Verfasste Forenbeiträge

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • Sonja L.
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    und wie geht es Dir inzwischen?

    Sonja L.
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Hallo Teresa,

    ich habe auch menstruelle Migräne bzw. meine Migräne hängt eng mit der Periode zusammen. Ich kriege regelmässig während des Eisprungs und dann noch kurz vor
    der Periode schwere Migräneattacken, manchmal auch noch nach Abklingen der Blutung.

    Diese Anfälle sind wirklich übel und ich weis mir mittlerweile keinen Rat mehr.
    Ich habe jahrelang die Desogestrel Pille (ohe Östrogen) eingenommen, dadurch bekam ich keine Blutung mehr und die Migräne wurde etwas schwächer, war aber trotzdem noch sehr schmerzhaft und irgendwann bekam ich zahlreiche Nebenwirkungen von der Pille.
    Deshalb habe ich sie dann abgesetzt und die Migräne wütet seitdem schlimmer denn je.

    Mein Frauenarzt hat mir jetzt die Kombipille (mit Östrogen) Maxim empfohlen, aber da es sich hierbei um eine Risikopille handelt möchte ich die eigentlich nicht einnehmen. Eine Thrombose hat mir gerade noch gefehlt.

    Viele Frauenärzte schwören ja auf bioidentische Hormone bzw. natürliches Progesteron, mir hat es leider nicht geholfen.

    Hast Du schon mal einen Hormonstatus machen lassen?

    Das einzige was mir bisher geholfen hat war ein Östrogenpflaster, welches mir eine Privatärztin (Gyn) verordnet hat. Ich sollte es 2 Tage vor der zu erwartenden Periode auf die Haut aufkleben und die Schmerzen blieben tatsächlich aus. Auch meine Stimmung war gut und die Blutung verlief problemlos und ohne Krämpfe.
    Leider ging die Migräne sofort wieder los als ich das Pflaster abgemacht habe, die Migräne wurde also nur nach hinten verschoben. Vielleicht hätte ich es länger drauflassen sollen? Keine Ahnung.

    LG

    Sonja L.
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Vielen Dank für Eure Antworten!!!

    Ihr habt vollkommen Recht,ich sollte in Zukunft wirklich die Finger von Heilpraktikern lassen.

    Es ist für mich halt unheimlich schwierig weil mein Neurologe nur immer sehr wenig Zeit für mich hat. Alle 3 Monate maximal 5 Minuten wenns hochkommt.
    Von Migräne hat er auch nicht wirklich Ahnung.

    Aber wo finde ich im Allgäu einen Spezialisten für Migräne?
    Ich lebe im Kreis Ravensburg und habe bis jetzt noch niemanden gefunden der wirklich Ahnung von der Materie hat.

    Das Buch von Prof. Göbel habe ich jetzt mal bestellt.

    LG

    Sonja L.
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Ich werde von meiner Psychotherapeutin nicht ernst genommen!

    Von Notärztin abschätzig behandelt!

    Sorry ich wusste nicht ob das hier hin gehört ich schreib jetzt einfach mal
    drauf los:

    Am letzten Sonntag hatte ich mal wieder einer meiner berühmt berüchtigten
    Migräneanfälle, nach 3 Sumatriptan immer noch keine Besserung und in meiner
    Verzweiflung rief ich die diensthabende Notärztin an.

    Die Frau klang am Telefon schon recht genervt, nach einer Stunde bequemte sie sich
    mal zu mir nach Hause zu kommen.

    Die Ärztin war so verpeilt dass sie unsere Adresse nicht fand und dreimal an
    unserem Haus vorbei fuhr, in der Dunkelheit wäre es so schwer zu finden gewesen!
    Dabei hatte ich es ihr mehrmals erklärt. Endlich bei Zuhause angekommen schrie
    sie erstmal: Licht an! und das in einem Ton wie ein Feldwebel.

    Ich brauch die Krankenkarte! alles in einem so feindseligen Ton das mir übel wurde.

    Ich musste eine Viertelstunde ihr Haus suchen, konnten sie nicht gefälligst früher anrufen?

    Dann haute sie ihre Utensilien so hart auf meinen Nachttisch dass ich erstmal zusammenzuckte.

    Danach wurde der Notfallkoffer mit voller Wucht auf den Boden geknallt ohne jede Rücksicht.

    Wieso ich denn keine Notfallmedikamente wie Ibuprufen oder Aspirin im Haus hätte?

    Hallo? weil diese Tabletten vielleicht viel zu schwach sind bei meiner Migräne?

    Das wollte sie aber absolut nicht einsehen.

    Unter ständigem Murren gab sie mir dann eine Tramadol Injection in den Hintern – Wirkung gleich null.

    Ich bin sowas von schockiert ich werde nie wieder den Notarzt anrufen, da fahre ich die 40 km ins nächste Krankenhaus lieber mit dem Taxi! KOSTEN: 60Euro

    Meine Psychotherapeutin zu der ich einmal die Woche gehe nimmt mich auch nicht wirklich ernst.

    Ich muss einen Stimmungskalender führen und die Migränetage auch eintragen.

    Ich tue das äusserst ungern da sie dann immer fragt: Na, worüber haben sie sich denn diesmal wieder aufgeregt? Ich: ich habe mich nicht aufgeregt die Migräne kommt wie sie will.

    Sie ist der irrigen

    Meinung dass Migräne psychisch bedingt ist und das man dies therapeutisch lösen kann. So ein Quatsch!

    Sonja L.
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 11

    Vielen Dank für Eure lieben Antworten un Tipps!!

    sternchen@

    ja ich weis über den Mük schon Bescheid aber wenn ich eine Tsunami Attacke habe
    schert mich das herzlich wenig und ich will nur diesen Schmerz endlich weghaben,
    dann nehme ich schon mal drei Sumatriptan 100 am Tag. Über die „“10 Tabletten pro
    Monat Regel““ komme ich aber selten hinaus.
    Es kann auch mal sein dass ich 2 Wochen schmerzfrei bin und dann hab ich wieder
    7 Tage am Stuck Migräne. Dann kommt aber meist eh der Notarzt und holt mich ab.

    Das mit dem Naproxen klingt interessant, wie nehme ich das am besten ein?
    Geht das auch mit dem Sumatriptan zusammen?

    Bettina@

    Antidepressiva vertrage ich leider sehr schlecht und Trimipramin macht auch dick,
    Venlaflaxin machte mich total unruhig, das Cymbalta kenne ich noch nicht.
    Ich bekam mal das Doxepin (nicht wegen der Migräne) und da nahm ich auch sofort zu
    obwohl ich nicht mehr als sonst gegessen habe

    Sue@

    dass man unter Amitriptilin unglaublich zunimmt habe ich schon von vielen gehört,
    ich soll laut Ärztin nur 10 mg einnehmen, aber wie soll das dann bitte gegen die Migräne wirken und geschweige denn stimmungsaufhellend sein?

    Ich hatte glaube ich hatte damals nur 25-50mg Topiramat und war sofort richtig depressiv und suizidal, nie wieder nehme ich das. Ein Antidepressivum hatte ich damals zusätzlich nicht was mich jetzt im Nachhinein noch ärgert da der Neurologe doch meine Symptomatik kennt!

    Jojo@

    da hast Du Recht das Topiramat ist nix für mich und selbst eine Gewichtszunahme von
    2 kg wäre für mich schon der Horror. Durch die heftigen Migräneanfälle habe ich eh
    schon ständig Fressanfälle.

    LG

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)