Topiramat und die Nebenwirkungen

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 598)
  • Autor
    Beiträge
  • Claudi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Hallo,
    musste mich unter neuem Benutzernamen anmelden, da ich unter meinem alten ”rinajoey” einfach nicht mehr ins Netz kam, keine Ahnung wieso. Aber egal. Bin nun in der 5. Woche mit Topiramat. Kribbeln in den Fingern ist fast weg, aber an Schlafen ist so gut wie nicht zu denken. Es ist einfach unmöglich einzuschlafen, egal wie müde ich bin. Meine Neurologin hat mir nun, nachdem ich nach etlichen schlaflosen bzw. extrem schlafarmen Nächten (eher ein Dahindämmern von 1- 2 Stunden) völlig erschöpft bin, widerwillig 10 Tabletten Zopiclon verschrieben und mir gesagt, ich soll das Topiramat jetzt 25 -25 -0 nehmen, damit es mich abends nicht zu sehr aufregt. Nützt aber nichts, denn die Schlaflosigkeit trat bereits ab dem ersten Einnahmetagen auf, und in den ersten drei Wochen nahm ich es ausschließlich morgens.
    Leider kann ich von den Tabletten auch kaum schlafen, bekomme nur einen widerlich bitteren Geschmack im Mund, der den ganzen nächsten Tag anhält. Wie lange ich diesen Schlafmangel noch aushalte, und ob diese Nebenwirkung überhaupt mal nachlässt weiss ich nicht. Da das Topiramat aber gut gegen die Basilarismigräne wirkt und ich das Anafranil bisher problemlos reduzieren konnte, wäre es wirklich schade, wenn ich es wegen der Schlafstörungen wieder absetzen müsste.
    Ein weiteres Problem, das mich sehr quält ist extremes Sodbrennen, das auch mit starken Medikamenten nicht zu bekämpfen ist. Kann mir dazu jemand einen Rat geben? Omeprazol ist wirkungslos, Ranitidin 300 ebenfalls. Bin für jeden Rat dankbar!!
    Hoffe, Ihr habt eine bessere Nacht als ich !

    Schlaft gut und bis bald
    Claudi

    Claudi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Hallo und guten Morgen,

    ich kapituliere.
    Nach einer weiteren durchwachten Nacht bin ich jetze einfach am Ende. Ich bin einfach total erschöpft und es ist keine Besserung der Schlaflosigkeit , die das Topiramat bei mir Verursacht in Sicht. Auch mein Magen reagiert extrem auf das Medikament. Mir geht es richtig schlecht, ich bin erschöpft, total antriebslos, worunter vor allem meine Kinder leiden, denn ich bin sogar zu antriebslos um mit ihnen zu spielen.
    Es macht mich so traurig, denn ich hatte so viel Hoffnung in dieses Medikament gesetzt, auch weil ich das Anafranil endlich reduzieren konnte und so hoffen konnte auch mal wieder von meinem Übergewicht runterzukommen. Aber so geht es leider nicht. Und die 10 Tabletten die mir die Neurologin verschrieben hat helfen nicht und haben ihrerseits unerträgliche Nebenwirkungen.

    Anonym
    Inaktiv
    Beitragsanzahl: 1356

    hallo claudi,

    die nebenwirkungen scheinen bald ein größeres problem als die migräne zu sein, ich denke, dass das so nicht mehr tolerierbar ist.

    einen tipp bezüglich des magens hätte ich leider auch nicht, bei mir hilft auch kein omeprazol (mehr), aber mit ranitidin 300 komme ich gut über die runden. wenn dieses bei dir schon nicht mehr hilft, dann habe ich ehrlich gesagt auch keinen rat in dieser hinsicht, würde aber diese massiven probleme noch einmal abklären lassen.

    unter massiven einschlafstörungen litt mein sohn bei seinem ersten propyhlaxeversuch mit betablockern auch, er war bis 4 uhr morgens wach… das besserte sich auch nicht mit der zeit, er bekam darauf vom kinderarzt ein schlafmittel dazu, was auch kaum linderung brachte. wir haben es dann abgesetzt und er hat in kiel eine andere prophylaxe verordnet bekommen, mit der er in dieser hinsicht keine probleme mehr hatte.

    ich denke, dass du selbst nun schon die erkenntnis gewonnen hast, diese prophylaxe als „gescheitert“ anzusehen. es hat doch überhaupt keinen sinn, wenn du dich tagsüber nicht mal mehr um die kinder kümmern kannst.

    dann doch lieber etwas mehr auf den rippen, dafür aber die nächte schlafen können. der psyche tut dein jetziger zustand mit sicherheit auch nicht gut.

    ich würde an deiner stelle der neurologin sagen, dass du schnellstmöglich auf eine andere prophylaxe ausweichen möchtest.

    liebe grüße

    monika

    Ronja
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 970

    Liebe Claudi,

    ich habe auch einen leider vergeblichen Prophylaxe-Versuch mit Topiramat hinter mir. Zuerst hatte ich es auch gut vertragen, ich hatte ganz niedrig dosiert begonnen, habe sofort abgenommen bevor irgendetwas andere zu merken war. Sehr schnell hatte ich dann bei der Erhöhung der Dosierung eine enorma Unruhe, konnte wie du nachts überhaupt nicht mehr zur Ruhe kommen, nicht mehr schlafen. Davon bekam ich dann nach ein paar schlaflosen Nächten zusätzliche Kopfschmerzen, ob nun durch den Schlafmangel oder durch das Topiramat direkt, weiß ich nicht. Ich habe recht schnell das Topiramat abgesetzt, da ich im Urlaub war, konnte ich meine Neurologin nicht erreichen. Sie hat sich mit meiner Entscheidung im nachhinein damit einverstanden erklärt. Topiramat hat leider so viele Nebenwirkungen.
    Magenprobleme hatte ich damals nicht durch das Topiramat, dazu kann ich dir leider nichts sagen. Wahrscheinlich machst du schon alles was dem Magen gut tut. Meinem Magen tut die Hafergrütze morgens, aus Haferflocken und Milch sehr gut, kennst du das?
    Ich hatte auch sehr große Hoffnung in das Topiramat gesetzt, es ist schon traurig, wenn der Therapieversuch voller Hoffnung begonnen so kläglich endet.
    Aber du findest sicherlich auch die für dich richtige Prophylaxe.

    Gute Besserung für dich und herzliche Grüße
    Ronja

    sternthaler
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 412

    Hallo Claudi,
    ich habe zwei Versuche mit Topamax gestartet, beide gingen wegen der Nebenwirkungen in die Hose. Die Schlafstörungen waren massiv, ich hab nur noch gebrochen und es kammen mega Panikattecken hinzu, ich war soweit, dass ich an Selbstmord gedacht habe. Jetzt habe ich Doxepin, zuerst hatte ich auch starke Nebenwirkungen, die kommen ja immer zuerst. Aber jetzt kann ich schlafen wie ein Stein und auch der anfänglich Megaappetit hält sich wieder in Grenzen. Zuerst war ich am Tag ganz schön tranik, aber jetzt geht es super gut, meine Konzentrationfähigkeit hat sich auch gebessert. Ich habe mich viele Jahre dagegen gewehrt Doxipin zu nehmen, wegen der Nebenwirkungen, jetzt bin ich aber froh es gemacht zu haben.

    Sternthaler

    Ulrike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3392

    Hallo Claudi,

    das ist wirklich zu heftig!
    Auch ich gehöre zu denen , die bei Topamax mit Nebenwirkungen zu kämpfen hatten. Und es hat mir auch keine Verbesserung gebracht.Also abgesetzt.
    Jetzt nehme ich seit 2 Wochen Flunarizin, 10 mg von Beginn. Überhaupt keine Nebenwirkungen. Keine Appetitsteigerung, noch kein Gramm zugenommen, auch keine Müdigkeit. Und auch schon eine deutliche Verbesserung der Migränefrequenz- und Stärke.
    Mal sehen, wie es weitergeht, aber für mich ist es dieser Versuch auf alle Fälle wert.
    Alles Gute für Dich! Kopf hoch! Versuche etwas anderes! Hast Du Flunarizin schon probiert?Und halt uns auf dem Laufenden, wie es weitergeht mit Dir.
    Liebe Grüße
    Ulrike

    Julez
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 13

    Hallo Claudi,

    auch bei mir war es ähnlich mit Topiramat, wobei mir viele Nebenwirkungen erst jetzt klar sind. ich nahm es seit Anfang Dezember 0-0-75mg, und seit 4 Wochen ist an Schlaf kaum zu denken. Entweder schlafe ich gar nicht ein (also GAR nicht, liege vom 10 bis 7 im bett und kucke an die decke…), oder ich wache 3h auf, bevor der Wecker klingelt. Autogenes Training, progressive Muskelentspannung, Schlafpillen die erste, Schlapillen die zweite, Baldrian, Klosterfrau melissengeist, Schlaftee, Honigmilch…nix.
    Das beste war mein Neurologe: nach der ersten durchgemachten Nacht hatte ich einen Regeltermin und hab es angesprochen, und er nur“ja meinen Sie, das kann daher kommen? das kann nicht sein, oder?“ Hallo, wer ist hier der Arzt??
    dabei bin ich eigentlich ein Langschläfer, penne Sonntags gern mal bis 14Uhr – vorgestern bin ich um 8 aufgestanden!
    Komischerweise trat das erst nach 3 Monaten auf.??? Egal, ich setz es gerade ab, nehme noch 2 Wochen lang Topiramat 25-0-0 und dann byebye blöde Pillen. Mal sehen, was dann kommt.

    Kribbeln in den Fingern – habe ich auch nach 4 Monaten noch
    Es ist einfach unmöglich einzuschlafen, egal wie müde ich bin. – Oh Gott, ich kann dich so gut verstehen!!! Man kann kaum noch die Füße voreinander setzen, die Augen brennen, aber man kann ncith schlafen… Und Schlaftabletten? ich hab zwei Sorten durch, nix hilft. Nur dass mich mein hausarzt bald in die Klapse einweist, weil ich Schlaftabletten sammle *lol* .
    Ein weiteres Problem, das mich sehr quält ist extremes Sodbrennen, -das kommt auch von Topi? Erklärt einiges…

    Wie gesagt, je mehr ich darüber lese, desto mehr ärgere ich mich, das zeug monatelang genommen zu haben. Ich bin launisch, gereizt, kann nicht autofahren (Schwindel und Müdigkeit), nicht schlafen, habe 5kg abgenommen, mir ist ständig übel (Sodbrennen)…

    mach es wie ich: sprich mit Deiner Ärztin und setz es ab.
    So Schlimm kann keine Migräne sein, dass der permanente Schlafmangel gut sein kann.

    Claudi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Hallo,

    erst mal ein herzliches Dankeschön an alle, die mir hier Mut zusprechen. Es tut unheimlich gut sich mal mit Leidensgenossen aussprechen zu können, die aus eigener Erfahrung wissen wovon ich rede. Nichtbetroffenen ist unsere Situation oft gar nicht klar zu machen.
    Ich habe am Dienstag einen Not-Termin bei meiner Neurologin, bis dahin reduziere ich erst einmal das Topiramat auf 25 mg morgens und nehme dazu wieder Anafranil, da kann ich wenigstens sicher sein, dass ich keinen heftigen Anfall bekomme, das fehlte mir jetzt gerade noch! Mal sehen, was sie mir sagen kann.

    Ehrlich gesagt fürchte ich mich sehr davor von einem anderen Medikament noch mehr zuzunehmen. Vielleicht gibt es ja eine Prophylaxe, von der man nicht zunimmt…

    Viele Grüße
    Claudi

    Cinderella
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 548

    Hallo,
    ich nehme z.B Betablocker als Prophylaxe.Da habe ich bis jetzt noch nicht von zugenommen.Sprich doch Deine Neurologin mal darauf an.Und siehst Du,Du hast einen Nottermin bekommen.So muß es auch sein.
    Gute Besserung und laß den Kopf niht hängen.Es gibt immer mal wieder schlechtere Tage,aber dann kommt ein Licht ganz am Ende des Tunnels.
    LG Cinderella

    jasmin
    Teilnehmer