Topiramat und die Nebenwirkungen

Ansicht von 19 Beiträgen - 571 bis 589 (von insgesamt 589)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27897

    Liebe Lea,

    all die von Dir beschriebenen Nebenwirkungen sind typisch für Topamax. Bleibe daher bei den 25 mg so lange, bis die Nebenwirkungen nachlassen und für Dich erträglich sind. Das kann mitunter einige Wochen dauern, daher geduldig bleiben und nicht weiter hochsteigern.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Nelto
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Hallo ihr lieben Leidensgenossen ,
    Nun schreibe ich auch mal was , und hoffe auch eventuell Hilfe zu bekommen . Ich nehme TOPIRAMAT seit 19.11.2018 ein soll gut gegen Migräne mit Aura und Schwindel helfen . Nun habe ich erste Woche nichts gespürt und die 2 Woche bin ich permanent auf einem Schiff . Und nun ??? Wird es besser ? Aushalten ? Hinschmeissen ? Wer hat Erfahrungen ? Denn gerade dieser Schwindel macht mir starke psychische Probleme ( schon auch vor Topiromat) .

    Viele liebe Grüße Nelto

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5620

    Hallo Nelto (männlich? weiblich? 😉 ),

    herzlich willkommen als schreibendes Mitglied bei Headbook!

    Ich habe auf Topamax auch mit Schwindel reagiert. Wie hoch ist denn deine Dosierung, mit der du eingestiegen bist? Gerade bei Topamax empfiehlt es sich, mit sehr geringen Dosierungen einzusteigen und sehr langsam hochzudosieren, da die Nebenwirkungen oft sehr deutlich spürbar sind.

    Lieber Gruß
    Heika

    Nelto
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Hallo Haika,,
    Ich bin weiblich ? . Toprtamat nehme ich seit den 19.11.2018 25 mg ein soll diese Woche anfangen zu steigern auf 50 mg , habe aber Angst wie gesagt da dieser Schwindel mir zu Schafen macht .

    Lg Nelli

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27897

    Willkommen liebe Nelto. 🙂

    Wenn die Nebenwirkungen jetzt noch so belasten, solltest Du zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht hochsteigern. Das geht sonst nicht gut aus und Du würdest absetzen. 😉

    Lass Dir Zeit, bleibe bei dieser Dosierung erst mal und wenn die Nebenwirkungen nachlassen, kannst Du die nächste Erhöhung angehen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    LillyE
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 37

    Hallo 🙂
    Ich nehme zur Zeit auch Topiramat, seit 8 Tagen 100mg. Und bisher dachte ich, dass ich es gut vertrage, da ich nicht die typischen Nebenwirkungen habe. Doch seit ich 50mg (und mehr) nehme, bin ich total entkräftet und zittrig. Ich kann eigentlich nur rumliegen und bin fast zu schwach ein Glas Wasser zu halten. Wenn ich aufstehen muss, weil ich zb ins Bad muss, hab ich danach Herzrasen und zitter und mir ist schwindelig. Ich hatte vor zwei Wochen eine Erkältung mit etwas Erhöhter Temperatur und natürlich immer wieder Migräne und hab es deshalb darauf geschoben, auch wenn es mir was sehr heftig vorkam, aber jetzt sollte es mir eigentlich gut gehen, trotzdem lieg ich total geschwächt rum. Ich werde wohl morgen bei meiner Hausärztin anrufen (oder hingehen, aber ich glaub nicht dass ich das gebacken bekomme) und fragen, wie ich es am besten absetze. Heute erreiche ich niemanden mehr. Ich hätte dem Topiramat eigentlich gerne länger eine Chance gegeben, ich kann ja nicht mal sicher sein ob es daran liegt, aber so ist es kein Zustand. :/ Es klingt vielleicht nicht schlimm, aber mir ging es selten im Leben so schlecht wie seit ich das Zeug nehme. Für die, die es abgesetzt haben: wie genau habt ihr das gemacht? Ich werd mich natürlich mit meiner Ärztin absprechen, doch sie hat nicht viel bzw. keine Erfahrung mit diesen Dingen, da vergleiche ich lieber mit eurer „Zweitmeinung“ 😉

    Liebe Grüße

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7454

    Hallo LillyE,

    es wäre gut, wenn du diesen Beitrag in deinen Verlauf kopieren würdest, da könnten wir dir besser auch in Bezug zu deinen bisherigen Beschwerden antworten.

    Darum hier nur kurz und ohne direkten Zusammenhang zu dir: Topiramat kann man sofort absetzen oder reduzieren wenn man es nicht auch oder hauptsächlich gegen Epilepsie nimmt.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate, 1 Woche von  Julia.
    Beatrice
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 125

    Hallo Lilly,

    ich habe es auch ohne Ausschleichen abgesetzt, mein Arzt meinte das sei kein Problem. Ich versteh dich sehr gut, ich hatte auch eine sehr sehr schlimme Zeit mit dem Topiramat. Ich war auch sehr schwach, sehr müde – und das für mich Schlimmste war aber, dass ich „verblödet“ war. Ich habe einen kreativen Beruf und kam mir wie geistig amputiert vor. Teilweise sind mir einfache Wörter nicht mehr eingefallen oder ich habe dauernd „Glotzer“ gehabt und nur so ins Leere gestarrt ohne es zu merken :/

    Aber ich muss auch sagen, dass ich jetzt kürzlich auch einen Infekt hatte und alles in allem waren es 4 Wochen, bis ich mich wieder „fit“ (also unsere Form von fit ;)) gefühlt habe. Du könntest es ja in einiger Zeit nochmal versuchen, wenn klar ist, ob es das Topiramat war oder nicht. Nicht, dass es doch nur ein hartnäckiger Infekt ist.

    Liebe Grüße und schnelle Besserung,
    Bea

    LillyE
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 37

    Danke euch, hab den Beitrag kopiert 🙂
    Das man es direkt absetzen kann und es nicht noch ewig ausschleichen muss ist ein Segen! Seit dem ist echt jeder Tag eine Qual, es hört sich echt übertrieben an, aber da komme ich mit der Migräne besser zurecht, da geht es mir wenigstens zwischendurch mal stundenweise gut.
    Der Infekt war nur kurz, ich hatte schon den Verdacht, dass es an dem Topiramat liegt, aber ich wollte es nicht wahrhaben, da ich natürlich große Hoffnungen hineingesetzt habe. Aber es gibt ja noch viele andere Prophylaxen. Ja, „dümmer“ hat es mich auch gemacht, aber es ist kein Vergleich zum Amitriptilyn, da war ich regelrecht verblödet.

    Beatrice
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 125

    Schon Wahnsinn, wie jeder Körper anders reagiert. Amitriptylin hatte bei mir nur sehr ausgeprägte Müdigkeit als Nebenwirkung, sonst nichts 🙂 Geholfen hat es aber leider auch nichts…

    LillyE
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 37

    Ja, das ist finde ich auch das „gruselige“ an den Medikamenten: Es kann einen fast alles erwarten. Die psychischen Nebenwirkungen finde ich besonders Besorgniserregend, wenn ich die auch bisher nicht bzw nur sehr leicht hatte, zum Glück!

    Nelto
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Hallo alle zusammen . Vor paar Monaten siehe oben nelto“Nelli“ habe ich mal frage gestellt ob ich Topiramat hoch dosieren soll ?!

    Jeden auch jeden würde ich raten dieses Teufelszeug nicht einnehmen !!!! Ich bin wütend auf mich selber das ich so schnell mich für ein Epileptiker Mittel entschieden habe ! Gerade ich muss es ja wissen ( komme aus der Medizin) , die Verzweiflung hat mich da hin getrieben , einfach bis 17 Tage in Monat Aura zu haben und davon 23 Migräne Tage hat mich wahrscheinlich so leichtsinnig gemacht .
    Ich habe 4 Wochen Topiramat 50 mg genommen . Meine Nebenwirkungen .
    Plötzliche Ohnmacht , präsynkopen (auch werend Autofahrt ), wesensverändering , Angst und panikataken , Herzrasen, schreckliche Albträume , meine Gehirnzellen spielten 24 Stunden Klavier am Tag , dieser unerträglicher Lärm im meinem Kopf . Ich habe das Zeug von einen Tag auf den anderen abgesetzt , vor 10 Wochen , und ich bin immer noch nicht die , die ich vor Topiromat war .
    Ja das war meine Erfahrung mit Topiramat .
    Lg und unbekannter weise allen gute Besserung .

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5620

    Liebe Nelli,

    es dauert einige Zeit, bis das Topiramat aus deinem Körper draußen ist, doch dann wirst du wieder „die Alte“ sein, zumindest, sofern es die Wirkungen betrifft, die mit dem Topiramat zusammenhängen.

    Manchen hilft es ganz gut bei erträglichen Nebenwirkungen, bei dir waren diese allerdings extrem.

    Deshalb kann ich generell nicht verstehen, wenn manchmal Ärzte in der Überlegung nach einer medikamentösen Prophylaxe bei Migränepatienten Topiramat als erstes Mittel vorschlagen. Denn es gibt viele deutlich besser verträgliche.

    Ich wünsche dir, dass es dir bald besser geht.

    Lieber Gruß
    Heika

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Monate, 1 Woche von  heika.
    Mika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Hallo zusammen!

    Ich bin schon lange stille Mitleserin und habe bisher auch viele Fragen dadurch recht gut beantwortet bekommen :), vielen Dank an dieser Stelle!
    Aber jetzt muss ich doch mal etwas genauer nachfragen zum Thema Topi.

    Ich nehme es seit 3 Wochen, bin bei 75 mg, kaum NW und bin gerade beim 6. schmerzfreien Tag, was ein Riesenerfolg für mich ist. Von daher geht es wohl in die richtige Richtung.

    Aber um etwaige Langzeitnebenwirkungen mache ich mir dennoch Gedanken, bzw. möchte sicher gehen, dass nicht die nächste Baustelle auf mich wartet. Wenn ich euch richtig verstanden habe, könnten die Nieren zum Problem werden? Und das kann man beim Hausarzt testen?
    Kann mir das bitte jemand genauer erklären, damit ich das möglichst konkret ansprechen kann.

    Liebe Grüße
    Mika

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7454

    Hallo und ganz herzlich willkommen in Headbook, liebe Mika.
    Schön, dass du jetzt auch als schreibendes Mitglied dabei bist.

    Gleich zu deiner konkreten Frage. Leider kann das Topiramat zu irreparablen Nierenschäden führen, wir haben hier bei uns auch ein Mitglied, dem das passiert ist. Ich denke, sie wird sich melden. Bei Einnahme von Topi müssen alle 3 Monate die Nieren- und Leberwerte kontrolliert werden. Das macht der Hausarzt.
    Auch kann das Mittel Depressionen auslösen oder wieder aufflammen lassen. Das kann gefährlich werden, sollte also nicht unterschatzt werden. Genauso sollte es sehr schlanken Menschen nicht verschrieben werden, da es sehr oft zu weiterer, dann schädlicher, Gewichtsabnahme führen kann. Alles nur „kann“, aber man sollte aufpassen.

    Du nimmst nach 3 Wochen schon 75mg, das ist sehr schnell und eventuell unnötig, da eine gute Wirkung auch schon bei 25mg nach kurzer Zeit vorhanden sein kann. Wir sagen hier immer, auch um die Nebenwirkungen abzufedern, ganz ganz langsam anfangen und nur steigern, wenn schon vorhandene Wirkung wieder nachlässt. Die alte Vorgehensweise, schnell auf 100mg zu erhöhen, sollte von den Ärzten mal überdacht werden, auch um die Risiken niedrig zu halten.

    So, das soll’s erstmal sein, wenn du Fragen hast, bitte melden.
    Lieber Gruß,
    Julia

    Mika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Hallo Julia,

    Danke für die schnelle Antwort und das Willkommen heißen.
    Dann werde ich meinen Hausarzt also einfach um Leber und Nierenwerte wegen dem Topi bitten.
    Darüber hat mein Neurologe mich leider nicht aufgeklärt.
    Die schnelle Dosierung ist leider auch ihm geschuldet, denn ich sollte direkt mit 50 beginnen. Ja heftig! Aber ging tatsächlich gut, nur 1-2 Tage etwas komisch. Da sich aber 2 Wochen sonst nichts weiter tat, sollte ich direkt auf 100 aufdosieren. Das habe ich dann aber für mich beschlossen, mache ich nicht, sondern gehe erst mal nur auf 75 und seit dem ist auch Ruhe im Kopf. Das ist ja das wichtigste.

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7454

    Liebe Mika, ich sehe gerade, dass du mit vollem Namen, Wohnort und Bild angemeldet bist. Ist dir bewusst, das Headbook weltweit gelesen werden kann. OK, China oder Australien wäre vielleicht nicht soo schlimm ?, aber möchtest du das so?

    Mika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Ohhh! 🙂 Danke für den Hinweis!
    Nein, das war mir nicht klar.

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7454

    Kopier am besten deinen Beitrag rüber, ich komm dann hinterher.

Ansicht von 19 Beiträgen - 571 bis 589 (von insgesamt 589)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.