Schwangerschaft

Ansicht von 30 Beiträgen - 121 bis 150 (von insgesamt 154)
  • Autor
    Beiträge
  • Birgit
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Hallo liebe Mitglieder 🙂

    ich habe vor kurzem die Pille (nahm sie über 15 Jahre im Langzeitzyklus sprich 365 Tage im Jahr) abgesetzt, da wir mit dem Basteln anfangen wollen.
    Leider leide ich seit meinem 19 Lebensjahr an Migräne und Spannungskopfschmerzen (beides im Krankenhaus diagnostiziert). Gegen die Migräne nehme ich Relpax und Zomig.

    Nun habe ich natürlich Angst meinem ungeborenen Kind zu schaden (besonders in dem unsicheren Zeitraum zwischen Empfängnis und positiver Test).

    Wie habt ihr das in dem Zeitraum gehandhabt? Ich komme leider bei keinem Anfall ohne Triptan aus – mein Arzt hat mir jedoch nun von der Einnahme abgeraten da sie Fruchtschädigend sind. Mit 2x Mexalen 500mg komm ich bei den Anfällen aber leider nicht weit 🙁

    Habt ihr irgendwelche Tipps für mich?

    Danke 🙂

    Liebe Grüße
    Birgit

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5702

    Liebe Birgit,

    das Wort „basteln“ kannte ich in dieser Bedeutung noch nicht 😉 . Man lernt nie aus. 😉

    Dein Dilemma kann ich gut verstehen.
    Die Frage ist jedoch grundsätzlich auch, was du unternimmst, wenn du wirklich einmal schwanger bist und Migräne hast. Zwar wird die Migräne bei vielen Frauen in der Schwangerschaft sehr viel besser oder verschwindet über Monate hinweg ganz, jedoch nicht immer und in den ersten Wochen oft auch noch nicht.

    Zur Phase des Schwangerwerdens muss man wissen, dass es von der Befruchtung bis zur Einnistung der Eizelle in die Gebärmutter einige Tage dauert. Auch der Prozess des Einnistens dauert. Heutzutage gibt es extrem frühe Schwangerschaftstest. Das bedeutet, dass dieser zu überbrückende Zeitraum nur wenige Tage beträgt. Ist das befruchtete Ei noch nicht „angedockt“, kann da überhaupt nichts passieren.

    Treten in dieser sehr frühen Phase des Einnistens irgendwelche größeren Schäden bei der befruchteten Eizelle auf, sind sie in der Regel derart gravierend, dass es zur Fehlgeburt kommt. Die man oft nicht merkt, weil es zeitlich im Rahmen des normalen Zyklus verlaufen kann. Übrigens, auch ganz ohne Medikamente kann so etwas stattfinden, doch du würdest es in so einem Fall vermutlich auf deine Medikamenteneinnahme zurückführen und dir Vorwürfe machen.

    Welche Medikamente außer Triptanen bei Kinderwunsch oder während der Schwangerschaft genau genommen werden dürfen, musst du mit deinem Arzt abklären. Ich als Laie weiß da nicht Bescheid, auch nicht, ob die Mittel gegen Übelkeit auch nicht genommen werden dürfen. Die helfen manchmal auch ein wenig, wenn die Migräne mit starker Übelkeit kombiniert auftritt.

    Eisbeutel auf den Kopf helfen mir, wenn ich mal eine Attacke so durchstehen muss. Nachts schlafe ich dann auch halbhoch, flach liegen geht gar nicht. Mir hilft auch ein starker Gegendruck auf den Kopf. Im Gegensatz zu vielen, die nicht einmal eine Berührung ertragen können, würde ich mich am liebsten mit dem Kopf auf ein Nadelkissen legen, sozusagen lokal einen Gegenschmerz zum Migräneschmerz erzeugen.

    Lieber Gruß
    Heika

    Birgit
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Liebe Heike,

    ich komme aus Kärnten (Österreich) vielleicht wird es ja auch nur bei uns verwendet 🙂

    Danke für deine ausführliche Antwort. Ich bin leider doch etwas unsicher und möchte wie du schreibst auch in den wenigen Tagen zwischen Befruchtung und möglichen Schwangerschaftstest – hab mit meiner FA bereits darüber gesprochen, sind in etwa 10 Tage bist ein Test positiv ist nichts riskieren.

    Habe mir auch das Buch Erfolgreich durch Kopfschmerz- und Migräne bestellt da ich nur durch Zufall auf die Seite der Schmerzklinik Kiel gestoßen bin. In Kärnten sind die Selbsthilfegruppen leider noch am Anfang.
    Mein Arzt rät mir von Schmerzmittel bei etwaiger Schwangerschaft komplett ab (auch Paracetamol sollte nur mit Vorsicht genossen werden). Ich dachte, dass es vielleicht etwas gibt, dass in Österreich noch nicht bekannt ist. Tipps von Betroffenen sind für mich hier sehr wertvoll.

    Nehme aktuell Magnesium 600mg am Tag als Prophylaxe und gehe regelmäßig zur Akupunktur.

    Möchte mich eben im Vorfeld so gut es geht informieren und Vorbereiten was man sonst noch so als Hilfmittel nehmen/machen kann.
    Der Tipp mit dem Eisbeutel und der Schlafposition ist hier schon sehr gut danke!

    Liebe Grüße
    Birgit

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7539

    Liebe Birgit, da begrüße ich dich doch gleich mal lachend bei uns in Headbook. ?

    Du berichtest, du hättest dir das Buch „Erfolgreich DURCH Kopfschmerzen und Migräne bestellt!!! ? Wo bekommt man das? Das hätten wir nämlich alle sehr gerne!

    Nicht nur in diesem wunderbaren Buch, sondern auch rechts in der Sidebar unter Migränewissen findest du sicher viel Lesenswertes.

    Wie Heika schon gesagt hat, brauchst du dir bis zum Einnisten deiner kleinen Bastelei keine Sorgen machen. Solange keine Verbindung zum Blutkreislauf der Mutter besteht ist keine Gefahr.
    Danach kannst du bei Migräneanfällen, wenn es sehr schlimm sein sollte, mit Sumatriptan behandeln und bei Übelkeit oder zum Abbremsen des Anfalls auch Dimenhydrinat, enthalten in Reisetabletten oder dem deutlich teureren Vomex. Sprich deinen Arzt darauf an, zur Not mit dem Buch in der Hand ? .

    Bitte auf keinen Fall Paracetamol nehmen! Dazu findest du auch was auf der Klinikseite. Magnesium kann bis kurz vor der Geburt genommen werden,aber bitte kein Vit B2.

    Wahrscheinlich aber wird es dir, wie ganz vielen anderen auch, in der Schwangerschaft gutgehen.
    So jetzt erstmal viele neue Erkenntnisse beim Einlesen.
    Alles Liebe,
    Julia

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 7 Monate von  Julia.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28243

    Willkommen im Headbook, liebe Birgit. 🙂

    Also ich kenne das schon mit dem Basteln. Liegt aber vielleicht daran, dass ich auch Österreicherin bin. 😉

    Du hast jetzt schon viele Tipps erhalten, jetzt brauchst Du nur noch schwanger werden. 😀 Spaß beiseite, den meisten geht es gut in der Schwangerschaft.

    Paracetamol (Mexalen) keinesfalls einnehmen, denn das kann tatsächliche Schäden bewirken. Lies mal hier dazu die Beiträge der Schmerzklinik-Seite: http://www.schmerzklinik.de/?s=paracetamol

    Im Notfall wäre eine Infusion mit Magnesium mal einen Versuch wert, die tägliche Prophylaxe kann auch hilfreich sein.

    Wie Julia schon schreibt, wäre ein Triptan möglich, wenn der Arzt es genehmigt und die Attacke für Dich nicht zu ertragen ist. Ebenso das schon genannte Vomex (Dimenhydrinat).

    Manche behelfen sich auch mit Minzöl an den Schläfen, was ich allerdings vom Geruch her nicht ertragen würde. Aber da empfindet jeder unterschiedlich, also vielleicht auch schon vor einer eingetretenen Schwangerschaft mal testen. Alles natürlich immer mit dem Arzt absprechen und auch daran denken, dass Minzöl in der Schwangerschaft – wenn überhaupt – sehr sparsam eingesetzt werden muss.

    Bis zur Bestätigung der Schwangerschaft kann man behandeln, die Hintergründe hat Dir Heika bereits erklärt.

    Schau Dich auch gerne noch mal hier in der Gruppe um, da findest Du viele Foren zur Schwangerschaft.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Birgit
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Hallo liebe Julia, Hallo liebe Bettina,

    vielen Dank für eure netten und aufmunternden Zeilen 🙂

    Ich hatte Angst, dass das Triptan im Körper nachwirkt – sprich der Wirkstoff länger schädlich ist, diese Ängste habt ihr mir nun genommen, Danke dafür!

    Danke auch für die Tipps mit dem Paracetamol – ich möchte ja bei bestehender Schwangerschaft auf Medikamente weitestgehend verzichten und hoffe wie viele von euch eine Migräne-schmerzfreie Zeit erleben zu dürfen.

    Ich werde mir das Forum und auch das Buch mal genau zu Gemüte führen und dann meinen ARzt auf das Sumatriptan ansprechen, möchte es schon mal vorab auf „Verträglichkeit“ testen.

    Da ich während eines Anfalles extrem Geruchsempfindlich bin halte ich Minzöl leider nicht aus.

    Habt ihr Erfahrungen mit Cranio Sacraler Ostheopathie? Mir wurde eine Dame in Kärnten empfohlen, die angeblich die Anfälle durch ein paar Sitzungen massiv lindern und verringern kann. Möchte allerdings nicht zu viel rumexperimentieren, da mit jeder schmerzfreie Tag sehr wertvoll ist.

    Liebe Grüße
    Birgit

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5702

    Liebe Birgit,

    lies mal im Internet auf einer seriösen Seite nach, was dort über die Cranio Sacrale Osteopathie zu finden ist. Eine Wirksamkeit dieser Therapie ist nicht belegt!

    Wenn man sich die gesamten Mechanismen vor Augen führt, die einer Migräneerkrankung zugrunde liegen, leuchtet einem schnell ein, dass mit dieser teuren Behandlung, die man zudem in der Regel selber bezahlen muss, über einen gewissen Entspannungs- und Placeboeffekt hinaus keine Wirkung erwartet werden kann.

    Bei Empfehlungen über diverse Ecken hinweg 😉 wäre ich generell vorsichtig. Wir wissen nie, ob die Behandelten wirklich Migräne hatten, und falls doch, ob die Behandlung auch dauerhaft geholfen hat, also über den Placeboeffekt hinaus. Es wird in gewissen Kreisen so viel von Heilungen und Besserungen bei Migräne erzählt, bei näherem Hinsehen entpuppt sich das meiste nur als heiße Luft.

    Lieber Gruß
    Heika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28243

    Liebe Birgit,

    höre auf Heika, sie kennt sich aus. 🙂

    Mir wurde eine Dame in Kärnten empfohlen, die angeblich die Anfälle durch ein paar Sitzungen massiv lindern und verringern kann.

    Das ist so ähnlich wie: „Dem Hund meiner Schwägerin ging es besser, nachdem der Hundeflüsterer ihm die Hand aufgelegt hatte“. Oder: „Nach einigen Globuli hatte die Nachbarin nie mehr Migräne“. Oder, wie mir kürzlich der Friseur beim Haarewaschen erzählt hatte: Seine Mutter und er waren vor ca. 15 Jahren bei einer Heilpraktikerin. Diese hatte Triggerpunkte am Rücken massiert und seit dieser Zeit hatten weder er noch Mami je wieder Migräne. 😉

    Lies mal hier zur Cranio-Sakralen-Therapie Alles esoterischer Humbug, der nur Geld, Nerven und verlorene Zeit bedeutet. Kauf Dir lieber hübsche Schuhe. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    Sonja1987
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 67

    Oh Bettina,
    Du sprichst mir aus der Seele.

    Hatte neulich auch so einen Guten.
    „Meine Schwester war bei einer Familienaufstellung, seitdem hat mein Sohn keine Migräne mehr.“

    Oder
    „Warst du schon mal beim physiotherapeuthen? Vielleicht ist ja nur ein Wirbel raus.“

    Herrlich! Die meisten meinen es ja nur gut. Aber innerlich muss man schon lachen. 🙂

    Liebe Grüße
    Sonja

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28243

    Oh ja, Familienaufstellung ist auch immer gut für und gegen alles mögliche. 😉 Oder Kaffeeeinlauf, oder Handauflegen, oder Bioresonanz, oder was auch immer. Die Liste lässt sich beliebig fortführen. Gemein ist allen, dass sie nix über Placebo bewirken, Geld kosten und vertane Zeit. Außer Spesen nix gewesen. 🙂