"Nachwirkungen" von Topiramat nach dem Absetzen

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Autor
    Beiträge
  • Squirrelia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Hallo,

    ich bin neu hier im Forum und hoffe, ich bin hier richtig mit meiner Frage.
    Ich habe seit einiger Zeit immer wieder Kopfschmerzphasen, die über Tage anhalten… die Neurologen gehen von einem Spannungskopfschmerz aus (Migräne kenne ich auch, das sind aber andere Schmerzen). Das alles trat erst auf, nachdem bei mir ein erhöhter Hirndruck festgestellt wurde, der Hirndruck ist aber mittlerweile im Normalbereich.
    Vor 5 Wochen bekam ich im Krankenhaus im Rahmen einer Kontrolluntersuchung das erste Mal Topiramat. Zu dieser Zeit war ich kopfschmerzfrei. Schon 2 Tage nach der ersten Einnahme des Medikaments bekam ich wahnsinnige Dauerkopfschmerzen. Im Verlauf kamen dann noch Nierenschmerzen, eine Anämie und ein ganz schlechter psychischer Zustand dazu (ich habe eine Depression und diese wurde unter Topiramat scheinbar noch extrem verschlimmert). Trotz dieser Nebenwirkungen dosierte man das Medikament beim nächsten Krankenhausaufenthalt auf 50mg auf (Startdosis waren 25mg). Nach einer Woche unter 50mg hielt ich es nicht mehr aus und habe meine Ärzte förmlich angefleht, das Medikament absetzen zu dürfen. Dem wurde dann eher widerwillig auch zugestimmt, allerdings nur für den Zeitraum von einer Woche.
    Ich habe Topiramat insgesamt 5 Wochen lang eingenommen und habe es nun seit 1 Woche abgesetzt. Psychisch geht es mir schon bedeutend besser, auch die Nierenschmerzen sind weg. Die Anämie lasse ich nächste Woche kontrollieren. Das einzige, was geblieben ist, sind diese schrecklichen Dauerkopfschmerzen.
    Eigentlich müsste das Medikament doch schon aus meinem Körper raus sein, oder? Ist es denn möglich, dass die Nebenwirkungen nach dem Absetzen noch so lange anhalten?
    Ich hoffe, ihr habt einen Rat für mich.

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5717

    Liebe Squirrelia,

    herzlich willkommen in Headbook!

    Bei Depressionen sollte man Topiramat eigentlich gar nicht erst nehmen, zudem können Depressionen auch noch als Nebenwirkung auftreten. In deinem Fall es ist es schlichtweg ungeeignet.
    Warum hast du es denn verschrieben bekommen? Gegen Spannungskopfschmerzen wird es nicht eingesetzt. Hattest du epilleptische Anfälle durch den erhöhten Hirndruck? Oder hattest du neben den Spannungskopfschmerzen so viel Migräne, dass man es als medikamentöse Prophylaxe eingesetzt hat?

    Zu den anderen Symptomen kann ich dir leider nicht viel sagen, ich kenne mich im Medi-Bereich nicht so gut aus. Kopfschmerzen sind auch unter den möglichen Nebenwirkungen aufgeführt, doch ob eine Anämie in dieser kurzen Zeit daher kommt, scheint mir fraglich. Wurden denn davor die Blutwerte gecheckt und waren in Ordnung? Viele Frauen leiden unter einer Anämie und wissen es oft gar nicht, das muss gar nicht mit Medikamenteneinnahmen zusammenhängen, das kann jetzt auch ein Zufallsbefund sein oder die Anämie ist parallel zu deiner Medi-Einnahme zusätzlich erst neu aufgetreten.

    Lieber Gruß
    Heika

    Squirrelia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Vielen Dank für deine Antwort, Heika!

    Ich habe es gegen die Spannungskopfschmerzen verschrieben bekommen und weil sich ein enormer Anstieg des Hirndrucks bei mir seltsamerweise auch in Migräne mit Aura äußert (Migräne mit Aura hatte ich auch schon vor der Hirndruckproblematik… aber immer nur mal im Abstand von 1-2 Jahren). Diese hirndruckbedingten Migränen sind aber ebenso extrem selten und für mich persönlich sogar eher ein „positives Warnsignal“, weil ich dann weiß, dass etwas mit dem Hirndruck nicht stimmen könnte. Epileptische Anfälle hatte ich keine. Wie gesagt, der Hauptgrund waren die Spannungskopfschmerzen.

    Durch meine regelmäßigen Kontrolluntersuchungen im Krankenhaus wurden meine Blutwerte in den letzten 8 Monaten sehr regelmäßig kontrolliert und die Anämie trat tatsächlich erst nach 4wöchiger Einnahme von Topiramat auf. Ich werde es weiter beobachten, wenn es an dem Medikament gelegen hätte, müsste es ja jetzt nach dem Absetzen wieder besser werden.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28309

    Ein herzliches Willkommen im Headbook, liebe Squirrelia. 🙂

    Topamax kann hilfreich sein bei erhöhtem Hirndruck, vielleicht hatte man es deshalb trotz anderer Kontraindikationen bei Dir eingesetzt. Wurde denn abgeklärt, warum der Hirndruck zu hoch war? Bist Du eventuell übergewichtig? Wurde eventuell eine idiopathische intrakranielle Hypertension (früher Pseudotumor cerebri) diagnostiziert? Wenn ja, dafür gibt es auch andere wirksame Medikamente, Acetazolamid z. B.

    Topamax wirkt nicht beim Spannungskopfschmerz, dafür aber bei Migräne und Aura. Aber dieses Medikament solltest Du sowieso nicht mehr erhalten.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Squirrelia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Liebe Bettina,

    auch dir danke ich für deine Antwort!

    Du liegst ganz richtig mit deiner Vermutung… Ich habe eine intrakranielle Hypertension (Pseudotumor Cerebri). Übergewichtig bin ich nicht, deshalb sind meine Ärzte auch leicht überfordert mit mir.
    Zur Hirndrucksenkung bekomme ich seit der Diagnosestellung Acetazolamid. Leider gewöhnt sich der Körper aber mit der Zeit an dieses Medikament und der Hirndruck steigt wieder an. Topiramat wurde trotz allem nicht zur Hirndrucksenkung eingesetzt… es hat eben zufällig auch noch diesen Nebeneffekt mit dem Hirndruck. Man wollte damit tatsächlich die Spannungskopfschmerzen bekämpfen. Umso mehr verwundert es mich nun, dass du schreibst, Topiramat würde gegen Spannungskopfschmerz gar nicht helfen.

    Vor Topiramat hatte ich bereits Amitriptylin und Trimipramin… Leider ohne Wirkung, dafür aber mit Gewichtszunahme. Letzteres ist bei Pseudotumor Cerebri nicht vorteilhaft.

    Kann es denn sein, dass die Nebenwirkungen von Topiramat so lange anhalten, auch nach dem Absetzen?
    Meine Ärztin schlug nun als neues Medikament Cymbalta vor. Ich stehe dem aber eher skeptisch gegenüber.

    Liebe Grüße, Squirrelia

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 2 Monate von  Squirrelia.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28309

    Liebe Squirrelia,

    wahrscheinlich hatte man Topamax bei Dir eingesetzt, um keine Gewichtszunahme zu riskieren. Aber nun ist es ja abgesetzt und sollte der Dauerkopfschmerz tatsächlich durch Topamax ausgelöst worden sein, müsste er bald wieder besser werden. Wie lange Topamax im Körper ist, weiß man wohl nicht so genau. Frauen, die schwanger werden wollen, rät man aber, Topamax sechs Monate vor einer geplanten Schwangerschaft abzusetzen. Heißt aber nicht, dass Nebenwirkungen so lange anhalten müssen, ganz und gar nicht. 😉 Man geht halt auf Nummer Sicher, da Topamax Schäden am Ungeborenen bewirken kann.

    Du hattest wegen des Spannungskopfschmerzes schon zwei potentiell sehr wirksame Substanzen. Schade, dass sie nicht angeschlagen hatten. Hattest Du sie lange genug und hoch genug dosiert eingesetzt? Wobei natürlich das Thema Gewichtszunahme im Raum steht.

    Cymbalta kann bei Migräne wirksam sein, ist stimmungsaufhellend, aber für den Spannungskopfschmerz sicher nicht 1. Wahl, auch nicht 2. Wahl … 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    etis
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 9

    Guten Abend,
    ich habe auch eine Frage zu den Nachwirkungen von Topiramat. Ich habe das Medikament 2 Wochen 25mg und dann 2 Wochen lang 50mg genommen. Daraufhin bekam ich starken Schwindel, Konzentrationsschwierigkeiten, war gereizt und hatte eine starke innere Unruhe. Nachdem ich aber dann noch depressive Verstimmungen bemerkte, setzte ich das Topiramat vor einer Woche ab. Die Nebenwirkungen sind weitestgehend angeklungen. Allerdings leide ich noch unter starken Stimmungsschwankungen und muss dann z.B. plötzlich weinen. Lassen diese depressiven Stimmungen wieder nach und wann? Ich hoffe jemand hat damit schon Erfahrungen gemacht und kann mir weiterhelfen.

    Rosinante
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 361

    Liebe Etis,

    da kann ich dich beruhigen.
    Es dauert einige Tage oder vielleicht auch 2-3 Wochen
    bis das Medikament wieder aus dem Körper draußen ist.

    Ich hatte davon suizidale Gedanken, nach dem Absetzen verschwand alles wieder.
    Es braucht halt seine Zeit, aber es wird wieder gut.

    Alles Liebe und gute Besserung
    Rosinante

    Rosinante
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 361

    Liebe Etis,

    wenn bei mir Medikamente auf die Psyche schlagen,

    dauert es 3-4 Wochen bis ich wieder die Alte bin.

    Liebe Grüße
    Rosinante

    etis
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 9

    Liebe Rosinate,
    vielen Dank für Deine Antwort. Das beruhigt mich zu lesen.
    Liebe Grüße
    Etis