Spannungskopfschmerz oder Migräne?

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 57)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28442

    Diese beiden Kopfschmerzarten sind sehr gut auseinanderzuhalten. Man muss nur wissen, was die Kriterien der jeweiligen Kopfschmerzarten sind. Dabei hilft das konsequente Führen eines Kopfschmerzkalenders.

    Auf der Homepage der Schmerzklinik Kiel ist folgendes zum Thema zu lesen:

    Kopfschmerz vom Spannungstyp oder Migräne?

    Anhand einer gründlichen Untersuchung muss der Arzt natürlich so genannte symptomatische Kopfschmerzen ausschließen. Das sind Kopfschmerzen als Symtpom einer anderen Erkrankung. Es könnte schließlich sein, dass der Schmerz Folge eines grippalen Infektes, einer giftigen Substanz oder gar eines Hirntumors ist. Sind diese Kopfschmerztypen ausgeschlossen und kann der Patient detailliert – zum Beispiel anhand eines Kopfschmerztagebuchs angeben, wann und wie oft der Schmerz auftritt und welche Begleitsymptome er hat, so ist die Unterscheidung zwischen Kopfschmerz vom Spannungstyp und Migräne im Grunde sehr einfach.

    Die Abgrenzung der Migränekopfschmerzen gegenüber Kopfschmerzen vom Spannungstyp liegt zum einen in der Dauer: Ein Migräneanfall ist nach längstens 72 Stunden vorbei, Kopfschmerzen vom Spannungstyp können sich unbehandelt von 30 Minuten bis zu sieben Tagen hinziehen. Auch der Schmerzcharakter ist unterschiedlich: Während bei der Migräne ein pochender, pulsierender oder hämmernder Schmerz auftritt, ist er bei Kopfschmerzen vom Spannungstyp eher dumpf, drückend oder ziehend. Auch die Intensität ist unterschiedlich: Während ein Migräneanfall die normale Aktivität meist extrem einschränkt, ist dies bei Kopfschmerzen vom Spannungstyp nicht unbedingt der Fall. Migränepatienten suchen Bettruhe auf, Spannungskopfschmerz wird dagegen durch Bewegung in der frischen Luft besser.

    Ein ganz wichtiges Kriterium ist das Auftreten von Übelkeit und Erbrechen sowie Licht- und Lärmempfindlichkeit. Übelkeit und Erbrechen treten bei Kopfschmerzen vom Spannungstyp nicht auf, während Licht- oder Lärmempfindlichkeit möglich, aber nicht typisch sind.

    Herausfinden lässt sich das natürlich erst, wenn die Kopfschmerzen bereits mindestens fünfmal aufgetreten sind und der Patient recht genau über den Verlauf der Schmerzen Auskunft geben kann. Und es gibt natürlich Menschen, die sowohl unter einer Migräne als auch unter Kopfschmerzen vom Spannungstyp leiden. Dann gilt es, beide Kopfschmerzenformen zu erkennen und gezielt zu behandeln.

    Wenn Sie selbst betroffen sind, sollten Sie einen diagnostischen Kopfschmerzkalender führen. Wenn Sie dies gewissenhaft tun können Sie Ihre Kopfschmerzform fortlaufend bestimmen und mit Ihrem Arzt diskutieren. Rückwirkend können Sie Ihre Erfahrungen in den diagnostischen Kopfschmerzfragebogen eintragen. Er hilft Ihnen dabei herauszufinden, ob Sie unter einer Migräne oder Kopfschmerzen vom Spannungstyp leiden.“

    Liebe Grüße
    Bettina

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28442

    Beitrag von Katharina:

    hallo zusammen,

    ich bin neu hier in diesem Forum, habe mich gleich der Gruppe Spannungskopfschmerz angeschlossen. Wurde gestern aus der neurologischen klinik münchen-schwabing entlassen. War dort wegen meiner migräne und Spannungskopfschmerz. Mein Spannungskopfschmerz hielt die letzten paar monate jeden tag an. Ich hatte jeden Tag nen ständigen druck im Kopf, welcher auch durch medikamenten einnahme nicht mehr wegging. Irgendwann war es nicht mehr auszuhalten. Mittlerweile hat es sich nach 1,5 wöchigem Aufenthalt in der klinik gebessert. (Durch Massage, Autogenem Training, Progressivem Muskelentspannung und einem Nervenstimulationsgerät. Weiterhin muss ich Topiramat nehmen, welches wahrscheinlich bekannt sein wird. Im grossen und ganzem geht es mir wieder gut. Ich muss diese Therapien nur weiterhin fortführen,damit dieser zustand auch bleibt. Könnt ihr mir evtl. tipps geben, welche krankenkassen eine teilzahlung geben würde?

    MFG katharina

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28442

    Liebe Katharina,

    ich habe Deinen Beitrag in ein Forum gestellt, damit die Beiträge auch erhalten bleiben. Die Aktualisierung (Kästchen, das gleich oben steht) ist nur für kurze Kommentare gedacht, die nicht in ein Forum gehören.

    Topamax ist nun als Migräneprophylaxe anerkannt und wird auch von den gesetzlichen Kassen übernommen. Auch das TENS-Gerät kann man sich verschreiben lassen. Massagen werden leider nicht übernommen. Welche Kosten meinst Du sonst? Bei welcher Kasse bist Du denn versichert?

    Du hattest sicher einen Medikamentenübergebrauchskopfschmerz (MÜK) und musst nun sehr darauf achten, nicht an mehr als 10 Tagen im Monat Schmerzmittel einzunehmen. Aber das wird man Dir sicher gesagt haben.

    Ist die Migräne bei Dir vorherrschend, denn Topamax wirkt nur bei Migräne?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28442

    Beitrag von Nelly:

    hallo bin neu hier…aber ich glaube ich hätte da ein paar gute tipps für Euch 😉
    ich bin 27 und habe schon seid 7 jahren cervicocephales Syndrom im oberen Bereich (verspannungskopfschmerzen) war nochnie im krankenhaus deswegen bin nur in Behandlung…habe mich heute zum rehasport angemeldet.Ich nehme schon lange Trancolong das sind retardtabletten mit dem Wirkstoff: Flupirtinmaleat das ist für akute und chronische muskelverspannungszustände und es hilft super,nebenbei mach ich auch noch entspannungsübungen nach Jacobson wenn die kopfschmerzphasen wieder kommen dann ein heißes Kirschkernkissen an den Nacken und was kaltes auf den Kopf…viel Bewegung,kein Stress dieses verursacht es nur und normale Schmerzmittel helfen nicht (bei mir nicht )nur muskelrelaxanzien 😉 schönen tag noch

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28442

    Liebe Nelly,

    auch Deinen Beitrag habe ich verschoben – Erklärung oben. 😉 Bitte immer in ein passendes Forum schreiben.

    Danke für die Tipps! Schön, dass sie Dir helfen.

    Flupirtin (wahrscheinlich Katadolon) ist aber nicht als Langzeitprophylaxe gedacht. Das weißt Du sicher…
    Wenn Du sehr oft Schmerzen hast, solltest Du über eine geeignete Prophylaxe nachdenken.

    Auch Dir noch einen schönen Tag und liebe Grüße
    Bettina

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28442

    Beitrag von Nelly:

    ja danke, ich nehme es auch nur in den schlimmen Phasen ein oder gehe zur meiner Ärztin und lasse mich spritzen…bin Krankenschwester an der Uniklinik Essen und bin mir bewust was bei medikamentenabusus folgt lg

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28442

    Dann ist es ja gut… 😉
    Prophylaxe hast Du also keine? Schon mal darüber nachgedacht?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Simone
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 415

    Guten Morgen zusammen!

    Bezüglich des Spannungskopfschmerzes gibt mir eine Sache schon immer Rätsel auf. Ich kann mich nicht erinnern, das ich irgendwann einmal Kopfschmerzen gehabt habe, die sich nicht durch Bewegung, also durch Spaziergänge oder durch ganz leichten Ausdauersport, verschlimmert hätten. Das gilt auch für Kopfschmerzen, die ich nicht in die Kategorie Migräne einordnen würde.

    Aber Spannungskopfschmerzen sollten sich doch durch Bewegung gerade verbessern!!

    Handelt es sich dann vielleicht gar nicht um Spannungskopfschmerz? Sondern immer nur um Migräne, dann eben um eine leichtere Variante, die weniger pulsiert etc.?

    Gibt es hier jemanden, dem es auch so geht?

    Das ist so jammerschade, denn da ich inzwischen fast täglich Kopfschmerzen habe, komme ich kaum noch zum trainieren, und ich habe immer gerne Sport getrieben. Ganz leichtes Training löst dann sogar eine richtige Migräneattacke aus.

    Dabei würde ich so gerne wieder leichten Ausdauersport zur Prophylaxe und Entspannung betreiben. 🙁

    Hat jemand einen Tip für mich?
    Ganz liebe Grüße
    Simone

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28442

    Liebe Simone,

    ich habe auch oft das Problem, dass sportliche Betätigung und Anstrengung Migräne auslösen. Tennis musste ich daher komplett aufgeben. Auch joggen wäre für mich aufgrund der Erschütterung nicht möglich.

    Leichtere Migräneanfälle gibt es natürlich auch – Gott sei Dank. 😉 Außerdem müssen nicht alle Kriterien, die man der Migräne zuordnet, zutreffen.

    Du könntest ja auch eine Mischung aus Migräne und Spannungskopfschmerzen haben? Dies sollte mal ärztlich abgeklärt werden. Eventuell kannst Du das auch vorab schon mal selbst feststellen, wenn Du einen sehr detaillierten Kopfschmerzkalender führst. Auch ein MÜK könnte dafür verantwortlich sein, dass Du Deine Schmerzzustände nicht richtig zuordnen kannst.

    Wenn diese Fragen geklärt sind und Du ein richtiges Konzept hast, wirst Du ganz sicher wieder Ausdauersport machen können und dadurch einige Schmerztage verhindern können.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Sanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 316

    Hallo Simone

    Genau wie du es schreibst ist es auch bei mir. Ich selber sage dazu ich habe migräneartige Kopfschmerzen. Jeden Tag plus zig Attacken im Monat . So da bin ich „froh“ das mal von jemanden zu lesen der auch das so hat das mit Bewegung / Belastung es schlimmer wird. Ich kam mir schon wie ein komischer Kauz vor 🙂 Wenn ich leichte Kopfschmerzen habe kann ich auch mich auch bewegen und es wird dann nciht schlimmer sondern es tut gut die Bewegung. Doch ab einer gewissen Stärek kippt es. Letztens habe ich bei mittlerer Stärke gekocht und gegessen und das wa