Menstruelle Migräne – Gel als Ausweg?

Ansicht von 29 Beiträgen - 1 bis 29 (von insgesamt 29)
  • Autor
    Beiträge
  • Hanah
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 84

    Guten Morgen liebes Forum,

    auf der Seite von Prof. Göbel ist wie Ihr wisst zu obigem Thema folgede Info zu finden:
    „Einzig der Einsatz von Östrogen in Form eines auf die Haut auftragbaren Gels hat sich in placebokontrollierten Doppelblindstudien als wirksam erwiesen. Das Gel wird zwei Tage vor der erwarteten Migräneattacke aufgetragen und in den nächsten sieben Tagen weiter angewendet.“ Mit dieser Info ging ich gestern zu einem Frauenarzt, der mich wie ein Auto anguckte, davon noch nie was gehört hat und meinte, dass Östrogene doch gerade Migräne auslösen würden. Toll. Jetzt hoffe ich, hier (vielleicht sogar von Prof. Göbel direkt?) zu erfahren, welches Gel man nehmen sollte und ob es nur von Frauen anzuwenden ist, die eh schon die Pille nehmen und mit der einwöchigen Pillenpause nicht klarkommen. Ich nehme nämlich NICHT die Pille.

    Herzliche Grüße
    Hanah

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Liebe Hanah,

    das Gel ist kein Ausweg und auch keine Option. Habe den Passus eben in Absprache mit Prof. Göbel auf der Homepage geändert. Ich überarbeite gerade die Homepage, die z.T. noch Informationen aus den 90ern enthielt, die überholt sind. Die Sache mit dem Hormongel war auch so eine Altlast. Es gab damals die Versuche, mit Hormonen gegen die menstruell bedingte Migräne vorzugehen. Erfolg hatten sie keine, Prof. Göbel setzt es nicht ein und empfiehlt es auch nicht.

    Hier der neue Passus:

    Behandlung der menstruellen Migräne

    Aufgrund des zeitlichen Zusammenhangs mit der Menstruation lag es nahe, hormonelle Therapieverfahren einzusetzen. Doch es zeigte sich, dass weder Hormonpflaster noch Östrogene in Tablettenform die Attacken verhindern konnten. Auch der Einsatz von Östrogen in Form eines auf die Haut auftragbaren Gels führt nicht zu zuverlässigen Behandlungsergebnissen. Es gilt für die Therapie der menstruellen Migräne generell das, was für die Behandlung der Migräne in den vorigen Kapiteln erläutert wurde.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Hanah
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 84

    krass.. Danke Dir für die Info

    LG
    Hanah

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Krass?? 😉

    Gerne. 🙂

    Ulrike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 18

    hallo erstmal ich bin neu hier und habe ua auch mit dieser Form der Mirgräne / Spannungskopfschmerz zu kämpfen… was ist mit der Pille die die Regel komplett ausschaltet ? Östrogene haben bei mir auch nichts gebracht in Tablettenform… bin für jeden Hinweis dankbar!

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Willkommen, liebe Ulrike. 🙂 Ich hab mal Deinen Nachnamen rausgenommen aus dem Profil. Vielleicht willst Du ja nicht, dass Deine Beiträge in Google Deinem Namen zugeordnet werden können. 😉

    Hast Du denn schon mal eine Pille versucht, die man durchnehmen kann? Die Attacken während der Blutung fallen dann meist aus. Wäre einen Versuch wert.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Zuckerschaukel
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 166

    Liebe Bettina,

    hast du schon mal von „Bioidentischer hormontherapie“ gehört? Da wird einem Progesteron zugeführt in Form eines Öls aus Yamswurzeln, das man sich morgens u. abends einreibt. Die Fa. Biomed Oswald Bartel behauptet, dass dadurch Migräne ganz weggeht. Was hälst du davon?
    Viele Grüsse von Eva

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Liebe Eva,

    ich glaube, es gibt nichts, was ich noch nicht gehört habe im Zusammenhang mit „Migränetherapie“. 😉

    Was ich vom Versprechen dieser Firma halte? Nichts! Außerdem sind Versprechen dieser Art fahrlässig und unseriös.

    Hormonzufuhr, auch wenn sie sich bioidentisch nennen, bringt in der Regel mehr durcheinander, als dass es nützen könnte. Einige hatten versucht, ich auch mal einige Monate, und meist mehr Attacken gehabt als zuvor.

    Kein Nutzen und macht auch keinen Sinn, so meine Meinung.

    Liebe Grüße
    Bettina

    lostway
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 753

    Hallo Eva,

    ich nehme seit Monaten ein Yamswurzelpräparat wegen Wechseljahrsbeschwerden ein. Die Migräne hat sich davon in keinster Weise beeindrucken lassen.

    Lieber Gruß
    Bettina

    aboil
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 341

    Hallo Ihr Lieben!

    Ich nehme seit gut 9 Monaten das hormongel. Migränetechnisch hat es überhaupt keine Wirkung gezeigt, die Hitzewallungen sind allerdings komplett verschwunden.
    Wenn jetzt der letzte Spender aufgebraucht ist, werde ich damit aussetzen und dann sehen,ob die Wechselbeschwerden sich wieder einstellen.

    LG
    aboil

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Danke für Deinen Bericht, liebe Aboil. Bin auch gespannt wie das weitergeht bei Dir nach dem Absetzen.

    Semi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 811

    Dazu kann ich auch meinen Beitrag leisten und … guten Morgen erstmal…
    Ein solches Hormongel habe ich vor wenigen Jahren auch getestet, habs dann aber wieder sein lassen, hat nichts gebracht.

    Ja, Migräne ganz verschwinden zu lassen, wie hartnäckig sich doch diese Aussage hält , wäre wunderbar.

    Lg Semi

    lacoccinelle
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 102

    Hallo zusammen,

    ich leide zusätzlich zu meinen „normalen“ Migräne Attacken auch unter menstrueller Migräne. Um diese zu umgehen, verschrieb mir die FÄ die Pille, die ich durchgehend nehmen sollte. Nun hatte ich aber das Gefühl, dass die Anzahl der restlichen Migräne Tagen im Monat zugenommen hat. Ist das durch durch die Pille möglich?

    Liebe Grüße

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 8 Monate von  lacoccinelle.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Liebe Lacoccinelle,

    es kann sein, dass die Attacken unter der Pille zunehmen. Genauso gut können sie aber auch abnehmen. 😉

    Zudem könnte es aber auch sein, dass die Frequenz einfach steigt, ohne dass man dafür einen Grund finden kann.

    Hast Du denn das Gefühl, dass die Pille positiv ist für Dich?

    Liebe Grüße
    Bettina

    lacoccinelle
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 102

    Hallo Bettina,

    danke für deine schnelle Antwort! 🙂

    Die Information ist sehr hilfreich für mich. 2010 habe ich 2 Jahre lang die Pille eingenommen und den Eindruck gehabt, dass die Anzahl der Migräne Tage durch die Pille gestiegen ist. Und vor einem halben Jahr das gleiche. Inzwischen habe ich sie wieder abgesetzt.

    Nun muss ich abwegen, ob ich ein-zwei Schmerztage durch die menstruelle Migräne in Kauf nehme. Ich tendiere dazu.

    Was ich außerdem noch nicht so ganz verstanden habe: Kann Magnesium vorbeugend eingenommen, die Beschwerden der menstruelle Migräne lindern?

    Liebe Grüße

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Magnesium vorbeugend eingenommen kann sich auf jegliche Migräneattacken positiv auswirken. Es verbessert ja den Gehirnstoffwechsel und dieser weiß nicht, ob nun die Hormone triggern, das Wetter, der Blutzuckerabfall oder was auch immer. Magnesium füllt den Speicher auf, der zu schnell verbraucht wird durch das sehr aktive Gehirn.

    Wenn Magnesium wirkt und hilfreich ist, dann für alle nur möglichen Auslöser für Migräneattacken.

    Hattest Du immer die selbe Pillenform getestet, oder waren es unterschiedliche?

    Liebe Grüße
    Bettina

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1739

    Wenn du ein Migräneprotokoll führst und über ein paar Monate die Pille nimmst/absetzt und nicht gleichzeitig noch eine neue Prophylaxe nimmst, müsstest du eigentlich herausfinden können, ob dir die Pille gut tut oder nicht.

    Ich finde Statistiken manchmal hilfreich, um herauszufinden, ob mein Eindruck stimmt …

    Außerdem ist Pille nicht gleich Pille.

    Ein oder zwei Schmerztage finde ich auch noch vertretbar. Bei mir sind es 5, 6 oder mehr. Ich nehme 18 Wochen die Pille durch und mache erst dann eine Pause.

    Am Montag habe ich einen Arzttetmin, um herauszufinden, ob ich die Pille nicht 52 Wochen im Jahr nehmen kann (was nicht mit jeder Pille geht).

    Lieben Gruß
    Regenbogen

    lacoccinelle
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 102

    Danke für eure Rückmeldungen.

    Es waren zwei unterschiedliche Pillenformen. Und ich hatte beide Male zu der Migräne auch noch gehäuft Kopfschmerzen. Deshalb bin ich gerade äußerst skeptisch, was das Einnehmen einer neuen Pille betrifft- auch wenn ich die Uhr danach stellen kann: Am 2. Tag meiner Periode habe ich die Migräne.

    Das mit dem Magnesium ist ja schon mal super. Ansonsten lassen sich die Attacken wohl nur herkömmlich behandeln..

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Die hormonell bedingten Attacken sind übel. Ich hatte sie immer exakt zu Beginn der Periode und dann immer drei Tage lang. Sie waren aggressiver als die anderen Attacken und schwerer zu behandeln. Aber immerhin sind die hormonell bedingten Attacken verlässlich und man kann sich darauf einstellen. 😉

    Alle Attacken werden gleich behandelt.

    lacoccinelle
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 102

    Noch eine klitzekleine Frage (wenns mal wieder nicht auszuhalten ist) 🙂
    Ist es möglich Sumatriptan und Naproxen zeitverzögert (ca. eine Std.) einzunehmen – d.h. mit der selben anhaltenden Wirkung? Bei mir schlägt es nämlich auf den Magen. Allerdings möchte ich den Wiederkehrkopfschmerz vermeiden.

    Danke!

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Natürlich kannst du die beiden Medikamente zeitversetzt einnehmen. Z. B. Sumatriptan zuerst und ca. 2 Stunden später Naproxen. Naproxen gibt es übrigens auch in der Kombination mit 20 mg Pantozol, der Markenname ist Vimovo.

    Liebe Grüße
    Bettina

    lacoccinelle
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 102

    Super, vielen Dank für den Tipp

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.

    N. Gross
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 9

    hallo lacoccinelle,
    was mir seinerzeit geholfen hat, war der Wechsel der Pille. Ich habe einfach eine andere verschreiben lassen.
    Vielleicht wird es dir auch helfen.

    lacoccinelle
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 102

    Danke für deinen Ratschlag, @n. Gross 🙂

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 8 Monate von  lacoccinelle.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 8 Monate von  lacoccinelle.
    Patricia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2

    Hallo!

    Ich bin gerade auf der Suche nach etwas, das mir gegen meine menstruelle Migräne hilft. Ich nehme keine Pille. Bei der normalen Migräne helfen Triptane gut, ich muss mich jedoch nach der Einnahme hinlegen. Ich kann mich aber leider nicht jeden Monat, wenn ich meine Periode habe, 3 Tage lang ins Bett legen… In den Antworten hier bin ich auf Magnesium zur Vorbeugung gestoßen und würde das gerne versuchen.

    Meine Frage: Reicht es, wenn ich einfach nur Magnesium einnehme oder wäre so etwas wie zB „Migradolor“ gut (Magnesium mit Vitamin B2 und Q10)?

    Leider habe ich mit meiner Migräne bei Ärzten vor Ort keine hilfreiche Erfahrung gemacht und freue mich, dass ich gerade dieses Forum hier entdeckt habe 🙂

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7456

    Hallo und herzlich willkommen in Headbook, liebe Patricia.

    Ich hole nur mal schnell deinen Beitrag hoch, damit du nicht vergessen wirst und Antworten bekommen kannst. Bin aber sehr in Eile und muss gleich weg.

    Lieber Gruß,
    Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Willkommen, liebe Patricia. 🙂

    Magnesium kann erst mal reichen, viele kombinieren noch mit Vitamin B2. Beide Stoffe konnten einen Wirknachweis zeigen in Studien.

    Vielleicht magst Du mal ein anderes Triptan testen, das Dich nicht ganz so ausknockt? Es gibt sieben verschiedene und unterschiedliche Darreichungsformen.

    Suche Dir trotzdem vor Ort einen Neurologen, denn auf lange Sicht kommt man nicht aus ohne vernünftige Betreuung vor Ort. Wer verschreibt Dir denn die Triptane bisher?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Patricia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2

    Hallo liebe Julia und liebe Bettina,

    vielen Dank für eure Nachrichten 🙂 Ich bin total begeistert, mich endlich mal über das Thema Migräne austauschen zu können.

    Ich habe mir jetzt Magnesium zugelegt und teste das einfach mal.
    Mir war garnicht bewusst, dass es so unterschiedliche Triptane gibt. Ich sollte mit wirklich wieder einen Neurologen suchen.
    Zur Zeit bekomme ich die Rezepte von meinem Hausarzt ausgestellt. Dazu muss ich aber sagen, dass mir eine Packung min. 1 Jahr hält.

    Viele Grüße,
    Patricia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27906

    Liebe Patricia,

    schleiche Magnesium langsam ein, damit sich der Darm an die Dosierung gewöhnen kann. Sonst gibt es Bauchgrummen und Durchfall. 😉 Wenn Dir eine Packung im Jahr reicht, verkraftet es der Hausarzt mit seinem eher geringen Budget. Auf lange Sicht sollte man sich aber doch einen Neurologen suchen, denn er ist der Fachmann für eine neurologische Erkrankung.

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 29 Beiträgen - 1 bis 29 (von insgesamt 29)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.