Aimovig – Verlauf ??

Ansicht von 30 Beiträgen - 31 bis 60 (von insgesamt 1,006)
  • Autor
    Beiträge
  • Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28238

    Liebe Susahund,

    Ich habe nächste Woche Botox Termin, spricht da jetzt irgendwas dagegen? Oder kann ich trotz Botox wenn dann verfügbar die „Impfung“ probieren? Weiß das jemand?

    wenn man mit Botox eine gute Prophylaxe hat, wird man nicht auch noch die Impfung erhalten. Aber lass Dich jetzt ruhig mal behandeln, denn bis die Impfung tatsächlich in den Praxen angekommen ist, wird aus organisatorischen Gründen sicher noch ein wenig Zeit ins Land gehen.

    Gleichzeitig beide Therapien machen natürlich keinen Sinn.

    Liebe Grüße
    Bettina

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 679

    Hallo Susahund,

    ich würde auch den Botox-Termin wahrnehmen. Bzgl. Kostenübernahme von Aimovig bei Dir ist es vielleicht sogar gut, wenn Du Botox vorab getestet hast.

    Viele Grüße
    Susisonne

    haldirchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 49

    Guten Abend zusammen

    Am Freitag habe ich von meinem Hausarzt ein Privatrezept für Aimovig bekommen, heute das Medikament in der Apotheke bestellt. Ca 2 Wochen , sagte man mir, dauere es bis zur Lieferung. Nun warte ich voller Spannung und wünsche mir sehr, dass ich euch bald Positives berichten kann!

    Matthias, wie ist es Dir seit Deinem letzten Bericht ergangen? Du spritzt ja jetzt bald die 140 mg , richtig?
    Ich wünsche Dir weiterhin guten Erfolg!

    Liebe Grüße
    Judith

    Matis
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 56

    Hallo Judith,
    wie schön, ich drücke Dir die Daumen.

    Ich komme von 20 Migränetagen, 14 Triptan-Tagen,
    nach der zweiten Spritze 10 Tage gar nichts! Und im letzten knappen Monat 6x Migräne mit nur 1x Triptan!
    Die Stärke war jeweils erheblich geringer und meist auszuhalten und mit etwas Rückzug nach 4-5 Std. vorbei.

    Also bis jetzt ein super Ergebnis!

    Für mich ergeben sich diese Schlußfolgerungen daraus:

    * er braucht erst 2-4 Wochen bis sich ein Level aufgebaut hat,
    * Chroniker brauchen ein höheres Level, 70mg bauen sich nach 14 Tage wieder soweit ab, dass neu Anfälle auftreten.

    Meine neuen Spritzen sind letzte Woche gekommen.
    Im Internet steht: bei 140mg jeweils 70mg an zwei Tagen hintereinander, im Beipackzettel am selben Tag beide Spritzen.

    Ich möchte aber mal die Frage in den Raum stellen:
    Wenn ich von der Annahme ausgehe, dass es sinnvoll ist ein möglichst gleichmäßiges Aimovig Level zu erreichen, damit möglichst viele Rezeptoren besetzt sind und das CGRP nicht andocken kann, wäre es da nicht sinnvoller 140mg jeweils 70mg im Abstand von 14 Tagen zu nehmen?
    Mein Erfahrungen zeigen, dass ein 70mg Level nach 14 Tagen wieder abflaut und sich die Migräne wieder durchsetzen kann. Wäre da das beschriebene Vorgehen nicht sinnvoller?
    Gibt es hier Experten, die etwas dazu sagen können?

    Das bringt mich auch wieder auf die Frage zurück, wie und wie schnell wird Aimovig abgebaut?
    Ich werde mal parallel an Novartis schreiben. Bin gespannt ob ich eine Antwort bekomme.

    In der Summe ist Aimovig für mich ein Segen! Ich bin sehr gespannt auf die Wirkung von 140mg.

    LG,
    Matthias

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28238

    Liebe Judith, Dir ganz viel Erfolg für die erste Behandlung!

    Lieber Matthias, weiter alles Gute und mach es lieber so, wie die Studien gelaufen sind. Manchen reichen die 70 mg nicht aus, dann wäre es schade, zweimal mit einer Dosis zu behandeln, die nicht optimal wirksam ist.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Matis
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 56

    Hallo Bettina und alle Interessierten,

    hier habe ich einen sehr interessanten Artikel gefunden, der viele Hintergründe erklärt:
    http://ec.europa.eu/health/documents/community-register/2018/20180726141585/anx_141585_de.pdf

    Ja, die 70mg reichen bei manchen nicht aus, weil sie nicht lange genug halten und in Woche 3+4 zu wenig übrig ist.
    In der 1+2 Woche ging es mir super, dann immer nicht viel besser als sonst, es wurde aber wieder mehr.

    Nach meiner dritten Spritze kann ich nun zum dritten Mal beobachten, dass die Applikation selbst jedesmal bei mir eine Migräne ausgelöst hat.
    Bei den ersten Beiden dachte ich noch dies sei den Umständen geschuldet, am Di, bei der dritten Injektion konnte ich aber ganz klar beobachten, dass ohne eine vorausgehende Beeinträchtigung und ohne einen Trigger die Spritze eine Migräne ausgelöst hat. Einen sehr starken Anfall, wie ich ihn bereits seit 2-3 Wochen nicht mehr hatte.
    Ich vermute, dass die „Besetzung“ der Rezeptoren mit Aimovig eben genau diese Wirkung hat.

    Dies spricht für die Vermutung, dass meine Sättigung mit Aimovig bereits abgeflacht war, eben auf die Hälfte.
    Dafür spricht auch der Migräneanstieg nach den ersten 14 Tagen.

    In obigem pdf ist u.a. der Abbau beschrieben:
    Halbwertszeit 28 Tage.
    Bei geringeren Dosen findet eine Eliminierung durch die sättigende Bindung an die Rezeptoren statt.
    Bei höheren Dosen findet der Abbau zusätzlich proteinspaltend statt.

    Auch das spricht dafür, dass eine kontinuierliche gleichmäßigere Sättigung sinnvoller ist. Spaltung ist Verschwendung.
    Der Peak ist bei 14 tägigen Dosen nur halb so hoch, keine/weniger Spaltung, dafür eine längere Sättigung, damit auch kein so großer negativer Initialeffekt. So meine Interpretation.

    Deshalb werde ich mir nun die zweiten 70mg in 14 Tagen spritzen um zu sehen, ob der positive Effekt der ersten 14 Tage ausgedehnt werden kann und evtl. der Applikations-Effekt nicht mehr auftritt, weil noch mehr bereits besetzt ist.

    Ich werde berichten und bin gerne offene für eine Diskussion meiner These.
    Leider sind die Erfahrungen und Informationen im Netz noch zu spärlich.

    Matthias

    haldirchen
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 49

    Danke Bettina, für die guten Wünsche.

    Nun ist es soweit. Ich habe mein Aimovig (2x70mg) heute in der Apotheke abgeholt.
    Morgen will ich mit einer 70 mg Dosis beginnen. Die beiligende Anleitung ist schön bebildert und wirklich phänomenal idiotensicher, und in Großdruck (habe nicht mal meine Lesebrille gebraucht :-)), sehr amerikanisch halt.
    Ein bisschen mulmig ist mir schon.
    Aber ich will mich mutig und positiv gestimmt darauf einlassen, und hier von meinen Erfahrungen berichten.

    Liebe Grüße
    Judith

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28238

    Liebe Judith,

    viel Erfolg, Daumen sind gedrückt! 🙂

    Hallo Matthias,

    bitte keine Links ohne Absprache einstellen! Ich lasse diesen jetzt ausnahmsweise mal stehen, aber normalerweise werden Links gelöscht.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Anonym
    Beitragsanzahl: 15

    Liebe alle

    Ich habe vorgestern die erste Aimovig-Spritze gespritzt bekommen. Ich wohne in der Schweiz. Endlich ist es erhältlich. Ich habe sehnsüchtig auf diesen Tag gewartet. Ich leide an rund 20 Tagen im Monat an Migräne.
    Ich leide seit Donnerstag Nachmittag unter starker Müdigkeit. Morgens um 11.00 bekam ich die Spritze. Ich weiss, dass das nicht unter den Nebenwirkungen steht. Hat das zufällig auch jemand? Der Zusammenhang mit dem Aimovig ist für mich sehr deutlich.
    Ansonsten bin ich sehr gespannt darauf, ob es mir helfen wird. Ich hoffe es sehr.

    LG Conny

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5701

    Wir sind auf die Wirkungen bei dir auch gespannt, Conny, und freuen uns, wenn du uns auf dem Laufenden hältst.

    LG Heika

    Matis
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 56

    Hallo Conny,

    ich kenne das auch und zahlreiche Foren in den USA bestätigen, dass die Spritze Migräne auslösen kann, bei mir bis 48h.
    Bei mir war das bei der 1,2 und dritten Spritze so.
    Meine Theorie: die Rezeptoren werden von den Antikörpern besetzt und lösen dabei eine Migräne aus.
    D.h. es wird besser, wenn man viele Rezeptoren besetzt sind.
    Bei der 4 ten Spritze hatte ich keine Migräne mehr!

    Deshalb auch meine zweite Schlußfolgerung:
    Schnell zu einem hohen Level im Körper kommen, also mir 140mg anfangen.

    Und deshalb auch meine dritte Theorie:
    140mg nach der ersten Spritze nicht einmal im Monat sondern alle 15Tage 70mg.
    Damit bleibt das Level konstanter und vor allem der untere Wert höher!
    Damit weniger Migräne in der gesamten Zeit und weniger Migräne durch die Spritze.

    Ich bin damit jetzt von 20 Migränetagen auf 6 und nur noch 3 Triptantage.
    Das ist super!

    Also dranbleiben!
    Und wenn Du kannst, 140mg und auf zweimal verteilen.
    Das ist mein persönlicher Rat.
    Alles Gute!

    Gruß,
    Matthias

    Matis
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 56

    P.S. nach der Spritzen-Migräne hatte ich dann aber 7-10 Tage keine mehr!
    Ich drück Dir die Daumen!

    Anonym
    Beitragsanzahl: 15

    Hallo Matthias

    Danke für deine Infos. Du warst also auch so müde von der Spritze? Ich habe keine Spritzen-Migräne, ich bin nur saumüde. Wie lange hat das bei dir angehalten? Nur paar Tage oder den ganzen