmäßiger zum Sport gehe und weniger berufliches in den Abendstunden habe.
    Mal sehen, wie das klappt.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28002

    Versuche es auch mal mit einem Antiemetikum vor dem Triptan. Sumatriptan braucht normalerweise nicht so lange für den Wirkeintritt, sodass es dann wahrscheinlich an der migränebedingten Magen-/Darmträgheit liegen könnte.

    Don Jan
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 67

    Danke. Wird probiert. Rizatriptan wirkt schneller, aber leider nicht so nachhaltig, hab ich das Gefühl.

    Don Jan
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 67

    So, hab jetzt mehrere Versuche mit Rizatriptan 10mg. Wirkung ist superschnell. Innerhalb von maximal 1,5 Stunden ist die Migräne weg. Allerdings taucht sie nach ca 24-36 Stunden wieder auf. Das hatte ich mit Sumatriptan nicht. Wenn diese nach 4-5 Stunden gewirkt haben, war das Thema auch durch. Das Thema Sumatriptan mit einem Antiemetikum hab ich noch nicht mit der Schmerztherapeutin besprochen. Termin 9ist erst in drei Wochen. Gibt es noch weitere Ideen, die ich ansprechen kann? Ein anderes Triptan, welches schnell und lange anhaltend wirkt?

    Herzlichen Dank für weitere Tipps.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28002

    Hallo Don Jan,

    Du musst Dir mal die Halbwertszeiten der verschiedenen Triptane bewusst machen, dann wirst Du merken, dass Du eine hervorragende Wirkung hast. 😉 Wenn eine Attacke also nach ca. 24 – 36 Stunden wieder kommt, dann ist das eine neue Attacke und nicht mehr dieselbe, die Du vor dieser Zeit behandelt hattest.

    Du kannst natürlich weitere Triptane testen und das für Dich beste herausfinden, allerdings sollte die Erwartung auch realistisch bleiben. Relpax (Eletriptan) wirkt stark und lange, der Wirkeintritt kann aber etwas länger als beim Maxalt (Rizatriptan) auf sich warten lassen. Sumatriptan mit Antiemetikum davor ist auch ein Weg, wie schon mal besprochen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Don Jan
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 67

    Hallo,
    gestern hatte ich meinen monatlichen Termin in der Schmerzambulanz und ich habe das Thema Sumatriptan mit Antiemetikumn angesprochen. Grundsätzlich hielt meine Ärztin den Gedanken für richtig, hatte aber einige plausible Gründe, es nicht zu machen. Rizatriptan haben wir jetzt ad acta gelegt und der nächste Versuch heißt Relpax. Wir starten mit 20mg, in der Hoffnung, dass die niedrige Dosierung reicht. Allerdings hat das Einlösen des Rezeptes fast schon zu einem Migräneanfall geführt (als ich die Höhe der Zuzahlung gesehen habe). Aber gut, was tut man nicht alles für´s Wohlbefinden und die Pharmaindustrie.
    Mittlerweile bin ich auch wieder in einem vernünftigen Rhytmus drin und mache regelmäßig Sport. Das hat mir immer gut getan.

    Jetzt wollte ich nochmals das Thema Magnesium angehen. Da die meisten Präparate direkt zu Durchfall bei mir führen, bin ich da noch etwas zurückhaltend. Gibt´s da eine Empfehlung, Bettina?

    Herzlichen Dank für Eure Hilfe. Im Moment genieße ich die guten Tage und das soll so bleiben!

    Ulrike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3392

    Lieber Don Jan,

    schön, dass du das Leben gerade offensichtlich entspannt angehen kannst! 🙂

    Zum Relpax: „mein“ Triptan ist auch Relpax und zwar von vorne herein in der Dosierung von 40 mg.

    Deshalb wundert es mich, dass du mit 20 mg beginnen willst. Ich will dich jetzt nicht verunsichern, aber schon mal den Gedanken mitgeben, dass das Triptan ggf. unterdosiert ist , falls sich der Erfolg nicht einstellt. In diesem Fall kannst du ja einfach weitere 20 mg einnehmen.

    In jedem Fall, aber toi, toi, toi für deinen Test mit Relpax.

    Bei mir wirkt es sehr gut und auch lange. Bis zu 24 Stunden.

    Liebe Grüße
    Ulrike

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28002

    Hallo Don Jan,

    viel Erfolg mit Relpax, aber 20 mg sind dann doch eine Minidosis. 😉 Den meisten hilft diese Dosis nicht, daher nicht zu lange damit testen, wenn der Erfolg sich nicht gleich einstellt.

    Die Emfpehlung zum Magnesium ist, es ganz langsam einzudosieren. Dann kann der Darm sich an die größere Menge Magnesium langsam gewöhnen und toleriert sie auch. Weiche Stühle bleiben bei hohen Dosen allerdings erhalten, sind aber nicht unbedingt negativ zu werten.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Don Jan
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 67

    Danke für Eure Infos. Ja, 20mg ist unterfordert, aber meine Ärztin meint, ein neues Triptan sollte ich erst mit der kleinsten Dosis testen.
    Wie erwartet musste ich allerdings bei der ersten Attacke mit Relpax direkt nachlegen. Erfolg war mäßig. Beim nächsten Mal teste ich direkt die 40mg. In der Hoffnung, dass es dann besser hilft. Bei Suamtriptan kam ich immer mit 50mg aus, daher testen wir immer erst die niedrige Dosis.

    Demnächst weiß ich mehr.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28002

    Es ist auf jeden Fall sinnvoll, mit der niedrigst möglichen Dosis zu testen. Aber der Test ist nun rum, beim nächsten Mal gönne Dir gleich die normalerweise für einen Erwachsenen übliche Dosis. 🙂 Viel Erfolg mit Relpax, das ja stark und lange wirkt.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Don Jan
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 67

    Hallo in die Runde,

    Relpax war ein Griff in´s Klo. Mal wirkte es, mal gar nicht. Nach einem Termin bei meiner Schmerztherapeutin testen wir jetzt Zolmitriptan und ich muss sagen, nach Einnahme von 5mg bin ich optimistisch. Sonntag noch mit 2,5mg getestet, war aber zu wenig. Heute hab ich mir 5mg gegönnt und muss sagen, dass ich nach einer Stunde schon deutliche Schmerzlinderung hatte und nach zwei Stunden nahezu schmerzfrei war. Jetzt (nach 9 Stunden) fühle ich mich gut, wenn auch etwas müde und schlapp. Es gibt Hoffnung 😉
    Ich kann nur jeden ermutigen, verschiedene Triptane zu testen. Danke an Dich, Bettina und an´s ganze headbook. Eure Hilfestellung ist prima!!!
    Schöne Ostern wünscht
    Don „Osterhase“ Jan

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28002

    Hallo Don Jan,

    die gute Nachricht – es gibt sieben verschiedene Triptane. 🙂 Ist im Grunde für jeden was dabei und nun bist Du bei Zolmitriptan gelandet. Es wirkt sehr stark und ist auch mein Triptan. Alles Gute damit!

    Auch Dir schöne Ostern und liebe Grüße
    Bettina

    Don Jan
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 67

    So, nach meinem letzten Termin in der Schmerztherapie verfolgen wir die Behandlung mit Zolmitriptan 5mg Schmelztabletten weiter. Die haben zuverlässig und nachhaltig gewirkt.
    Sofern die Akutmedikation weiterhin so gut funktioniert, gehen wir das Thema Häufigkeit an. Langfristziel ist auf 2-3 Anfälle im Monat runterzukommen (derzeit 7-8).
    Mittlerweile führe ich mir auch Magnesium seit ca. 6-8 Wochen zu (ca. 200mg täglich). Da hab ich aber noch keinen positiven Effekt gemerkt.
    Ich werde weiter fleißig lesen, mich aber mit Schreiben zurückhalten, da ich denke, dass hier viel Expertenwissen vertreten ist und ich eher Verwirrung stiften würde.
    Vielen Dank auf jeden Fall in die Runde. Durch Eure Tipps konnte ich die richtigen Fragen stellen und habe zunächst ein für mich wirksames Präparat gefunden. Dafür bin ich sehr dankbar.

    Gruß in die Runde

    DonJan

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7468

    Hallo, DonJan,

    da hast du dir ja ein schönes Ziel gesteckt. Ich drück die Daumen.

    Du hast natürlich Recht, wenn du meinst, nur Ratschläge geben zu sollen, wenn man über das nötige Wissen verfügt und sich seiner Sache sicher ist.
    ABER: gute und interessante Fragen sind natürlich immer willkommen und für das Forum sehr wichtig, denn davon lebt unser Headbook schließlich.

    Trotzdem wünsch ich dir für deine weitere Behandlung nur positive Ergebnisse und dass du wenig Fragen haben wirst,
    Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28002

    Hallo DonJan,

    ich wünsche Dir auch weiterhin alles Gute und viel Erfolg beim Erreichen Deines Ziels.

    Magnesium ist noch sehr niedrig dosiert, das könntest Du nach Verträglichkeit bis zur empfohlenen Dosis von 600 mg hochdosieren. Vitamin B2 würde auch Sinn machen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Don Jan
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 67

    Danke für Eure Antworten. Natürlich stelle ich weiter Fragen ein, sofern diese noch nicht gestellt wurden.

    Magnesium kann ich im Moment nicht höher gehen. Bin an der Grenze der Darmverträglichkeit. Da braucht es noch etwas Zeit. Ziel hierbei sind definitiv 600mg.

    Vitamin B2 nehme ichin´s Programm auf 😉

    Don Jan
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 67

    Hallo Alle,

    ich wollte mal kurz ein Update geben:

    Bei mir hat sich einiges getan. Vor 10 Tagen hatte ich meine letzte Migräne. Das ist insofern prima, da ich sonst zwei Attacken pro Woche hatte. Was habe ich geändert.
    Seit drei Wochen stehe ich konsequent jeden Tag zur gleichen Zeit auf, auch wenn es schwer fällt (6:00h morgens). Und seit ca. drei Wochen nutze ich den Neorostimulator von Cefaly täglich 40 Minuten. Ich habe ja nicht daran geglaubt, aber irgendwie scheint es zu funktionieren. Die ersten Anzeichen kann ich mit dem Akutprogramm gut stoppen. Richtig ausgebrochen ist seit dem keine Migräne mehr. Lediglich Tage mit etwas Übelkeit und hoher Licht-/Geräuschempfindlichkeit habe ich zu vermelden.
    Dank Sonnenbrille und Gehörschutz kann ich damit aber gut umgehen. Ich trage mittlerweile die ersten Bürostunden am Morgen meine Ohrstöpsel mit Filter. Das scheint sein Übriges zu tun.
    Also wenn das so bleibt, bin ich mehr als zufrieden;-)

    Und: Ausprobieren – nicht aufgeben. Irgendwas hilft auch bei Euch. Dieses positive Gefühl habe ich gern mit Euch geteilt.

    Danke.

    Gruß, DonJan

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28002

    Lieber DonJan,

    das sind ja rundrum gute Nachrichten, die mich sehr freuen für Dich. 🙂 Ich wünsche Dir wirklich, dass sich alles stabilisiert und es Dir weiterhin gut geht. Halte uns gerne auf dem Laufenden, wie es bei Dir weitergeht.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Sigrid
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 140

    Hallo DonJan,
    Mit Interesse habe ich Deinen Beitrag gelesen. Auch ich benutze das Cefaly seit Anfang Juni jeden Tag und bin wirklich sehr zufrieden. Ich habe es sogar geschafft, damit 15 Tage gar keine Tabletten mehr zu nehmen. Dann hat mich wieder eine heftige Attacke mit Übelkeit erwischt, ich habe dann ein Triptan genommen und einen Tag ausgesetzt.
    Hast Du es schon geschafft, das Programm komplett durchlaufen zu lassen?
    Mir wird es nach ein paar Minuten zu stark und ich muss den Knopf drücken, trotzdem hat es eine gute Wirkung.
    Bist Du mit dem Magnesium weitergekommen? Ich hatte auch Probleme mit dem Darm, da hat mir mein Neurologe für die bessere Verträglichkeit zusätzlich Omega 3 Kapseln empfohlen. Vielleicht wäre das auch was für Dich.
    Weiterhin alles Gute und
    viele Grüße
    Sigrid

    denkpositiv
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 279

    Hallo DonJan,

    auch von mir „Glückwunsch“ und weiterhin gutes Gelingen!!!

    wünscht
    Denkpositiv

    Don Jan
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 67

    Gestern Nachmittag war das Thema dann schon wieder erledigt 😉 bin aber trotzdem froh, mal wieder zwei migränefreie Wochenenden gehabt zu haben.
    Das Cefaly kann ich ca. 30 Minuten auf jeden Fall ertragen. Danach ist es abhängig von der Tagesform. Ich werde es auf jeden Fall weiter nutzen.
    Das Magnesium musste ich ganz weglassen. Ich spreche das Thema nächste Woche mit meiner Ärztin durch. Omega3 nehme ich in´s Gespräch mit.
    Ich habe nicht wirklich geglaubt, ab jetzt migränefrei zu sein. Ich denke, dass die Ohrstöpsel viel beigetragen haben, da ich sehr geräuschempfindlich bin.

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 105)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.