Aimovig – Verlauf ??

Ansicht von 30 Beiträgen - 151 bis 180 (von insgesamt 1,036)
  • Autor
    Beiträge
  • Nina
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 18

    Liebe lili,

    ich freue mich für Dich und drücke Dir die Daumen!
    Ich habe gerade vier Migränetage hinter mir, die ich ohne jedes Mittel aushalten musste, aber jetzt ist es erstmal geschafft und die Sonne scheint. Möchte Dir deswegen ein bisschen positive Energie für den Tag rüberschicken, damit Du trotz dickem Kopf gut durchkommst.
    Du stehst ja ziemlich unter Druck, wie ich gelesen habe. Das kenne ich gut.
    Mir geht es auch so wie Dir, ich muss mich sehr anstrengen, dass ich nicht die Grenze für den Übergebrauch überschreite. Auch wenn ich insgesamt weniger Migränetage habe als Du, aber ich komme sehr schnell in den MÜK.
    Da wäre es schon toll, wenn man nur ein bisschen Erleichterung hätte.
    Ich hoffe, Aimovig funktioniert gut für Dich und hilft Dir.

    Jasmin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 380

    Hallo zusammen,
    weiß jemand, wie die Kostenübernahme von Aimovig durch die Beihilfe plus Private KK geregelt ist. Die Beihilfestelle sagte mir vor zwei Tagen, es sei nicht in der Liste der Medikamente mit Kostenübernahme… Ich habe ein Rezept hier, traue mich so aber nicht es einzulösen. Schließlich müsste ich für eine 3er-Packung 2027,- Euro in Vorleistung gehen. Soeben habe ich eine schriftliche Anfrage bei der Beihilfestelle abgeschickt, telefonisch wars erstmal ein Abwimmeln.

    Allen, die das Präparat nun bereits austesten, wünsche ich supergutes Gelingen! Es freut mich für jeden einzelnen, bei dem es wirkt!

    Liebe Grüße
    Jasmin

    Tanni
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2061

    Liebe Jasmin,
    Ich kenne mich mit Aimovig nicht aus, aber höre von meinen Kollegen immer wieder, dass sich die Beihilfe gerade bei neuen Mitteln gerne mal quer stellt – von daher halte ich es für sehr sinnvoll, wenn du dir vorab die Bestätigung der Beihilfe holst.

    Falls sie unwillig ist, als kleiner Tipp: mein Kollege hatte mal einen Fall, den die private KK übernommen hätte und die Beihilfe nicht zahlen wollte – er hat dann der Beihilfe die Bestätigung der Übernahme durch die Kk geschickt und danach hatte sie eingelenkt, weil sie selbst weniger Hintergrundinformationen hatte…

    Ich drück dir die Daumen für die Kostenübernahme und wünsche allen mit dem neuen Medikament viel Erfolg!

    Liebe Grüße, Tanni

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28319

    Liebe Jasmin,

    weiß jemand, wie die Kostenübernahme von Aimovig durch die Beihilfe plus Private KK geregelt ist

    in der Migräne Community hatte heute jemand berichtet, dass die Beihilfe zugestimmt hatte. Nach vorheriger Ablehnung. 😉

    Ich wünsche allen eine super gute Wirkung ganz ohne Nebenwirkung! 🙂 🙂 🙂

    AndreaClaudia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 121

    Liebe Jasmin, die Beihilfe sagte in einem Telefonat, dass es erstattet wird, da es zugelassen und rezeptpflichtig ist. Genau die gleiche Auskunft bei der privaten Kasse. Morgen reiche ich das Rezept ein und hoffe , dass die Aussage stimmte! LG AndreaClaudia

    Jasmin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 380

    Danke, ihr lieben alle!
    Ich warte nun vorsichtshalber die schriftliche Antwort der Beihilfe ab und werde berichten 😉
    LG Jasmin

    Tomi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 71

    Hallo,

    also ich habe bei meiner KK (DAK) gefragt, ob die Kosten 2x 70mg übernommen werden.
    Die haben das Aimovig nicht gefunden, konnten mir garnichts sagen, unglaublich.

    Ich denke, mein Doc wird sich ( noch) nicht trauen, es mir auf Kassenrezept zu verschreiben.
    Obwohl ich mind. 4 prophylaktische Mittel erfolglos gekommen habe !

    LG
    Tomi

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 year von  Tomi.
    Lichtblick
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 12

    Hallo.
    Ich erfülle lt. meinem Schmerztherapeut alle Voraussetzungen, dass er mir Aimovig verordnen kann (also alle Prophylaxen inkl. Botox erfolglos bei chronischer Migräne).
    Ich bin Kassenpatient. Meine Krankenkasse hat mir bestätigt, dass wenn mein Arzt ein Kassenrezept ausstellt, dass sie alle Kosten erstatten.
    Nun weigert sich mein Arzt, mir ein Kassenrezept auszustellen, weil Aimovig so teuer ist, dass es sein Budget sprengt. Er dürfte es mir gar nicht auf Kassenrezept verordnen, gerade weil das Budget dafür nicht ausreicht. Er kann mir nur ein Privatrezept ausstellen, da dieses außerhalb vom Budget läuft.
    Ein Privatrezept erstattet aber wiederum meine Krankenkasse nicht.
    Und nun ? Gibt es hierfür eine Lösung ?

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7577

    Hallo liebe Lichtblick,

    dass die Kassen die Zahlung aller Medikamente, die verschrieben werden, bestätigen, ist gängige Praxis. Tun sie ja dann auch. Etwas ganz anderes ist das tatsächlich recht geringe Budget des Arztes. Das geht allen Ärzten so, sie müssen sich dann die Mühe machen, ihre Verordnung extra für ihre Abrechnung zu begründen, um sie aus dem Budget zu nehmen. Ansonsten zahlen sie die hohen Kosten letztendlich aus ihrer eigenen Tasche. Auch das geht allen so, viele werden es machen, einige wohl leider auch nicht. Ein Arzt kann nicht zu einer Verordnung gezwungen werden, man muss dann wohl in letzter Konsequenz den Arzt wechseln.

    Liebe Grüße,
    Julia

    • Diese Antwort wurde geändert vor 12 months von  Julia.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28319

    Liebe Lichtblick,

    zum jetzigen Zeitpunkt wird Aimovig für Kassenpatienten praktisch nicht verordnet. Bisher lief das nur über Privatrezept oder für Privatpatienten. Ich kann immer wieder nur raten, noch ein wenig in Ruhe abzuwarten, bis mehr Klarheit herrscht und die Behandlung vernünftig angelaufen ist. Was zum jetzigen Zeitpunkt definitiv noch nicht der Fall ist.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Vicky P. Dia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 25

    Hallo,

    ich habe heute Aimovig 140mg auf Kassenrezept verordnet bekommen.
    um 13.00 uhr kann ich es aus der Apotheke abholen, da es die 140mg so nicht als Packungsgröße gibt, musste ich 2*10,00€ für je 70mg zuzahlen.
    In meiner Schmerzpraxis bin ich die erste Patientin, die es bekommt.
    Ich habe chronische Migräne mit bis zu 20 Schmerztagen / Monat und hatte bisher bis auf