Triptane – Erhöhung der Attackenfrequenz?

Ansicht von 21 Beiträgen - 31 bis 51 (von insgesamt 51)
  • Autor
    Beiträge
  • wellness
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 273

    Danke ihr Lieben, wieder nichts…….ich dachte, weil es einen anderen Wirkstoff hat .
    L.G.wellness

    sternthaler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 412

    Hallo lostway,
    das Gute ist, ich muss nicht fit sein, da ich EU Rente bekomme, kann ich einfach im Bett bleiben, wenn es mir nicht gut geht. Deshalb ist die Variante wegschlafen bei mir möglich.
    LG Pamela

    malaya
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 643

    Hallo Ihr Lieben,

    bin auch wieder „von den Toten auferstanden“.:-) (wo gibts die tollen smileys?)

    @bettina: Bekomme weiterhin keine e-mail-Benachrichtigung, wenn ich eine Antwort bekomme. Nur als Info.

    Also, nach dieser letzten Migränezeit, ist es schon fast gesichert, dass mein neuester Triptan-Versuch mit Allegro auch nicht zum Ziel führt. Schade!!!
    Habe jetzt seit Anfang Mai sehr sparsam allegro eingesetzt (6 Stück). Am Anfang ging es gut und ich war schon echt euphorisch, dass ich endlich, etwas entdeckt habe, was mir hilft.
    Aber jetzt scheint es wieder loszugehen mit der Attackenverlängerung/-häufung . Ich bin zwar nach 2-4 Stunden schmerzfrei, aber die Attacke kommt dann wieder und zieht sich ewig in die Länge. Können auch mal Pausen zwischendrin sein, aber insgesamt ging die Durststrecke über 11 Tage. Der ganze Ablauf der Migräne war so auffällig anders, als ich es gewohnt bin, dass ich schon ziemlich sicher sein kann, dass es vom Allegro kommt.
    Vielleicht versuche ich es nochmal, aber mit flauem Gefühl.

    Ich hege schon auch die Vermutung, wie in einem vorangegangenen Beitrag, dass es viele Patienten gibt, bei denen die Kopfschmerzmittel insgesamt zu einer Häufung der Attacken führen (ohne MÜK i.e.S.)

    Euch alles Gute bis demnächst

    malaya

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27915

    Liebe Malaya,

    schau mal links in die Spalte, da gibts die Smilies. 😉 Das mit den Benachrichtigungen funktioniert nicht wirklich. Aber vielleicht nach dem nächsten Update?

    Es kann auch einfach eine schlechte Phase gewesen sein, Malaya. Diese Häufung, von der Du sprichst, tritt, wenn überhaupt, erst nach Jahren ein. Nimmst Du ein Antiemetikum vorher?

    Liebe Grüße
    Bettina

    malaya
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 643

    Hallo Bettina,

    danke für die Smile-Links! Kann jede Aufheiterung brauchen.
    Finde es übrigens toll, wie du (und andere) es schaffst, das Forum hier mit Humor zu bereichern!
    Auch wenn man migränebedingt eigentlich gerade gar nichts zum Lachen hat, fühlt man sich nach einem Besuch hier oft etwas leichter..

    Wenn ich Ibu nehme, nehme ich vorher Omep und Domperidon.
    Bei Beginn des letzten Anfalls nahm ich aber gleich Allegro, nach anfänglicher schmerzfreiheit begann dann die 11-Tage-mit gelegentlichen-Pausen-Migräne. Da habe ich dann Omep, Dom, Ibu genommen oder gar nichts. Einmal war die migräne auch nach Omep und Domperidon schon weg. Aber alles war wirklich sehr anders als ich das kenne.

    Das die Häufung von Attacken bei Triptanen erst nach Jahren kommen kann, kann ich so nicht bestätigen. In der Vergangenheit habe ich nach Naratriptan und Sumatriptan definitiv in kurzer Zeit wesentlich mehr Kopfschmerztage und ungewöhnlich starke Wiederkehrkopfschmerzen bekommen.

    Ich werde Allegro nochmal versuchen und dann weitersehen. Jetzt gehen wir allerdings zwei Wochen in Urlaub, da möchte ich das nicht riskieren.

    Liebe Grüße

    malaya

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27915

    Liebe Malaya,

    wenn Du es so empfindest bei Dir, dann ist es auch so. Es kommt zwar selten vor, aber das gibt es. Dann musst Du sehr aufpassen und Triptane so selten wir möglich einsetzen. Versuche auch mal mit Naproxen 500 und Vomex, Domperidon usw. Hebe Dir die Triptane für die ganz schlimmen Attacken auf.

    Sinn und Zweck eines gut geführten Forum ist es, Informationen zu vermitteln und eine positive Außenwirkung zu haben. Leider ist das in vielen Foren so nicht der Fall und es wird geschimpft auf die Ärzte, die Pharmaindustrie, man bedauert sich rund um die Uhr und hadert mit seinem Schicksal. Wo das hinführt, sollte eigentlich allen klar sein. Man vergisst die vielen schönen Dinge des Lebens, sieht sie gar nicht mehr und rutscht in die Depression. Der Blick wird vernebelt und man sieht nur noch durch einen Tunnel. Das lassen wir hier gar nicht zu, denn das könnte man auch mit dem Nachbarn kultivieren. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    malaya
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 643

    Du bist ein Segen für das Forum!

    Werde deine obigen Ratschläge beherzigen.

    Liebe Grüße

    malaya

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27915
    keha
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 137

    Malaya mir ging es unter allegro ganz genauso, ich soll’s nicht mehr nehmen. Die Halbwertzeit ist für mich zu lang.bin dadurch auch in einen 14tg Status gerauscht. Übrigens hatte ich triptane bis dato erst 3 Monate genommen! Nehme nun dolortriptan max 2-3 im Monat bei den schlimmsten Attacken, möglichst aber gar nicht.
    Wie bettina schon sagte gibts selten aber gibts. Bin froh, dass ich das so schnell gemerkt habe und kiel es mir bestaetigte. Lg keha

    malaya
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 643

    Hallo an Alle,

    ich habe versucht, die letzte Attacke auszuhalten – ohne Medis und ohne Coffein. War ziemlich die Hölle. Irgendwann konnte ich nicht mehr und habe Domperidon genommen in Vorbereitung auf die geplanten Ibus. Die Migräne war dann aber überraschenderweise nach Domperidon alleine zumindest erträglich. Genauso am nächsten Morgen…nur Omep und Domperidon… und es war auszuhalten.

    Zählen die o.g. Tabletten dann auch zur 10/20-Regel? Oder kann ich das als „Entzug“ verbuchen?
    Kann ich zum „Aussitzen“ auch mal statt Diazepam Lorazepam nehmen? (Das habe ich noch im Schrank und Diazepam wollte mir meine Ärztin nicht wirklich verschreiben…sie empfiehlt mir jetzt Botox)

    Liebe Grüße

    malaya

    Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Liebe Malaya,

    das hast du sehr gut gemacht! Es ist immer ein super Erfolg, ohne Triptan auszukommen. Ich nehme das domperidon schon beim ersten kleinen Anzeichen von Übelkeit.
    ich rechne die Domperidon-Tage nicht als Schmerzmitteltag, da es ja kein Schmerzmittel ist. Es zählen bei der 10/20erRegel nur die Tage mit Triptan und/oder anderen Schmerzmitteln wie Naproxen oder Ibuprofen oder ASS usw.
    Vom Diazepam wird man soweit ich weiß vermehrt müde, das Lorazepam ist eher angstlösend und danach erst müdemachend.
    Ist also als Entzug zu verbuchen.
    Weil Diazepam schön müde macht, wird dies beim „Aussitzen“ – schreckliches Wort – an erster Stelle eingesetzt.
    Mach weiter so, viel Erfolg !

    Herzliche Grüße
    Ronja

    malaya
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 643

    Hallo Ronja,

    danke für dein Lob.

    Kann langsam – auch dank Euch allen hier – in jeder Apotheke anfangen…die fragen mich immer „sind sie vom Fach?“ :-))

    lg Grüße

    malaya

    deportiva
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Hallo,
    darf ich beim „Aussitzen“ Metamizol ( Novalgin ) nehmen oder Ibuprofen. Ibu scheint mir nicht zu helfen, aber Novalgin 60 TR.
    Nach Jahren mit Allegro scheine ich jetzt in den MÜK gerutscht zu sein. Bis vor kurzem hatte ich NUR 8-9 Migränetage unter Valproat. Das hat mir aber nicht gereicht, zumal ich bei 164 cm inzwischen fast 90 kg auf die Waage bringe. Mein Neurologe hat mir zum Abssetzen geraten. Leider hat die Prophylaxe mit Petasites nichts gebracht, mit Metamizol auch nicht.

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5626

    Hallo deportiva,

    was verstehst du unter „Aussitzen“?
    Falls du damit meinst, eine Migräneattacke ohne Schmerzmittel durchzustehen, gilt das für ALLE Schmerzmittel, also Triptane und Novalgin Ibuprofen und andere.

    Du kannst aber etwas zur Sedierung nehmen, ich nehme dann immer auf die Nacht hin ein 150 mg Vomex-Zäpfchen, es gibt aber auch stärker Mittel wie z.B. Diazepam; letzteres ist verschreibungspflichtig und sollte nur selten eingesetzt werden.

    Eine Medikamentenpause kann auch mit Kortison unterstützt werden.
    Bist du in guten ärztlichen Händen? Dann besprich das weitere Vorgehen doch mal mit deinem Facharzt.

    Lieber Gruß
    Heika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27915

    Hallo Deportiva,

    ich frage mich auch grad, ob Du mit Aussitzen eine Medikamentenpause meinst. In diesem Fall dürfen keine Schmerzmittel genommen werden, wie Heika schon berichtet.

    Metamizol ist übrigens keine Prophylaxe, es ist ein Akutmedikament. Vielleicht hast Du den Namen verwechselt?

    Eventuell solltest Du Deinen Arzt nach der Medikamentenpause wegen einer neuen Prophylaxe ansprechen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 674

    Hallo,

    ich weiß derzeit nicht so recht, was ich machen soll.

    Meine Migränetage sind in den letzten Tagen angestiegen (in den letztenn vier Wochen über 10 Schmerzmitteltage, manchmal zwei Triptane am Tag).

    Einen diffusen Kopfschmerz hatte ich aber nie.

    Nun „wollte“ ich das Ganze letzte Woche unter Schmerzmittel aushalten.
    Dienstag brachte mich mein Mann zum Hausarzt: Es gab wieder „Novalgin“ (meine Lehre daraus: beim nächsten Mal muss ich dem Arzt was Handfestes vorlegen, er (vor ein paar Wochen ebenso die Kollegin) meinte, er müsse das Novalgin in dien Infusion geben, um die Attacke zu durchbrechen). Gleichzeitig gabe es MCP.

    Das Ende vom Lied: 3 Stunden lang war ich ohne Kopfschmerzen, dann ging die Migräne wieder los und ich lag bis Donnerstag Abend mit mehr als 10 Mal Übergeben („grün“). Da der Arzt mir auch was gegen die Grippe gegeben hatte, ich die Mittel natürlich nicht nehmen konnte, kam die Grippe dann erst so richtig zum vorschein und teils hat die Medikamente mein Magen nicht vertragen und wieder herausbefördert (das sonst so gut wirkende „Gelomyrthol“).

    Nun habe ich ein paar Fragen:
    1. Wäre es besser meinem Hausarzt den „Notfallplan“ mit kurzfristiger Kortisongabe in die Hand zu drücken? (oder zählt Kortison als Schmerzmittel, wahrscheinlich eine blöde Frage …)
    2. Wo kann ich noch mal Angaben finden, wie ich z. B. eine Attacke ohne Schmerzmittel aushalte (Anzahl und Höhe der Mg-Dosen pro Tag etc.)?
    3. Zwei Mal war es so, dass ich irgendwie während der Infusion (Novalgin und MCP) auf der Liege in der Arztpraxis Angstgefühle bekam. Kann das vom Novolagin oder vom MCP kommen?
    4. Gibt es einen Wirkunterschied zwischen MCP und Vomex? Beim Vomex finde ich eigentlich ganz gut, dass es einen müde macht.

    Viele Grüße
    Susisonne

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7456

    Hallo, liebe Susisonne,

    das Thema um „deine sehr eigene Version“ der Medikamentenpause hatten wir doch gerade erst mal wieder in einem anderen Thread. Wäre es nicht wirklich mal besser, deine Fragen im eigenen Schmerzverlauf (zuletzt benutzt vor 5 Jahren und 3 Monaten, damals noch unter Morgenfrisch, musst mal scrollen) zu sammeln? Du könntest dann selber immer mal wieder nachsehen, welche Tipps wir dir zu welchem Thema schon gegeben haben und hättest dann eine schöne Sammlung an Vorschlägen und Hinweisen, die du dann auch schnell und jederzeit nutzen könntest.

    Wie kürzlich schon geschrieben, ist es keine Pause, unter Schmerzmitteln, in diesem Fall Novalgin, mal einen Tag keine Triptane zu nehmen. Auch einmalig Kortison ist absolut nicht indiziert, wenn du deine Attackenfrequenz mal senken möchtest. Das kann man ganz selten mal nehmen, um einen Status migränosus zu beenden. Oder eben, wenn überhaupt nötig, in einer längerdauernden Medikamentenpause.

    Du warst doch 2011 in Kiel, da hast du doch sicher gelernt, wie eine vernünftige Pause gemacht wird? Und hast du nicht das Buch „Erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne“ von Prof. Göbel? Auch da hättest du etwas, um dich jederzeit und schnell schlau zu machen. Dann brauchst du auch nicht immer wieder deinen Hausarzt zu überzeugen, sondern kommst evtl. auch alleine klar.

    Hinweise zur Medikation in einer Medipause findest du in der MÜK-Gruppe. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten.

    Vomex (Dimenhydrinat) wirkt im Brechzentrum des Gehirns gegen die Übelkeit, stößt aber nicht die bei Migräne häufig lahmgelegte Magen-Darmaktivität wieder an. Vomex macht müde und wirkt wegen seiner Nähe zum “ Migränemotor“ auch etwas gegen die Migräne, wenn man Glück hat.

    Und übrigens, eine Erkältung dauert mit Arzt 7 Tage und ohne 1 Woche 😉 , ob mit oder ohne Medikamente. Da hätte ich bei beginnendem Infekt doch nicht gerade eine „Pause“ machen wollen.

    Ich wünsch dir schnelle und gute Besserung, erhol dich gut,
    Julia

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7456

    Ach, Susi, noch was: Gelomyrtol kann man auch zum Inhalieren nehmen, wenns über den Magen nicht geht. Anpieken und den Inhalt in heißes Wasser entleeren. Macht die Atemwege auch schön frei.

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 674

    Hallo Julia,

    dass mit Inhalieren bei Gelomyrtol ist ein guter Tipp, danke:)!

    Zum Thema Medikamentenpause während einer Grippe: Ich hatte nur relativ wenig Husten und hätte gar nicht gedacht, dass mir der Arzt was verschreibt und dass es hintenraus so schlimm wird.

    Du hast vollkommen Recht, Julia! Ich schreib bald in meinem eigenen Schmerzverlauf. Ehrlich gesagt, bin ich gar nicht so recht auf die Idee gekommen, das zu tun, obwohl es viel einfacher für mich wäre, dort nachzulesen. Jetzt habe ich z. B. lange gesucht, um zu gucken, dass ich meine Fragen in der richtigen Gruppe und ins richtige Forum platziere. Danke nochmals!

    Meinen Hausarzt brauche ich natürlich schon – wer gibt mir sonst Infusionen etc.? (Mit Zäpfchen gegen Übelkeit komme ich nicht klar:(). Melperon bekam ich in der Klinik, zu Hause hatte ich davon übelst Alpträume und fühlte mich wie ein Zombie. Deshalb hätte ich Angst vor einer erneuten Einnahme.
    Den Entlassbericht der Klinik hat der Hausarzt seinerzeit bekommen; deshalb bin ich jetzt etwas frustriert, dass sie mir jedes Mal Novalgin geben.

    Ich werde dann die Fragen noch mal unter „meinem Schmerzverlauf“ setzen.

    (Morgenfrisch UND Susisonne; weiß auch nicht, was ich da einst falsch gemacht habe …).

    LG & einen schönen Sonntag!
    Susisonne

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 8 Monate von  susisonne.
    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7456

    Du hast dich damals Susisonne Morgenfrisch genannt 😀 !

    Klappt mit Zäpfchen nicht? Mal verkehrt herum versuchen 😉 .

    Liebe Grüße,
    Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27915

    Liebe Susisonne,

    ich denke auch, Du solltest mal wieder gezielt in Deinem Schmerzverlauf schreiben. Gehe dazu in die Gruppe, klicke auf Foren und suche ihn. Hab jetzt mal etwas rumgescrollt, aber da Du schon sehr viele verschiedene Foren eröffnet, oder viel bei anderen mitgeschrieben hattest, ist mir das Suchen jetzt ehrlich gesagt zu zeitaufwändig. 😉 Es wäre für Dich und uns als Antwortende hilfreicher, weil man Deinen Verlauf nachverfolgen und nicht in anderen Foren dazu suchen muss.

    Julia hat Dir schon alles Nötige erzählt, ich möchte noch ergänzen, dass bei Grippe und Erkältung eh kein Kortison gegeben werden darf.

    Gute Besserung,
    Bettina

Ansicht von 21 Beiträgen - 31 bis 51 (von insgesamt 51)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.