Topi abgesetzt – wann verschwinden die Nebenwirkungen?

Ansicht von 17 Beiträgen - 1 bis 17 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • Feuerdorn97
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo Forum,

    ich (m, 39, ca. 8 Meditage/Monat) lese hier viel, und ziehe auch einiges für mich heraus. Nun brauche ich aber mal euren Rat:

    Ich habe Topi, nach einem Check einer neurol. Klinik bei mir zu Hause, als Prophylaxe bekommen. In der Klinik (dauerte 4 Tage) begann ich schon mit 25mg, dann wollte ich wöchentlich bis auf 100mg aufdosieren – ich habe alle 2 Wochen aufdosiert.
    Mit wurde gesagt (Prof. der Neurologie), dass ich die Topis schon mindestens 9 Monate nehmen müsste, bis man wirklich abwägen kann, ob sie was nützen – ich hab sie jetzt 12 genommen. Die Kopfschmerztage gingen um ca. 10% zurück.
    Mein Problem ist nun, dass ich seit ca. November immer wieder mit Angst zu kämpfen habe. Ich war zwar schon immer ein vorsichtiger Typ, der gerne alles 3mal kontrolliert, aber Angst hatte ich keine.
    Ic h habe zum Schluss nur noch 75mg genomme, weil mit die 100mg auf den Magen gingen.
    Nun habe ich innerhalb von 10 Tagen über 50 und 25 mg beendet.

    Ich habe schon wieder etwas zugenommen (zum Glück). Aber die Angst ist immer noch da. Sie äußert sich mit Herzrasen, weichen Knien, Engegefühl auf der Brust (EKG ohne Befund).

    Wie lange dauert es, bis die weg geht?
    Geht sie überhaupt weg?
    Brauch ich eine Therapie?
    Einen Termin krieg ich erst in 6 Wochen. Deswegen hier die Frage nach euren Erfahrungen.

    Vielen Dank

    Feuerdorn97

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Hallo Feuerdorn,

    es ist gut, dass Du Topamax abgesetzt hattest! Seit wann ist es ganz abgesetzt? Das konnte ich Deinem Beitrag nicht entnehmen.

    In der Regel bilden sich die meisten Nebenwirkungen zurück. Mit Depressionen, Angst- und Panikattacken kann das wohl etwas länger dauern. Wenn die Angst stark ist, bestehe auf einen früheren Termin beim Arzt!

    Eventuell könntest Du zur Stabilisierung Deiner jetzigen Probleme kurzfristig ein Antidepressivum einnehmen. Frage den Arzt dazu, geht auch telefonisch oder per Mail.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Semi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 811

    Hallo Feuerdorn,

    diese Angstgefühle bei Einnahme von Topiramat kenne ich und haben sich nach dem Ausschleichen recht bald auch verabschiedet. Um deine Frage zu beantworten, ja die Angst geht wieder weg wenn sie durch das Topi ausgelöst wurde. Da kannst du sicher sein. Das müsstest du an der Qualität der Angstgefühle dann auch Stück für Stück merken.

    Und sehr gut, dass du es ausgeschlichen bzw. abgesetzt hast. Bei Topi muss man die Nebenwirkungen mit der Wirkung abgleichen und bei 10 % iger Verbesserung der Schmerzen ist das Medikament wahrlich keine Alternative bei diesen Nebenwirkungen.

    Insgesamt hat sich die Fülle meiner Nebenwirkungen durch das Topi komplett wieder zurückgebildet. Erst sukzessive, dann plötzlich waren sie, insbesondere die Angst und komisches Depressionsgefühl waren dann irgendwann schlagartig weg. Habs erst gar nicht so gemerkt.

    Also bleib zuversichtlich. Das wird!!!!

    Lg Semi

    Feuerdorn97
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Danke für die bisherigen Antworten.

    Ich bin seit Aschermittwoch „clean“ Also nun ca. 1,5 Wochen.

    Feuerdorn97
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Nach einigen Monaten noch mal eine Rückmeldung und nachtürlich auch neue Fragen…

    Das Topi hat bei mir zu wirklichen Panikattacken geführt. Seit dem Frühsommer habe ich mir deswegen therapeutische Hilfe geholt, die auch immer noch besteht. Zussätzlich zur Therapie nehme ich noch 8mg Cipralex pro Tag (Wirkstoff Escitalopram) als Tropfen. Das ist ein SSRI. D

    as Thema Serotoninsyndrom wurde hier ja schon öfters abgehakt, diesbezüglich mache ich mir keine Sorgen, wenn ich meine Sumatriptan 100mg nehme.

    Jetzt war ich wieder beim Neurologen, der empfahl mir nun eine Prophylaxe mit Metoprolol. Meine Frage, dass im Cipralex von einer Reaktion mit Metoprol geschrieben wurde, wiegelte er ab. „Ne, das steht nur so drin.“ Na Danke.
    Der Apotheker wusste auch nix genaues, im www finde ich, dass Cipralex die Wirkung vom Metoprolol verstärkt.
    Ich soll 100-0-100 Metoprolol nehmen. Was ja auch eine hohe Dosis ist.

    Aktuell nehme ich 25-0-25. Die 25 Abends vertrage ich gut, weil ich alles verschlafe. Aber die 25 früh ziehen mich schon kreislaufmäßig runter.

    Kennt sich jemand mit der Kombi Cipralex / Metoprolol aus bzw. hat Erfahrungen damit?
    Welche Metoprolol-Dosierung nehmt ihr so?

    Danke euch!

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Hallo Feuerdorn,

    eine leichte Verstärkung des Metoprolol sollte nicht als problematisch angesehen werden. Allerdings ist eine Dosis von 200 mg längst nicht bei jedem notwendig. Viele kommen mit der Zieldosis von 100 mg gut zurecht. Also einfach mal abwarten, wie es Dir bekommt und ob Du auch Wirkung hast.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Bettina

    Feuerdorn97
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    *Mal wieder eine Rückmeldung geb*

    Nehme nun aktuell Meoprolol (Beloc-Zok) 75mg Abends.
    Neurologin wollte ja – wie oben geschrieben – 100-0-100.
    Habe den Eindruck, dass die 75mg schon etwas bewirken.

    Ich würde gerne noch auf 100mg steigern. Puls und Blutdruck müssten das auch noch zulassen. Haben eben gemessen 135/85, 75 Puls.

    Wie nehmt ihr euer Meto ein? Früh? Abends? Halb/halb?

    Was sagt denn die Wissenschaft, was besser ist? 1 Dosis, oder 2 halbe?

    Ich könnte mit vorstellen, aktuell von 0-0-75 auf 25-0-50 zu wechseln und dann mal 50-0-50 zu nehmen.
    Vielleicht müsst mein Beitrag auch mal ins Betablocker Forum verschoben/verlinkt werden?

    Danke für alle Rückmeldungen!

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 5 Monate von  Feuerdorn97.
    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7469

    Hallo, lieber Feuerdorn,

    es kommf darauf an, ob du retardiertes Metoprolol nimmst oder nicht. Grundsätzlich ist es sinnvoll, das unretardierte auf morgens und abends aufzuteilen. Das Retardpräparat kann man 1x täglich nehmen. Da viele Patienten über sehr heftige Träume bei der abendlichen Gabe berichten, wird empfohlen, es dann morgens zu nehmen. Ohne Beschwerden ist es wohl egal, wann man es nimmt.

    Sonst mal mit der Ärztin besprechen.
    Wünsch dir weiter gute Wirkung,
    Julia

    Feuerdorn97
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo Julia,

    woher weiß ich, ob es retardiert ist?
    Beloc-Zoc mite 47,5mg heißt das Medikament.

    Danke!

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7469

    Hallo Feuerdorn, das Zok besagt, dass eine retardierte Form ist. Müsste eigentlich aber auch noch mal ausdrücklich als „Retard“ im Beipackzettel stehen. Es gibt bei den verschiedenen Betablockern unterschiedliche Bezeichnungen für die jeweiligen Retardierungen.
    Besprich die Dosierung aber bitte mit deinem Arzt.

    Anouk
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 296

    Die Frage zu den Nebenwirkungen beschäftigt mich gerade auch brennend.
    Nachdem die letzten Prophylaxen an der Migränefront nicht wirklich zu Verbesserungen geführt haben und ich jeden Monat kämpfe, um unter 10 Medikamententagen zu bleiben (bei > 20 Schmerztagen), habe ich am Montag die Möglichkeit einer neuen Prophylaxe mit meinem Neurologen besprochen.
    Die beiden einzigen Medikamente die noch ausstehen, sind Topiramat und Valproat.

    Mein Neurologe hat mir die „wichtigsten“ Nebenwirkungen genannt und die Entscheidugn mir überlassen, welches Medikament wir zuerst ausprobieren.
    Da er meinte, dass er in seiner Praxis eigentlich nicht die Erfahrung gemacht hat, dass Topiramat zu Depressionen führt (aus diesem Grund habe ich Topiramat bisher stets abgelehnt), und dass Valproat sehr antriebssenkend sein kann, habe ich mich auf Topiramat eingelassen. Meine Depressionen sind seit zwei Monaten komplett weg und mir geht es psychisch so gut wie seit Jahren nicht mehr (andere Behandlung und anderes Thema).

    Die Entscheidung war richtig schlecht. Ich habe an zwei Abenden jeweils 25 mg Topiramat genommen und nach der zweiten Einnahme begann der Schwindel und meine wunderbar stabile Stimmung ist wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen.

    Ich habe das Medikament nach nur zwei Einnahmen sofort abgesetzt, weil ich mich durch den Schwindel ohne Festhalten nicht durch die Wohnung bewegen kann und Angst habe, die Wohnung zu verlassen. Selbst im Sitzen dreht sich alles und mir ist durch diese Dreherei im Kopf hundeelend und übel.

    Meine Psyche wird sich in den nächsten Tagen bestimmt wieder fangen, die paar Heultage halte ich aus, aber der Schwindel macht mich wahnsinnig. Wenn ich mich absolut still halte, geht es. Sobald ich den Kopf bewege, dreht sich alles und es dauert Minuten, bis die Welt wieder still steht.

    Ich habe das Topi Montag und Dienstag genommen. Gestern (Mittwoch) bereits nicht mehr, weil es mir so elend ging. Aber heute (Donnerstag) ist der Schwindel kein Stück besser.
    Andere Medikamente nehme ich derzeit nicht.

    Kann mir bitte jemand Hoffnung machen, dass der Schwindel innerhalb weniger Tage weggeht??? Wie gesagt, ich habe das Topiramat nur zwei Tage lang genommen, da müssen die Nebenwirkungen doch ganz schnell wieder verschwinden, oder?

    Liebe Grüße
    Anouk

    denkpositiv
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 281

    Liebe Anouk,

    obwohl Schwindel für sich allein betrachtet ja vielerlei Ursachen haben kann, möchte ich dir doch tatsächlich Hoffnung nachen, dass er, sollte er durch Topi verursacht sein, kurzfristig auch wieder verschwindet.

    Vor ca. 3 Jahren versuchte auch ich eine Prophylaxe mit Topamax. Ich hielt geraume Zeit durch und hatte aufgrund der brutalen Nebenwirkungen in dieser Zeit die schlimmste Phase meines Lebens. Schwindelanfälle waren beinahe noch das Harmloseste. An einem bestimmten Punkt war ich so fertig, dass ich Topi von jetzt auf dann abgesetzt habe. Es dauerte ein paar Tage, aber dann war wirklich wieder alles komplett im Lot. Bemerken möchte ich noch, dass sich die Migräne in der Zeit mit Ami kein Stück verbessert hat.

    Aufgrund der Erfahrung mit Ami hat mir mein Neurologe einen Versuch mit Valproat gar nicht mehr empfohlen.

    In diesem Sinn drück ich dir die Daumen, dass der Schwindel ganz schnell verschwinde(l)t 😉 !

    Liebe Grüße von
    Denkpositiv

    Anouk
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 296

    Liebe Denkpositiv,

    danke für deine aufmunternden Worte!
    Was Medikamente und Nebenwirkungen betrifft, können wir hier wahrscheinlich alle unsere Lieder singen. Smartie-Zeit ist halt schon lange vorbei und hätte uns die erste Prophylaxe geholfen, wären wir wahrscheinlich nicht hier.

    Metoprolol, Flunarizin, Amitriptylin, Venlafaxin und Botolinumtoxin habe ich auch schon durch.
    Beim Venlafaxin musste ich mich durch 14 Tage quälender Übelkeit und Sehstörungen kämpfen. Vom Ami konnte ich irgendwann im Stehen schlafen und nach dem Botox hatte ich die bisher schlimmsten drei Migräne-Monate meines Lebens.

    Manchmal frage ich mich, ob die Migräne am Ende nicht doch das geringere Übel ist…

    Liebe Grüße
    Anouk

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Anouk,

    diesen Versuch hättest Du Dir sparen sollen, hatte ich Dir nicht abgeraten davon? Kann mich jetzt aber auch irren …

    Es kann durch das Medikament etwas angestoßen worden sein, was aber nicht heißt, dass sich nicht wieder alles völlig zurückbilden kann. Das wird auch ziemlich sicher so sein, kann aber noch einige Tage/Wochen (?) dauern. Hab noch Geduld, es wird sicher jeden Tag wieder besser werden.

    Hattest Du Sartane schon versucht?

    Liebe Grüße
    Bettina

    Anouk
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 296

    Liebe Bettina,

    mein Bauch war ja ursprünglich auch dagegen…
    Aber haben wir Migräniker nicht immer wieder das Gefühl, mit dem Vorwurf konfrontiert zu sein, nicht alles versucht zu haben?

    Der Schwindel hat über Nacht zum Glück stark nachgelassen und ein unfallfreies Gehen ist zumindest in der Wohnung möglich. Und meine Psyche berappelt sich auch schon wieder.
    Es liegt noch eine graue Decke über meinem „das Leben ist großartig“-Gefühl, aber ich kann das wundervolle Gefühl schon wieder erahnen.

    Es kann gut sein, dass du mir vom Topi abgeraten hast, die eine Ärztin in Kiel meinte auch, dass das für mich wahrscheinlich kein geeignetes Medikament ist, aber hinterher ist man ja immer schlauer.
    Jetzt kann ich zumindest auch offiziell für die Ärzte einen Haken an diese Prophylaxe machen.

    Was ist Sartane? Muss ich gleich mal googeln. Das hatte ich auf jeden Fall noch nicht.

    Aber nach diesem grandiosen Reinfall muss ich sowieso erst einmal eine Weile Mut für eine neue Prophylaxe sammeln. Jetzt war ich gerade so weit, es wieder zu versuchen und dann das…

    Am Anfang meiner Schmerztherapie habe ich voller Hoffnung von einer Prophylaxe zur nächsten gewechselt (immer nach mehreren Monaten probieren und abwarten). Inzwischen sind die Medikamente so heftig, dass ich nach dem Absetzen immer eine Weile mit meiner Migräne alleine sein muss, um für mich abzuwägen, was am Ende das geringere Übel ist.

    Aber das ist wahrscheinlich eine normale Migräniker-Lebenserfahrung.

    Liebe Grüße
    Anouk

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7469

    Hallo, Anouk,

    wie schön, dass du schon wieder unfallfrei durch die Wohnung kommst 😀 . Schwindel ist wirklich ein sehr schlimmes Gefühl. Und die Psyche wird sich sicher auch ganz schnell wieder berappeln.

    Sartane sind Blutdrucksenker, wie ich glaube mit eher wenig Nebenwirkungen. Mir zumindest haben sie gar keine Probleme gemacht und das Telmisartan hat mir jahrelang, besonders zusammen mit Metoprolol, gut geholfen. Außer, dass die Dosis des Sartans immer nach ca. einem halben Jahr gesteigert werden musste. Heute wird wohl das Candesartan bevorzugt.
    Ich nehme das Telmisartan immer noch, aber gegen meinen inzwischen erhöhten Blutdruck. Ob es noch Wirkung auf die Migräne hat? Da verlass ich mich inzwischen auf Botox.

    Das dringende Gefühl, immer wieder mal eine Pause von den Prophylaxen machen zu müssen, kenn ich auch. Finde ich manchmal auch recht nützlich, weil man danach dann mit mehr eigenem Antrieb den nächsten Versuch startet.

    Wünsch dir schnelle Erholung vom Topiramat,
    Julia

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28031

    Liebe Anouk,

    Sartane sind sehr gut verträglich und Candesartan hatte z. B. in Studien eine gleichwertige Wirkung wie Propranolol gezeigt. Aber nun mach erst mal die Pause von Prophylaxen, das muss auch manchmal sein.

    Schnelle Besserung und liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 17 Beiträgen - 1 bis 17 (von insgesamt 17)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.