Flunarizin Maximaldosis

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • Steffi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 58

    Hallo zusammen,

    kennt jemand die Maximal-Dosierung von Flunarizin?

    Hatte früher über längeren Zeitraum Flunarizin 5 mg, ohne Erfolg. Deshalb wieder abgesetzt. Jetzt habe ich gelesen dass 10 mg üblich sind. Möchte das Flunarizin gerne nochmals versuchen, aber bevor ich meinen jetzigen Neurologen drauf anspreche, wüsste ich gerne wie hoch man als Migräneprophylaxe maximal beim Flunarizin gehen kann (mein damaliger Neurologe hatte mir nicht mal die Erhöhung auf 10 mg vorgeschlagen und für das kommende Gespräch möchte ich jetzt besser gerüstet sein).

    LG Steffi

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5824

    Hallo Steffi,

    mal werden 5 mg verordnet, mal 10 mg. Da die 5 mg bei dir nichts gebracht haben, hätte man schon auf 10 mg hochgehen können.
    Ich habe damals mit 5 mg jeweils 2 Wochen lang ein- und ausgeschlichen, dazwischen nahm ich 10 mg. Allerdings war die Müdigkeit damit auch recht ausgeprägt.

    Flunarizin sollte mindestens 6 Monate lang genommen werden, so die Aussage meines Neurologen damals, um die Wirkung beurteilen zu können.

    Lieber Gruß
    Heika

    Steffi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 58

    Guten Morgen, liebe Heika,

    danke für Deine Antwort:-)
    Sehe mich bestätigt und werde auf jeden Fall auf 10 mg Flunarizin bestehen…vielleicht hilft es ja dann…
    Nach welchem Zeitraum hattest Du ca. eine positive Wirkung? Oder hattest Du keine und hast es deshalb wieder abgesetzt?
    Die Müdigkeit als mögliche Nebenwirkung würde ich in Kauf nehmen, da ich aufgrund der permanenten Schmerzen ohnehin kaum schlafen kann….Hauptsache, das Flunarizin geht nicht auf den Magen…?

    Liebe Grüße
    Steffi

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5824

    Liebe Steffi,

    mir ging das Flunarizin nur insofern „auf den Magen“, dass ich ständig Hunger hatte und essen konnte wie ein Scheunendrescher. Oder noch mehr.
    Scherz beiseite, vom Magen her war es absolut gut verträglich.

    Ich habe es nur drei Monate genommen, also viel zu kurz, was ich damals aber nicht wusste. Doch ich hatte in der kurzen Zeit bereits etliche Kilos draufgepackt und war derart dauermüde, dass es nicht mehr zu tolerieren war. So beschloss der Neurologe, dass ein Absetzen in Ordnung ist.

    Meine Attackenfrequenz war tatsächlich etwas weniger. Ob das aber auf das Medi zurückzuführen war oder auf mein reizarmes Leben (ich wollte nur noch meine Ruhe, weil ich ständig müde war), wäre interessant zu wissen. Geht aber leider nicht. Der Praxisversuch, mich drei Monate lang noch einmal derart in einen Ruhezustand zu begeben, nur diesmal ohne Flunarizin, hat bislang nicht stattfinden können. 😉

    Lieber Gruß
    Heika

    Steffi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 58

    Liebe Heika,

    das Hungerproblem kenne ich gut vom Citalopram. Könnte auch die ganze Zeit nur essen, fühle mich niemals satt…
    aber super dass es sonst vom Magen her gut verträglich war…
    werde es auf jeden Fall nochmals ausprobieren, diesmal mit 10 mg. 🙂

    Vielen Dank für Deine Tipps,

    liebe Grüße
    Steffi

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.