Vorstellung Lisa123

Ansicht von 21 Beiträgen - 61 bis 81 (von insgesamt 81)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28676

    Liebe Lisa,

    hast Du Deinen Hausarzt auch schon mal nach einem Antidepressivum gefragt? Sorry, dass ich noch mal nachfrage, kann grad nicht alles nachlesen. ?

    Danke fürs Augen öffnen! Weißt du was ich jetzt tun werde? Mich mit Tee, Kühlkissen und Taschentüchern ins Bett begeben ?

    Das ist sehr gut und genau das Richtige. ? Und nein, es ist keine Schwäche, sich mehr Pausen und Ruhe zu gönnen – es ist der Weg raus aus dem Dilemma. ?

    Schlaf gut und morgen einen besseren Tag.

    Liebe Grüße
    Bettina

    PS: Lory habe ich aus Deinem Verlauf herausgelöscht. Sie hat ihren Irrtum anscheinend bemerkt und einen eigenen Schmerzverlauf geöffnet. 🙂

    Lisa123
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 38

    Liebe Bettina,

    hast Du Deinen Hausarzt auch schon mal nach einem Antidepressivum gefragt? Sorry, dass ich noch mal nachfrage, kann grad nicht alles nachlesen. ?

    Kein Grund dich zu entschuldigen, hättest es auch noch ganz umsonst nachgelesen, hatte ich nämlich bisher nichts zu geschrieben 😉

    Nein, ich habe meinen Hausarzt noch nie nach einem Antidepressivum gefragt.
    Mein Hausarzt ist nicht gerade der „Migräneexperte“ und sagt selber von sich, dass man da bei ihm an der falschen Adresse sei.

    Nach tagelangem Erbrechen haben die Schmerzen jetzt wenigstens wieder die Seite gewechselt und zumindest der Magen kann sich damit auch wieder etwas erholen. Ob es eine Attacke sind oder immer neue kann ich im Moment gar nicht mehr so genau sagen.
    Ansonsten versuche ich grad einfach mal hinzunehmen, dass es mir im Moment einfach schlecht geht.

    Und nein, es ist keine Schwäche, sich mehr Pausen und Ruhe zu gönnen – es ist der Weg raus aus dem Dilemma. ?

    Danke 🙂

    Liebe Grüße
    Lisa

    Lisa123
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 38

    Guten Morgen,

    so sehr ich es jetzt auch versucht habe einfach erstmal hinzunehmen, dass es mir jetzt so schlecht geht, bin ich jetzt doch am Verzweifeln und kann einfach nicht mehr.

    Ich weiß schon gar nicht mehr, ob es eine Attacke ist oder immer neue sind, ist ja eigentlich auch egal. Es nimmt jedenfalls kein Ende mehr. Die Tage mit Schmerzen auf der rechten Seite und pausenlosem Erbrechen wechseln sich jedenfalls weiterhin recht zuverlässig mit denen ab, an denen die Schmerzen auf der linken Seite sind.
    Die sind im Vergleich schon fast entspannend mit „nur“ furchtbaren Schmerzen und starker Übelkeit, aber ohne Erbrechen. So behalte ich wenigstens alle paar Tage mal wirklich was im Magen.

    Es scheint völlig egal zu sein, ob ich irgendwas nehme oder nicht, das sind höchstes vertane Medikamententage, aber ändern tut es nichts.

    Kortison hatte ich in letzter Zeit schon zu oft und es ändert ja auch nicht wirklich was, stoppt die Attacken zwar, aber ein paar Tage später bin ich in der gleichen Situation wie vorher.

    Das kann doch so nicht weiter gehen 🙁 Ich weiß, dass prophylaxenmäßig noch eniges offen ist. Aber bis ich mit meinem Arzt da vielleicht was passendes finde vergehen ja selbst im besten Fall noch einige Monate. Vermutlich ja eher länger bis man wirklich was wirksames findet. Mal davon abgesehen, dass ich ja überhaupt nur alle paar Tage mal wirklich was im Magen behalte.

    Und bis dahin? Lande ich regelmäßig im Krankenhaus nach tagelangem Dauererbrechen und mit hohem Fieber und habe ansonsten Dauerattacken, die zwar etwas länger auszuhalten sind, sich aber genauso wenig in den Griff kriegen lassen.

    Liebe Grüße
    Lisa

    Janana
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 66

    Liebe Lisa,

    ich bin zwar vermutlich keine große Hilfe, habe aber deinen verzweifelten Beitrag gelesen und wollte dir wenigstens ein „halt durch!“ da lassen!

    Ich habe deine Beiträge nur mal überflogen, kann grad nicht gut soviel lesen. Ich kenne die Verzweiflung gut, die sich einstellt, wenn nichts mehr wirkt und die Attacken einfach völlig eskalieren. Ging mir in den letzten Monaten auch gehäuft so und auch bei mir endete es dann mehrmals im Krankenhaus. Schmerzfreie Momente kannte ich auch nicht mehr und weiß wie sehr das schlaucht.

    Ich habe das große Glück einen guten Neurologen zu haben, der mich dann zu einer Medikamentenpause verdonnerte, die auch mit seiner Hilfe irgendwie Zuhause funktioniert. (Im Moment kämpfe ich allerdings auch mit einer Attacke, die nicht mehr enden will). Und tatsächlich gab es in den letzten Wochen dann auch schon wieder ein paar kurze schmerzfreie Momente, die auch gleich die Stimmung wieder besserten und Hoffnung gaben.

    Dass das bei dir so schlecht geklappt hat tut mir unglaublich Leid!
    Bei mir sind sowohl emotionaler Stress, als auch Wetterwechsel ganz große und sichere Trigger, da du im Moment beide wohl extrem hast. Aber dahingehend werden auch ganz sicher wieder bessere Zeiten kommen!

    Was ich eigentlich sagen will: Gib nicht auf! Es wird sich irgendein Weg finden, so wie es jetzt ist, wird es nicht bleiben! Vielleicht kannst du doch mal einen stationären Aufenthalt anstreben?

    Ein ganz enger Freund von mir, der leider viel viel zu früh gestorben ist hat immer in schlechten Phasen zu mir gesagt: „Du darfst immer wieder völlig verzweifelt sein, weinen und dich verkriechen, aber dann musst du wieder aufstehen und egal was passiert, du darfst nie aufhören zu kämpfen.“ Sein Tod hat mich auch migränetechnisch (sonst sowieso) völlig umgehauen. Da ging monatelang gar nichts mehr. Aber seine Worte hatte ich immer im Kopf und habe es auch immer noch.

    Ich denke an dich, halt durch!

    Liebe Grüße
    Jana

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28676

    Liebe Lisa,

    Ich weiß, dass prophylaxenmäßig noch eniges offen ist. Aber bis ich mit meinem Arzt da vielleicht was passendes finde vergehen ja selbst im besten Fall noch einige Monate. Vermutlich ja eher länger bis man wirklich was wirksames findet. Mal davon abgesehen, dass ich ja überhaupt nur alle paar Tage mal wirklich was im Magen behalte.

    Du musst da jetzt ran, hilft ja nichts. Wenn Du nicht startest, dauert ja alles noch länger. 😉 Also starte jetzt, der Zeitpunkt ist gekommen.

    Was meinst Du damit, dass Du nur alle paar Tage mal was im Magen behältst?

    Ich drück Dich mal.

    Alles Liebe,
    Bettina

    Lisa123
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 38

    Liebe Jana,

    vielen lieben Dank für deine Antwort! Ich hoffe auch sehr, dass bald wieder bessere Phasen kommen!

    Liebe Bettina,

    ich habe in 1 1/2 Monaten erst wieder einen Termin bei meinem Neurologen. Bis dahin sollte ich Migravent classic wieder hochdosieren und dann wollten wir weiter sehen. Antidepressiva schließt er ja konsequent aus, Betablocker vertrage ich schlecht und die Medikamentenpause war völlig schief gegangen, mal sehen was dabei rauskommt.

    Aber keine Ahnung wie ich die Zeit überstehen soll, bis eine wirksame Prophylaxe gefunden wird.

    Was meinst Du damit, dass Du nur alle paar Tage mal was im Magen behältst?

    Die Attacken hören einfach nicht mehr auf, bei denen mit den Schmerzen auf der rechten Seite kriege ich auch das Erbrechen grundsätzlich nicht gestoppt, an den Tagen behalte ich also auch weder Migravent noch irgendwas anderes im Magen. Im Moment wechselt die Seite alle paar Tage hin und her und es gibt immerhin mal Tage (mit Schmerzen auf der linken Seite) an denen das Erbrechen aufhört. Lange überstehe ich das so aber auch nicht mehr. 🙁

    Ich weiß aber auch nicht wie eine Prophylaxe so überhaupt jemals wirken sollte.

    Liebe Grüße
    Lisa

    Lisa123
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 38

    Guten Abend,

    wollte nur kurz nochmal berichten:
    Mich hatte es dann am Wochenende doch schon wieder ins Krankenhaus verschlagen. Immer das gleiche irgendwann, nicht stoppbares Erbrechen, nach einigen Tagen hohes Fieber, mörderische Schmerzen sowieso und nichts wirkt mehr.

    Immerhin bin ich da inzwischen schon bekannt. Trotzdem war mein Ziel ja eigentlich genau das zu verhindern, klappte aber irgendwie wieder nicht.
    Keine Ahnung, obs mein Fehler war. Nach einigem Rumprobieren (sie wollten schon wieder Kortison eigentlich vermeiden) war dann eine Kortisoninfusion doch wieder das einzige, was die Attacke und das Erbrechen gestoppt hat.

    Die letzten Tage war ich jetzt immerhin mal wieder migränefrei, aber inzwischen habe ich echt Angst vor der nächsten Attacke.

    Viele Grüße
    Lisa

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4685

    Liebe Lisa,

    ich freue mich für dich, dass es jetzt zumindest ein paar migränefreie Tage gibt.

    Deine Angst kann ich natürlich auch sehr gut verstehen. Nichtestotrotz ist sie nicht hilfreich. Versuche dich abzulenken.

    Ich denke dass ein stationärer Aufenthalt deine Situation verbessern würde und meine deshalb, unbedingt dieses zu überlegen. Sprich doch einmal mit deinem Arzt darüber. So kann es ja nicht weitergehen.

    Alles Liebe
    Sternchen

    Lisa123
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 38

    Liebes Sternchen,
    danke für deine Antwort.

    Ich versuche mich schon abzulenken, aber weitergehen kann es so wirklich nicht mehr.
    Werde mit meinem Arzt Montag wieder Kontakt aufnehmen, solange wir nicht alle Prophylaxen-Möglichkeiten getestet haben stand das allerdings eigentlich nicht zur Debatte. Und davon bin ich ja meilenweit entfernt.

    Liebe Grüße
    Lisa