Botox in Köln/Bonn

Ansicht von 16 Beiträgen - 31 bis 46 (von insgesamt 46)
  • Autor
    Beiträge
  • KaGo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 196

    Liebe Hope,

    ich kann dir gerne ein bisschen meine ersten Erfahrungen mit Botox schildern:

    Bei der ersten Behandlung mit Botox bin ich ebenfalls ziemlich frustriert gewesen, weil die Nebenwirkungen recht unangenehm gewesen sowie subjektiv empfunden keine Veränderung der Migräne-Attacken spürbar waren.

    Die zweite Behandlung war auch von schmerzhaften Nebenwirkungen begleitet, hat aber, da ich darauf vorbereitet war, mein „Hasenfußverhalten“ 😉 nicht gleich aktiviert. Die Migräne-Attacken selbst verkürzten sich in der Dauer. Die Anzahl der Attacken waren in den ersten 2 Monaten annähernd unverändert und im 3. Monat erstmalig unter den zweistelligen Bereich gefallen. Vielleicht ein Zufallsprodukt, aber trotzdem eine positive Erfahrung 🙂

    Und da ich nicht so schnell aufgebe 😉 , habe ich einen dritten Versuch gestartet. Mit dem Ergebnis, dass identische schmerzhafte Nebenwirkungen innerhalb der ersten 14 Tage im Schulter-/Nackenbereich auftraten, aber die Dauer der Migräne-Attacken sich definitiv verkürzten. Die Anzahl der Attacken verändert sich nicht und sind in den zweistelligen Bereich zurückgewandert.
    Neben der Behandlung mit Botox nehme ich zur täglichen Prophylaxe 5 mg Amlodipin sowie 2x 300 mg Magnesiumcitrat und 2x 250 mg B2.

    Für mich ist das „Paket“ zusammen gesehen, ein kleiner Erfolg.

    Liebe Grüße,
    KaGo

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28225

    Liebe Hope,

    einmal ist keinmal und so wünsche ich Dir für den zweiten Versuch alles Gute. Bei mir schlägt nicht jede Behandlung gleich gut an, aber meist habe ich eine spürbare Wirkung. Alleine reicht das Botox nicht aus und ich stelle mit Schmunzeln fest, dass ich extakt die Prophylaxen wie KaGo habe und damit gut fahre. 🙂 Super Paket, stimmts, KaGo? 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    KaGo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 196

    Ja, kann ich bestätigen, Bettina 😉

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 9 Monate von  KaGo.
    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28225

    😀 😀 😀

    hope
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 30

    Vielen Dank für eure Beiträge.

    Ich habe den Eindruck, dass die Taubheit in der Stirn dieses Mal viel schneller eintritt. Auch habe ich jetzt „nur“ Nackenschmerzen als direkte Nebenwirkung und keinen Dauerkopfschmerz. Das finde ich schon mal super!

    Die beiden Hämatome über dem linken Auge muss ich nur morgen vor der Arbeit gut abdecken ;-), sonst muss ich allen Kolleginnen erklären, was ich da gemacht habe…

    Zur Prophylaxe mit dem Calciumantagonisten: warum genau haben eure Ärzte dieses Medikamnet gewählt und wie sieht es bei euch mit Nebenwirkungen aus?

    Ich habe vor vielen Jahren Flunarizin genommen – kann mich aber an Wirkung oder Nebenwirkung erinnern.

    LG, Hope

    KaGo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 196

    Die unterschiedliche Wirkweise von Betablocker und Calciumantagonist kann Bettina sicherlich kompetenter erklären als ich.
    Das Amlodipin hat eine hohe Halbwertszeit –> eine lange Wirksamkeit –> Einnahme 1x täglich
    Nebenwirkung beim ersten Versuch waren unangenehme Wassereinlagerungen in Füßen/Händen, der zweite Versuch verläuft ohne nennenswerte Nebenwirkungen.
    LG,KaGo

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28225

    Die genaue Wirkweise auf die Migräne ist bei den meisten Prophylaxen nicht so wirklich klar. 😉 Amlodipin ist ein Außenseitermedikament, wird kaum mal bei Migräne eingesetzt. Ich habe Wirkung, KaGo auch, aber ich denke, dass wir auch Glück haben. Die Wirkung durch einen Betablocker ist viel wahrscheinlicher.
    Ich vertrage Amlodipin mit 5 mg gut, Wassereinlagerungen habe ich aber trotzdem geringfügig. Als ich mal auf 10 mg erhöhen sollte, ging das gar nicht. Ich hatte Beine wie ein Elefant, war fast schon schmerzhaft.

    Liebe Grüße
    Bettina

    KaGo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 196

    ……..es sind im wahrsten Sinne des Wortes „Elefantenfüße“, die hatte ich ebenfalls 😉 😉

    hope
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 30

    Ich brauche mal euren Rat: Ich stehe vor der Entscheidung, ob ich mir weiter Botox spritzen lassen soll, oder nicht.

    Drei Mal habe ich die Injektionen nun schon bekommen, kann aber wirklich keine Besserung feststellen. Manchmal dachte ich – oh, jetzt wirds besser – bis dann wieder Wochen mit heftigsten und dauernden Attacken folgten.

    Hat es Sinn es weiter zu versuchen, oder gehöre ich zu denen, bei denen es einfach nicht wirkt?

    LG, Hope

    hope
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 30

    Hallo,

    Ich habs mir nun doch noch einmal spritzen lassen. Dieses Mal kann ich meine Stirn gar nicht mehr bewegen und habe jeden zweiten Tag Migräne. Da ich zur Zeit im Urlaub bin, jeden zweiten Tag im Bett, statt am Strand, könnte ich nur noch heulen.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28225

    Liebe Hope, dann hat Botox bei Dir leider einfach keine Wirkung und Du solltest es auch nicht mehr versuchen. WAs nimmst Du sonst als Prophylaxe? Nimmst Du Magnesium ein?

    Gute Besserung und liebe Grüße
    Bettina

    hope
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 30

    Hallo Bettina,

    Ich habe demnächst einen Termin bei meinem Arzt, um eine neue Prophylaxe zu besprechen. Er hatte Natil vorgeschlagen, das kann ich aber wegen Depression nicht nehmen. Orthomol liegt schon zu Hause bereit, damit fange ich h am Samstag, wenn ich aus dem Urlaub zurück bin, sofort an. Darüber hinaus mache ich seit einem Jahr eine Verhaltenstherapie. Im Augenblick, oder besser gesagt, seit ein paar Monaten, gehts mir so schlecht wie noch nie. Hat vielleicht auch mit den Wechseljahren zu tun. Ich bin, bis auf das Magnesium total ratlos.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28225

    Was soll Orthomol denn bewirken? Ich hatte erst Opipramol gelesen, was ja eine gute und sinnvolle Prophylaxe wäre, besonders im Hinblick auf Deine Depressionen. Somit hast Du jetzt keine Prophylaxe außer Magnesium (welches Präparat?)?

    hope
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 30

    Liebe Bettina,

    ich hab Murks geschrieben (Migräne!). Ich meine natürlich Migravent, incl. B 12. Keine Ahnung, wie ich auf Orthomol gekommen bin. Trizyklische Antidepressiva, wie Opipramol, habe ich schon hinter mir – ich habe lange Amitriptylin genommen.
    Ich bin, abgesehen vom Magnesium, ziemlich ratlos, was eine sinnvolle Prophylaxe sein könnte.

    LG