Aimovig – Verlauf ??

Ansicht von 30 Beiträgen - 661 bis 690 (von insgesamt 1,058)
  • Autor
    Beiträge
  • Aneta
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Liebe Anna, liebe Bettina,

    danke für die freundliche Aufnahme und herzliche Grüße von Aneta

    Karin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 155

    Hallo liebe Forenteilnehmer,

    Ich nehme Aimovig schon seit August letzten Jahres anfänglich mit 70 mg monatlich, dann 140 mg monatlich und seit kurzer Zeit alle zwei Wochen 70 mg, das mir letztendlich eine Reduzierung der Migränetage um rd. 30 Prozent brachte. Ich hatte vorher 18 Tage im Monat Migräne und bin eigentlich sehr zufrieden über den Erfolg mit den reduzierten Migränetagen und der verminderten Stärke der Migräne. Was ich aber bei mir beobachtete waren folgende Auffälligkeiten: anfänglich starke Verstopfungen, die sich zwischenzeitlich ohne etwas zu tun verbessert haben, eine wesentliche Zunahme der Schmerzen meiner Trigeminusneuralgie, die ich mit Bacöofen derzeit wieder einigermaßen im Griff habe, Zunahme der Muskelschmerzen, heftigen sehr lauten Tinnitus, den ich erst seit Matthias Beitrag im Zusammenhang mit Aimovig sehe. Ich friere ständig. Das war ganz interessant zu lesen, dass es auch anderen so geht. Aber was jetzt ganz neu bei mir ist, ist sichtbaren Blut im Urin. Hat das auch jemand bei sich feststellen können? Ich bin ein Stück beunruhigt habe hier aber im Forum nichts zu solch einer Nebenwirkung gehört. Ist solch eine Nebenwirkung bereits aufgetreten? Möglich wäre ja auch eine andere Ursache, die es dann noch herauszufinden gilt.
    Für alle die von Aimovig profitieren freue ich mich mit. Und allen anderen wünsche ich viel Erfolg mit den anderen Profilaxen.
    Liebe Grüße
    Karin

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Liebe Susanne ,
    danke für deine Antwort.
    Hast du den Blähbauch auch erst seit du Aimovig nimmst?
    Vorher kannte ich es gar nicht.
    Zwischen den Mahlzeiten lasse ich eh immer etwas länger Pause. Aber es macht fast keinen Unterschied, ob ich was gegessen habe ,oder nicht.
    Wäre halt echt schade ,wenn es vom Aimovig käme ,wo es mir so gut hilft. Aber das ist ja auch echt unangenehm, mit dem permanenten Druck auf dem Bauch.
    Liebe Grüße, Biko

    Aneta
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Liebe Karin,

    zu Deiner Feststellung:

    Aber was jetzt ganz neu bei mir ist, ist sichtbaren Blut im Urin.

    Dies ist ein Symptom, was ich unbedingt ärztlich abklären lassen würde. Blut im Urin kann viele Ursachen haben, muss aber untersucht werden. Das würde ich dir empfehlen.

    Ansonsten herzlichen Glückwunsch, dass Du guten Erfolg hat mit dem Medikament. Ich habe meine erste Spritze vor 2 Wochen genommen und warte noch ab, wie es sich auswirkt, habe aber auch relariv gravierende Nebenwirkungen. Also alles Gute für Dich.

    Herzliche Grüße
    Aneta

    Susanne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 18

    Liebe Biko,

    den Blähbauch hatte ich schon vor der Anwendung mit Aimovig, allerdings nicht so stark.

    Hast du den Blähbauch den ganzen Tag?

    Liebe Grüße und einen schönen Abend, Susanne

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28411

    Habt Ihr schon mal bedacht, dass so ein Blähbauch auch die Folge von Verstopfung sein kann? Auch dann, wenn sie als nicht so gravierend wahrgenommen wird.

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Ich habe den Blähbauch erst seit ca 4 Wochen. Das Aimovig nehme ich seit Dezember. Klar können Nebenwirkungen erst später auftreten.
    Und ich sehe das ähnlich wie du , Bettina . Die Nahrung bleibt länger im Darm ,daher können sich mehr Gase entwickeln. Auch wenn ich keine wirkliche Verstopfung habe.
    Nun werde ich in drei Wochen entscheiden, ob ich die, sehr unangenehme Nebenwirkung tolerieren kann, oder mit dem Aimovig aufhöre. Dann mit sehr schweren Herzen.
    Schlaft alle gut ,Biko

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28411

    Könntest Du nicht richtig vorgehen gegen die Verstopfung? Mehr Magnesium, Flohsamen, Movicol, mehr Trinken, mehr Bewegung …

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Liebe Bettina!
    Außer Movicol (was ist das?) ,habe ich schon alles probiert um dem Blähbauch entgegen zu wirken. Super Verdauung ,aber trotzdem der aufgeblähte Bauch. Das ist ja was ich so merkwürdig finde.
    Aber ich werde nochmal alles zusammen versuchen ,vielleicht hat es ja einen positiven Effekt.
    Bis bald, Biko

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28411

    Hm, wenn die Verdauung gut ist, dann kann man ja nicht von Verstopfung ausgehen. Wenn es nicht eine neu aufgetretene Unverträglichkeit ist (hast Du mehr Probleme direkt nach den Mahlzeiten?), könnte natürlich schon Aimovig als Verursacher in Betracht kommen.

    biko
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 189

    Ich merke schon ,dass es nach den Mahlzeiten doller ist. Um etwaige Unverträglichkeiten auszuschließen, habe ich jetzt mal Laktose und Fruktose weggelassen. Keine Veränderung.
    Ich denke ,dass ich das Aimovig mal kurz unterbrechen wetde und schaue wie es ohne ist. Sollte es nicht weggehen ,muss ich weiter forschen.
    Schlaf gut, Bettina

    Elfe
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 73

    Liebes Forum,
    nach meinem Glücksgefühl, dass das Aimovig so gut gegen die Migräne wirkt, kommt seit gestern leider doch die gleiche Depression wie nach der ersten Anwendung von Aimovig. Übrigens auch wieder am 8. Tag zeitgleich mit massiver Verstopfung, der ich diesmal wirklich mit Voraussicht entgegengewirkt habe. Es friert mich, ich muss niesen und fühle mich einfach nur schrecklich.
    Es ist ein Dilemma. Endlich, wie auch mit Betablocker, hatte ich gehofft schmerzärmer leben zu dürfen und jetzt DAS. Ich vertrage auch dieses Medikament nicht, das als so nebenwirkungsarm gilt. Demütigend!
    Ich fürchte, Depressionen müssen jetzt tatsächlich in den Nebenwirkungskatalog von Aimovig aufegenommen werden. Denn die zweite Depression kann jetzt beim besten Willen kein Zufall mehr sein.
    Es ist sooo schade.
    Viele Grüße von,
    Elfe