Nach Medikamentenumstellung durch Empfehlung meiner Ärztin –> 3 Wöchige Odysse

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • Thomas
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1

    Hallo,

    ich muss mich erst mal kurz vorstellen bevor ich mich kurz auskotze.

    Ich bin 44 Jahre alt und habe seit 25 Jahren Dauermigräne und Dauerspannungskopfschmerz 24/7. Also immer, und das seit 25 Jahren in einer Stärke von 6-9.

    Zwischenzeitlich war ich mal auf durch Professor Dr. K. auf 4 eingestellt worden, aber da er nicht mehr in Bayreuth praktiziert und ich noch keinen Ersatz gefunden habe, stehe ich jetzt wieder zwischen 6-9 und habe mich hoffnungsvoll in Kiel beworben.

    Jetzt kam meine Hausärztin aber auf die glorreiche Idee das ich meine Dauermedikation die Funktioniert hat (Topiramat 50 mg 1-0-0; Metoprolol 100 mg 1-0-0) abzusetzen, da das meinen Puls zu niedrig macht und meine Migräne nur vom falsch eingestellten Blutdruck kommt (135/85). Und hat mir trotz Protest die Medikamente nicht mehr verschrieben, sondern nur ein reines Blutdruckmedikament (Amlodipin 5 mg 1-0-0).

    Das ganze ging 2 Wochen gut bis meine Migräne Stück für Stück schlimmer wurde, bis ich nicht mehr konnte.

    Ich hatte eine Aura das ich nur noch ca ein Sichtfeld von einem Tennisball hatte, Triptane schlugen nicht an, Novaminsulvon 5×60 Trpf. keine Wirkung, Aspirin 100 mg keine Wirkung,(alles natürlich nicht gleichzeitig).
    Meine Hausärztin hat mich netterweise Krankgeschrieben(sorry der Sarkasmus) und hat mir dann gestanden, das Sie von der Wirkung von Topiramat und Metoprolol als Migräneprophylaxe keine Ahnung hat. Ich habe dann glücklicherweise einen sehr schnellen Termin bei einen Neurologen bekommen, der mir bei der Einstellung und zusätzlichen Cortisontherapie geholfen. (Topiramat 50 mg 1-0-1, Gabapentin 300mg 1-0-1, Metoprolol 50mg 1-0-1, VoCaDoHCT 40/5/12,5 1-0-0, Prednislon 75mg 1-0-0 eine Woche)

    Ich bin jetzt nach 3 Wochen wieder auf einen besseren Level. Und man sieht das es echt schwierig ist gute Ärzte und vertrauensvolle Hausärzte zu finden.

    Doch wie geht man damit um wenn man es als Patient besser weiß.

    Gruß aus dem Fichtelgebirge

    Thomas

    regenbogen68
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1749

    Lieber Thomas,

    so wie dir geht es vielen, falsche Wege werden eingeschlagen – und das durchaus mal mit ärztlicher Begleitung.

    Deshalb ist so wichtig, gut informiert zu sein und einen guten (Fach-)Arzt an der Seite zu haben. Hausärzte sind mit Migräne oft überfordert, kennen sich zu wenig aus.

    Den Namen deines Arztes solltest du löschen. Namensnennungen sind nicht erlaubt. Wenn du den Beitrag nicht bearbeiten kannst, macht das Bettina als Admin.

    Lieben Gruß
    die Regenbogen

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 year, 2 months von regenbogen68.
    heika
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5749

    Lieber Thomas,

    ich habe meinem jetzigen Hausarzt das Buch von Prof. Göbel geschenkt „Erfolgreich gegen Kopfschmerzen und Migräne“. 🙂
    Und ich habe beim vorigen Hausarzt das Buch auch schon mitgenommen gehabt, um notfalls „beweisen“ zu können, dass mein Anliegen berechtigt ist. War dann aber gar nicht nötig.

    Wir sollten den Mut haben, uns von Ärzten nichts Falsches aufschwatzen zu lassen. Ein guter Arzt kann das aushalten, wenn ein Patient gewisse Therapien nicht möchte. Schließlich muss der Patient auch die Konsequenzen seiner Entscheidungen tragen. Er darf dann letztlich nur nicht den Arzt dafür verantwortlich machen, wenn was nicht gut laufen sollte, denn solche verqueren Denkweisen gibt es bei Patienten leider auch. Damit meine ich jetzt nicht dich persönlich, ist eher allgemein gemeint.

    Ich freue mich für dich, dass du inzwischen kompetent versorgt bist.

    Lieber Gruß
    Heika

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28411

    Hallo Thomas, herzlich willkommen bei uns. 🙂

    Wie heißt es so schön? Never change a winning team/system! Schade, dass Deine Hausärztin alles umstellen wollte, obwohl sie selbst bekennt, keine Expertin in diesem Bereich zu sein. Hausärzte sind meist eh nicht die richtigen Ansprechpartner, da man Migräne nicht nebenbei mitmachen kann. Aber auch wenn es Hausärzte gibt, die sich super auskennen, so haben sie auch nicht das Budget für die oft teuren Verschreibungen Migränekranker.

    Schau doch mal in die Liste der Netzpartner der Schmerzklinik, vielleicht wirst Du dort fündig. http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/vor-und-nachsorge/

    Jetzt hast Du auch noch Gabapentin dabei, was ebenfalls gut gegen Auren wirken kann. Hoffentlich läuft bald alles wieder besser und Kiel steht ja auch noch am Programm.

    Liebe Grüße
    Bettina

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.