Schmerz-los – wie neue Therapien Linderung bringen

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28358

    Schmerz-los

    Wie neue Therapien Linderung bringen

    „Der typische Schmerzpatient wird von einem Arzt zum nächsten geschickt – häufig ohne nachhaltigen Erfolg. Viele Patienten warten etliche Jahre auf eine Diagnose und eine angemessene Behandlung. „plan b“ zeigt neue Therapien und Ansätze, die Hoffnung wecken.“

    Jasute
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 68

    Liebe Bettina,

    danke für das Video.

    Im Durchschnitt vergehen in Deutschland 4 Jahre, bis ein chronischer Schmerzpatient eine Linderung durch eine adequate Behandlung erfährt.
    Oder auch länger – wie ich erfahren musste. Bis ich wusste, dass meine Kopfschmerzen Migräne heißen, sind über 6 Jahre vergangen. Und das, obwohl ich aktiv bei Ärzten/Therapeuten auf der Behandlungssuche war. Ohne Hartnäckigkeit, weil es einfach nicht aushaltbar ist, wüsste ich es heute noch nicht und würde keine hilfreichen Therapien ausprobieren können.

    15 Millionen Menschen sind in Deutschland an chronischen Schmerz erkrankt.
    Mal zum ergleich: Laut der Deutschen Diabetis Hilfe leiden aktuell 6,7 Millionen Menschen an Diabetes.
    Also ja doch weit weniger Menschen. Mein Eindruck ist, dass Diabetis in der Bevölkerung bekannter und akzeptierter ist und es auch hier mehr Behandlungsmöglichkeite gibt. Aber klar – es ist nur mein Gefühl.

    Wir in Deutschland – natürlich haben wie schon ein gutes Gesundheitssystem aber es gibt so vieles, was nicht klappt bei uns. Dies hier, ist definitiv ein Beispiel wo es noch viel Luft nach oben gibt!
    Wenn man sich in Deutschland als Patient nicht selbst helfen kann, ist man verloren. Jedenfalls ist dies meine Erfahrung.

    Lieben Gruß
    Jasmin

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28358

    Liebe Jasmin,

    Diabetes, Bluthochdruck, Herzerkrankungen usw. sind besser akzeptiert, das ist richtig. Auch besser bekannt und diese Erkrankungen werden auch als gefährlicher angesehen. Viele wissen halt nicht, was eine neurologische Erkrankung wie Migräne noch nach sich ziehen kann. Daher ist auch die Aufklärung so wichtig.

    Wenn man sich in Deutschland als Patient nicht selbst helfen kann, ist man verloren. Jedenfalls ist dies meine Erfahrung.

    Nun ja, das ist zum Glück eigentlich nicht so. Unser Gesundheitssystem ist keinesfalls schlecht, vor allem auch im Vergleich zu anderen Ländern. Aber Schmerzpatienten sind anstrengend, teuer und der Erfolg lässt auch oft auf sich warten. 🙁

    Liebe Grüße
    Bettina

    Katrin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 617

    Liebe Bettina,

    danke für den Hinweis auf diese wirklich sehr informative Sendung.

    Es ist beeindruckend, wie hilfreich die umfassende Betrachtung des Patienten und die individuelle Durchführung einer multimodalen und interdisziplinären Therapie durch engagierte Ärzte und Therapeuten für Schmerzpatienten sein kann.

    Dass es seit 5 Jahren in Irland den „Facharzt für Schmerztherapie“ gibt, empfinde ich als einen enorm wichtigen und unerlässlichen Schritt in die richtige Richtung! Dass sich in Deutschland ein solcher Widerstand dagegen regt, ist in Anbetracht der Tatsache, WIE unser „Gesundheitssystem“ funktioniert, nachvollziehbar, mir aber dennoch völlig unverständlich.
    Es ist noch nicht aller Tage Abend, es lässt sich zumindest auf Änderung hoffen.

    Wenn ich könnte, wählte ich den Erfolg der von Migräne betroffenen Frau mit dem Antikörper – welcher es immer auch ist…!

    Liebe Grüße
    Katrin

    Viva la Vida! 🍀

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 weeks, 1 day von Katrin.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 weeks, 1 day von Katrin.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 weeks, 1 day von Katrin.
Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.