Topamax bei Spannungskopfschmerzen?

Ansicht von 27 Beiträgen - 1 bis 27 (von insgesamt 27)
  • Autor
    Beiträge
  • Meredith
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Hallo, ich bin erstmals hier…
    Ich habe keine Migräne, jedoch chronische Spannungskopfschmerzen. Oftmals täglich, ich erwache bereits mit starken Verspannungen und Schmerzen, ausgehend von einem Punkt am Hinterkopf (vermutlich hatte ich bei lange zurückliegenden Stürzen vom Pferd Schleudertrauma).
    Die Schmerzmittel helfen kaum noch (Mefenacid, Co-Dafalgan usw.). so dass mir mein Arzt Topamax zur Prophylaxe vorschlug. Doch die Nebenwirkungen schrecken mich sehr ab…. Da ich mit Depressionen und Ängsten zu tun habe (die Verspannungen sind sicher auch psychisch bedingt), macht mir vor allem die mögliche Depressionsverstärkung durch Topamax Angst. (Ich nehme Antidepressiva, Citalopram und Cymbalta).
    Gibt es hier andere, die ebenfalls an Spannungskopfschmerzen leiden und Topamax bekommen haben? Hat es die Schmerzhäufigkeit verringert? Dann wäre ich ev. motiviert, einen Versuch mit Top. zu wagen. Mein Arzt riet mir zu einem sehr langsamen Aufpolieren, beginnend mit 12.5 mg und auf 50 mg steigern (ich bin eher untergewichtig).
    Ich mache auch anderes, Physiotherapie, Shiatsu und Yoga.
    Ich wäre sehr dankbar um jede Erfahrung!
    Meredith (46 J.)

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28243

    Willkommen, liebe Meredith. ?

    Schön, dass Du nun richtig hergefunden hast.

    Topamax ist nicht geeignet beim Spannungskopfschmerz und erst recht nicht, wenn bereits Depressionen bestehen. Zudem bist Du untergewichtig, sodass dies die dritte Kontraindikation wäre. Das würde ich ganz deutlich so kommunizieren beim Arzt, denn Du möchtest doch sicher nicht vom Regen in die Traufe kommen. ?

    Mittel der 1. Wahl beim Spannungskopfschmerz wäre das trizyklische Antidepressivum Amitriptylin. Da es auch erfolgreich bei Depressionen eingesetzt wird, könntest Du zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Eventuell könnte man eines der SSRIs damit ersetzen, das Du jetzt bereits einnimmst.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Busybee
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 118

    Liebe Meredith, Liebe Bettina,

    Auf der Website der DMKG sowie in vielen englischen Fachtexten ist mittlerweile die Rede von Topamax bei Spannungskopfschmerzen. Auch ein hier im Norden niedergelassener Neurologe, der von Kiel empfohlen wird, hatte mir 2016 dazu geraten (Aufgrund der Kontraindikation bei Depressionen und der heftigen NW wollte ich es nicht ausprobieren).

    Liebe Grüße

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28243

    Liebe Busybee,

    es gibt dazu keinerlei Studien, das scheinen hilflose Versuche zu sein. In der Regel wird Topamax von erfahrenen Neurologen nicht beim Spannungskopfschmerz verschrieben, auch in der Schmerzklinik wird es nur bei Migräne eingesetzt.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Meredith
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Liebe Bettina, liebe Busybee

    Doch, es gibt eben Studien (oder zumindest eine Studie), die zeigen, dass Topamax bei Spannungskopfschmerzen helfen kann. Ich habe folgendes gefunden (ich glaube, war auf der Website der DMKG):

    «Interessanterweise scheint das in der Therapie der chronischen Migräne eingesetzte Topiramat (50– 100 mg/d) auch beim chronischen Spannungskopfschmerz zu wirken, wie in einer offenen Studie gezeigt wurde (Lampl et al. 2006).»

    Da dies aber der einzige Hinweis ist, bin ich hierher gelangt, um allenfalls andere zu treffen, die mit Topamax Hilfe bei Spannungskopfschmerzen erfahren haben.

    Liebe Bettina, an Dich die Frage: da ich ja AD nehme, ist wohl kaum zu erwarten, dass Topomax Depressionen auslösen könnte? Oder doch?
    Wegen dem Gewicht würde ich schon aufpassen, so kritisch ist es nicht.

    ganz liebe Grüsse
    Meredith

    Meredith
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    P.S. Trizyklische AD kann ich nicht nehmen (wie Amitryptilin). Die NW waren zu stark (morgens so müde und schwindlig, dass ich kaum aufstehen konnte).lG Meredith

    Busybee
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 118

    Hallo Meredith,
    Die Studie hatte ich auch gefunden und noch eine aus Japan. Die DMKG würde es ja auch nicht aus Jux auf ihrer Seite stehen haben. Für viele eingesetzte Medikamente besteht eine schlechte Studienlage.

    Aber wenn dir die NW bei Amitriptylin zu stark waren, willst du dich wirklich an Topamax wagen? Da ist das NW Potential kein Zuckerschlecken.

    Und, dickes fettes JA, du kannst trotz AD in eine Depression rutschen – mit oder ohne Topamax – und auch genauso heftig.

    Hast du denn alle trizyklischen ADs durchprobiert? Wenn beim Ami die NW so heftig waren heisst das nicht das sie bei jedem TZA so sein werden 🙂 Was ist mit anderen Antiepileptika oder SSRIs oder SNRIs? Die stünden dir auch noch offen 😉

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2061

    Ich möchte mich jetzt auch einmal kurz einmischen – wenn man Auflistungen der Therapieoptionen beim chronischen Spannungskopfschmerz anschaut, dann taucht dort zwar auch mal Topiramat auf, allerdings nicht als Mittel der ersten Wahl und auch nicht als Mittel der zweiten Wahl, sondern als „weitere mögliche Therapieoption“.

    Sprich: Selbst wenn es ggf. bei einer oder einigen Studien positive Wirkung auf den chronischen Spannungskopfschmerz gezeigt hätte, würde ich es erst dann als Option überhaupt in Erwägung ziehen, wenn alle anderen Optionen der ersten und zweiten Wahl ausreichend durchgetestet wurden. Und auch dann nur, wenn keine Kontraindikationen dagegen sprechen.

    Mal ganz davon abgesehen, dass die Ursache für chronischen Spannungskopfschmerz nicht zu dem Wirkmechanismus von Topamax passt…

    Liebe Meredith, gerade in deiner Situation würde ich dir von Topamax abraten – es gibt verschiedene Antidepressiva, auch welche außerhalb der Gruppe der Tri- und Tetrazyklischen, die beim chronischen Spannungskopfschmerz helfen können. Vielleicht solltest du da nochmal testen? Wenn du schreibst, dass Akutmedikamente kaum noch wirken, frage ich mich auch, wie viele Medikamente du im Monat im Schnitt einnimmst – könnte es sein, dass es mehr als 10 im Monat sind und du einen Kopfschmerz durch Medikamentenübergebrauch entwickelt hast?
    Vielleicht wäre es eine Idee, wenn du dir hier einen eigenen Schmerzverlauf eröffnest und dich und deinen Kopfschmerz mal ganz konkret vorstellst 🙂 Ich könnte mir vorstellen, dass es auch für dich noch mehrere Optionen gibt!

    Liebe Grüße, Tanni

    sternchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4629

    Liebe Meredith,

    Topamax sollte bei Depressionen möglichst umgangen werden. Die Begründung wurde von Bettina ja schon dagelegt. Da spielt das AD auch keine Rolle. Den Beweis für dich persönlich wirst nur du bringen können. Niemand wird dir sagen können, wie es bei dir speziell laufen wird, und niemand wird dich halten können, es doch zu versuchen wenn du es unbedingt probieren möchtest.

    Ich pers. hatte bei Topi auch meine Probleme mit der Psyche, obwohl ich keine Depression habe. Von daher wäre ich persönlich sehr, sehr vorsichtig.

    Alles Liebe
    Sternchen

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28243

    Liebe Meredith,

    weißt Du, was eine „offene Studie“ ist? Das ist keine Studie im üblichen Sinne (verblindet, placebokontrolliert usw.), sondern sie ist als Experiment zu werten, das für einen ganz bestimmten Zweck im Voraus geplant wird. Die Aussagekraft dieser sog. Studie kann sich jeder selbst denken. Weiter werde ich mich jetzt dazu nicht äußern. Ich hatte mich gestern extra noch mal rückversichert, ob mir hier tatsächlich was entgangen sein sollte. Aber nein, Topamax wird nicht empfohlen beim Spannungskopfschmerz und sollte daher auch bei dieser Indikation nicht eingesetzt werden. Aber jeder ist frei, das einzunehmen, was er einnehmen möchte. Zumal es vom Arzt ja anscheinend unterstützt wird.

    Meredith, Du fragst extra hier um Rat wegen des Topamax, es gibt bei Dir drei klare Kontraindikationen für Topamax, was lässt Dich nach wie vor zweifeln?

    Amitriptylin ist gut verträglich, wenn man es sehr langsam eindosiert, am besten mit Tropfen. Die meisten machen den Fehler, Prophylaxen zu hoch einzudosieren und zu schnell aufzugeben. Wenn Du mit Amitriptylin schon Probleme hattest, würden Dir beim Topamax die Ohren schlackern. Jetzt mal ganz abgesehen von Deiner Situation, in der Topamax gar nicht mal zur Diskussion stehen sollte.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Meredith
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Liebe Bettina
    und alle anderen

    Nein, ich wusste nicht, was eine „offene“ Studie ist. Vielen Dank für den Hinweis. Du fragst mich, was mich trotz den Kontraindikationen zweifeln lässt, ob ich es nicht versuchen sollte… Es ist halt die Hoffnung, dass etwas helfen könnte!
    Ich bin zudem nicht sicher, ob ich wirklich ein reines Spannungskopfweh habe, da ich manchmal morgens mit hämmernden Kopfschmerzen erwache (und hämmernd ist ja eher ein Kennzeichen von Migräne). Der Neurologe diagnostizierte allerdings Spannungskopfschmerzen.
    Ich hab schon sehr sehr vieles probiert (nein, nicht alle trizykl. AD), u.a. Tizinadin (Muskelrelaxant), Gabapentin Pregabalin sowie Fluctine, Cipralex, usw. Hat nicht geholfen oder zu viele NW.
    Welche SSRI oder NSRI können denn bei Spannungskopfschmerzen helfen? Vielleicht das Duloxetin? Ich nehme davon 15 mg, eine halbe Kapsel, ev. könnte ich dieses erhöhen? Von Citalopram nehme ich 10 mg.
    lG
    Meredtih

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28243

    Liebe Meredith,

    selbst wenn Du tatsächlich auch Migräne haben solltest, wäre Topamax wegen der Depression und des Untergewichts nicht geeignet. Warum nicht noch mal Amitriptylin versuchen und diesmal langsam eindosieren? Diese Art der Prophylaxen (triz. Antidepressiva) schlagen nun mal am besten beim Spannungskopfschmerz an. SSRIs werden auch nicht beim Spannungskopfschmerz eingesetzt und sind auch nicht wirklich 1. Wahl bei Migräne. Wobei sie natürlich trotzdem mal helfen könnten.

    Was machst Du denn verhaltenstechnisch, um Attacken vorzubeugen?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Meredith
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12