Valproinsäure

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 137)
  • Autor
    Beiträge
  • schachgigant
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 139

    Hallo,

    bin in der Schmerzambulanz der Uniklinik Essen in Behandlung. Bei meiner letzten Vorstellung dort im Dezember 2009 wurde das Thema Vorbeugung thematisiert. Ich weis jetzt nicht mehr, um was es bei Valproinsäure ging.

    Wer hat Erfahrungen damit gemacht? Welche Nebenwirkungen gibt es?

    LG
    Ralf

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28352

    Hallo Ralf,

    hier im Archiv steht schon einiges zu Valproat: https://headbook.me/blog/2006/05/24/forumsarchiv-thread-2804164/

    Wenn Du Valproat eingibst, findest Du noch weitere Informationen dazu. Hier noch Infos von Wikipedia über das Antiepileptikum: http://de.wikipedia.org/wiki/Valproins%C3%A4ure

    Eigene Erfahrungen habe ich damit noch keine gemacht (nur mit Topamax), aber vielleicht meldet sich ja jemand, der das Mittel schon genommen hat.

    Liebe Grüße
    Bettina

    schachgigant
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 139

    Hallo,

    nehme seit 2 Monaten mit gutem Erfolg Valproat.

    Allerdings habe ich phasenweise Probleme mit Magenschmerzen. Wegen der Gefahr von Gewichtszunahme habe ich sehr
    bewusst mich ernährt und viel Sport getrieben. Trotzdem habe ich ohne Gewichtszunahme einen stark aufgeblähten Bauch.

    Liegen die Schmerzen und der Blähbauch an der Einnahme von Valproat?

    Was kann man machen
    ?

    Hartmut Göbel
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 460

    Magenbeschwerden können bei Einnahme von Valproinat auftreten. Es gibt auch magensaftresistente Tabletten, z.B. Ergenyl. Möglicherweise werden diese besser vertragen, sie lösen sich erst nach der Magenpassage auf.

    schachgigant
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 139

    Hallo,

    danke für die Antwort. Das mit den Magenbeschwerden hatte ich vermutet, weil es auch im Beipackzettel stand.

    Sehr zu schaffen macht mir der stark aufgedunsene Bauch. Kann das auch am Medikament liegen?

    Ralf Schulte

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28352

    Lieber Ralf,

    ich schätze mal, dass der aufgedunsene Bauch auch eine Folge der Magenbeschwerden ist. Vielleicht hast Du mit dem von Prof. Göbel empfohlenen Medikament besseren Erfolg?

    Liebe Grüße
    Bettina

    ambu
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 39

    Hallo Ralf,

    ich nehme seit 4 Jahren Valproinsäure mit sehr gutem Erfolg. Früher hatte ich „nur Migräne“, vor 5 Jahren hat sich daraus eine Migräne mit Aura entwickelt. Da war dann auch der Zeitpunkt gekommen was vorbeugendes zu nehmen. Betablocker, Flunarizin usw. haben nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Erst durch die Valproinsäure sind die Anfälle deutlich milder geworden und ich kann meistens wenn ich sie noch rechtzeitig erwische auf Triptane verzichten.

    Von den NW bin auch ich nicht verschont worden. 3kg hab ich zugenommen obwohl ich Sport mache und mich auch sonst gesund ernähre. Am Anfang hatte ich aber auch Magenbeschwerden so ein ganz komisches Völlegefühl. Das hat sich mit der Zeit aber gegeben. Das Zittern meiner Hände (Tremor) hat sich bis heute nicht gelegt, komme aber damit zurecht.

    Jetzt habe ich aber auch noch eine Frage. Ich habe schon 3 Mal versucht die Valproinsäure abzusetzten (langsames Ausschleichen). Leider ist das jedes Mal nicht geglückt. Die Migräneanfälle kamen so heftig zurück dass ich dann doch wieder mit Valproat als Prophylaxe weitergemacht habe. Wenigstens weis ich jetzt den Spontanverlauf meiner Migräne…

    Nun zu meiner Frage? Wie lange kann ich denn die Valproinsäure nehmen? Wie sehen denn die Langzeiterfahrungen aus?

    Liebe Grüße,

    ambu

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28352

    Liebe ambu,

    Valproinsäure ist ein Antiepileptikum, das Epileptiker ein Leben lange nehmen. Wenn Du mit den Nebenwirkungen zurecht kommst und der Arzt nichts gegen die Einnahme einwendet, kannst Du es einnehmen, so lange Du es brauchst.

    Mir hatte Topamax (auch ein Antiepileptikum) 5 Jahre lang gut geholfen. Dann ließ die Wirkung nach, Nebenwirkungen kamen dazu und ich hatte es dann abgesetzt. Im Laufe dieser 5 Jahre hatte ich immer wieder Auslassversuche (gaaaanz vorsichtig ausgeschlichen) gemacht, die ähnlich schiefgingen, wie Deine. Als die Wirkung immer mehr nachließ und ich wegen Nebenwirkungen absetzten musste, ging ich von einem zum anderen Tag von 100 mg auf Null – und hatte nichts bemerkt. Das war meine letzte Bestätigung, dass Topamax ausgedient hatte. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    ambu
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 39

    Hallo Bettina,

    danke für deine Antwort.

    Ich hoffe sehr das die Valproinsäure nicht in der Wirkung bei mir nachlässt. Von mir aus schlucke ich das für immer, denn ich bin eigentlich ganz begeistert über die gute Wirkung, mein Wundermittel schlechthin.

    Einen Versuch mit Topamax hatte ich letztes Jahr gestartet, den ich aber aufgrund heftigster NW nicht lange durchgehalten habe. Bin gar nicht bis zur Dosis von 100mg gekommen. Naja so reagiert halt jeder anders. Interessant finde ich nur, dass man über Valproinsäure als Prophylaxe so wenig hört und eher Topamax verschrieben wird.

    Liebe Grüße und eine schöne Zeit in Kiel,

    ambu

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28352

    Ich wünsche Dir weiterhin so guten Verlauf. Von Topamax nimmt man nicht zu, eher ab. Vielleicht hat ihm das zu mehr Popularität in der Migräneprophylaxe verholfen? 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    Sina
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Wie hoch sollte man Valproinsäure dosieren?
    Ich nehme jetzt 450 mg Retard frühs und 450 mg Retard am abend.

    LG

    sina

    Hartmut Göbel
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 460

    Die mittlere Tagesdosis beträgt während der Langzeitbehandlung im Allgemeinen für:
    – Erwachsene und ältere Patienten 20 mg Natriumvalproat/kg Körpergewicht
    – Jugendliche 25 mg Natriumvalproat/kg Körpergewicht
    – Kinder 30mg Natriumvalproat/kg Körpergewicht
    Tagesdosis bei Erwachsenen zwischen 1400 bis 2100 mg, verteilt auf zwei Dosierungen
    im Mittel etwa 2 – 3 Retardtabletten zu 500 mg