mir helfen Äpfel!

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • Laura F.
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1

    Hallo an alle,
    ich bin neu hier, habe seit ca. 30 Jahren Migräne. Und jetzt habe ich herausgefunden, was helfen kann: nämlich einfache Äpfel!
    Die Idee ist nicht neu, 1984 hat Dr. E. R. ein Buch veröffentlicht mit dem Titel „Dr. XXX-Diät“. Ein Baustein der dort empfohlenen Diät sind Äpfel. Am Anfang der Ernährungsumstellung soll man jede Stunde einen Apfel essen, später dann „nur“ noch jede zweite Stunde. Dr. R. begründet das damit, dass, wenn man jede Stunde einen Apfel ist, der Blutzuckerspiegel immer schön ausgeglichen ist.

    Ich bin davon überzeugt, dass dem nicht so ist, dass es vielmehr einen Stoff im Apfel gibt, der gegen Migräne wirkt. Ich habe die komplette Diät von R. nicht ausprobiert, sondern einfach nur so Äpfel gegessen, und es wirkt! Das Dumme ist, dass man ziemlich viele Äpfel essen muss, um eine Wirkung zu erzielen. Ich versuche jetzt täglich vier bis fünf Äpfel zu essen – davon bin ich allerdings so satt, dass ich nicht viel anderes mehr zu mir nehmen kann … also eine ziemlich einseitige Diät. Zwei Äpfel am Tag sind (bei mir) zu wenig!

    Äpfel helfen bei mir sogar als Akutmittel! Ich konnte schon Migräne-Attacken komplett abwenden, wenn ich schon bei den ersten Anzeichen ein, zwei, drei Äpfel esse. Es wirkt bei mir aber leider nicht immer. Das ganze funktioniert natürlich nur, wenn man auf Migräne-auslösende Lebensmittel (wie Rotwein und Schokolade) verzichtet.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr das Apfel-Essen gegen Migräne ausprobieren und hier über eure Erfahrungen berichten würdet.

    Sämtliche Namen und der Titel des Buches sind abgekürzt. Wir wollen doch hier keine Werbung für so Zeugs machen. ?

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27786

    Liebe Laura,

    also, meine Liebe, ich weiß jetzt nicht, ob ich lachen oder weinen soll? 😉

    Lachen deshalb, weil die Sache so irrwitzig ist, dass ich mich frage, ob Du uns jetzt nur unterhalten möchtest, oder tatsächlich glaubst, dass Äpfel gegen eine neurologische Erkrankung helfen. Dann könnte nämlich der Arzt jedem Migräniker ein Apfelbäumchen per Rezept verordnen, so dass man zum Selbstversorger in Sachen Schmerztherapie wird. Ich habe übrigens einen Apfelbaum im Garten, schöne alte Holsteiner Cox, köstliche Sorte. Da kann ich essen bis zum Sanktnimmerleinstag und würde trotzdem keinerlei Wirkung auf die Migräne haben.

    Weinen deshalb, weil das schon wieder so ein albernes und diskriminierendes angebliches Allheilmittel ist, das einen nur müde abwinken lässt.

    Das ganze funktioniert natürlich nur, wenn man auf Migräne-auslösende Lebensmittel (wie Rotwein und Schokolade) verzichtet.

    Nein, Du bist doppelt am Holzweg! Lebensmittel lösen keine Migräne aus, sondern die Lust auf Süßes wie z. B. Schokolade entsteht, wenn man kurz vor der Migräne ist und das Gehirn bereits ein starkes Energiedefizit hat. Aber ich sehe, Dir fehlen leider anscheinend komplett die Basics zu Deiner Erkrankung.

    So, wie machen wir jetzt weiter? Ich habe weder Zeit noch Lust, mich über diesen – sorry – Unsinn weiter auf seriöse Art und Weise auszutauschen. Da ist nämlich nichts dran.

    Entweder möchtest Du Dich hier bei uns informieren und dazulernen, oder Du bist jetzt sauer, weil ich sauer bin und einfach mal Tacheles rede. Die Entscheidung liegt bei Dir. Trotz dieser Empfehlung von Dir bist Du aber herzlich eingeladen, mal vernünftige Infos zur Migräne zu erhalten. Willst Du auf Deinen Äpfeln weiter bestehen, ist Schluss mit Lustig.

    Liebe Grüße
    Bettina

    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 133

    Guten Morgen
    Heute ist Weltglückstag. na dann!!
    viel Glück allen Migränekranken.

    Ich musste auch lachen als ich die Apfelgeschichte las.
    Kann sie “ leider “ 🙁 nicht ausprobieren, da ich eine Apfelallergie habe.

    Lg. Seemoewe

    glückdererde
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 486

    Liebe Seemöwe, ich habe auch eine Apfelallergie.

    Es gibt aber Sorten, die von den meisten Apfelallergikern vertragen werden.

    Soll ich Dir die Liste der betreffenden Äpfel mal als PM zusenden?

    Der Freiherr von Berlepsch zum Beispiel oder die Goldparmäne werden von den meisten Apfelallergikern vertragen.

    Liebe Grüße

    glückdererde

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 3 Monate von  glückdererde.
    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2044

    Die Apfel-Diät hatten wir doch schonmal… 😉 https://headbook.me/groups/wege-und-irrwege-im-kampf-gegen-migraene/forum/topic/apfel-diaet-bei-migraene-achtung-ironie/

    Ich selbst finde das mit dem Weltglückstag wesentlich schöner 🙂 Euch allen einen glücklichen Tag!

    Sonnige Grüße, Tanni

    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 133

    Liebe glückdererde.
    Danke für deine Tipps. Das wusste ich nicht, dass es Sorten gibt, die man verträgt als Allergiker.
    Einen “ Freiherrn“ zum Frühstuck :-))
    das wärs.
    naja. für mich war bisher Apfel Apfel.
    Ich probiere es nicht aus, weil ich Angst vor der Reaktion habe.
    Ich dünste sie und dann schmecken sie mir.
    Aber ich kann ja auch anders Obstsorgen roh garnicht essen.

    lg. Seemoewe

    glückdererde
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 486

    Na, da kann ich noch mit einem ‚Prinz Albrecht von Preußen‘ zum Mittag, einem ‚Minister von Hammerstein‘ zum Snack zwischendurch, einem ‚Finkenwerder Herbstprinz‘ zum Abend dienen.

    Alle nur bei sehr wenig Menschen Allergie auslösend.

    Achja, natürlich den ‚Altländer Pfannkuchenapfel‘ nicht vergessen 😉

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 500

    Beim ? essen entdeckt, die hat der Seele gut getan!

    ???

    Janana
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 66

    😀 😀 😀

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27786

    Haha, so klasse, Katrin! 😀 😀 😀

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.