Attackentherapie

Ansicht von 14 Beiträgen - 91 bis 104 (von insgesamt 104)
  • Autor
    Beiträge
  • tesoro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 42

    Im liegen sind die Schmerzen irgendwie noch schlimmer… Das Kissen fühlt sich an wie Beton…

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2061

    Liebe Tesoro,

    dich hat es wirklich hart erwischt… Kopfschmerzen bei Erkältungen oder Nebenhöhlen- bzw. Mittelohrentzündungen sind richtig fies. Lagere deinen Kopf nach Möglichkeit hoch (am besten den ganzen Oberkörper um etwa 30-45 Grad erhöht), damit der Druck im Schädel nicht so stark ist.

    Naproxen hat eine lange Halbwertszeit und müsste mindestens 8-12 Stunden wirksam sein. Ich würde dir davon abraten, nochmal 1000 mg nachzulegen. Kannst du evtl bei deinem Arzt anrufen, was und welche Dosierung er dir empfiehlt?

    Erkältungen können auch Migräneattacken triggern. Diese Info sollte man im Hinterkopf haben, falls noch andere Migräneanzeichen mit dazukommen.

    Hast du denn eine vernünftige Medikation, um die Mittelohrentzündung zu behandeln? Wenn ein bakterieller Infekt vorliegt, schlägt das richtige Antibiotikum normalerweise schnell an.
    Ansonsten wäre es wichtig, jetzt den Infekt in den Griff zu kriegen, da die Schmerzen wohl in erster Linie davon getriggert werden. Viel trinken, Schleimlösende Medikamente, evtl. ein abschwellendes Nasenspray, (Achtung: Maximal 2 Mal am Tag und auf keinen Fall länger als 5-7 Tage!), Nasenduschen, viel Ruhe…

    Gute und schnelle Besserung!
    Liebe Grüße, Tanni

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28221

    Liebe Tesoro,

    jede Erkältung geht vorbei und damit auch diese Kopfschmerzen, die leider oft mit im Gepäck sind. Du hast jetzt schon viele Ratschläge erhalten und ich hoffe, Du kriegst den Tag heute gut rum.

    Wenn die Kopfschmerzen erträglich sind, versuche sie mit viel Ruhe und Sedierung irgendwie auszuhalten. Meist ist die Wirkung der Medikamente bei starker Erkältung nur mangelhaft, alles zählt aber mit in die Regel. Sollten sich starke Attacken auf den Kopfschmerz setzen, helfen Triptane.

    Baden solltest Du erst dann wieder, wenn die Kopfschmerzen abgeklungen ist. Schnelle Besserung! Lass Dich verwöhnen und vielleicht kocht Dir ja jemand eine gute Hühnersuppe. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 679

    Hallo zusammen,

    ich will kein neues Forum öffnen und hoffe, dass mein Beitrag hier gut platziert ist:).

    Ich will euch eine Info mitteilen, die für einige vielleicht interessant sein könnte (für mich eher nicht, weil bislang nur Triptane wirken):

    Eine Bekannte erzählte, dass ein Apotheker ihr gesagt hätte, bei leichter Migräne würde auch gut Voltaren helfen, wichtig wäre aber die Weichkapseln(!) zu nehmen. So könnte man ggf. auf ein Triptan verzichten.

    Vielleicht ist es für den ein oder anderen ein nützlicher Hinweis, um nicht direkt „schwere Geschütze“ auffahren zu müssen.

    Viele Grüße!
    Susisonne

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4626

    Liebe Susisonne,

    mag sein, dass der ein oder andere mal eine Migräneattacke verhindert kann. Allein Placebo wäre ja schon mit 30 % dabei. Aber wie oft muss ich es nehmen um einmal eine Wirkung zu haben? Alles vergebene Situationen, wo ein Triptan geholfen hätte.

    Auch ich habe lange Zeit geglaubt, dass Triptane die „schwereren Geschütze“ sind. Sind sie aber definitiv nicht. Natürlich im Zusammenhang mit der angewandten Menge betrachtet.

    Der Wirkstoff Diclofenac ist ein deutlich schwereres Geschütz. Triptane wirken „nur“ auf das Geschehen der Migränen ein, und somit auch gegen die Begleitsymptome wie Übelkeit etc.. Diclo dagegen wirkt über den ganzen Körper und kuppiert ggf. „nur“ den Schmerz. Genau so ist es auch bei den anderen Schmerzmitteln.

    Also der Apotheker hat es bestenfalls gut gemeint. Aber ich würde seinen Ratschlag nur prüfen, wenn mir die 10/20 Regel keine Wahl läßt. Wobei klar ist, dass Diclo mit auf der Liste der 10/20 relevanten Schmerzmittel steht.

    Alles Liebe
    Sternchen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28221

    Liebe Susisonne,

    Diclofenac kann tatsächlich manchen helfen, vor allem auch bei schwer verlaufenden Auren kann es Sinn machen.

    Wie aber Sternchen schon schreibt, ist Diclofenac (Voltaren) das schwere Geschütz und nicht das Triptan. 😉 Diesem Trugschluss unterliegen sogar manchmal auch noch Ärzte.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Hagebutte
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Hallo,

    neuerdings habe ich Attacken die offensichtlich länger dauern…ich nehme am 1. Tag ein Triptan – das wirkt – bin dann am 2. Tag schmerzfrei und am 3. Tag geht es nachmittags wieder los….ich nehme meist Almotriptan – die letzten 2 X bin ich schon mit Allegro plus Naproxen gestartet in der Hoffnung dass das hält – leider am 3. Tag wieder Migräne..wenn ich dann wieder etwas nehme ist Ruhe für 5-7 Tage.
    ich bin mir nicht sicher- das kann doch nicht ein neuer Anfall sein – 48 Stunden nach Beginn des ersten? Bin gerade wieder am 3. Tag und hab heftige Schmerzen und weiß nicht ob schon wieder ein Triptan richtig ist und wie ich das in Zukunft vermeide… so komme ich nämlich auf mindestens 8 Triptane monatlich.
    Danke!

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3993

    Hallo, Hagebutte,
    die Frage ist eigentlich, ob du es denn ohne Triptan aushalten könntest – und möchtest.
    8 Triptantage im Monat klingt viel, ist für viele von uns aber eher ein Traumergebnis, denn die meisten hier müssen schauen, nicht mehr als 10Tage zu schaffen.
    Wie man längere Pausen hinbekommt . . .das ist die Frage, die uns alle umtreibt.
    Hast du schon etwas zur Prophylaxe?
    Nimmst du Magnesium und Riboflavin? Das sind Substanzen, die Migräniker erwiesenermaßen brauchen und die ihnen helfen.
    LG
    alchemilla

    Hagebutte
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Liebe Alchemilla,
    danke für Deine Antwort- ich nehme Magnesium und B schon lange- seit 4 Monaten auch Petadolex. Habe wöchentliche Atacken und bin bis vor 2 Monaten mit ca. 5 Triptan Tagen zurecht gekommen. Jetzt neu ist das die Migräne mit einem Tag Pause wiederkommt und ich denke dass das wohl noch der alte Anfall ist – höchstens 48 Stunden nach Beginn des Ersten. Ich hatte gehofft dass das hier jemand kennt und mir einen Tipp geben kann wie ich das so behandeln kann, dass es nicht wieder durchkommt. Bisher hat meist ein Triptan gereicht – nur in Ausnahmefällen hab ich am ersten Tag ein 2. gebraucht. Das ist auch jetzt noch so – egal ob Almotriptan oder Allegro – ich bin am 2. Tag schmerzfrei.
    Vorgestern hab ich Vomex zum Allegro genommen- trotzdem kam die Migräne wieder – davor hatte ich Naproxen 500 probiert – auch ohne Erfolg.
    Und Aushalten geht leider nicht – von selbst beruhigt sich da nichts – es wird dann immer schlimmer.
    Dadurch, dass ich durch die Wiederkehrmigräne jetzt auf 2 Triptane pro Woche komme haben sich meine Triptan Tage innerhalb von 6 Wochen verdoppelt. ..und ich bin an der 10 er Grenze. Ich denke ich muss irgendwie den ersten Tag anders behandeln, damit es am übernächsten Tag nicht wieder losgeht. ..
    Viele liebe Grüße!

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3993

    Liebe Hagebutte,
    ich habe dir geantwortet, weil ich genau dieses Phänomen kenne.
    Ich habe auch jahrelang immer einen Tag „frei“ gehabt zwischendurch. Manchmal waren dann drei oder vier Tage Pause zwischen der letzten und der neuen Serie. In der Regel kamen in diesem zwei-Tage-Rhythmus 4 bis 5 Behandlungstage zusammen.
    Das bedeutet, dass die 10er Regel immer ein Problem war.
    Auch bei mir begann diese Zuspitzung, als ich über 45 Jahre alt war.
    Ich schreibe in der Vergangenheitsform, weil sich JETZT der ganze Spuk ein wenig gelockert hat.
    Irgendwelche Maßnahmen, um die Migränetätigkeit beeinflussen zu können, habe ich nicht gefunden.
    Ich habe sehr fleißig und treu die verhaltensmedizinischen Empfehlungen beherzigt, für Bewegung gesorgt (täglich), meditieren gelernt, qi gong geübt, eine Psychotherapie gemacht usw. Es tat meinem Körper und meiner Seele sehr, sehr gut. Aber die Migräne war davon unbeeindruckt.
    Später habe ich mich damit beschäftigt, WAS denn eigentlich Migräne ist, WAS da im Körper vor sich geht. Da habe ich Vieles verstanden.
    Migräne hat etwas mit Energiemangel-Zuständen zu tun. Diese Disposition ist im Erbgut angelegt.
    Und wenn es nicht gelingt, die Reizüberflutung zu stoppen, die Energietanks aufzufüllen, die energiezehrende Lebensweise zu ändern und den mit der Denkweise selbst erzeugten Druck aufzulösen, dann MUSS der Körper Migräne machen.
    Und in der heutigen Welt, zumal in Berufstätigkeit, ist es mir UNMÖGLICH so zu leben. Wahrscheinlich müsste ich Eremit werden, aber ob ich dann auch ein entspannteres Denken hätte, das bezweifle ich. Dass das Spaß machen würde, kann ich mir rein gar nicht vorstellen.
    Also LEBE ich lebendig, überfordere mich regelmäßig, behandele die Migräne und weiß, dass es so ist.
    Und dann beschäftige ich mich mit dem Thema Prophylaxe, damit die Energieabstürze gemildert werden.
    Wahrscheinlich wirst du auch nicht darum herum kommen.
    Ich empfinde Magnesium und Riboflavin als sehr hilfreiche Nahrungsergänzung. Aber meistens reicht das nicht.
    Eins habe ich erfahren: wenn die Hormone nicht mehr die mächtige Rolle spielen, dann ist eine Beeinflussung der Migräne ab und zu wieder möglich. IN den Wechseljahren war da GAR NICHTS zu löten.

    Ich hoffe, ich habe dir ein bisschen Anregung verschafft – auch wenn das Fazit eher enttäuschend sein wird.
    Liebe Grüße
    alchemilla

    Hagebutte
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Liebe Alchemilla!

    Vielen lieben Dank für Deine ausführliche Antwort- ich habe schon lange den Verdacht, dass die Wechseljahre der Grund sind für das massive Migränegeschehen …deshalb musste ich bei Deinem Namen schon grinsen- Alchemilla Tropfen nehme ich auch schon die ganze Zeit:-)
    Ich habe ebenso wie Du umgestellt und achte viel mehr auf mich – trotzdem wird es schlimmer. .. meist komm ich am Besten zurecht wenn ich es einfach so nehme ohne mir Gedanken zu machen – wenn sich aber etwas verändert so wie jetzt versuche ich erneut irgendwie zu einer Verbesserung zu gelangen.
    Ganz viele Grüße und dass es bei Dir nicht mehr so schlimm ist macht dann doch etwas Mut!
    Hagebutte

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28221