Starke Übelkeit und Erbrechen

Ansicht von 23 Beiträgen - 1 bis 23 (von insgesamt 23)
  • Autor
    Beiträge
  • Sushi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Hallo zusammen, ich habe am 11.08.2010 meinen Termin in der Klinik und bin froh, dass es hier ein Forum gibt, wo man sich austauschen kann und Gehör findet . Zuerst natürlich eine Frage in die Runde zum Thema Migräne im Hochsommer. Kennt jemand von euch auch diese veränderte Migräne mit stündlichem kolikartigem Erbrechen einen ganzen Tag lang, dafür aber weniger Kopfschmerz . Ich habe das jetzt zum ersten mal durchgemacht, sonst leide ich unter heftigsten Kopfschmerzen 3-5 Tage lang, begleitet von Erbrechen und Übelkeit. Wer hat ähnliches auch schon mal erlebt, ich mache mir etwas Sorgen. Mag es nur an der Hitze liegen?

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28238

    Liebe Diane,

    sind denn die Übelkeit und das Erbrechen wieder vorbei? Vielleicht hattest Du ja einen Infekt, muss ja nicht alles der Migräne zugeordnet werden. 😉 Sollte das Erbrechen anhalten, musst Du das unbedingt ärztlich abklären lassen.

    Allerdings läuft bei mir die Migräne auch immer wieder mal so ab. Starke Kopfschmerzen sind aber immer dabei. Ausschließlich Übelkeit und Erbrechen ohne Kopfschmerzen kenne ich nur vom Magen-/Darminfekt. Diese Hitze empfinde ich auch als sehr belastend und habe mehr und stärkere Migräne als sonst.

    Gute Besserung und liebe Grüße
    Bettina

    Sonnenschein
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 190

    Hallo,
    bei mir ist es auch so meine Migräne ist ausser die welche ich direkt vor meiner Mensis habe meistens mit relativ geringen Schmerzen aber hefstigster Übelkeit. (Ich kotze zwei Tage nonstop bis der Notarzt kommt) und starkem Schwindel(kann manchmal nur auf allen vieren krabbeln) und Lichtempfindlichkeit(Licht löst dann erbrechen aus). Also von daher sei unbesorgt, dazwischen falle ich in einen tiefen Schlaf. Wenn ich allerdings die Migräne vor meinen Tagen habe habe ich kaum Übelkeit und Kopfschmerzen mit denen ich die Wand hochgehe, von daher denke ich ist es vielleicht die angenehmere Variante mit dem Erbrechen und weniger Schmerzen.
    Dadurh hat man bei mir die Migräne nicht gleich erkannt weil ich immer dachte ich habe mir den Magen verdorben.

    Gute Besserung Steffikim

    Sonnenschein
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 190

    P.S. also anstatt Übelkeit habe ich dann das Erbrechen (hatte es nicht so klar geschrieben)

    Sushi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Liebe Bettina,

    danke für die Besserungswünsche. Die Übelkeit ist jetzt vorbei, ich bin so froh. Ein Infekt ist es nicht. Ich hatte kürzlich schon mal so eine Attacke und man kennt ja seine Vorboten. Die Migräne verändert sich wohl manchmal. Ich finde es unheimlich toll, sich auszutauschen, mir hilft es sehr auch von anderen Betroffenen zu erfahren.

    Liebe Grüße Diane

    Sushi
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3

    Liebe Steffikim,

    danke für die Besserungswünsche, was du schreibst, erlebe ich haargenau, allerdings ist es für mich neu. Ich bin so froh, dass es Menschen gibt, denen es auch so geht. Sich austauschen zu können, macht mir schon etwas Mut. Ich habe natürlich sofort an eine Verschlimmerung der Migräne gedacht. Den Notarzt zu rufen, hatte ich auch überlegt.
    Ich empfinde diese Variante mit der extremen Übelkeit und den Kopfschmerzen viel schlimmer, weil die Medikamente nicht mehr wirken und man gar keine Kontrolle mehr hat.

    Ich danke dir für deine Antwort und wünsche dir natürlich auch alles Gute.
    Diane

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28238

    Liebe Diane,

    dass Du demnächst in die Klinik kommst, ist sicher die allerbeste Lösung. Dort wird man Dir dann auch Tipps geben können, diese extreme Übelkeit und Erbrechen in den Griff bekommen zu können.

    Starke Übelkeit und Erbrechen gehörten bei mir immer schon dazu, deshalb weiß ich nur zu gut, wovon Du und Steffi sprecht.

    Vor meinem ersten Klinikaufenthalt war ich diesen extremen Phasen völlig hilflos ausgeliefert. Immer endete es damit, dass ich nach einigen Tagen des Dauererbrechens notfallmäßig in die Neurologie aufgenommen werden musste und dort ein oder zwei Tage stationär blieb. Nach vielen Infusionen, die mir aber immer gut halfen, kam ich wieder nach Hause und hatte Angst vor dem nächsten extremen Anfall.

    Erst in der Schmerzklinik (war auch in Kiel) bekam ich umfassende Informationen, wirksame Attackenmedikation, eine Prophylaxe – und Imigran Inject. Seit ich Imigran Inject habe, bin ich so gut wie nie mehr in so eine Situation geraten. Mal abgesehen von einem Status migraenosus, aus dem ich dann aber mit Kortison wieder rauskomme. Imigran Inject ist immer einzusetzen, wenn die Medikamente nicht wirken, man Erbrechen und Durchfall hat und daher weder Tabletten, noch Zäpfchen einzusetzen sind. Sie wirkt fast immer innerhalb von ca. 15 Minuten. So kann man diesen Kreislauf gut durchbrechen. Nachteil ist die kurze Wirkdauer der Imigran Inject, aber auch hier kann man „tricksen“. Wenn sich Magen und Darm beruhigt haben, kann man nach einigen Stunden bei Wiederkehr von Kopfschmerzen entweder mit Imigran Tabletten weiter bekandeln, oder auch mit Naproxen, welches eine lange Halbwertszeit hat.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Sonnenschein
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 190

    Hallo Diane,

    naja ich kann zum Glück meine Migräne meistens gut einschätzen und das Allegro relativ spät nehmen, hauptsache ich nehme es vor dem ersten erbrechen. Allerdings gibt es ja nun auch andere Formen der verabreichung wie Bettina schrieb, so Du dann ja den Magen umgehen kannst. Ich bin gespannt was Kiel für Dich austüfftelt…
    LG Steffi

    Sonnenschein
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 190

    Achja, neuerdings ist mir aufgefallen das ich im gegensatzt zu früher das MCP nicht mehr vertrage. Wenn ich es nehme kommt dieses komishe Schwäche und Unruhegefühl, deshalb nehme ih nur das Triptan. Habe ich jetzt beim letzten Anfall mal ausprobiert und bin froh, dass es niht wie ich dachte vom Allegro kommt 🙂

    Steffi

    Sonnenschein
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 190

    Ich muss jetzt auch mal fragen ist es dann bei Euch auch so, dass ihr zwishen den Toilettengängen immer wieder in einen richtig tiefen Schlaf fallt und das manchmal zwei-drei tage so geht? Ich finde es phänomenal wie der Körper dann abschaltet. habe mir aber versichern lassen das der normale Körper es angeblich gut übersteht mal zwei tage nur zu brechen und max. eine tasse Tee in der Zeit zu sich zu nehmen. Deshalb der Notarzt weil ich wegen meines marcumars (Blutgerinnung) Sorge hatte und dann die Infusion gegen die dehydratation bekam.

    LG Steffi

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28238

    Liebe Steffi,

    wenn Du MCP nicht mehr verträgst (geht mir auch so), könntest Du Domperidon einnehmen. Macht nicht müde und wirkt gut.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Sonnenschein
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 190

    Hallo Bettina,
    danke werde gleich mal in die Rote liste sehen ob ich das nehmen darf 🙂

    lieben Gruss Steffi

    Peter
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 77

    Hallo Ihr Lieben!

    Halbwegs aktuell ;-):

    Ich nehme entweder Domperidon oder Vomex Zäpfchen gegen das Erbrechen.
    Ich wechsle oft ab, wenn ich merke, dass mir Domperidon nicht hilft.
    Hatte vorgestern Domperidon genommen und beim gestrigen Migräneanfall
    Vomex Zäpfchen (250 mg).

    Gruß Peter

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1740

    Ich suche nach Infos zum Thema Migräne und Übelkeit, finde ein paar Foren, aber mit wenig Infos. Kann doch nicht sein. Wo verstecken sich die Infos und Diskussionen?

    Seit ca. zwei Wochen habe ich Migrane MIT Übelkeit, so auch heute. Habe eben ein Allegro und ein Vomex genommen.

    Das ist ja schrecklich, dass sich die Migräne verändert hat.

    Werde jetzt das Buch von Prof. Gö