Medikation in der Frühschwangerschaft

Ansicht von 27 Beiträgen - 1 bis 27 (von insgesamt 27)
  • Autor
    Beiträge
  • Muddle
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 44

    Hallo zusammen,

    ich habe chronische Migräne (täglich leichte bis mittlere Schmerzen) und in den letzten Jahren immer prophylaktisch etwas bekommen, zuletzt Botox.

    Nun bin ich in der 8. Woche schwanger, nehme seit einigen Wochen entsprechend keine Prophylaxe mehr und habe nun seit 2 Wochen jeden Tag starke Schmerzen, zusätzlich zu den üblichen Schwangerschaftsbeschwerden (Übelkeit, Kreislaufprobleme, Schwächegefühl etc.). Ich bin daher von meiner FA nun für zwei Wochen krankgeschrieben, aber selbst zu Hause bin ich kaum zu etwas fähig, der Haushalt bleibt liegen und ich verbringe den meisten Tag im Bett oder auf dem Sofa.

    Was kann ich tun? Die Schmerzen sind teilweise wirklich kaum auszuhalten und sie kommen mittlerweile teilweise so stark durch, wie ich sie seit mehreren Jahren nicht hatte und der tägliche leichte Schmerz hat sich in einen Schmerz verwandelt, wie ich ihn sonst nur einige Male im Jahr hatte.

    Ich nehme täglich 400mg Magnesium und habe die letzten Tage Vomex (Kindersuppos) gegen die Schwangerschaftsübelkeit bekommen. Was kann ich noch tun?

    Meine FA würde der Infusion, die ich bei einem Aufenthalt in der Klinik erhalten habe (Vomex, Magnensium etc.), zustimmen und auch versuchen diese in ihrer Praxis durchzuführen, obwohl sie sowas normalerweise nicht macht. Allerdings müsste ich danach noch eine halbe Stunde mit der Bahn nach Hause fahren und ich fürchte die Wirkung ist dann gleich Null. Mein Hausarzt, der gleich um die Ecke ist, verweigert mir die Gabe der Infusion.

    Natürlich will ich auch meinem Kind zuliebe versuchen, möglichst wenige Medikamente zu nehmen, aber dieser Schmerz ist langsam kaum mehr auszuhalten und ich weiß nicht, was ich tun soll 🙁

    Noch habe ich zwar auch Hoffnung, dass es ab dem zweiten Trimester besser wird, aber trotzdem sind dies ja auch noch einige Woche bis dahin.

    Hat jemand einen Rat?

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28447

    Erstmal ganz herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft, liebe Muddle. 😀

    Es tut mir leid, dass die Freude nun durch so starke Schmerzen getrübt ist. Dass sich Dein Hausarzt um die Ecke weigert, finde ich schade. Bitte ihn doch erneut und ganz eindringlich, denn im Grunde kann das wirklich jeder Arzt für seinen Patienten einrichten. Es kann aber auch ein anderer Arzt diese Infusionen geben. Schau mal, was sich in Deiner Umgebung noch organisieren lässt.

    Magnesium oral könntest Du noch erhöhen bis auf 600 mg, im Akutfall noch zusätzlich die Tütchen versuchen von Diasporal oder Verla. Diese kippt man sich einfach in den Mund, sie schmecken gut nach Brause und der Wirkstoff wird schon über die Mundschleimhaut aufgenommen.

    Den meisten geht es im zweiten Trimenon bereits gut, habe auch die Erfahrung gemacht. Ich drücke Dir fest die Daumen, dass es Dir recht bald besser geht.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Muddle
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 44

    Hallo,

    danke für die Antwort!

    Also ich bin noch ein weiteres Mal zu meinem Hausarzt gegangen, dieses Mal mit schriftlicher Überweisung und der Bitte um Infusionsgabe (inkl. der genauen Inhalte) von meiner Frauenärztin. Leider hat sich der Arzt auch dieses Mal verweigert.

    Ich werde nun die Tage versuchen einen anderen Arzt aufzusuchen, aber es fällt mir wirklich schwer. Jeder Gang ist für mich eine Strapaze und das Warten in einer Praxis die Hölle. Die permanente Übelkeit an sich ist schon sehr nervig, aber die Kreislaufschwierigkeiten UND tägliche Migräne sind einfache eine Kombination mit der ich nicht zurecht komme. Ich bin froh, wenn ich schaffe mir mein Brot im Stehen zu schmieren und mich nicht auch dabei hinsetzen muss.

    Habe heute nach zwei Wochen versucht zu arbeiten (nachdem es mir zwei Tage relativ gut ging), aber ich musste nach zwei Stunden wieder nach Hause gehen, weil es einfach nicht funktioniert. Ich bin zu nichts in der Lage und wüsste ohne meinen Freund wirklich nicht, wie ich zurecht kommen sollte.

    Magnesium nehme ich nun noch mehr und auch die Tütchen bei Bedarf.

    Ich bin ja schon froh, wenn die Übelkeit hoffentlich in ca. drei Wochen verschwindet, aber bei der Migräne schwindet die Hoffnung langsam 🙁

    Liebe Grüße,
    muddle

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28447

    Liebe Muddle,

    bitte doch Deinen Arzt, dass er Dich krankschreibt, damit Du Dich wieder etwas erholen kannst. Zudem könntest Du weiter nach einem Arzt suchen, der Dir diese Infusionen anbieten kann. Zu Deinem Hausarzt äußere ich mich jetzt lieber nicht. boewu34.gif

    Welche Ärzte gibt es denn sonst noch in Deiner Umgebung? Deine Frauenärztin, die Dich so lieb unterstützt, kann es wohl nicht machen, oder doch?

    Alles Gute und denke daran, dass spätestens ab dem 5. Monat ziemlich sicher auch die Migräne eine lange Pause machen wird. Vielleicht sogar schon früher. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    Muddle
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 44

    Hallo,
    also ich bin derzeit weiterhin krankgeschrieben, habe aber schon ein wenig Angst, dass ich zu den wenigen gehöre, die auch in der Schwangerschaft von Migräne geplagt sind und frage mich was ich dann tun soll 🙁

    Ich finde hier in der Nähe auch keinen Arzt, der mir die Infusion gibt. Hatte gestern eine ganz schlimme Attacke und bin letztendlich ins Krankenhaus, weil ich mir nicht mehr zu helfen wusste. Vorher hatte ich noch bei meiner Neurologin angerufen, die sagten mir nur ich könne am Mittwochnachmittag zur Besprechung kommen??? Ich habe es wirklich dringlich gemacht…

    Langsam weiß ich nicht mehr, was ich tun soll…Ich bin echt am Verzweifeln und fühle mich total alleingelassen. Meine Frauenärztin hat mir übrigens noch Tramal vorgeschlagen. Wäre das für den Notfall denkbar?

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 687

    Laut meiner Gynäkologin ist Vomex erlaubt.

    Wenn du die Möglichkeit hast, dich nach der Einnahme hinzulegen und zu schlafen, ist das vielleict eine Option.

    Ich muss jedoch dann immer direkt 2 Tabletten nehmen und kann danach auf keinen Fall mehr Autofahren, sondern schlafe einige Stunden am Stück.

    Wenn ich Vomex sehr frühzeitig nehme, verschwindet dadurch häufig die Migräne ganz.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28447

    Liebe Muddle,

    Dein Beitrag ist leider irgendwie untergegangen. Wie gut, dass Susisonne ihn nochmals hochgeholt hatte.

    Was hatte man Dir denn gegeben in der Klinik? Schade, dass Du keinen Arzt finden kannst, der Dir mal eine Magnesiuminfusion geben kann. Vomex „kann“ offiziell im Notfall gegeben werden, aber immer mit dem Arzt absprechen. Besser wäre, es nicht zu nehmen.

    Wie geht es Dir zur Zeit?
    Lass Dich krankschreiben, wenn es Dir immer noch schlecht geht, möchte ich nochmals anregen.

    Kein Tramal! Es sollte in der Schwangerschaft nicht gegeben werden, zudem hat es kaum Wirkung auf die Migräne.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Muddle
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 44

    Hallo zusammen,

    lieben Dank für Eure Antworten.

    Vomex nehme ich sowieso schon wegen der Übelkeit, mittlerweile noch eine „Kinderdosis“ (70mg) pro Tag.

    Ich bin auch noch krankgeschrieben, an Arbeit ist überhaupt gar nicht zu denken. Ich liege den ganzen Tag auf dem Sofa und bin froh, wenn ich zwischendurch wenigstens mal ein bisschen was im Haushalt machen kann, der Rest bleibt an meinem Freund hängen. Ich quäle mich nur zu Arztterminen oder mal für einen kleinen Spaziergang raus. Ab Montag bekomme ich erstmal ein vorläufiges individuelles Beschäftigungsverbot für vier Wochen. Noch ist ja ein wenig Hoffnung, dass es noch besser wird, daher erstmal vorläufig. Wobei ich die Hoffnung tatsächlich langsam aufgebe.

    Im Krankenhaus hat man mir eine Infusion aus Vomex, NaCl und Paracetamol gegeben. Ja, ich weiß, auch das sollte man nicht 🙁 Aber irgendwie sind die Ärzte hier nicht darüber informiert oder kennen keine Alternativen. Magnesium hatte man in die Infusion nicht gegeben, da sie dort sagten,das wäre nicht gut. Die Info wäre mir völlig neu…aber nun gut, was sollte ich machen? Ich musste dann auch stationär bleiben, sonst hätte man mir gar nichts gegeben. Ich habe mich im Krankenhaus völlig fehl am Platz gefühlt…einfach nur abgestellt. Und ich hatte leider sehr das Gefühl nicht ernstgenommen zu werden.

    Meine Neurologin hat mir jetzt als Notfallmedikament Tavor gegeben.

    Außerdem habe ich von meinem Zahnarzt nun eine neue Schiene wegen Bruxismus, in der Hoffnung, dass sich die Schmerzen dadurch ein wenig bessern. Dazu habe ich manuelle Therapie für den Kiefer und die Halswirbelsäule verschrieben bekommen. Nach den ersten beiden Terminen ist dann natürlich erstmal relativ starke Migräne aufgetreten 🙁

    Liebe Grüße,
    muddle

    Thilly
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 26

    Liebe Muddle,
    eigentlich bin ich zur Zeit nur Stille Leserin, denn alles weitere ist mir zu anstrengend. Aber als ich deine Problematik gelesen habe musste ich mich einfach melden!
    Denn ich kann so mit dir fühlen! In meinen beiden Schwangerschaften hatte ich auch heftigste Schwangerschaftsübelkeit und heftige Migräne! Vor 9 Jahren war ich mit meiner ersten Tochter schwanger und damals war Paracetamol und Vomex noch das Mittel der Wahl. Ich darf gar nicht darüber nachdenken …. Ich lag für vier Wochen im Krankenhaus und musste über einen Zentralvenenkatheder ernährt werden. Das Erbrechen und die Migräne waren in einem Teufelskreislauf! Ich möchte jetzt nicht zu sehr ausholen, aber wenn es dich interessiert schreibe ich nochmal ausführlicher.
    Nur meine erster Gedanke, auch ich habe in dieser Zeit einige Ärzte gewechselt und such dir ganz schnell eine gute Hebamme/ Arzt die sich in Akkupunktur auskennt. Mir hat das so manchmal über den Tag geholfen. Und kennst du schon die Aromatherapie und die Hebammenpraxis, die Bahnhofapotheke im Allgäu. Google doch mal. Mir hat es geholfen, natürlich war der Schmerz und die Übelkeit nicht weg, aber ich fühlte mich nicht so machtlos.
    Ich hab auch Stunden unter heißen Duschen verbracht, da ich wenigstens in der Zeit als das Wasser über meinen Kopf und Nacken kam eine Schmerzreduktion spürte!
    Ich wünsch dir von ganzem Herzen auch schöne Erfahrungen mit dem einzigartigen Wunder einer Schwangerschaft!
    Alles Gute
    Thilly