Magnesium

Ansicht von 29 Beiträgen - 1 bis 29 (von insgesamt 29)
  • Autor
    Beiträge
  • Anonym
    Beitragsanzahl: 98

    Ihr Lieben,

    in Sachen Magnesium habe ich jetzt ein bisschen quergelesen.

    Lange Zeit habe ich mich überhaupt nicht (mehr) mit dem Thema beschäftigt, weil ich vor zig Jahren mal einen Prophylaxe-Versuch mit Magnesium gemacht habe, aber keinen erkennbaren Erfolg damit hatte.

    Heute weiß ich gar nicht mehr, warum. Vielleicht stimmte die „Sorte“ nicht und es war kein Magnesiumcitrat, wie offensichtlich nötig zu sein scheint. Oder die Dosis stimmte nicht oder die Anwendungsdauer.

    Bei Recherchen im Internet habe ich mehrfach gelesen, dass es sogar im Akutfall als Infusion sehr gut wirken soll. Damit wäre ich wieder bei meinem stationären Aufenthalt, als Option… 😉

    Im Alltagsleben zuhause sind solche Infusionen natürlich nicht so praktikabel, man hat ja nicht immer den Arzt und die Zutaten zur Hand.

    Dennoch würde mich mal interessieren, ob jemand von Euch bereits Erfahrungen mit Magnesium-Infusionen hatte und natürlich, WELCHE.

    Verstehe ich es bei der oralen Einnahme richtig, dass man 600mg Magnesiumcitrat braucht, um in einen wirksamen Dosisbereich zu kommen?

    Migravent Classic mag ja ein prima Produkt sein. Aber es ist ja auch unverschämt teuer. Ich meine, wenn es super wirkt, ist es das ja auch wert.
    Aber so ganz allgemein finde ich den Preis schon ärgerlich. Zumal die
    Inhaltsstoffe ja offensichtlich auch viel günstiger in anderen Produkten erhältlich sind. Hat jemand da eine Empfehlung, wie man das günstiger hinbekommt,
    also das Magnesiumcitrat und das Vitamin B2? Sorry, falls das hier vielleicht schon x-mal geschrieben wurde und ich es übersehen habe…

    Zudem stört mich bei Migravent Classic, dass man ja acht Kapseln schlucken muss, um auf die richtige Dosis zu kommen. Ich habe zwar kein Problem mit Kapselschlucken, finde das aber doch nicht „elegant“ in der Anwendung.

    Freue mich über Infos, Ideen und Tipps.

    Liebe Grüße
    Polarlicht

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7456

    Liebe Polarlicht,

    zum Magnesium haben wir unendlich viele Beiträge, meist in der Gruppe Medizinische Vorbeugung.
    Z. B. diesen hier: https://headbook.me/groups/vorbeugung-mit-arzneimitteln/forum/topic/magenvertraegliches-magnesiumcitrat/?topic_page=2&num=15

    https://headbook.me/groups/vorbeugung-mit-arzneimitteln/forum/topic/muede-durch-magnesium/

    https://headbook.me/groups/vorbeugung-mit-arzneimitteln/forum/topic/einnahmezeitraum-vitamin-b-2/

    Wenn du nicht so viele Kapseln schlucken möchtest, kann ich dir Magnesium Verla 300 uno empfehlen. Und zwar die mit „Apfel (na ja 😉 )-Geschmack“. Ist ein recht angenehmes und nicht so saures Gebräu. Ein Tütchen zum Auflösen enthält 300 mg Mg-Citrat.

    Liebe Grüße,
    Julia

    Anonym
    Beitragsanzahl: 98

    Vielen Dank, liebe Julia,

    [img]http://www.cosgan.de/images/more/flowers/009.GIF[/img]

    ich forste das alles mal durch. Und ach ja, Magnesium Verla. Jetzt wo Du es sagst… das hat schon meine Mutter immer genommen, ich sehe es direkt vor mir.

    Liebe Grüße
    Polarlicht

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Polarlicht,

    vergleichen sollte man erst, wenn man sich genau auskennt mit Magnesium. Das Citrat ist das teuerste und am besten bioverfügbare. Die billigen Magnesiumprodukte enthalten meist Oxid und sind zudem stark unterdosiert. Damit kommst Du nicht weiter.

    Die Moleküle des Citrats sind recht groß, daher passt weniger in eine Kapsel. Zudem ist Riboflavin ja auch noch mit dabei. Wenn man sich die Menge an Inhalt herausrechnet, ist es nicht teurer als andere Qualitätsprodukte.

    Für unterwegs mag ich gerne die Tütchen von Diasporal. Schmecken gut nach Brause und wirken schon über die Mundschleimhaut.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Anonym
    Beitragsanzahl: 98

    Liebe Bettina,

    danke für die Infos. Die Dose Migravent Classic, die ich mal hatte, war ein Spontankauf in der Apotheke, 34 Euro. Damit kommt man bei richtiger Dosierung (8 Kapseln) zwei Wochen aus. 68 Euro, davon war ich ausgegangen, sind natürlich wirklich happig als Monatsbedarf. Aber das Präparat gibt es ja auch ab 21,37 Euro im Internet, das sind locker 30 Prozent weniger.

    Danke auch für die Molekül-Erklärung. Was Du alles weißt! Ist ja auch kein grundsätzliches Problem, acht Kapseln zu schlucken. Ich wunderte mich nur.

    Ist schon interessant, wie unterschiedlich gewisse Wirkstoffe appliziert werden. Wenn ich da nur an meine Blutverdünner denke: Das Xarelto ist ganz simpel in einer winzigen Tablette formuliert und scheint für jedes Gewicht zu passen. Das Heparin muss gespritzt werden und es gibt genaue Dosierungen für jeweils 10 kg Körpergewicht…

    Liebe Grüße!

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Polarlicht,

    online bekommt man fast alles günstiger, einfach mal googeln. Ich nehme übrigens nur 4 Kapseln täglich, das reicht auch manchen schon für eine gute Wirkung aus.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Ute
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 16

    Ich habe auch mal eine Frage. Ich war bereits mehrfach in einer Schmerzklinik.
    Ich bekomme von meinem Hausarzt ca. 2-3 im Monat Magnesium-Diasporal® 4 mmol Injektionslösung intravenös mit NaCl – in der Regel ohne Vomex, da ich danach die üblichen Nebenwirkungen habe und das dann nicht in meinen Tagesablauf passen würde.
    Gibt es ein Maximum an empfohlenen Infusionen für Magnesium im Monat / in derWoche?
    Am liebsten würde ich mir 1-2 mal die Woche Magnesiuminfusionen geben lassen, da ich aktuell tägliche Attacken habe. ich bin mir nur nicht sicher, ob der Körper dann auch zukünftig so gut auf das Magnesium anspricht.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Ute,

    durch unsere Softwareprobleme sind leider Julias und meine Antworten verlorengegangen. Sollen wir die Antworten wiederholen, oder ist es so jetzt ok? Gelesen hattest Du die Antworten ja bereits, da auch von Dir schon Antwort kam.

    Kurzfassung für alle: Nur die tägliche Substitution macht Sinn und wird empfohlen, mehrmals die Woche Infusionen sind nicht nur sehr belastend für die Venen, sondern nicht zielführend.

    Liebe Grüße
    Bettina

    malaya
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 643

    Hallo Ihr Lieben,

    ich brauche mal bitte den Rat von den Chemikern oder Pharmas unter Euch…;-)
    Oder von Bettina als Generalist-Universal-Ultimativ-Talent…;-)
    ich nehme bei aufziehenden Kopfschmerzen gerne das Magnesium von DiasporalEXTRA-Direkt, also die Tütchen. Die wirken ja schon über die Mundschleimhaut.
    Nun suche ich -wegen meiner Unverträglichkeiten -eine Alternative ohne Zusatzstoffe.

    Ich hatte mal von „Magnesium Pur“ das Pulver als Prophylaxe und habe gerade dort nochmal geschaut: da gibt es u.a. Trimagnesiumdicitrat-Pulver mit 16% Magnesiumanteil, wenn ich richtig rechnen kann, müsste ich so um die 3gr Pulver nehmen , um auf die ca. 400mg des Diasporal zu kommen.

    Meine Frage: Ist die Bioverfügbarkeit/Schnelligkeit bei dem Trimagnesiumcitrat genauso, wie beim Diasporal und kann ich sowas auch Lutschen, wie das Diasporal?
    Wenn es eklig schmeckt, kann ich mir ja vlt Dextropur dazutun…

    Hatte auch schon mal versucht dort anzurufen, ging aber keiner dran…
    (Der Einfachheit halber hier nochmal die Zutaten von Diasporal
    Süßungsmittel Sorbit, Magnesiumcitrat (29 %), Magnesiumoxid (26 %), Orangenfruchtpulver (1%), Farbstoff: Eisenoxid, Trennmittel: Calciumsalze von Speisefettsäuren, Orangenaroma)

    Oder kann ich als Alternative die Kapseln von MigraventClassic aufbrechen und Lutschen?

    Liebe Grüße und danke

    malaya

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Malaya,

    mit diesem netten Kompliment lockst Du mich hinter meinem noch nicht vorhandenen Ofen hervor. 😉 Nach dem Setzen von 600 (!) Tulpenzwiebeln musste ich nämlich erstmal warm werden. 🙂

    Von „Magnesium Pur“ gibt es ein Granulat, dies ist auch eine Citratverbindung, daher schnell bioverfügbar. Versuche es mal pur auf die Zunge, scheint leicht säuerlich zu schmecken. Aber so schmeckt das Tütchen von Diasporal auch. Natürlich der Inhalt des Tütchens. 🙂 Oder mische es mit Wasser, Saft, Joghurt usw.

    Citrat ist Citrat und wird vom Körper schneller aufgenommen als andere Verbindungen und Salze. Wobei nun der Unterschied so gravierend auch nicht ist. 😉 Im Tütchen von Diasporal sind Citrat und Oxid gemischt und es wirkt recht gut.

    Die Kapseln von Migravent Classic nicht öffnen, sondern nur im Ganzen schlucken. Das Pulver ist ekelhaft bitter durch das Riboflavin (Vit. B2).

    Verträgst Du denn die Tütchen von Diasporal jetzt nicht mehr, oder hast Du nur Bedenken wegen Deiner neu identifizierten möglichen Unverträglichkeiten? 😉 Ich schreibe dazu noch was im entsprechenden Forum.

    Liebe Grüße
    Bettina

    malaya
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 643

    Liebe Bettina,

    Achsoooo!!! Man darf das Tütchen gar nicht mitlutschen? Das stand aber nicht im Beipackzettel. Dann bekomme ich vlt gar kein Bauchweh vom Sorbit, sondern habe eine Tütchen-Intoleranz 🙂

    Habe nochmal in den FAQ geschaut und bin fündig geworden…du bist definitiv das Ultimativ-Talent!…:

    „Beide Granulatsformen sollten in etwas Flüssigkeit (etwa ein halber Liter Wasser) gelöst werden.
    Das Granulat S sollte auf keinen Fall ungelöst in den Mund genommen werden Da die leichte Wärmeentwicklung beim Lösen im Wasser bei großen Mengen von Granulat zu Verbrennungen führen könnte.
    Das Hydrogencitrat Granulat ist leicht sauer und kann bei unverdünnten trinken ähnlich wie Orangensaft den Zahnschmelz angreifen.“

    Werde also das von Dir empfohlene Granulat bestellen und nochmals testen, ob ich es so sauer finde wie beim letzten Mal. Nehme mal an, dass das Diasporal die Beisserchen auch nicht schonender behandelt (…vlt doch besser im Tütchen lutschen 😉 )

    Danke auch für die Info wegen des Migravent Classic.

    Mich nerven diese ganzen Zusatzstoffe in so vielen Nahrungsmitteln o. Medis, z.B. auch im Macrogol…ich finde es muss nicht alles nach Orange etc. oder süß schmecken, wenn es auch anders genießbar ist.
    Ob Magnesium Pur auch so genießbar ist, darüber lässt sich sicher streiten…es ist schon grenzwertig sauer.
    Außerdem wollte ich das Sorbit meiden, da ich lt. Gastroenterologe wahrscheinlich auch Sorbit-Intolerant bin.

    Die Diasporal-Tütchen bringen meinen Bauch schon oft zum rumpeln, habe das aber immer auf das Mg selbst geschoben…außerdem ist bei mir nichts mit Regel, mal so, mal so, das macht es schwierig konkrete Auslöser zu identifizieren.

    Liebe Grüße

    malaya

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Also wenn Du nur das Tütchen lutscht, reagierst Du zumindest nicht auf Sorbit. 😀 😀 😀

    Auch das Granulat von Diasporal sollte man nicht zur täglichen Prophylaxe einnehmen, da die Säure Zahnfleisch und Zähne auf Dauer angreifen kann. Ich nehme es nur im Akutfall und finde es toll. Zudem schmeckt es gut nach Brause. Eigentlich so, wir wir von früher die Brause in Erinnerung haben.

    Ich bin wegen der Zusatzstoffe eher schmerzfrei, denn ich mag nichts, was widerlich schmeckt. Da bin ich wieder überempfindlich und lass mir das dann gerne ein bisschen angenehmer „pantschen“. 😉

    Berichte gerne mal, wie Du mit dem Granulat zurechtkommst.

    Liebe Grüße
    Bettina

    lacoccinelle
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 102

    Hallo zusammen,

    ich habe auch mal eine Frage zur Prophylaxe von Magnesium, genauer gesagt zwei 😉

    1.) Ich habe gelesen, dass Kiel eine Tagesdosis von 600 mg empfiehlt. Bei einem Körpergewicht von 54 Kg und einer Körpergröße von 160 cm kann der Körper allerdings nur 300 mg pro Tag aufnehmen. Man es Sinn sich darüber hinwegzusetzen und trotzdem die 600 mg einzunehmen? Eigentlich ja unlogisch, habe allerdings ein bisschen Angst, dass die 300 mg dann „für die Katz“ sind.

    2.) Ich nehme prophylaktisch kein Magnesiumcitarat sondern Oxid ein, dafür aber Schüssler Salze (Nr. 7), die dieses Oxid besser aufnehmen sollen. Hat jemand davon schon mal etwas gehört. Oder hat mir die Apothekerin Quatsch erzählt? 🙂

    Liebe Grüße und danke schon einmal für eure Antworten

    PS: Sorry! Der Kommentar gehört zur Prophylaxe und nicht zur Attackentherapie.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 9 Monate von  lacoccinelle.
    ivitho
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 97

    @lacoccinelle: Das ist ja interessant. Bin zwar 4 cm grösser, aber Gewicht ist gleich. Da würde mich das auch sehr interessieren, ob ich da Kapseln umsonst schlucke 🙁

    malaya
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 643

    Hallo Ihr Lieben,

    der Sorbitintoleranztest war seeehr positiv, diesmal auch mit ordentlich Beschwerden.
    Wenn ich die Angaben auf dem Diasporal direkt 400 richtig interpretiere müsste es zu ca. 40% aus sorbit bestehen…, daher also jetzt mal Versuche mit dem Magnesium Pur.

    Jetzt habe ich noch eine Frage zur Äquivalenz der beiden Mg-Mittel:

    -Ich strebe eine dem Diasporal 400 Direkt vergleichbare Sofortwirkung bei beginnender Migräne an.
    -Das Diasporal besteht ja unter anderem aus 29 % Magnesiumcitrat und 26 % Magnesiumoxid drin. Also ca. 50:50-Anteil Citrat und Oxid. Als Gesamtangabe sind 400mg Magnesium angegeben. Ergo müssten ca. 200 mg Citrat drin sein und nur das hilft schnell.
    -Das „Magnesium Pur Pulver“ ist reines Citrat.

    =>Daher tendiere ich dazu als Ersatz für das Diasporal-Tütchen nur ca. 200 mg über das MagnesiumPur Pulver zu mir zu nehmen (entspricht ca. 2,5 gr. des Pulvers, da es 8% Mg-Anteil hat.)

    Würdet Ihr das auch so machen, oder den Oxid-Anteil im Diasporal auch irgendwie berücksichtigen?

    Ich hoffe, ich habe alles verständlich rübergebracht…ist ja ein elendiges Thema…;-)

    Danke für´s Mitdenken und liebe Grüße an Alle

    Malaya

    malaya
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 643

    Liebe lacionelle, liebe Ivitho,

    zwei Gedanken zu Euren Überlegungen:

    Migräniker haben ja nachgewiesernermaßen i.d.R. einen erhöhten Magnesiumbedarf. Ob die Angabe „man kann nur 300 mg aufnehmen“ nicht eher auf den „Normalbürger“ abzielt? Ich denke die Empfehlung schulmedizinischer Art 600mg einzunehmen ist fundiert. Wenn man merkt, dass man nicht davon profietiert, kann man ja wieder runtergehen.

    Schüssler Salze sind homöopathische Mittel. Daran kann man glauben oder auch nicht. Das meine ich jetzt völlig unironisch 😉
    Im Falle eines harmlosen Magnesiums nehme ich lieber das Mittel selbst.

    Gudrun
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 194

    Liebe Malaya,

    Deine Überlegungen sind nachvollziehbar. Ich würde es mir aber nicht so schwer machen. Das Trinkgranulat 300mg von Diasporal besteht nur aus Citrat, es ist kein Sorbit enthalten wie z. B. im Direktgranulat 300 oder dem von Dir bis jetzt genutzten Direkt 400mg.
    Das Magnesiumoxid wird deutlich langsamer und konzentrationsabhängig aufgenommen (Dazu gab es hier schon einmal eine Diskussion).
    Zur sofortigen Aufnahme ist das Citrat deutlich besser geeignet und mit Zwei Gläsern dieser Trinkgranulate 300 ist die Dosis von 600mg gut zu erreichen. Getrunken hat man dann auch schon wieder etwas, was gerade für diejenigen unter uns, die zu wenig trinken, ein Vorteil ist.
    Auf der homepage Diasporal können alle Mg-Produkte mit den genauen Inhaltsstoffen eingesehen werden, so kann jeder das Produkt, das für ihn am besten passt heraus suchen.
    Ich hoffe, Du kommst mit der Sorbitintoleranz zurecht. Ist es nur eine Sorbit- oder auch eine Fruktoseintoleranz? Oft sind ja beide vorhanden.

    LG Gudrun

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7456

    Hallo Gudrun,
    für einige dürfte meine Erfahrung mit dem Mg-Oxid wichtig sein. Ich nehme dauernd PPI und habe dadurch extreme Probleme, das Mg-Oxid überhaupt aufzunehmen.

    Lieber Gruß, Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Lacoccinella,

    die Verträglichkeit des Magnesiums ist nicht unbedingt an das Körpergewicht gebunden. Erlaubt ist, was vertragen wird, daher einfach austesten. Schüssler Salze enthalten keinen Wirkstoff, können daher keine Wirkung haben über Placebo hinaus. Dann doch lieber richtige Inhaltsstoffe einnehmen. Ich schließe mich da vollkommen Malaya an.

    Liebe Malaya,

    Gudrun hat Dich ja schon sachkundig aufgeklärt, nun wünsche ich Dir noch viel Erfolg mit den Alternativen.

    Liebe Julia,

    waran merkst Du, dass Du extreme Probleme hast, das Oxid aufzunehmen?

    Liebe Grüße
    Bettina

    N. Gross
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 9

    wie lange nehmt ihr denn das Magnesium ein?
    muss man es ständig nehmen?

    lacoccinelle
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 102

    Zur Einnahme an sich interessiert mich auch noch Folgendes:

    Einmal täglich 600 mg oder morgens und abends jeweils 300 mg einnehmen?

    LG

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1739

    Aufteilen! Und mit weniger beginnen, da es Durchfall auslösen kann.

    malaya
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 643

    Liebe Gudrun,

    vielen lieben Dank für Deine ausführliche Antwort!

    Ich habe mich leider nicht klar ausgedrückt, dass ich nur eine Alternative für das Diasporal Direkt im Akutfall suche. Da teste ich jetzt – so wie oben beschrieben- das Magnesium Pur.
    Ich versuche den Effekt des Diasporaltütchens jetzt mal mit ca. 200mg Magnesiumcitrat aus dem Pur-Pulver nachzuahmen.

    Du fragtest, ob ich auch Fructoseintoleranz habe: Ja und ebenso Lactose. Diese Woche steht ein Glucosetest an…wahrscheinlich wegen bakterielle Dünndarmfehlbesiedelung. Ich sehe den Gastroenterologen immer nur kurz oder gar nicht, daher blicke ich grad nicht so genau, auf was er hinaus will…

    Für die empfohlene tägliche Einnahme kann ich ja problemlos auf sorbitfreie Alternativen wie das Migravent classic ausweichen.

    @n. Gross :Ja, lies mal unter Prophylaxen nach, das Magnesium nimmt man zur Vorbeugung täglich. Ebenso Vitamin B2 400mg.

    Liebe Gudrun, danke für die Infos und einen schönen Tag!

    Allen Foris natürlich auch liebe Grüße

    Malaya

    malaya
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 643

    Hallo Ihr Lieben,

    ich muss das leidige Thema Magnesium nochmal aufgreifen.

    Ich nehme schon länger das Magnesiumhydrogencitrat von Magnesium Pur.
    Habe immer wieder etwas Magenschmerzen. Ein Arzt meint ich hätte zuviel Magensäure, der zweite meint zuwenig und hat mir Bitterstern und Enzynorm zur Anregung verschrieben.

    Nun habe ich zwei fragen, die ich über die Suchfunktion nicht beantworten konnte und auch eine Rückfrage bei MagnesiumPur wurde nicht beantwortet.

    1. Das Trimagnesiumdicitrat hat wohl einen ph-Wert von ca. 7-8 (i.GS. zu Magnesiumhydrogencitrat 3,5-4,5). Wie wirken sich die zwei Mittel auf die Magensäure aus?

    2. Ganz allgemein: habt Ihr schon etwas von Magnesium-L-Threonat gehört?
    Eine relativ neue Magnesiumverbindung, die deutlich die Konzentration von Magnesium im Gehirn erhöhen soll.
    Ist das auch für uns Migräniker interessant?

    Ich hoffe, ich habe nichts übersehen im Forum, als dass die Fragen schon irgendwo beantwortet wurden:

    Liebe Grüße und habt einen schönen Tag

    Malaya

    malaya
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 643

    Nachtrag:
    In Erinnerung habe ich noch, dass das Magnesiumhydrogencitrat quasi die Säure mitbringt, also die Magensäure nicht verringert und wie alle Citrate letztlich basisch wirkt.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Malaya,

    Magnesium-L-Threonat ist noch neu am Markt, dazu gibt es kaum Informationen. Ob nun so viel Unterschied z. B. zum normalen Citrat ist, wage ich ja mal zu bezweifeln. Aber ich kenne es nicht, daher kann ich auch nichts weiter dazu sagen. Vielleicht meldet sich ja noch jemand sonst dazu.

    Magnesiumcitrat wirkt sich neutral auf die Magensäure aus, ist also auch bei Problemen mit Reflux zu bevorzugen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Malaya, magst Du bitte mal die Mail-Adresse kontrollieren, die Du hier in Headbook hinterlassen hast? Entweder ist sie nicht mehr aktuell, Postfach voll oder sonst stimmt was nicht. Danke!

    malaya
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 643

    Hallo liebe Bettina,

    vielen Dank für die Info, ich bin gerade wieder am bestellen…

    Meine e-Mail Adresse habe ich überprüft, sie ist korrekt und ich habe auch für beide Deiner Beiträge die jew. e-Mail-Benachrichtigung bekommen.
    Falls es dennoch weiter Probleme gibt, lass es mich bitte wissen.

    Übrigens habe ich weiter wesentlich weniger Migräne. Momentan bin ich aufgrund der Wechseljahre in einem Zyklus der schon 45 Tage andauert und habe nun seit phänomenalen 40 Tagen keine Schmerztablette gebraucht. Ich habe zwar öfter Kopfschmerzen und auch ein paar Migräneanfälle, aber die habe ich mit Magnesium und Espresso aushalten können. Das alles unter weiterhin 75mg Opipramol.
    Leider gibt es dafür andere Baustellen, aber wie gut, dass dann wenigstens die Migräne besser ist.

    Ich möchte damit Hoffnung machen, denn ich war vor dem Opipramol ja auch sehr verzweifelt und alle Mittelchen vorher hatten keinen Einfluss auf meine Migräne gezeigt. Manchmal kommt doch unverhofft von irgendwo ein Lichtlein her 🙂 .

    Das Geschehen nährt im übrigen auch meine Hoffnung, dass nach Ende der Hormonschwankungen, die Migräne bei mir ausbrennt.

    Viele liebe Grüße an Dich Bettina und an alle Mitleser

    Malaya

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Malaya,

    es freut mich sehr zu hören, dass die Migräne jetzt wohl an Kraft verliert und zudem Opipramol so gut wirkt. Die anderen Baustellen – nun ja, man wird leider nicht jünger und diese drängen sich dann ungebeten auf. Abarbeiten, der Reihe nach. 😉

    Ich bekomme immer eine Fehlermeldung zu Deiner Mail. Aber danke, dass Du es gecheckt hast, dann ignoriere ich das jetzt einfach mal. 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 29 Beiträgen - 1 bis 29 (von insgesamt 29)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.