Ausdauersport zur Vorbeugung bei Kopfschmerzen

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 40)
  • Autor
    Beiträge
  • Anonym
    Beitragsanzahl: 26

    Hallo,

    ich lese mich gerade durch die verschiedenen Forenthemen. Dabei bin ich auf das Thema Ausdauersport gestoßen. Von meinem Arzt habe ich auch den Tipp bekommen, Ausdauersport zu betreiben, weil sich das positiv auf meinen Spannungskopfschmerz auswirken würde. Ich habe dann angefangen Rad zu fahren. Allerdings bekomme ich davon auch Kopfschmerzen. Sobald ich mich körperlich anstrenge setzen die Schmerzen ein. Also habe ich wieder aufgegeben. Seit ich in diesem Forum bin (erst wenige Tage) bin ich neu motiviert aktiv gegen den Spannungskopfschmerz anzugehen. Ich würde gerne wieder Radfahren. Kann mir jemand sagen, wie ich es anpacken kann, auf was ich achten muss usw., damit es nicht wieder in Schmerzen ausartet? Oder muss ich da einfach durch und die Besserung stellt sich dann später ein?

    LG
    Linda

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5651

    Hallo Linda,

    ich würde es ganz gemütlich angehen lassen, und eher mit der Einstellung „ein bisschen durch die Gegend zu fahren“ anstatt „Sport zu treiben“. Dich lieber erst einmal zu wenig belasten als zu viel. Vielleicht kannst du dann ja in kleinen Schritten steigern, ohne dass Schmerzen ausgelöst werden.
    Vorher ausreichend Trinken ist wichtig, evtl. eine Kleinigkeit essen, je nachdem wie lange die letzte Mahlzeit her ist.

    Lieber Gruß
    Heika

    seestern36
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 85

    Hallo Linda,
    ich will Dir kurz von meinen Erfahrungen mit Sport und Migräne/Spannungskopfschmerzen berichten.
    Ich hatte über viele Jahre hinweg nahezu täglich starke Spannungskopfschmerzen und zusätzlich ca. 10 bis 15 Migräneattacken pro Monat. Einmal pro Woche habe ich dennoch in einem kleinen Verein Badminton gespielt. Der Effekt auf den Kopf war gleich Null, bzw. hat er die Migräne zusätzlich verstärkt. Badminton ging also nur unter Schmerztabletten. Ich habe auch versucht Ausdauersport zu treiben, da ich von den positiven Effekten auf die Schmerzen gehört hatte. Aber es war mühsam, hat keinen Spaß gemacht und erfolgte deshalb recht unregelmäßig.
    Nach der Medikamentenpause in Kiel war der Kopf endlich etwas „freier“. Ich habe wieder mit Sport angefangen und mache jetzt 2 bis 3 mal pro Woche auch 20 bis 30 min reines Ausdauertraining. D.h. ohne Pause joggen, Crosstrainer, schwimmen o.ä. Der Puls liegt dabei bei ca. 180-Lebensalter. Das war die Empfehlung von Sporttherapeuten. Die ersten 10 bis 15 min sind Kampf. danach beginnt der Körper Hormone auszuschütten und es macht Spaß, wenn er auch anstrengend ist.
    Der positive Effekt auf die Migräne und den Spannungskopfschmerz stellte sich nach ca. 6 bis 8 Wochen ein und steigert sich seit dem in kleinen Schritten. So konnte ich ca. 30 % der Migräneattacken senken und auch den Spannungskopfschmerz deutlich reduzieren. Positiver Nebeneffekt war zudem gewesen, dass ich einige Pfunde, die ich als Nebenwirkung der diversen Prophylaxen „zugewonnen“ hatte (insbesondere durch Betablocker) wieder abwerfen konnte.
    Mein Fazit daraus: Sport hilft mir nur, wenn man ihn ohne Schmerzen (nach Schmerzmitteln Sport treiben zählt nicht, da der Körper ja eigentlich nach einer Pause ruft und die Schmerzen nur unterdrückt werden) und regelmäßig betreibt. Es gehört etwas Durchhaltevermögen dazu bis sich der erste positive Effekt einstellt. Hier etwas wissenschaftlichen Hintergrund dazu:
    Ärzte Zeitung
    netdoktor

    Liebe Grüße und gute Besserung

    seestern

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28006

    Liebe Linda,

    ich habe Deinen Beitrag in die Gruppe „Spannungskopfschmerzen“ verschoben, da er hier besser passt.

    Ausdauersport scheint ja bei Spannungskopfschmerzen noch besser zu „wirken“, als bei Migräne. Normalerweise verstärken sich die Schmerzen auch nicht bei körperlicher Betätigung, wenn man unter Spannungskopfschmerzen leidet. Ist bei Dir auch Migräne mit dabei, oder wurden Dir ausschließlich Spannungskopfschmerzen diagnostiziert?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Anonym
    Beitragsanzahl: 26

    Hallo Birgit,

    ich leide sowohl an Migräne als auch an Spannungskopfschmerz, genauer gesagt an einem migränoiden Spannungskopfschmerz. Der Terminus besagt, dass sich über den Zeitverlauf aus einem episodischen migränoiden Kopfschmerz ein chronischer Kopfschmerz entwickeln kann, der immer wieder durch Schmerzattacken durchbrochen wird. Daher kann ich oft nicht genau sagen, ob mein Schmerz bereits ein Migräneschmerz ist oder Spannungskopfschmerz. Allerdings erlebe ich auch „spontane“ Migräneanfälle. Aber in der Regel habe ich diesen Dauerkopfschmerz, der sich im Verlaufe von vielen Stunden, in denen der ganze Kopf schmerzt, dann irgendwann auf einen Punkt in der Schläfe konzentriert. Das fühlt sich dann wie eine Migräne an. Daher ist es auch sehr schwierig den richtigen Zeitpunkt für die Einnahme des Triptans zu finden. Denn, wenn sich der Kopfschmerz anfühlt wie eine Migräne, aber noch keine ist, dann helfen die Triptane nicht. Ist das verständlich formuliert?

    LG
    Linda

    Anonym
    Beitragsanzahl: 26

    Hallo Seestern,

    danke für deinen Erfahrungsbericht. Er motiviert mich auf alle Fälle wieder sportlich aktiv zu werden.

    Liebe Grüße
    Linda

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28006

    Liebe Linda,

    Du hast das sehr verständlich formuliert und macht deutlich, dass Du es nicht leicht hast. 😉 Wenn beide Kopfschmerzarten vorhanden sind und ineinander übergehen, muss man schon sehr in sich hineinhorchen können, um differenzieren zu können.

    Ich wünsche Dir einen guten Einstieg in den Sport.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Anonym
    Beitragsanzahl: 26

    Jetzt muss ich mal etwas loswerden: Ich bin so froh hier gelandet zu sein. Nach jahrzehntelanger Schmerzgeschichte scheint das persönliche Umfeld doch sehr abgestumpft zu sein, viele sind einfach nur genervt, wenn es mir schlecht geht. Man fühlt sich dann oft nutzlos und lästig und hat dauernd ein schlechtes Gewissen. Da tut es einfach gut, einen Kreis zu finden, in dem man sich äußern kann, nichts verbergen muss und man weiß, man ist so wie man ist akzeptiert.

    LG
    Linda

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5651

    Liebe Linda,

    eine schöne Sache hier im Forum ist, dass jeder hier WEISS, was es bedeutet, Migräne zu haben, und wie schlimm das ist.
    Es ist mehr als frustrierend, wenn es einem schlecht geht, und andere sagen: „Ach ja, ich hab auch ab und zu Kopfschmerzen, das geht vorbei.“ oder „Hast du schon mal Kaffee probiert? Das soll helfen!“ oder „Oh, du hast schon wieder Migräne? Da solltest du aber mal was dagegen tun.“
    Es ist herrlich entspannend, dass hier keine blöden Sprüche kommen, das tut mir auch so richtig gut!

    Das mit dem schlechten Gewissen ist ein gutes und wichtiges Thema. Ich probiere, mir das systematisch abzugewöhnen, aber einfach ist es nicht…

    LG
    Heika

    velonautin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Liebe Linda
    hab eben erst deine Fragen zu Ausdauersport gelesen. die einträge sind ja schon etwas her. gibts was neues bei dir mittlerweile? hast du’s nochmal probiert mit dem radfahren?

    ich hab auch spannungskopfschmerzen und migräne, d.h. leichter bis mittlerer dauerkopfschmerz und ab und zu wird migräne daraus. ich merk diesen übergang nicht immer aber manchmal schon, vor allen dadurch, dass mir eben bewegungen nicht gut tun und ich mich körperlich nicht fit fühle.

    über die wirkung von ausdauersport hab ich auch viel nachgedacht und es auch probiert, allerdings nicht sooo diszipliniert und daher ist es schwierig zu sagen, wieviel es in bezug auf die kopfschmerzen bringt. wenn ich schmerzfrei bin und sport mache, tut mir das jedenfalls gut. ich hab das gefühl, schwimmen, laufen, radfahren… machen den kopf freier. beim schwimmen kommt noch das gefühl von leichtigkeit und abkühlung des kopfes dazu, was mir sehr gut tut.

    radfahren tu ich ohnehin recht viel weil das rad in der stadt mein hauptfortbewegungsmittel ist, d.h. ich im durchschnitt mind. 1/2 stunde pro tag radel. zählt aber für mich nicht wirklich als ausdauersport.

    weil du ja am anfang speziell in bezug aufs radfahren gefragt hast: das gute daran ist, dass du’s erstmal gemütlich angehen kannst und sehr individuell dein tempo bestimmen kannst. wichtig um sich wohlzufühlen ist dabei, dass ihr, also du und das rad, zusammenpasst. sitzt du gut und ergonomisch? hat der rahmen die richtige größe? wie sind sattel und lenker eingestellt?

    man sollte für sich eine position finden, in der man sich wohlfühlt, aber auch gut vorankommt. je aufrechter du sitzt, desto bequemer ist es vielleicht, aber du bist auch nicht schnell. wenn du in rennradposition fährst, kann das nacken und rücken mehr belasten, aber du bist viel schneller… man findet viel zu fahrrad-ergonomie im internet und du kannst dich auch von deinem ‚fahrraddealer des vertrauens‘ 😉 beraten lassen.

    viel spaß und erfolg beim radln!

    lg
    velonautin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28006

    Ich fahre auch gerne Rad und hab ein ganz bequemes auf dem ich ziemlich aufrecht sitzen kann. Alles andere ist für Migräniker wahrscheinlich nicht so ideal, da man in Rennradposition immer den Nacken nach oben beugen muss. Dies zieht natürlich schmerzhafte Verspanungen nach sich und triggert Anfälle.

    Leider fahre ich zu selten, da es bei uns entweder regnet, oder viel zu heiß ist, dass ich auch nicht fahren kann. Aber besser selten, als gar nie. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2851

    Ich habe ein einjähriges Programm zur Gewichtsreduktion mitgemacht. Hier spielte neben Ernährung und Psychologie auch der (Ausdauer)sport eine große Rolle. Zur Zeit mache ich einmal in der Woche Aqua-Fitness und einmal Energy-Dance, am Wochenende fahre ich Rad. Beim Energy-Dance wird 60 min „getanzt“ und anschließend sind 30 min Dehnung/Entspannung, da schlägt man gleich „zwei Fliegen mit einer Klappe“.Während des Sports geht es mir kopfschmerzmäßig in der Regel gut, nur ganz leichte Schmerzen. Allerdings geht es anschließend meistens unverändert weiter mit den Kopfschmerzen. Aber trotzdem ist es ein gutes Gefühl etwas für sich zu tun, dass ich nicht mehr missen möchte. LG Johanna

    hanjona
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5

    Ich persönlich habe bei Migräne vor allem durch Sport wirklich eine ernstzunehmende Hilfe gefunden. Wobei ich durchaus doch schon sagen muss, dass das nur etwas Helfen kann, wenn man es regelmäßig betriebt. Der Körper muss sich an den Spannungsausgleich gewöhnen können – an seine Regelmäßigkeit. Ich dachte zuerst, dass mir der Besuch eines Fitnesscenters helfen wird bin aber dann doch schnell drauf gekommen, dass das nichts für mich ist. Als ich mir dann ein neues Fahrrad gekauft habe und regelmäßig damit gefahren bin (drei Mal die Woche intensiv), habe ich definitiv gemerkt, dass mein Körper entspannter wurde und auch die Migräne Anfälle haben sich verringert und wurden Mal zu Mal weniger heftig und weniger nieder schmetternd wenn sie Mal da waren.

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3980

    DAS ist ein sehr ermutigender Bericht.
    Vielen Dank!
    Das motiviert, sich noch einmal wirklich ! regelmäßig ! dranzubegeben!

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1739

    Super – ich fahre im Fitness-Studio Fahrrad. 😉
    Ist zwar keine frische Luft dabei, aber wetterunabhängig.
    Offenbar bin ich am richtigen Weg.

    coco
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 10

    Ich gehe auch seit ein paar Monaten ins Fitness-Studio…gepaart mit Reha Sport…mein Problem ist nur, wenn die Migräne mich so oft ausknockt..wie soll ich denn da eine Regelmäßigkeit schaffen???

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28006

    Das Problem haben viele, Coco. Vielleicht sollte man gar nicht unbedingt nur die Regelmäßigkeit anstreben, sondern überhaupt etwas zu tun. Sich aufraffen, wann es geht und das ist oft schon schwer genug. 😉

    Hanjona, super, dass Du das so hinbekommen hast. Ich habe mein Ergometer im Schlafzimmer stehen und sehe dabei fern. Sonst wäre mir das zu langweilig. Einen Stepper und einiges anderes habe ich auch noch im Keller stehen. So kann ich ganz spontan mal was machen und wenn es nur 10 Minuten sind. Besser als nix. 😉

    Jetzt kommt aber die schöne Zeit wieder und da werde ich mit dem „richtigen“ Fahrrad wieder öfter unterwegs sein.

    Liebe Grüße
    Bettina

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1739

    Das kenne ich auch (und andere hier ebenso).
    Mach das, was geht und mach Dir nicht zu viel Druck.
    Wenn es Dir einen Tag gut geht, dann auf zum Sport. An anderen Tagen geht es einfach nicht. Ich habe an einem guten Tag dann oft erst einmal andere Dinge erledigt und versuche jetzt zunehmend dem Sport mehr Priorität zu geben (an den guten Tagen).
    Geht alles auch nur langsam, aber ein Schritt nach dem anderen!

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    genau, bewegung einfach ohne zwang. so wie es geht. und immer den persönlichen verhältnissen entsprechend. wie bettina schon sagt, hauptsache man tut etwas…
    und über jeden tag mit sport/bewegung freu ich mich, denn dann habe ich keine kopfschmerzen 🙂

    keha
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 137

    habe auch lange nach einem sport gesucht den ich mit meiner migräne gut vereinbaren kann. ich liebe z.b. kurse wie aerobic( habe früher getanzt)- aber jedesmal nach ca 25-30 min..bekam ich kopfschmerzen. habe versucht langsam hochzutrainieren aber nein es wurde nicht besser. habe mir dann von kettler ein teil gekauft was unten wie ein fahhrad ist und oben wie ein crosstrainer und vorm fernseher fleissig trainiert um ausdaersport zu betreiben und es dann nochmal mit kursen probiert und? kopfschmerzen grrr.
    dann bin ich letztes jahr auf einen anbieter gestoßen namens miss sporty( darf ich das hier nennen?)- gibts in allen größeren städten. das konzept ist nur für frauen. es ist ein zirkeltraining bestehend aus 8 geräten die nicht mit gewichten arbeiten- was für migräne eher zu anstrengend wäre, sondern mit pneumatic. sprich arbeitest du langsam brauchst du wenig kraft, arbeitest du schneller dann mehr. jede muskelgruppe wird grob trainiert was für uns spannungskopfschmerzleute gut ist die rücken und nackenmuskulatur zu stärken. zwischen diesen 8 geräten sind 8 stationen für die ausdauer aufgebaut, stepper etc. alle 40 sec wird gewechselt. man macht 3 runden und kommt somit genau auf 30 minuten plus ausdehnen wenn man möchte. das konzept finde ich deshalb gut weil ich kann hin , wenns mir gut geht. oft komme ich auf dreimal die woche. es sind nur frauen da- es geht nicht um höher/weiter/besser/ .-) das publkum ist bis zum 70 lj hoch von daher guckt auch keiner wen ich an manchen tagen etwas low mache. für mich kann ich damit perfekt ausdauer und muskeln trainieren. vielleicht wäre das was für euch? lg keha

    sternthaler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 412

    Also bei uns gibt es physio fitness in der Physiotherapiepraxis in die ich auch zur Massage gehe. Dort macht man unter Aufsicht erfahrener Therapeuten ein Aufnahmetraining und es wird ein individuelles Programm aufgestellt. der Vorteil hierbei ist, dass alle Geräte einstellbar sind auf geringe Belastung, was im normalen Fitnissstudio nicht möglich ist. Ich will das jetzt in angriff nehmen.

    Pamela

    keha
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 137

    ja auch super..ich brauche halt immer bissi das kursfeeling .-) laute musik und so .-) mit den physios arbeite ich beruflich so eng zusammen da brauche ich dann privat wohl was anderes .-) lg keha

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    und leider ist genau das für mich nicht mehr machbar. …. laute musik und so…
    das ist ein richtiger trigger.

    railwaycom
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 850

    hi,
    ich mache auch Sport beim Physio. Ich kann zwar ab und an laute Musik ab, aber was ich richtig ätzend finde ist die laute Musik und ein Trainer der laut schreit, damit er die laute Musik übertrumpfen kann. Da frage ich mich immer muss das so sein? Musik etwas leiser und der/die arme Socke muss nicht so schreien. Außerdem ist ein Ohr bei mir fast Taub. Ich muss dem Trainer meist von den Lippen ablesen, weil ich auf das andere Ohr die laute Musik höre.

    Liebe Grüße
    Rail

    keha
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 137

    🙂 ok bei uns sinds ja nur 8 geräe..ein kleiner raum und fast alles älere damen..ist also nur halb laut.-)) grins…und trainer sind nur zum korrigieren da , ist ja kein kurs. von daher ist echt leise sozusagen .-) lg keha

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    der ausdauersport fasziniert mich immer mehr…
    obwohl ich häufige unterbrechungen wegen matschkopf und co hinnehmen muss, habe ich mittlerweile richtig kondition aufgebaut.
    und dieses gefühl beim laufen, so total abzuschalten, hat geradezu etwas meditatives.
    und mein relativ guter allgemeinzustand, ist sicherlich auch auf die bewegung zurückzuführen….
    wer mit dem ausdauersport beginnen will, sollte unterbrechungen einfach im vornherein mit einplanen…. und langsam aufbauen..
    viel spaß dabei
    doro

    sternthaler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 412

    Also ich bin dann im Raum allein, bei uns werden Termine vergeben, so das im Höchstfall noch eine Person im Raum ist. Musik kann ich selbst entscheiden und auch welche. Ich gehe Dienstags und Donnerstags zum Physiofitniss und Montags und Mittwochs bekomme ich so eine Mischung zwischen Lympfdrainage, Migränemassage und Triggerpunktmassage. Übrigens kann man jetzt für ein ganzes Jahr die Kostenzusage von der Krankenkasse für Heilmittel (Massage usw.) bekommen Das geht nach§ 8 Abs. 5 Heilmittel-Richtlinie. Ich stelle hier mal ein Musterschreiben rein. Mir hat die TK für ein ganzes Jahr die o.g Massage genehmigt, es lohnt sich also diesen Antrag zu stellen.

    Pamela

    Versichertennummer:

    Antrag auf Feststellung der besonderen Schwere einer Behinderung und chronischen Erkrankung nach § 8 Abs. 5 Heilmittel-Richtlinie

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Aufgrund meiner [Name der chronischen Erkrankung] bestand bereits in der Vergangenheit der Bedarf einer langfristigen Versorgung mit Heilmitteln, insbesondere [Name Heilmittel].

    Hiermit beantrage ich die Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit meiner Erkrankung gemäß § 8 Abs. 5 der Heilmittel-Richtlinie (Stand: 01.07.2011). Auf die in der Anlage beigefügte medizinische Begründung meines Antrags durch den behandelnden Arzt wird verwiesen.

    Auch wenn in Ihrem Hause auf das Genehmigungsverfahren für Heilmittelverordnungen außerhalb des Regelfalls verzichtet werden sollte, bitte ich um Feststellung der Schwere und Langfristigkeit meiner chronischen Erkrankung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Doro
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1605

    hallo pamela,
    super, ich denke, damit ist wirklich vielen von uns geholfen.
    danke
    lg
    doro

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28006

    Danke für den tollen Tipp, Pamela! 🙂

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2060

    Ich würde mir wünschen, nach der Arbeit endlich mal wieder die Laufschuhe zu schnüren und einfach ne Runde joggen zu gehen. Aber solange schon nach wenigen Minuten die Schmerzen zunehmen, bis dann jeder Schritt ein Hammerschlag in der Stirn ist, wird es wohl bei dem Wunsch bleiben… Noch schlimmer ist für mich, dass schon wenige Minuten Radfahren zu derselben Schmerzsteigerung führen…

    Seltsamerweise und glücklicherweise kann ich problemlos schwimmen – allerdings ist meine Nackenmuskulatur davon immer nur bedingt begeistert – aber lieber ein bisschen Sport als gar nichts.
    Nebenbei bin ich eigentlich gar kein Freund von Hallensport… Kennt ihr eine sanfte Sportart, die man auch gut draußen in der Natur betreiben kann? Walking ist leider nicht mein Fall…

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 40)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.