Vorstellung Flöti Spannungskopfschmerz und Migräne

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • Flötis
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1

    Ich bin 40 Jahre alt und habe seit der Pubertät Kopfschmerzen. Dass es Spannungskopfschmerzen und Migräne ist, weiß ich seit diesem Frühjahr, nachdem ich „einfach mal“ die frei verkäuflichen Triptane ausprobiert habe und diese wirkten. Seitdem setze ich mich intensiv mit dem Thema Migräne und Spannungskopfschmerzen auseinander. Ich habe im kommenden Januar meinen ersten Termin bei einem Neurologen und hoffe auf gute Unterstützung, denn seit 3 Monaten habe ich sehr viele Schmerztage und auch zu viele Medikamententage (ich nutze seit dieser Zeit auch die App).

    September 15 Schmerztage mit 10 Schmerzmitteltagen
    Oktober 16 Schmerztage mit 13 Tagen Medikation
    Im November bin ich bisher bei 19 Schmerztagen mit 12 Tagen Medikation

    Mittlerweile habe ich Angst im MÜK zu sein und achte sehr darauf so wenig Medikamente wie möglich zu nehmen.

    Ich achte auf Entspannung, versuche regelmäßig schwimmen zu gehen, wobei das bei so vielen Tagen mit Schmerzen keine Regelmäßigkeit ergibt, und ich bei endlich schmerzfreien Tagen auch noch Angst habe, die Schmerzen mit Sport wieder auszulösen. Ich versuche regelmäßig gut zu essen und zu schlafen. PMR möchte ich beginnen.
    Ich nehme seit 4 Wochen Migravent Classic. Seitdem habe ich tatsächlich weniger Probleme mit meinem Nacken (Steifer Hals, Muskelschmerzen) jedoch sind die Kopfschmerzen nicht besser.

    Mein Kopf fühlt sich NIE frei an, ich habe IMMER das Gefühl er wird zusammengedrückt, auch an vermeindlich schmerzfreien Tagen.

    Seitdem ich Triptane nehme habe ich leider das Gefühl, dass die Häufigkeit der Schmerzen zugenommen hat. So schlecht wie die letzten 2-3 Monate ging es mir noch nie. Ich hatte bis gestern 3 Wochen am Stück mittelstarke bis starke Schmerzen (ab und zu unterbrochen von mehreren Stunden an denen die Medikation half). Davor hatte ich eine ganze Woche schmerzfreie Zeit, was sehr angenehm war. Davor aber wochenlang immer wieder mittelstarke bis starke Schmerzen.

    Ich hoffe auf den Neurologen Termin, und dass dieser sich mit Prophylaxe auskennt, aber ich werde vorbereitet sein, denke da erstmal an Amitriptylin.

    Mir ging es auch so wie vielen hier: Über 25 Jahre bin ich von Nackenschmerzen (Muskelschmerzen BWS/HWS etc.) ausgegangen, die sich zu einem Kopfschmerz entwickeln. Ich bin niemals auf die Idee gekommen, an Spannungskopfschmerz/Migräne zu leiden, deren Symptome Nackenschmerzen sein können, und dass mir da andere Medikamente als die gängigen Schmerzmittel helfen könnten. Ich habe seit vielen Jahren einen Trigger-Punkt am Übergang Hals/Schädel links am Haaransatz, der ein Indikator für eine beginnende oder halt laufende Migräne ist.

    Es ist noch nicht ganz leicht für mich, Migräne von Spannungskopfschmerz zu unterscheiden im Verlauf des Schmerzes kann beides mehrmals vorkommen. Spannungskopfschmerz führt bei mir oft zu Migräne und andersherum. Ich habe so gut wie nie Auren oder Übelkeit (höchstens einmal im Jahr).

    Emotionen triggern meine Schmerzen ungemein, z.b. Streit. Ich bin emotional sehr sensibel und empathisch, kann mich unheimlich gut in andere hineinversetzen, was sicher auch Migräne begünstigt. Genauso wie mein Kopf, der sich manchmal zu viele Gedanken macht.

    Mein Leben ist nicht sehr stressig, ich arbeite 2 Tage die Woche, habe ein Kind, und kein Haus 🙂 Ich wache oft mit Schmerzen auf, aber genauso oft wache ich schmerzfrei auf und im Laufe des Tages wird es schlimm. 3 Tage Migräne mit Schmerzwanderung von links (Tag 1) in die Mitte (Tag 2) nach rechts (Tag 3) sind keine Seltenheit. Bisher (die letzten 25 Jahre) habe ich das mit Ibuprofen und Paracetamol behandelt, mit schlechten Ergebnissen, die letzten Jahre haben mir Voltaren Dolo einigermaßen über die Runden geholfen, seit Frühjahr kam dann die Erleuchtung Naratriptan.

    Ich kann mir vorstellen, dass bei mir die Grenze nicht bei 10 Tagen im Monat liegt sondern eher bei weniger. Das gilt es noch herauszufinden. Ich habe in meinem Leben schon soooo viele vor allem unbrauchbare/unwirksame Schmerzmittel geschluckt, ich habe manchmal Angst, Schäden davon getragen zu haben.

    Danke diesem Forum, ich habe schon soo viel daraus gelernt. Ich freue mich auf Austausch und wünsche Euch allen viel Erfolg bei der Schmerztherapie 🙂

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28638

    Herzlich willkommen im Headbook, liebe Flötis. 🙂

    Seitdem ich Triptane nehme habe ich leider das Gefühl, dass die Häufigkeit der Schmerzen zugenommen hat. So schlecht wie die letzten 2-3 Monate ging es mir noch nie.

    Es kann auch Zufall sein, dass sich die Kopfschmerzerkrankung bei Dir jetzt einfach verschlechtert hat. Solltest Du Deinem Verdacht aber nachgehen wollen, so müsstest Du eine Zeitlang auf Triptane verzichten und nur Schmerzmedikamente einnehmen.

    Sehr gut möglich ist aber auch ein (beginnender) MÜK, der halt zeitlich korreliert mit dem Beginn der Triptaneinnahme. Wobei die meisten erst dann Probleme bekommen, wenn sie mehrere Monate die 10 „erlaubten“ Tage nicht einhalten können. Da bist Du ja noch an der Grenze.

    Hattest Du schon mal eine Prophylaxe? Diese bietet sich an, wenn es immer schwerer wird, die 10 Behandlungstage im Monat einzuhalten. Da Du an Spannungskopfschmerz und Migräne leidest, könnte sich ein trizyklisches Antidepressivum (z. B. Amitriptylin) anbieten. Lass Dich dazu mal beraten vom Neurologen.

    Kennst Du unsere kostenlose Migräne-App? Dort findet sich nämlich auch ein Kopfschmerz-Schnelltest, damit Du die Kopfschmerzart schnell unterscheiden kannst.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Teli
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 21

    Hallo liebe Flötis,

    Emotionen triggern meine Schmerzen ungemein, z.b. Streit. Ich bin emotional sehr sensibel und empathisch, kann mich unheimlich gut in andere hineinversetzen, was sicher auch Migräne begünstigt. Genauso wie mein Kopf, der sich manchmal zu viele Gedanken macht.

    das mit den Emotionen als Trigger ist bei mir genauso… der „Wirbelwind“ an (nicht nur) unterdrückten Gefühlen, den manche Menschen so um sich haben, kann bei mir eine sich anbahnende Attacke ganz schnell verschlimmern. Eine wirklich gute Lösung habe ich noch nicht, außer dass ich darauf achte, mit wem ich meine Zeit verbringe und versuche, Konflikte zu klären. Aber das Lesen hier im Forum, bringt mich immer wieder auf neue Ideen. 🙂

    Liebe Grüße
    Teli

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 month, 3 weeks von Teli.
Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.