Magnesium – verschiedene Citratarten

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 136)
  • Autor
    Beiträge
  • susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 682

    … ich komme mir gereade etwas blöd vor – ich habe gedacht, ich hätte die Frage, die ich gleich stelle, vor ein paar Tagen gestellt … Ich finde den vermeintlichen Eintrag nicht oder habe ich ihn aus Versehen nicht abgeschickt ?

    Naja, wiedem auch sei:
    Ich wollte mal fragen, ob das Magnesium von Sandoz besser/anders wirkt als das von Verla – in beiden Fällen handelt es sich um Citrat; die Apothekerin meinte, dass von Sandoz wirkt schneller. Könnt Ihr mir das erklären/bestätigen u. hat von Euch schon mal jemand einen Unterschied gemerkt?

    Viele Grüße
    Susisonne

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28336

    Liebe Susisonne,

    Du hast so einen Beitrag noch nicht abgesandt. 😉 Nimm doch das Magnesium von Sandoz. Probiere es einfach aus. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass es bei gleicher Dosierung so gravierende Unterschiede geben kann. Zumindest ist es mir nicht bekannt, aber die Apothekerin scheint es ja zu wissen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5725

    Hallo Susisonne,

    ich habe schon verschiedene Arten von Magnesium-Tabletten ausprobiert und nie einen Unterschied gemerkt. Und selbst wenn eines schneller wirkt, was soll´s. Es handelt sich ja nicht um ein Triptan, wo es schon eine Rolle spielen kann, ob es schneller oder langsamer wirkt. Beim Magnesium geht es schließlich nur darum, dass wir mit unseren Migräneköpfen damit reichlich versorgt sind, und zwar täglich und langfristig.

    Lieber Gruß
    Heika

    _Albert_
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 10

    Hallo Susisonne,

    nehme zur Zeit regelmäßig das Magnesium von tri-mag.eu. Hab auch schon mehrere ausprobiert. Es ist gut verträglich und günstig.

    LieberGruß
    Albert

    oeco
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 203

    Hallo Susisonne,

    auf die Empfehlung aus Kiel hin nehme ich die Magnesiumtabletten von Aldi bzw Lidl mit jeweils 300mg, also je eine Morgens und abends. Ich komme damit super klar und preislich kann ich da wirklich nicht meckern 🙂

    Die von Sandoz habe ich ganz früher genommen, würde dann aber belehrt, das diese Geldausgabe nicht notwendig sei.

    Liebe Gruß Moni

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5725

    Hallo Moni,

    nimmst du dann gar kein Vitamin B 2 oder nimmst du das extra?

    LG Heika

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 682

    … ich bin etwas irritiert; sagt man bzw. Bettina nicht, es ist wichtig, Citrat zu nehmen? Bitte korrigiere mich, Bettina, wenn ich falsch liege …

    oeco
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 203

    @ Heika
    bislang nehme ich kein Vitamin B2, das hat Doc Heinze bei mir bislang noch nicht angeraten. Stehe auch mit Nahrungsergänzungen immer etwas auf dem Kriegsfuß und bin daher bislang bei Magnesium geblieben. Wichtig ist hierbei ja zum Beispiel auch, was gerne vergessen wird, das man die Zufuhr an Calcium mit den Lebensmitteln erhöhen muss, um das Verhältnis vo Ca – Mg aufrecht zu halten. Habe daher bislang noch keinen Angriff auf meinen Vitamin B Haushalt gemacht 🙂
    Liebe Gruß Moni

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28336

    Das Magnesiumcitrat hat die beste Bioverfügbarkeit. Es wird daher am besten und schnellsten vom Körper aufgenommen. Vom günstigeren Magnesiumoxid, was meist in den üblichen Tabletten enthalten ist, wird nicht so viel aufgenommen und die Aufnahme dauert auch länger. Wirksam sind aber beide, als Infusion erhält man meist Sulfat. Man muss einfach ausprobieren, was man am besten verträgt, ob man Bauchschmerzen bekommt, Durchfall usw.

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5725

    @oeco
    Kannst du mir das mal erklären, warum man dann auch mehr Calcium nehmen soll, wenn man zusätzlich Magnesium schluckt? Ich habe das nämlich noch nirgends als Empfehlung gelesen.
    LG Heika

    oeco
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 203

    Hallo Heika,
    also ich habe im Studium gelernt, das Calcium und Magnesium immer im Verhältnis von 2:1 aufgenommen werden sollen. Dies entspricht auch den Empfehlungen der deutschen Gesellschaft für Ernährung ( Ca 800 mg und Mg max 400mg). Wenn ich nun also das Magnesium um 600mg in Tablettenform erhöhe, liege ich bei etwa 900 mg incl der Nahrunsgaufnahme. Das bedeutet das ich ganz gezielt bei den Calciumträgern aufpassen sollte. Also in diesem Bereich meine Aufnahme auf 1800 mg hochschrauben. Dies geschieht über Milch und Hartkäse am einfachsten.
    Gruß Moni

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7612

    Liebe Oeco-Moni,

    kannst du bitte auch mal die anderen Elektrolyte erklären?

    Mein „Problem“: Mg nehm ich schon lange, dann kam starker Ca-Mangel auf. Also Ca dazu, jetzt will mein Körper offenbar mehr Kalium. Kalium genommen, Herzrhythmusstörungen beseitigt.

    Das Prinzip des Elektrolytgleichgewichts kenn ich natürlich auch, nur die genauen Mengen sind schwer rauszukriegen. Und Kalium auf eigene Faust schlucken ist ja nicht unbedingt „gesund“.
    Wie sagte unser gemeinsamer Arzt neulich mal so schön trocken: starke Überdosierung merkt man ja nicht, da ist man schon tot. Typischer Spruch :D, stimmt aber schon.

    Und sonst? Geht´s gut? Könnt ihr nicht mal bitte etwas wärmere Luft Richtung Westen schicken?
    Wäre nett.

    Einen schönen Tag
    Julia

    Anonym
    Inaktiv
    Beitragsanzahl: 1356

    julia, ich kenne da einen guten arzt… 😀 😉