piepser informiert alle inder Gruppe und Interressierte

Schlagwörter: 

Ansicht von 18 Beiträgen - 1 bis 18 (von insgesamt 18)
  • Autor
    Beiträge
  • pipser
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 18

    Hallo alle Miteinander,
    ich habe eine Möglichkeit für die nichtmedikamentöse Behandlung für Euch als Info.
    Es handelt sich dabei um eine Eigentherapie die Verspannungen bzw. Faszien behandelt.
    Entdeckt in You Tube , die Beiträge findet Ihr unter Liebscher & Bracht. Das gute daran es gibt tatsächlich für Migräne Patienten einen sehr gut und verständlichen Beitrag über Möglichkeiten einer Eigenbehandlung.
    1. in Anbindung zu meinen Erfahrungen wird dies in Form von Bindegewebsmassagen u.a. auch in Kiel angewandt
    2. aus dieser und anderer Schmerztherapie erkenne ich gewisse Ähnlichkeit einer Faszienbehandlung
    3. dies ist nur eine Info
    4. es bedarf einer eigenen Ausdauer und Disziplin um ev. erkennbare Minderungen zu Erfahren

    Mir war es sehr wichtig Euch allen diese Info mitzuteilen, außerdem finde ich diese Gruppe für mich pers. Interessant und erhoffe gewisse neue Möglichkeiten zu erfahren.

    Mit freundlichen Grüßen pipser

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28362

    Hallo Piepser,

    ist nett, dass Du an uns denkst. Die von Dir angesprochene Methode kann man als Wellness für den Rücken bezeichnen, es gibt nämlich keine Evidenz dafür.

    Auch in Kiel werden Faszienrollen lediglich zur Entspannung im Wellnessbereich angeboten. Bitte hieraus keine falschen Schlüsse ziehen. 😉 Auch YouTube muss nicht zwingend ein Garant für Qualität sein, nicht selten ist das Gegenteil der Fall.

    Für Migränepatienten ergibt sich keine (!) Relevanz aus den o. g. Wellnesstherapien, das sollte man einfach wissen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    seemoewe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 144

    Liebe Pipser.
    Ich kenne die Behandlungsmethoden von Liebscher & Bracht. Über eine Bekannte, die seit Jahren an massiven Rückenprobemen leidet kam ich auf die Videos.
    Anfang hab ich mir mal erst alles angehört/gesehen. Auch ein paar Übungen versucht gg. meine Hüftbeschwerden. Man kann ja , wie auch Heika beschreibt , sehr gut zuhause üben, nur bei Herrn Liebscher habe ich den Eindruck gewonnen er will Geld verdienen und bietet seine Bücher an. Ich denke ein guter Physiotherapeut kann dir genauso gut helfen.Zudem ist der Herr studierter Maschinenbauingeneur:-) Eine Fazienrolle hab ich auch, aber die benutze ich nur gelegentlich, stell mich an die Wand und rolle rauf und runter, nicht zu lange, nur zur Beweglichkeit.

    lg. Seemoewe

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4646

    Ja, genau, so sehe ich das auch. Wie Bettina schon schreibt, allenfalls Wellnesübungen. Wichtig dabei ist, dass man seine Erwartungen genau daran knüpft. Wieviel man dafür bezahlen möchte, bleibt jedem selbst überlassen.

    Alles Liebe
    Sternchen

    pipser
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 18

    Ihr lieben, ich danke Euch für die Antworten und Eure Erfahrungen.
    War vor kurzen im Krankenhaus für Naturheilverfahren, dort wurde ich unter anderem von einen Physiotherapeuten behandelt der nichts anderes gesagt und getan hat was man für sich mit eben solchen und ähnlichen Methoden für sich selber zur möglichen Linderung tun kann.
    Die Heilpraktikerin mit der ich ein ausgiebiges Gespräch geführt habe macht nichts anderes als was man mit „Faszienübungen“ tun kann.

    All das ist jedem selbst überlassen, nur eins noch, wenn man Dauerschmerzpatient ist, ist jede Möglichkeit einer kleinen oder vorübergehenden Schmerzlinderung willkommen.
    Geduld, Ausdauer, Disziplin gehören dazu, ob man immer das nötige Rezept für eine Physiobehandlung bekommt ist eher unwahrscheinlich.
    Hilf dir selbst, wenn alles andere nur noch Makulatur ist, der Name der Gruppe ist Programm.
    Mit den herzlichsten Grüßen piepser

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4646

    Liebe Pipser,

    es ist kein Problem, diese ganzen Methoden anzuwenden. Nur davon auszugehen, dass es gegen die Migräne wirklich helfen kann, dass ist ein Irrglaube. Migräne ist eine neurologische Grunderkrankungen. Das ist Fakt. Diese Erkrankung kann nicht mit Naturheilmethoden oder ähnlichem geheilt werden. Punkt, Ende, Aus.

    Ich selbst bin auch schon 14 Tage in einer sehr bekannten Klinik für manuelle Therapie gewesen. Auch ich war Dauerkopfschmerzler. All die Hoffnungen, die mir dort gemacht worden sind, haben sich leider nicht wirklich bewahrheitet. Gegen die Migräne konnten die ganzen Methoden und Maßnahmen nicht an. Wohl aber hatten die Anwendungen einen wohltuenden Charaktern.

    Es wäre besser gewesen, wenn ich seiner Zeit gleich in professionelle Hände gekommen wäre. Viel Geld, und vor allem wäre mir eine lange Leidenszeit erspart gewesen.

    Genau aus diesem Grunde schreibe ich hier meinen Text. Damit sich niemand verirrt.

    Lieber Gruß
    Sternchen

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5729

    Die allgemeine Frage ist auch hier wieder einmal: Was ist Henne, was ist Ei? 😉
    Bedingen die Verspannungen im Nackenbereich die Migräne oder bedingt die Migräne die Verspannungen?

    Ich habe mir einen Filmbeitrag angeschaut und da entstand der Eindruck, als könne man durch gezielte Übungen die entstehenden Migräneattacken abwenden, weil sich aus dieser Nackenverspannung Migräne entwickeln würde.
    Oft sind diese Verspannungen jedoch eine Folge der schon laufenden Attacke, nicht deren Ursache. Dieser Aspekt ist sehr wichtig!

    Dennoch kann es hin und wieder wirklich so sein, dass ein starkes Verspanntsein eine Migräneattacke triggert, einfach weil eine gewisse Art von Stress, die einem Verspanntsein logischerweise vorausgeht, sowieso ein Trigger darstellt, so wie jede andere Art von Stress auch.

    Es ist für jeden wichtig, ein gutes Körpergefühl zu entwickeln und zu spüren, was einem ganz persönlich gut tut. Dabei entspannt man dann am allerbesten, wird aber die Migräne davon leider nicht wegbekommen, wie Sternchen das schon so treffend beschrieben hat. Sich ein bisschen wohler zu fühlen ist jedoch immer noch besser als nichts. 😉

    Christina
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 22

    Oh, jetzt muss ich meinen Senf auch noch dazu geben.

    Ich bin da ganz bei Sternchen und Heika.

    Dieses Salbungvolle „du weißt ja, dass Nackenverspannung Migräne auslesen können“ nervt mich mittlerweile ziemlich. Vor allem, weil sich darin immer auch der Hinweis verbirgt, dass ich etwas gegen meine Verspannungen tun muss.

    Ich reagiere an diesem Punkt sehr empfindlich, weil ich den ca. 40 Jahre meines Lebens mit Migräne zu gebracht habe, ohne vernünftige Diagnose oder Medikamente, trotzt regelmäßige Arztbesuche und Hinweise auf die ewigen Kopfschmerzen und Übelkeit.

    Mein Nacken war in Folge der häufigen Migräneattacken derartig verkrampft, dass ich meinen Kopf kaum noch drehen könnte.

    Die Orthopäden, dich ich ca. 20 Jahre lang mit dem Thema genervt habe, konnten keine Ursache für die Verspannung sehen, mein Nacken war tipptopp in Ordnung.

    Sowohl eine Osteophatin als auch ein Physiotherapeut konnten dieses Problem auch nicht lösen.
    Die Osteophatin hat tatsächlich die Fazien soweit wieder gelockert, dass ich meinen Kopf bewegen konnte, aber an der Verspannungen grundsätzlich nichts geändert.
    Der Ehrlichste war der Physiotherapeut, der hat mir gesagt, das er nicht weiß was er tun soll, weil er keine Ursache findet.

    Es hätte mir viel Leid erspart, wenn irgend eine dieser Person gesagt hätte, „das kann Migräne sein, dagegen müssen wir jetzt mal was tun.“

    In der Zwischenzeit habe ich Bio Feedback kennengelernt und wenn jetzt die Nackenschmerzen auftreten, weiß ich das eine Attacke läuft und ich versuche meinen Nacken bewusst zu entspannen.
    Ob das eine Attacke mildert oder nicht, kann ich nicht beurteilen, verhindert habe ich dadurch noch keine.

    Die Faszienrolle nutze ich nach der Migräneattacke, um die, durch die Migräneattacke entstandenen Verspannungen, zu lösen. Ich würde allerdings niemandem empfehlen, das ohne vernünftige Anleitung zu machen und eine Videoanleitung taugt da nichts. Da braucht es einen Trainer, der sieht was man tut, und ob man es richtig gut.

    Also bitte, ich tausche mich gern darüber aus, wie die Verspannungen gelöst werden können, aber ob die Verspannungen die Migräne auslösen können, möchte ich hier echt nicht diskutieren.?

    Liebe Grüße, Christina

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 years von Christina.
    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3997

    Liebe Heika,
    da hast du genau den Aspekt eingebracht, der mir immer wichtiger wird:
    Es ist die Frage, ob man alle diese Dinge tut ( ALLE, Medikamente und nicht medikamentöse Maßnahmen),
    um GEGEN die Migräne zu KÄMPFEN,
    oder ob man sie tut, um seinem Körper zu HELFEN und ihn zu unterstützen.
    Der Gedanke an das Kämpfen macht mich hart und unglücklich und bedeutet mit sicherheit acuh Stress ( und produziert Stresshormone),
    der Gedanke an Unterstützen, der inspiriert, macht Freude.
    Ich denke, dass der für die Gesundheit an sich immer nützlicher ist, als jedes Kämpfen.

    Solange also solche Übungen Spaß machen und man sich darauf freut, ist es gut,
    sobald man sie verbissen abarbeitet, kann man es auch besser lassen.