ONS 13.02.2013 Tia/Claudia

Schlagwörter: ,

Ansicht von 30 Beiträgen - 31 bis 60 (von insgesamt 121)
  • Autor
    Beiträge
  • Miggy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 475

    Alles Gute für dich Claudia und erhole dich gut! Zu Hause ist es doch am besten!

    Herzliche Grüße

    Miggy

    oeco
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 203

    Hallo Tia / Claudia,

    bei mir ist das Stück, welches ressiert wurde genauso groß. Ich denke das ist die übliche Op-Fläche. Allerdings hatt man sich sehr bemüht, eine dicke Haarsträhne drüber stehe zu lassen 😉 Und das obwohl ich kurze Haare habe.
    Fies! Aber zum glück ist ja gerade das Häkeln udn Stricken super in, die LEute laufen selbt bei erstaunlichen Außentemperaturen noch mit Mütze rum 🙂 Kopf hoch!!! Wenns Dir Zuhause wieder gut geht dann wachsen die Haare auch freiwillig gaaanz schnell nach!
    Liebe Grüße
    Oeco-Moni

    Miggy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 475

    @oeco Liebe Moni: Da hatte ich ja Glück mit meiner Frisur, bei mir sieht man nix. Alle meine Haar am Hinterkopf reichen bis über den Nacken hinaus.

    @Tia : Liebe Claudia,

    hab ich das richtig verstanden, Ostseefisch und du ward im selben Zimmer?

    Herziche Grüße

    Miggy

    tia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 88

    Liebe Miggy,

    wie Du ja jetzt auf der Seite von Ostseefisch gelesen hast, war ich nicht im selben Zimmer. Alles weitere kannst Du ja meinem Bericht dort entnehmen. Du scheinst wirklich ein Glückskind gewesen zu sein, sowohl mit den Haaren als auch mit den Wundschmerzen. Wenn Du jetzt noch endlich einen Techniker zu sehen bekommst, bist Du ja anscheinend ganz gut davongekommen. Wie geht es Dir jetzt im „wirklichen“ Leben? Hast Du schon entscheidende und dauerhafte Verbesserungen? Wie groß war Deine Narbe am Hinterkopf (wie viele Stiche)? Ich kann mich am Freitag auf eine längere Sitzung bei meinem Arzt gefasst machen, denn es sind sehr viele Fäden zu ziehen.

    Liebe Grüße
    Claudia

    tia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 88

    Liebe Headbookgemeinde,

    nachdem Miggy nun wieder einen neuen Beitrag geschrieben hat, will ich auch noch etwas über meine jetzige Situation schreiben.
    Viel kann man schon bei Miggy lesen, wo ich meine Beschwerden beschreibe.
    Hier nochmal in Kurzform: meine Stimulation ist auf ärztliche Anordnung seit dem 12.03.2013 ausgestellt (evtl. Nerven überreizt), zunächst für 2 Wochen , jetzt bis zum 10.04.2013 verlängert.
    Ich hatte/habe fast jeden Tag sehr starke Migräne und kann meinen Alltag kaum bewältigen, dazu werde ich mehr und mehr depressiv. Mein ganzer Hinterkopf schmerzt schrecklich (besonders im Bereich der implantierten Elektroden) und ich kann mich kaum anlehnen. In der Nacht ist es besonders schlimm, ich muss meinen Kopf ja irgendwann ablegen (Seitenlage). Nachts wache ich wegen starker Schmerzen auf (im Schlaf kann man seine Lage ja nicht kontrollieren) und sitze dann im Bett.
    Bisher haben sich die Schmerzen, die die Migräne auslösen nur verändert, sind jeden Tag (und Nacht) da, machen mich fast wahnsinnig, stimmen mich depressiv und lassen die Hoffnung auf Besserung schwinden. Dazu setzt man sich selber unter Druck, denn der Schmerzkalender sieht nicht gut aus.
    Am 10.04.2013 habe ich einen Termin in der Schmerzklinik Kiel zwecks neuer Einstellung und Arztgespräch. Ich habe keine Ahnung, wie ich die Zeit bis dahin überstehen soll, aber irgendwie muss es gehen. Da ich auf fast alle Medikamente mit schweren Nebenwirkungen reagiere, habe ich auch keine gut wirksamen Schmerzmittel, was es nicht einfacher macht.
    Aber was kommt dann, wenn ich die Stimulation wieder nicht „vertrage“?
    Bei mir ist bei oder nach fast jeder OP (9 Stück) etwas passiert oder es sind zum Teil schwere Komplikationen aufgetreten, so dass ich jetzt schon wieder etwas Schlimmes befürchte.
    Jetzt möchte ich noch einen Wunsch an alle ONS-Mädels richten: Bitte schreibt doch, wie es Euch jetzt so geht. Es ist egal ob positiv oder negativ. Die letzten Beiträge sind schon so alt und ich würde gerne wissen, wie es Euch heute so geht.
    Bis dahin „predige“ ich mein Mantra „Alles wird gut“!

    Liebe Grüße und wenig Schmerztage
    Claudia/Tia

    lostway
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 753

    Liebe Claudia,

    ich bin grade ganz erschüttert von deiner Schilderung. Ich wünsche dir so sehr, dass sich dein Zustand bessert und alles zu einem guten Ende kommt.

    Lieber Gruß
    Bettina

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826

    Liebe Claudia,

    auch ich bin sehr betroffen. Das hört sich ja gar nicht gut an. Ich wünsche Dir sehr, dass sich das Blatt bald wendet und die erhoffte Verbessung Deiner gesundheitlichen Situation eintrifft.

    Vielleicht ist es so eine Art „Erstverschlimmerung“, vielleicht ist es Dir ein Trost, dass im Frühjahr viele Migränegeplagten mit häufigen Anfällen reagiert. Ich hatte im März auch meinen Höchststand an Tagen, so wie im letzten Jahr im Februar. Das scheint so eine heikle Jahreszeit zu sein.

    Liebe Claudia, von Herzen wünsche ich Dir alles Gute und gute Besserung.

    Liebe Grüße
    Christiane

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28678

    Liebe Claudia,

    auch mir tut es sehr leid zu hören, dass Du im Moment so leidest. Ich würde Dir auch sehr raten, die Stimulation so lange ruhen zu lassen, bis sich alles im Hinterkopf beruhigt hat. Je mehr ich mich mit der ONS beschäftige, desto mehr kommt in mir die Überlegung auf, dass es keine gute Idee ist, mit der Stimulation sofort nach der OP zu beginnen. Alles ist in Unruhe, die OP muss physisch und psychisch erstmal verdaut werden. Migräniker sind ja sehr sensibel, sodass sie erstmal die Zeit brauchen, den Eingriff gut zu überstehen. Nun wird sofort mit der Stimulation begonnen, also muss man sich mit so vielen Dingen gleichzeitig beschäftigen, dass man völlig durcheinander kommt. Ich werde meine Überlegungen demnächst mal ansprechen.

    Würde ich selbst die OP planen, würde ich mit der Stimulation die ersten 4 Wochen überhaupt nicht beginnen. Ich würde mich auf mich und die Heilung konzentrieren, den Elektroden Zeit geben, gut zu verwachsen und erst wenn alles gut abgeheilt ist, würde ich mich mit der Stimulation beschäftigen. Die Funktion wird ja sowieso noch während der OP getestet, sodass in meinen Augen eigentlich kein Grund besteht, alles sofort und gleichzeitig zu testen.

    Alles Gute und gib Deinem Körper Zeit für alles.

    Liebe Grüße
    Bettina

    tia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 88

    Liebe Bettina,

    vielen Dank für Deine guten Wünsche.
    Ich hatte nicht den Eindruck, dass wir selber bestimmen konnten, wann wir mit der Stimulation beginnen wollten. Wir hatten doch keine Ahnung was richtig oder falsch ist und haben uns an die „normalen“ Vorgaben gehalten. Natürlich ist auch der Wunsch da, dass je schneller man anfängt, desto schneller ein Erfolg eintreten kann. Aber jetzt nach einigen Berichten und Erfahrungen, kann man vielleich auch andere Wege beschreiten und noch warten. Es muss nur dafür gesorgt werden, dass die Batterie vom Stimulator voll geladen ist und das das auch während einer Pause so bleibt. Deswegen muss eine Einweisung des Patienten in die Technik sowieso erfolgen. Vielleicht würden auch einige Patienten nicht verstehen, warum sie warten sollen, wenn andere vor ihnen schon schnell Erfolge hatten. Da muss sicherlich je nach Patient entschieden werden und selbst das fällt den Ärzten schwer, denn es ist für diese ein neues Behaldlungsspektrum und wonach soll man sich da richten.
    Ich habe im Moment keinerlei Reserven mehr und jegliche Kraft verloren – allein die Hoffnung bleibt – ……
    Dir und Deiner Familie wünsche ich frohe Ostertage bei hoffentlich guter Gesundheit

    Claudia/Tia

    Happy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1826