Betablocker und Depressionen; Wer hat Erfahrungen?

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • Elke
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 52

    Hallo Ihr Lieben, ich habe chronische Migräne, Spannungskopfschmerzen und depressive Episoden. Ich habe eine Vielzahl von Prophylaxen ohne Erfolg, versucht. Seit Januar 2012 nehme ich Venlafaxin. Dadurch sind die Spannungskopfschmerzen deutlich reduziert und meine Stimmung ist viel besser geworden. In der Literatur lese ich, dass Betablocker eine gute Erfolgschance bieten. Meine Schmerztherapeutin möche einen Betablocker aber bei mir nicht einsetzen, da ich durch das jahrelange Schmerzgeschehen depressive Episoden habe. Sie sagt, dass verträgt sich nicht. Habt ihr damit Erfahrungen? Ich wünsche mir so sehr eine Besserung der Migräne. Ich habe in etwas alle 2Tage Migräne. Das ist eine solche Einschränkung. Aber wem sag ichs…..

    Anonym
    Inaktiv
    Beitragsanzahl: 17

    Das hängt von Deinem Transmittersystem ab, sprich das kann man derzeit garnicht wirklich vorher abchecken, das müsstest Du einfach probieren.
    Ich hab seit 14 Jahren ne Dysthymia und nehme seit einem Jahr 200mg Metoprolol täglich – null Nebenwirkungen. Andererseits hatte ich Metoclopramid versucht zu nehmen und bekomme davon innerhalb von 48 Stunden wiederholbar ernste Suizidgedanken. Ich nenne das hier als Beispiel, weil das eine Noradrenalin, das andere Dopamin hemmt.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.