Klinikaufenthalt in Kiel

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 96)
  • Autor
    Beiträge
  • pegue
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2

    Hallo zusammen, bin auch eine Migränegeplagte ! Soll jetzt nach Kiel . Ich habe auch 5 Hörstürze und Tinnitus, werden Begleiterkranken dort auch mit berücksichtigt??

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28012

    Herzlich willkommen, liebe Pegue 🙂

    Diese Klinik arbeitet interdisziplinär, daher werden alle Begleiterkrankungen mit berücksichtigt und behandelt. Mach Dir da mal gar keine Sorgen.

    Hast Du den Antrag schon gestellt?

    Liebe Grüße
    Bettina

    pegue
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2

    Muss erst die Kostenübernahme meiner Gesetzlichen und Privaten Kasse abwarten. Einweisung habe ich schon. Ist die Wartezeit wirklich sooo lange

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28012

    Das ist ganz unterschiedlich. Wenn es sehr dringend ist bei Dir, kann Dein Arzt das extra für Dich vermerken. Dann kann es auch mal sehr schnell gehen.

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 677

    Hallo,

    ich hoffe, ich schreibe hier richtig in diesem Forum (sonst bitte gerne Rückmeldung:) ).
    Meine Frage ist:
    Gibt es in Kiel auch Wärmflaschen? Von den Eisbeuteln habe ich ja schon gelesen … Ich friere oft, bevor ich Migräne bekomme (und sonst auch). Deshalb benutze ich auch im Sommer (und vor allem in diesem nicht so wirklich warmen Sommer) oft eine Wärmflasche. Manchmal liege ich dann mit Wärmflasche und Eisbeutel gleichzeitig im Bett.

    Viele Grüße
    Susisonne

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28012

    Passt gut hier rein, liebe Susisonne. Besser, man schreibt mal ein wenig unterschiedliche Themen in ein Forum, als dass man zu viele eröffnet. Es wird sonst sehr schnell unübersichtlich.

    Ich denke schon, dass es auch Wärmflaschen in Kiel gibt. Was es ganz sicher gibt und fast jeder verwendet, sind Kirschkernkissen. Die erwärmt man in der Mikrowelle und legt sie sich auf. Der Vorteil an diesen Kissen ist, dass sie sehr langsam und daher auch lange die Wärme abgeben. Die sind immer heiß begehrt in Kiel, aber keine Sorge, jeder bekommt eines ab. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    Elena
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Ich bin auch ganz neu hier, also hallo erstmal 🙂

    Mein Arzt will mit der Klinik Kiel einen Termin für einen stationären Aufenthalt für mich beantragen, das ist auch meine letzte Hoffnung. Ist die Wartezeit denn wirklich sooooo lang? :(((

    Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Liebe Elena,

    sei herzlich willkommen im Forum! Wie schön, dass du uns gefunden hast.
    Wie weit sind die Vorbereitungen für deinen stationären Aufenthalt in Kiel? Hat dein Arzt die Unterlagen schon fertig und nach Kiel geschickt?

    Sicherlich hälst du die Wartezeit bis zur stationären Aufnahme auch durch, nur Mut !

    Herzliche Grüße
    Ronja

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28012

    Auch ich heiße Dich herzlich willkommen bei uns, liebe Elena. 🙂

    Die Wartezeit ist unterschiedlich, aber nicht immer soooo lange. Wenn Dein Arzt Dringlichkeit vermerkt, kann es auch relativ schnell gehen. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    Elena
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Liebe Ronja, liebe Bettina,

    vielen lieben Dank für eure Antworten, mein Arzt sagte letzte Woche zu mir, dass er alles regelt und sich dann bei mir meldet. Und jetzt warte ich ganz ungeduldig. Ich bin einfach verzweifelt genug, habe alle Prophylaxen durch und nichts aber auch gar nichts hilft mir 🙁

    Liebe Grüße
    Elena

    Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Liebe Elena,

    ganz sicher wird es dir auch wieder besser gehen. Du bist ja bald stationär in der Schmerzklinik Kiel. Am besten du rufst deinen Arzt nochmal an und fragst einfach nach dem aktuellen Stand und bittest ihn, die Dringlichkeit in den Unterlage für die KLinik auch extra zu vermerken. Bettina schrieb ja, dass es dann schneller geht mit der Aufnahme.
    Ich habe den Eindruck, dass du nicht nur eine neue Prophylaxe brauchst sondern im HInblick auf deine Verzweifluing, die so durchklingt, das ganze Paket, das den stationären Aufenthalt ausmacht,
    brauchst, um zur Ruhe zu kommen, wieder Hoffnung zu schöpfen.
    Ich drücke dir die Daumen, dass es schnell mit der Aufnahme in Kiel klappt.

    Herzliche Grüße
    Ronja

    Elena
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Hallo Ronja,

    ich werde da morgen anrufen. Momentan habe ich nie mehr als 2 Tage Pause zwischen den Attacken, das ist einfach nicht mehr auszuhalten 🙁 Das muss klappen, sonst weiß ich auch nicht mehr weiter. Auch die Triptane wirken nur noch selten, wahrscheinlich weil ich sie zu oft nehme…
    Und am schlimmsten finde ich, dass sich keiner, der das selbst nicht hat, vorstellen kann, wie das ist…

    Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Liebe Elena,

    nein, das schlimmste ist, dass es dir so schlecht geht. Die anderen, die sich das nicht vorstellen können, sind egal, du musst dich vor keinem rechtfertigen.
    Ja es geht dir ganz elend, die Triptane können aktuell nicht mehr so gut wirken, du bist vielleicht im MÜK, nur max. 2 Tage Pause zwischen den Attacken, das macht mindestens 10 Schmerztage im Monat.
    Es ist gut, dass du morgen beim Hausarzt anrufst.
    Dann klappt es sicherlich auch bald mit der Aufnahme!

    Herzliche Grüße
    Ronja

    Trullalinchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 165

    Hallo, auch ich möchte mich kurz vorstellen, ich bin Moni und 50 Jahre alt, seit 35!!! Jahren leide ich mal mehr mal weniger an Migräne ohne Aura, nun werde ich voraussichtlich Mitte November in der Schmerzklinik Kiel behandelt, ich weiß zwar nicht, ob die dort noch was wissen, was die anderen Ärzte nicht auch schon probiert haben, aber ich hoffe es. Momentan ist es so schlimm, dass ich zwischen 13 und 18 tage im Monat Kopfschmerzenhabe, da auch die Triptane nicht mehr immer wirken. Wer hat denn Erfahrung mit der Klinik und kann mir berichten? Ich scheue mich ja vor der Unterbringung in Zweibettzimmern, hat man dda denn genügend Ruhe? Seit Januar bin ich nun schon arbeitsunfähig und hoffe, dass es wieder was wird mit der Arbeiterei. Habe auch auf Grund der Migräne und einiger wieterer Zusatzerkrankungen 50% Schwerbehinderung. Ist noch jemand im November in der Klinik? Freue mich über Eure Antworten

    Grüsse Moni

    Cinderella
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 548

    Hallo,
    ich war im Sommer stationär in Kiel.Ich war in einem Zweibettzimmer.Es gibt auch dreibettzimmer.Ruhe hast Du in jedem Fall,denn die Anderen haben ja auch alle Schmerzen.Kiel ist immer auf dem neuesten medizinischen Stand.Wenn die Triptane nicht mehr wirken,bist Du vielleicht schon im MÜK?Das heißt,dass Du zu viel davon eingenommen hast.Normalerweise gilt die 10/20 er Regel.Das heißt Du darfst an 10 Tagen im Monat was einnehmen,an den restlichen Tagen nichts,damit der Körper sich regenerieren kann.
    In Kiel kann man gut einen Tablettenentzug machen.Keine Angst,das hab ich auch hinter mir.Man wird Dir Deine Schmerzen nehmen,nur nicht wieder mit Triptanen.Hinterher wird man sich um eine gute Prophylaxe kümmern.Noch Fragen?
    LG Cinderella

    Johanna
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2851

    Liebe Moni,

    ich bin ab dem 15.11. in Kiel, Mehrbettzimmer finde ich auch nicht toll, aber die Zuzahlung zu einem Einzelzimmer war mir zu teuer und irgendwie haben mich alle Aussagen zu diesem Thema hier im Forum ziemlich beruhigt. Außerdem, ich würde ja auch Rücksicht nehmen auf Mitpatienten, warum habe ich eigentlich Angst davor, dass diese das nicht tun? Seit Jahren schlafe ich zudem in fremder Umgebung mit Ohropax und Schlafbrille, das schirmt mich ab.

    LG Johanna

    seestern66
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7

    Hallo,ich habe nun auch endlich meinen ersehnten Aufnahmetermin erhalten zum 02.11. und bin unendlich froh darüber!!! habe gerade ein wenig gestöbert,was Ihr so schreibt über die Belegung in den Zimmern und Eure Beschwerden.Kann mich nur anschließen,was inzwischen die Wirksamkeit der triptane angeht.Ich weiß gar nicht mehr was ich machen soll,denn ich überdosiere sie schon vor lauter Angst und in der Hoffnung,dass dann die attacke nicht wieder kommt. Manchmal klappt es,manchmal nicht. Es ist wie ein Lottospiel!Manchmal schleppe ich mich auch „gedopt“ noch in den Dienst ,weil ich schon Angst habe,weiter auszufallen. Ich bin soooo froh,dass ich jetzt endlich Hilfe bekommen kann und hoffe,es klappt! Was mich sehr wundert,dass die zeit in der Klinik nur mit 14 Tagen angesetzt wurde.Ist das üblich?
    Liebe Grüße,
    Sandra

    Susi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 494

    Hallo ihr Zwei,

    ich bin ja fast ein bisschen neidisch, weil ihr in die Klinik dürft 😉 Ich war im Juli dort und würde am liebsten gleich nochmal die Koffer packen und nach Kiel fahren. Die zwei Wochen haben so unendlich gut getan…
    Stichwort „zwei Wochen“: ja, die Aufenthaltsdauer ist üblich und reicht eigentlich auch aus. In der Klinik können ja im Prinzip auch nur Anstöße für den weiteren Alltag gegeben werden, umsetzen muss man das dann selbst. Für die Medikamentenpause reicht die Zeit üblicherweise auch (ich sollte danach noch eine Attacke zuhause ohne Schmerzmittel durchstehen), und zum Einstellen auf eine neue Prophylaxe sind zwei Wochen auch ausreichend.
    Thema Zweibettzimmer: ich hatte auch zuerst meine Bedenken, hatte aber eine richtig liebe Zimmernachbarin, die viel Rücksicht genommen hat, wenns mir mal nicht so gut ging. Man schaut in der Regel auch nach seinem Nachbarn, wir haben uns gegenseitig Coolpacks gebracht, die Körnerkissen gewärmt und was zu Trinken besorgt 😉
    Falls man partout mit der Zimmernachbarin nicht klarkommt (wg. Schnarchen o.ä.), kann man auch um Verlegung in ein anderes Zimmer bitten – sofern das von der Kapazität her machbar ist, werden solche Wünsche berücksichtigt. Nette Story am Rande: eines Morgens kam im Speisesaal eine Frau auf mich zu und fragte mich: „Habe ich heute Nacht sehr geschnarcht?“ Ich schaute sie nur total verständnislos an, weil ich ja brav in meinem Zimmer mit meiner gewohnten Zimmernachbarin gewesen war. Des Rätsels Lösung: sie war nachts ausquartiert worden, weil ihre Mitbewohnerin so geschnarcht hatte, und wusste garnicht, bei wem sie dann im Zimmer gelandet war 😀

    Liebe Grüße,
    Susi

    alchemilla
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3980

    Hallo Seestern,
    ich schließe mich der Meinung von Susi an.
    Zwei Wochen reichen durchaus, um eine deutliche Zäsur zu setzen und quasi einen neuen Anfang machen zu können. Es ist aber eben ein Anfang und danach ist es sehr gut, wenn man zu Hause in der Nähe einen Arzt hat, der diese Art Behandlung fortsetzt.
    Drei Wochen oder mehr wären schön, denn trotz allem erholt man sich dort in der klinik auch von dem Alltag zu Hause und das würde man GERNE verlängern.
    Links am Rand weiter oben ist ein Link auf die Seite der Schmerzklinik mit dem Namen „Schmerztherapeuten“. Viellecht ist da jemand in deiner Nähe ?

    Was meinst du mit „überdosiere“? Prof Göbel sagt immer, WENN man schon ein Medikament nehmen muss, dann HAT man einen Medikamenten-Tag auf der „Rechnung“ der 10-Tage Regel. Und dann sollte man nicht zu zaghaft drangehen. Wenn man zu wenig nimmt, kappt man die Migränen nicht richtig und legt dann am Tag danach noch ein wenig nach nund dann noch ein wenig. So käme man viel schneller in einen mediakmeteninduszierten Kopfschmerz, als wenn man die Attacke gleich gründlich behandelt. Es gibt natürlich eine Höchstmenge, die nicht überschritten werden darf, aber innerhalb der Grenze sollte man lieber nicht „kleckern“.
    Meintest du das mit überdosieren?

    LG alchemilla

    Trullalinchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 165

    Hallo Cinderella,
    wenn du schon mal dort warst, kannst du mir sicherlich auch sagen, was man unbedingt mitnehmen muss. In meinem Schreiben steht, ich möge um 10.00 Uhr morgens dort sein, wohne aber in NRW, so ca 400 km von Kiel entfernt, wie soll ich das denn schaffen? Sagen die dort was, wenn man später kommt?

    Gruß Moni

    Cinderella
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 548

    Hallo,
    ich komme auch aus NRW,und bin morgens angereist.Das heißt mein Zug ging morgens um 6 Uhrt.ich war gegen 11 Uhr in der Klinik.Mit dem Hotel,das ist gar nicht nötig.Alle kommen unterschiedlich an.Sag doch vorher bei der Sekretärin telefonisch bescheid,dann bist du halt die letzte für die ärztliche Untersuchung.
    Ich habe viele Sportsachen gebraucht,weil ich leicht schwitze,und man einiges davon auf dem Programm stehen hat.Laß alles in Ruhe angehen.Ein Taxi habe ich mir am Ankunftstag gegönnt,und den Koffer hab ich mit Hermes verschickt.Die stehen dann oben auf der Station an der Anmeldetheke.
    LG und vierl Spaß in Kiel
    Cinderella

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7468

    Hallo Cinderella,

    auch wenn es praktisch und technisch möglich ist, würde ich es schöner finden, die finanziellen Möglichkeiten natürlich vorausgesetzt, auch den 1. Tag in der Klinik schon entspannt angehen zu können. Die lange Fahrt vorher, evtl. mit Migräne, wäre für mich eine zusätzliche Belastung und der Tag wäre schon mal flöten. Der ganze Klinikaufenthalt sollte ja doch auf Entspannung und Neuanfang zielen, und nicht in Hektik beginnen. Wie gesagt, wenn möglich 😉

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag an Alle. Und ganz viel Erfolg, für alle, die in Kiel sind oder demnächst da aufschlagen werden 😀

    Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28012

    Auch Dir ein herzliches Willkommen, liebe Moni. 🙂

    Die wichtigsten Infos hast Du ja schon erhalten, aber zum Thema Übernachtung vor dem Klinikaufenthalt möchte ich mich auch noch gerne äußern. Prinzipiell sollte man versuchen, um ca. 10 Uhr in der Klinik zu sein und in der Regel bietet sich eine Übernachtung in einem umliegenden Hotel an. Sollte eine Übernachtung aus bestimmten Gründen mal nicht möglich sein, kann man natürlich immer mit den Mitarbeitern der Klinik sprechen und einen Ausweg suchen. Dies sollte aber die Ausnahme sein! Kaum jemand wohnt in unmittelbarer Nähe der Klinik und würde jeder anreisen, wie es ihm gerade angenehm ist, würde sich jegliche Planung bezüglich der Eingangsuntersuchung erübrigen. 😉 Man muss sich ja vor Augen halten, dass an den Haupt-Anreisetagen sehr viele neue Patienten ankommen. Dies muss koordiniert werden und die Ärzte sollten davon ausgehen können, dass die neuen Patienten ab 10 Uhr in der Klinik sind. Nur so ist ein reibungsloser Ablauf möglich.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Cinderella
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 548

    Hallo,
    das sollte von meiner Seite auch nicht so klingen,dass man kommen darf,wann man möchte.Da hab ich mich ein bißchen umstädlich ausgedrückt,sorry.
    LG Cinderella

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28012

    Kein Problem, liebe Cinderella. Mir lag nur daran, keine Missverständnisse aufkommen zu lassen. 😉

    schachgigant
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 139

    Hallo,

    ich habe vor ca. 2 Monaten einen Antrag auf Kostenübernahme für den Aufenthalt in Kiel bei meiner Krankenkasse gestellt. Ich bin gesetzlich versichert bei der BKK RuV. Heute erhielt ich per mail eine Zwischennachricht(hatte ich gestern per mail angefordert).

    Ihre Anfrage habe ich erhalten, vielen Dank.

    Ebenso habe ich Ihre Verordnung der Krankenhausverordnung erhalten. Wir
    konnten diese Verordnung nicht hier im Hause prüfen, da es sich um eine
    Privatklinik handelt.
    Grundsätzlich dürfen wir für Privatkliniken keine Kostenübernahme
    ausstellen, sprich die Kosten für den Aufenthalt sind von Ihnen privat zu
    tragen.

    Ich habe mich deshalb bemüht für Sie trotzdem noch die Kostenübernahme
    auszustellen. Deshalb habe ich Ihre Unterlagen dem Medizinischen Dienst d.
    Krankenversicherungen (MDK) weitergeleitet. Die Begutachtung nimmt etwas
    längere Zeit in Anspruch. Sobald ich die Antwort des MDK erhalten habe,
    werde ich mich umgehend bei Ihnen melden.

    Ist dieses Verfahren so üblich oder versucht die Krankenkasse sich um die Kostenübernahme zu drücken?

    LG

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28012

    Danke für die Info, Schachgigant. Das ist der übliche Weg, aber hier sieht es so aus, dass Du den Aufenthalt wohl doch bezahlt bekommst. Mit diversen BKK Versicherungen gibt es Verträge mit Kiel, aber exakt Deine ist wohl nicht dabei. Solltest Du eine Absage erhalten, kannst Du Widerspruch einlegen. Meist hat man dann damit Erfolg. Aber nun warte erstmal in aller Ruhe ab. Sollte es zu lange dauern, hake einfach mal nach.

    Liebe Grüße
    Bettina

    schachgigant
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 139

    Stimmt. Meine ist leider nicht dabei…

    schachgigant
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 139

    Hallo,

    am Freitag rief mich eine Sachbearbeiterin meiner Krankenkasse an. Der MD sei der Auffassung, es gäbe noch Therapiemöglichkeiten vor Ort und sei deswegen gegen eine Überweisung nach Kiel.

    Sie wollte aber vor der Entscheidung noch mal mit mir sprechen. Fragte nach der Anzahl der Migränetage, Triptantage und ob ich die Vorgaben der Schmerzklinik Essen, die ich früher ambulant besucht habe, gemacht habe. Hab ich, Essen ist aber einfache Fahrt 130 km von meiner Wohnung entfernt. Das passte einfach nicht.

    Mein Hausarzt meint, alle Möglichkeiten vor Ort seien ausgeschöpft und Kiel insbesondere bei der weiteren Suche nach einer passenden Prophylaxe sehr wichtig.

    Habt ihr weitere Argumente ? Montag ist der zuständige Teamleiter von ihr wieder im Haus. Mit dem spricht sie dann, weil er die Entscheidung trifft.

    Ich denke, ich werde eine Ablehnung kriegen. Sie will mich vorher anrufen. Ob man ihr gleich sagen sollte, das ich auf jeden Fall Widerspruch einlegen werde?

    LG

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28012

    Lieber Schachgigant,

    mache deutlich, dass für Dich nur die Schmerzklinik in Frage kommt und Du bei einer Ablehnung Widerspruch einlegen wirst. So wissen sie gleich Bescheid und überlegen sich dann vielleicht, ob es den Aufwand lohnt, noch durch diverse Widerspruchsverfahren gehen zu wollen.

    Hat Dein Hausarzt das schriftlich deutlich gemacht, dass alle Möglichkeiten vor Ort ausgeschöpft sind? Wenn er das nur Dir sagt, hilft es nicht weiter. 😉

    Viel Erfolg!

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 96)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.