Valproinsäure

Ansicht von 30 Beiträgen - 31 bis 60 (von insgesamt 137)
  • Autor
    Beiträge
  • jasmin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 72

    hallo Bettina
    Herzlichen Dank für deinen Rat.
    Ich werde es nochmals mit meiner Neurologin besprechen und hören was sie meint.
    Vielen Dank!
    Liebe Grüsse
    Jasmin

    Susi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 494

    Hallo Jasmin,

    ich nehme seit über einem Jahr Valproinsäure, werde die Einnahme aber wahrscheinlich in Kiel beenden, da ich nicht so wirklich eine Verbesserung bemerkt habe.
    Wie es mir damit gegangen ist? Am Anfang nicht so toll: ich habe gleich mit 300 mg angefangen, woraufhin mir furchtbar übel geworden ist. Nach Rücksprache mit meinem Arzt habe ich dann in 150-mg-Schritten aufdosiert, da hatte ich kenerlei Probleme mehr mit der Übelkeit. Ich war nur immer nach jedem Aufdosierungsschritt ein paar Tage lang ständig müde – das war so eine richtig bleierne Müdigkeit, bei der mir ständig die Augen zugefallen sind. Das war aber wie gesagt immer nach ein paar Tagen wieder vorbei.
    Thema Haarausfall: dieses Problem habe ich leider auch… mir brechen die Haare allerdings eher ab als dass sie im Ganzen ausgehen; meine Friseurin meinte aber, dass das schon vom Medikament kommen könnte, da ich sonst weder im Lebensstil noch bei der Haarpflege etwas verändert habe. Letzte Woche habe ich meine Haare auf Kinnlänge abschneiden lassen, seitdem siehts wieder besser aus 😉 Die Haare wachsen aber auch wieder nach, deshalb mache ich mir diesbezüglich keine allzu großen Sorgen.
    Sprich am besten nochmal mit deiner Neurologin – vielleicht hat sie ja noch eine Idee…

    Liebe Grüße und viel Erfolg,
    Susi

    jasmin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 72

    Hallo Susi
    Herzlichen Dank für deine Rückmeldung! Ich hoffe das es mit dem Absetzen klappt. Auf was für eine Prophylaxe wirst du wechseln?
    Liebe Grüsse
    Jasmin

    Susi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 494

    Hallo Jasmin,

    bitte, gern geschehen! Vielleicht hast du diese Nebenwirkungen bei der Valproinsäure nicht, ist ja bei jedem anders…
    Was ich dann für eine Prophylaxe bekomme, weiß ich noch nicht, das werde ich mit dem behandelnden Arzt in Kiel zusammen entscheiden. Mir persönlich wäre Flunarizin am liebsten, ich hab nur vor der Nebenwirkung „Gewichtszunahme“ ein wenig Angst. Wobei das bei der Valproinsäure wohl auch häufig vorkommt – und ich hab kein Gramm davon zugenommen 😉

    Liebe Grüße,
    Susi

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 674

    Hallo,

    wann habt Ihr nach Beginn der Einnahme von Valproinsäure denn zum ersten mal Eure Blut- bzw. genauer: Leberwerte überprüfen lassen?

    Viele Grüße
    Susisonne

    Semi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 811

    Ich habe vor einigen Jahren Valproat eingenommen (ca. 2 Jahre), einmal als Antiepileptikum und zum anderen zur Migränevorbeugung -also „zwei Fliegen mit einer Klappe“.

    Ich habe Valproat sehr gut vertragen, Leberwerte immer im grünen Bereich und die Migräne hat sich seinerzeit auch sehr gut verringert. Leider half es nach einiger Zeit nicht mehr in Bezug auf meine Erkrankung am Gleichgewichtsnerven, so musste ich wechseln.

    Mögliche Nebenwirkungen können sich ja im Laufe der Zeit geben, gehen zumindest in der Regel wieder zurück, sobald man das Medikament ausschleicht.

    Lg Hanna

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 674

    Hallo Hanna,

    sorry, dass ich noch mal nachhake;) :
    Wann nach der Einnahme hast Du denn zum ersten Mal die Werte checken lassen? Ich soll nach Einnahme von 600 mg (über 20 Tage eingeschilchen) laut Arzt das erste Mal Blut abnehmen lassen.

    Nun bin ich da aber nicht daheim, sondern wahrscheinlich unterwegs. Macht es wohl was, wenn ich erst 10 oder 14 Tage später die Leberwerte checken lasse?

    Viele Grüße
    Susisonne

    Susi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 494

    Hallo Susisonne,

    ich denke nicht, dass das was ausmacht – die Leberwerte werden ja nicht auf einen Schlag ganz furchtbar schlecht. Frag am besten aber nochmal deinen Arzt.
    Ich weiß nicht mehr genau, wann ich die Werte das erste Mal habe checken lassen; ich bin halt so ungefähr alle drei Monate zum Arzt gedackelt (entweder zum Hausarzt oder zum Schmerzdoc, wenn ich eh einen Termin in der Schmerzambulanz hatte), und meine Werte waren immer super.

    Liebe Grüße,
    Susi

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Susisonne,

    mach Dir keine Gedanken darüber und lass das Blut checken, wenn Du wieder zurück bist. Das macht gar nichts aus. 😉

    Liebe Grüße
    Bettina

    ambu
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 37

    Hallo Susisonne,

    hab deine Frage gerade erst gesehen, ich war im Urlaub.
    Du hast gefragt, was ich nehme, wenn ich Migräne bekomme. Ibuprofen 800mg gleich bei den ersten Symptomen. Früher habe ich den Fehler gemacht, zu lange zu warten, in der Hoffnung, dass es doch kein schwerer Anfall ist. Jetzt nehme ich gleich das Ibu und warte ab.

    Liebe Grüße und viel Erfolg mit der Valproinsäure,

    ambu

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 674

    Hallo,

    habe gelesen, dass in einem anderen Forumsbeitrag bzgl. Haarausfall nachgefragt wurde.

    Ich nehme nun ja seit ein paar Wochen die Dosis von 600 mg.
    Als Nebenwirkung merke ich Müdigkeit und ich meine, mehr Haare zu verlieren, was ja auch eine bekannte Nebenwirkung ist. Nach der Dusche war das Haarsieb irgendwie voller. Momentan ist es noch ok für mich, da ich recht dickes, langes Haar habe. Wenn es aber viel mehr werden würde, würde ich aber überlegen …

    Ich habe den Eindruck, dass die Prophylaxe anschlägt – das wäre schön. Ich werde weiter berichten.

    Kann man auch depri von Valproat werden? Bei Topimarat, was ich vorher probiert habe, musste ich deswegen wieder absetzen. Nun hatte ich letzte Woche familiär eine schwierige Situation und weiß nicht, ob meine Stimmung deshalb gesunken ist oder ob es vom Valproat kommen könnte.

    Sonnige Grüße (wurd ja auch mal Zeit 😉 )
    Susisonne

    jasmin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 72

    Hallo Susisonne
    Darf ich fragen wie es ums Gewicht steht?
    hast du eine Gewichts zunahme bemerkt? oder hast du sonst noch nebenwirkungen? als ich damals mit dem Topiramat begonnen hatte hatte ich üble sprach und koordinationsstörungen, hast du auch so was gehabt?
    lg und danke
    jasmin

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 674

    Hallo Jasmin,

    unter Topiramat habe ich etwas abgenommen; ich fand es etwas unangenehm, so wenig Appetit zu haben.
    Jetzt mit Valproat habe ich ständig Kohldampf. Wollte just gestern Abend meinen Freund noch bequatschen, loszufahren, um Eis zu kaufen. Er meinte, morgen (also heute) wäre ich bestimmt dankbar, wenn er es nicht gemacht hätte … Ich denke also, dass die Nebenwirkung „Gewichtszunahme“ auf einen gesteigerten Appetit zurückzuführen ist. Ich muss mich wirklch ganz schön disziplinieren. Bislang gelingt es mir aber noch, mein Gewicht zu halten.

    Sprachstörungen hatte ich nicht; hatte aber etwas Denkschwierigkeiten, was ich als unangenehm empfand. Womöglich wäre dies verschwunden nach längerer Einnahme?
    Was meinst Du genau mit „Koordinationsstörungen“?

    Viele Grüße
    Susiosnne

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Susisonne,

    Valproat kann Haarausfall als Nebenwirkung haben, gehört zu den häufigen Nebenwirkungen. Auch Depressionen werden beschrieben. Aber warte erst mal ab, vielleicht hängt es ja tatsächlich mit Deiner momentanen familiären Situation zusammen.

    Liebe Grüße
    Bettina

    PS: Koordinationsstörungen sind Störungen, die sich auf ganz allgemeine Bewegungsabläufe beziehen.

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 674

    Hallo Bettina,

    Danke für die Info!

    Jetzt bin ich schon was depri. Ich dachte Valproat kann nicht depri machen. Der Neurologe wollte es mir ja deshalb direkt verschreiben (statt Topiramat), weil ich Probleme mit Deprisein habe … und das bei Topiramat deutlich schlechter geworden ist.

    Danke für die Info bzgl. der Koordinationsstörungen. Ich hatte mich da etwas missverständlich ausgedrückt. Meine Frage war eher: Wie haben sich die Koordinationsstörungen bei Dir (Jasmins Aussage/Beitrag) gezeigt?

    Lieben Gruß und allen einen schönen Abend!
    Susisonne

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Das ist aber wohl nur sehr selten der Fall, daher nicht zusätzlich depri sein. Das wirst du auch sicher selbst sehr gut unterscheiden können, ob die Stimmung nur deshalb gedrückt ist, weil Du reale Probleme hast, oder grundlos.

    Ich wünsche Dir, dass es gut wirkt bei Dir und Du es so lange nehmen kannst, wie es nötig ist.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Beitrag von melifischli vor 5 Tagen, 18 Stunden:

    hallo zusammen

    ich nehme nun seit 6 monaten orfiril long und konnte damit meine migräne stark eindämpfen!!
    nun hab ich sehr starken haarausfall!! kann das vom orfiril long kommen?

    grüessli
    meli

    Julia
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7456

    Liebe Meli,

    folgendes hab ich zu deiner Frage gefunden:

    http://www.epilepsie-netz.de/185/Epilepsie-Ratgeber/Antiepileptika/Valproinsaeure.htm

    “Valproinsäure ist allgemein gut verträglich, als häufigste Nebenwirkungen kommt es zu Zittern, Gewichtszunahme und Haarausfall, der sich allerdings beim Absetzen des Medikaments zurückbildet.”

    LG, Julia

    jasmin
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 72

    Hallo Susisonne
    Bitte entschuldige die verspätete Antwort.
    Also die Koordinationsstörungen haben sich bei mir in einem unsicheren Gang gezeigt. Ich habe immer hinundher geschaukelt und zittrigke Kniee gehabt, dann bin ich auch sehr oft gegen den Türrrahmen geknallt, da ich den Abstand nicht richtig einschätzen konnte oder habe Dinge nicht greifen können, da ich sie einfach verfehlt habe…das hat sich aber mit der Zeit gebessert. (Ach ja Tastatur schreiben war eine enorme Herausforderung!!!) 🙂
    Für die Abschätzung von Distanzen benötige ich allerdings noch etwas mehr Konzentration als früher!
    Danke übrigens für deinen Bericht bezüglich den Nebenwirkungen. Ich finde es sehr hilfreich, wenn man sich gegenseitig solche Dinge erzälen kann.
    Wie geht es dir nun im Moment?

    liebe Grüsse
    Jasmin

    ambu
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 37

    Ich habe Valproinsäure ca. 6 Jahre lang genommen. Kein anderes Prophylaxemedikament hat bei mir so gut geholfen wie Ergenyl. Am Anfang hatte ich auch mit den Nebenwirkungen zu kämpfen, wie unsicherer Gang und Müdigkeit. Das hat sich alles gelegt mit der Zeit nur das Zittern von den Fingern ist geblieben. Jetzt nach der langen Einnahmezeit bin ich dabei, das Medikament auszuschleichen. Das ist schon der 3te Versuch. Die anderen Male habe ich so heftig und häufige Migräneanfälle danach bekommen, dass ich selbst die NW gerne in Kauf genommen habe, Hauptsache der Kopf benimmt sich wieder. Vielleicht habe ich es einfach zu schnell runterdosiert. Jetzt habe ich dafür ein 3/4 Jahr Zeit. Mal sehen wie das läuft.
    Vor 2 Jahren habe ich mit Ausdauersport angefangen und ich hoffe sehr, dass der positive Effekt vom Sport anhält und ich ohne die Valproinsäure zurecht komme.

    Liebe Grüße,

    ambu

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 674

    Hallo,

    ich nehme nun ja seit Juni Valproat – bin mittlerweile bei einer Dosis von 600 mg angekommen.

    Nun hat meine Gyn aus mehr oder weniger Routinegründen meine Blutwerte untersuchen lassen und meinte jetzt, die Werte weisen auf ein PCO-Syndrom hin. Die Werte sind zwar nicht „schlecht“, aber zeigen eine Tendenz. Deshalb solle ich ggf. die Pille nehmen oder bei Kinderwunsch Hormone nehmen (was ich nicht so dolle finde).

    Nun möchte ich fragen – womöglich kannst Du, Bettina, die Frage an Prof. Göbel weiterleiten -, ob dies vom Valproat kommen kann?

    Hört sich zwar blöd an: Aber ich möchte nicht in den Beipackzettel von Valproat gucken. Ich denke dort stehen viele Nebenwirkungen drin und dann würde ich das Valproat womöglich nicht mehr weiternehmen wollen 🙁

    Mein Aufnahmetermin ist ja 22.09. und deshalb auch die Frage: Falls die PCO-Anzeichen vom Valproat kommen könnnen – soll ich es trotzdem erst mal bis zum 22.09. weiternehmen?

    Viele Grüße
    Susisonne

    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5623

    Liebe Susisonne,

    dann lass doch jemanden anderen aus deiner Familie oder deinem Freundeskreis den Beipackzettel lesen und wegen deines speziellen Problems nachschauen… 😉

    LG Heika

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 674

    Hallo Heika!

    Eine einfache wie auch gute Idee! (Warum bin ich selbst nicht drauf gekommen?;) )

    Wenn es drin steht, kann die Frage ja vielleicht trotzdem weitergeleitet werden …
    Also, ob ich das Valproat trotzdem bis zum 22.09. weiternehmen soll?

    Lieben Gruß
    Susisonne

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Susisonne,

    habe die Frage nun weitergeleitet und melde mich, sobald ich Antwort habe.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Susisonne,

    Prof. Göbel rät zum Absetzen des Valproat, da ein Zusammenhang bestehen kann zwischen der Entstehung eines PCO und der Einnahme des Valproat. Bitte sprich daher Deinen Arzt darauf an.

    Liebe Grüße
    Bettina

    susisonne
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 674

    … oh nein, Valproat ist das erste Medikament, was Besserung gezeigt hat!!

    Ich weiß jetzt gar nicht weiter. Denn ich hatte die Hoffnung, dass ich das Valproat zumindest bis zur Klinik (22.09.) weiternehmen könnte. Zu dem Neurologen gehe ich ja nicht mehr – hatte ja mal berichtet, dass es menschlich nicht so passte. Der Psychiater, der es mir weiter verschrieben hat, meinte, er wartet jetzt ab, was der Klinikaufenthalt bringt.
    Ich hatte auch schon vor dem Valproat Probleme mit dem Zyklus und nun kann ich natürlich gar nicht einschätzen, ob es vom Valproat kommt. Die Vorstellung es abzusetzen und dann wieder mehr Migräne zu bekommen, ist wirklich schrecklich …

    Irgendwie auch doof von mir: Warum frage ich überhaupt, wenn ich dann mit der Antwort (ganz vielen Antwort für die schnelle Antwort! hätte fast vergessen mich zu bedanken 🙁 ) nicht „zufrieden“ bin …

    Ich telefoniere heute Nachmittag noch mal mit der Gyn. Ich hatte ihr auch von dem Valproat erzählt; sie wusste anscheinend nicht, dass es da einen Zusammenhang geben kann.

    Viele Grüße
    Susionne

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Susisonne,

    Valproat kann eine Erhöhung der Androgensekretion bedingen und daher ein CO begünstigen. Heißt aber natürlich nicht, dass es in Deinem Fall so ist. Besonders auch, wenn diese Probleme bei Dir schon vorher bestanden. Vielleicht kann Deine Gynäkologin sich mit Kollegen absprechen, die damit Erfahrung haben? Ich kann Deine ambivalenten Gefühle nur zu gut nachvollziehen. Hoffentlich erhältst Du noch einen für Dich brauchbaren Rat.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Cinderella
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 548

    Hallo,
    würde gern nochmal mit einer neuen Prophylaxe beginnen, denn die Anfallshäufigkeit ist mir noch viel zu hoch.Ich nehme das Propanolol seit einem Jahr.Dadurch sind die Anfälle milder geworden, mir ist nicht mehr übel.Leider habe ich mindestens 15 Anfälle, wovon ich 5 Anfälle immer aushalte um nicht über 10 Triptane im Monat zu kommen.
    Nun meine Frage: Wem hat das Ergenyl schon gut geholfen? Kann man es mit einer anderen Prophylaxe wie den Betablockern kombinieren?Ich kann mich vage erinnern,dass ich es vor Jahren schonmal ausprobiert habe.Leider weiß ich nicht mehr, ob mit Erfolg oder nicht.
    Wer von Euch nimmt Valproinsäure?Könnt Ihr mir was dazu sagen?
    LG Cinberella

    Semi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 811

    Hallo Cinderella,

    ich habe Ergenyl vor einigen Jahren genommen, es hat mir sehr gut geholfen, die Migränehäufigkeit hat sich deutlich reduziert. Vertragen habe ich es auch sehr gut, war im übrigen das für mich best verträglichste Antiepileptikum, das ich je eingenommen habe und ich habe fast die ganze Palette bis heute durch.

    Verschrieben bekam ich es primär im Zusammenhang mit meiner Erkrankung am Gleichgewichtsnerven, jedoch auch mit dem Hinweis eines positiven Effektes in Bezug auf die Migräne.

    Dem war tatsächlich so, jedoch musste ich es nach ca. 2-3 Jahren wieder absetzen, weil die Wirkung im Hinblick der Schädigung am Gleichgewichtsnerven nachließ. Ein späterer erneuter Versuch jedoch zeigte aus unerfindlichen Gründen keinen positiven Effekt mehr.

    Gruß Semi

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 27898

    Liebe Cinderella,

    lies mal im Forum Valproinsäure nach, da gibt es viele Erfahrungsberichte. Bitte auch die Suchfunktionen verwenden, da wir eigentlich schon für jedes Thema ein Forum haben. Danke! 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 30 Beiträgen - 31 bis 60 (von insgesamt 137)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.