Topiramat und die Nebenwirkungen

Ansicht von 30 Beiträgen - 571 bis 600 (von insgesamt 613)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28676

    Liebe Lea,

    all die von Dir beschriebenen Nebenwirkungen sind typisch für Topamax. Bleibe daher bei den 25 mg so lange, bis die Nebenwirkungen nachlassen und für Dich erträglich sind. Das kann mitunter einige Wochen dauern, daher geduldig bleiben und nicht weiter hochsteigern.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Nelto
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Hallo ihr lieben Leidensgenossen ,
    Nun schreibe ich auch mal was , und hoffe auch eventuell Hilfe zu bekommen . Ich nehme TOPIRAMAT seit 19.11.2018 ein soll gut gegen Migräne mit Aura und Schwindel helfen . Nun habe ich erste Woche nichts gespürt und die 2 Woche bin ich permanent auf einem Schiff . Und nun ??? Wird es besser ? Aushalten ? Hinschmeissen ? Wer hat Erfahrungen ? Denn gerade dieser Schwindel macht mir starke psychische Probleme ( schon auch vor Topiromat) .

    Viele liebe Grüße Nelto

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5824

    Hallo Nelto (männlich? weiblich? 😉 ),

    herzlich willkommen als schreibendes Mitglied bei Headbook!

    Ich habe auf Topamax auch mit Schwindel reagiert. Wie hoch ist denn deine Dosierung, mit der du eingestiegen bist? Gerade bei Topamax empfiehlt es sich, mit sehr geringen Dosierungen einzusteigen und sehr langsam hochzudosieren, da die Nebenwirkungen oft sehr deutlich spürbar sind.

    Lieber Gruß
    Heika

    Nelto
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4

    Hallo Haika,,
    Ich bin weiblich ? . Toprtamat nehme ich seit den 19.11.2018 25 mg ein soll diese Woche anfangen zu steigern auf 50 mg , habe aber Angst wie gesagt da dieser Schwindel mir zu Schafen macht .

    Lg Nelli

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28676

    Willkommen liebe Nelto. 🙂

    Wenn die Nebenwirkungen jetzt noch so belasten, solltest Du zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht hochsteigern. Das geht sonst nicht gut aus und Du würdest absetzen. 😉

    Lass Dir Zeit, bleibe bei dieser Dosierung erst mal und wenn die Nebenwirkungen nachlassen, kannst Du die nächste Erhöhung angehen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    LillyE
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 37

    Hallo 🙂
    Ich nehme zur Zeit auch Topiramat, seit 8 Tagen 100mg. Und bisher dachte ich, dass ich es gut vertrage, da ich nicht die typischen Nebenwirkungen habe. Doch seit ich 50mg (und mehr) nehme, bin ich total entkräftet und zittrig. Ich kann eigentlich nur rumliegen und bin fast zu schwach ein Glas Wasser zu halten. Wenn ich aufstehen muss, weil ich zb ins Bad muss, hab ich danach Herzrasen und zitter und mir ist schwindelig. Ich hatte vor zwei Wochen eine Erkältung mit etwas Erhöhter Temperatur und natürlich immer wieder Migräne und hab es deshalb darauf geschoben, auch wenn es mir was sehr heftig vorkam, aber jetzt sollte es mir eigentlich gut gehen, trotzdem lieg ich total geschwächt rum. Ich werde wohl morgen bei meiner Hausärztin anrufen (oder hingehen, aber ich glaub nicht dass ich das gebacken bekomme) und fragen, wie ich es am besten absetze. Heute erreiche ich niemanden mehr. Ich hätte dem Topiramat eigentlich gerne länger eine Chance gegeben, ich kann ja nicht mal sicher sein ob es daran liegt, aber so ist es kein Zustand. :/ Es klingt vielleicht nicht schlimm, aber mir ging es selten im Leben so schlecht wie seit ich das Zeug nehme. Für die, die es abgesetzt haben: wie genau habt ihr das gemacht? Ich werd mich natürlich mit meiner Ärztin absprechen, doch sie hat nicht viel bzw. keine Erfahrung mit diesen Dingen, da vergleiche ich lieber mit eurer „Zweitmeinung“ 😉

    Liebe Grüße

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7764

    Hallo LillyE,

    es wäre gut, wenn du diesen Beitrag in deinen Verlauf kopieren würdest, da könnten wir dir besser auch in Bezug zu deinen bisherigen Beschwerden antworten.

    Darum hier nur kurz und ohne direkten Zusammenhang zu dir: Topiramat kann man sofort absetzen oder reduzieren wenn man es nicht auch oder hauptsächlich gegen Epilepsie nimmt.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 10 months, 3 weeks von Julia.
    Beatrice
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 127

    Hallo Lilly,

    ich habe es auch ohne Ausschleichen abgesetzt, mein Arzt meinte das sei kein Problem. Ich versteh dich sehr gut, ich hatte auch eine sehr sehr schlimme Zeit mit dem Topiramat. Ich war auch sehr schwach, sehr müde – und das für mich Schlimmste war aber, dass ich „verblödet“ war. Ich habe einen kreativen Beruf und kam mir wie geistig amputiert vor. Teilweise sind mir einfache Wörter nicht mehr eingefallen oder ich habe dauernd „Glotzer“ gehabt und nur so ins Leere gestarrt ohne es zu merken :/

    Aber ich muss auch sagen, dass ich jetzt kürzlich auch einen Infekt hatte und alles in allem waren es 4 Wochen, bis ich mich wieder „fit“ (also unsere Form von fit ;)) gefühlt habe. Du könntest es ja in einiger Zeit nochmal versuchen, wenn klar ist, ob es das Topiramat war oder nicht. Nicht, dass es doch nur ein hartnäckiger Infekt ist.

    Liebe Grüße und schnelle Besserung,
    Bea

    LillyE
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 37

    Danke euch, hab den Beitrag kopiert 🙂
    Das man es direkt absetzen kann und es nicht noch ewig ausschleichen muss ist ein Segen! Seit dem ist echt jeder Tag eine Qual, es hört sich echt übertrieben an, aber da komme ich mit der Migräne besser zurecht, da geht es mir wenigstens zwischendurch mal stundenweise gut.
    Der Infekt war nur kurz, ich hatte schon den Verdacht, dass es an dem Topiramat liegt, aber ich wollte es nicht wahrhaben, da ich natürlich große Hoffnungen hineingesetzt habe. Aber es gibt ja noch viele andere Prophylaxen. Ja, „dümmer“ hat es mich auch gemacht, aber es ist kein Vergleich zum Amitriptilyn, da war ich regelrecht verblödet.

    Beatrice
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 127

    Schon Wahnsinn, wie jeder Körper anders reagiert. Amitriptylin hatte bei mir nur sehr ausgeprägte Müdigkeit als Nebenwirkung, sonst nichts 🙂 Geholfen hat es aber leider auch nichts…

    LillyE
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 37

    Ja, das ist finde ich auch das „gruselige“ an den Medikamenten: Es kann einen fast alles erwarten. Die psychischen Nebenwirkungen finde ich besonders Besorgniserregend, wenn ich die auch bisher nicht bzw nur sehr leicht hatte, zum Glück!

    Nelto
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 4