• oeco postete ein Update vor 8 Jahren, 2 Monaten

    Seit fast zwei Wochen \“durchgehend\“ Migräne, nur abgelöst von heftigen Spannungskopfschmerzen….Dazu einen heftigen Diput mit der Leitenden Ärztin bei mir in der Klinik, welche mir mal eben der Fälschung von Fragebögen beschuldigt hat… damit bin ich nun echt an meine Grenzen gestoßen…
    Würdet Ihr morgen gelich wieder hingehen um eine Dikussion dazu mit der Ärztin und dem Geschäftsführer durchzuführen??
    Bin so fertig, das ich nicht denken kann

    • Liebe Oeco-Moni,
      das tut mir sehr Leid, dass du so viel Migräne und Spannungskopfschmerzen hast!
      Das Gespräch mit dem Geschäfstführer und der Ärztin ist wahrscheinlich nicht vermeidbar. Ich würde dies aber nur in gutem Zustand machen, also mit klarem Kopf, mit einigermaßen emotionaler Distanz. So wie du schreibst, denke ich, dass du morgen nicht sofort hingehen solltest, dass dir ein paar Tage Luft zum Erholen und zum Ordnen deiner Gedanken und Gefühle sehr gut tun würden.
      Gute Besserung und lass` dich nicht unterkriegen!

      Herzlich grüßt Ronja

      • Vielen Dank Ronja!
        Ich werde versuchen mich nicht unterkriegen zu lassen.. es fällt mir nur im Moment echt schwer. Ich habe so unendlich viel Energie in diesen job gesteckt, mache nebenbei auch noch das Qualitätsmanagement und genau damit gibt es immer Ärger. Dabei macht mir dies eigentlich soviel Spaß. Der leitende Ärztin passt es wohl einfach nicht, das es einen Bereich gibt, in dem sie nicht das letzte Wort hat. Ich finde es schon symptomatisch, wenn alel anderen Bereiche, wie Küchenpersonal, Reinigung, Hausmeister, Verwaltung, Hausdamen und Physiotherapeuten keinerlei Probleme mit dem Bereich haben. Nur das Ärztehaus motzt unentwegt und will sich nicht an Regeln halten.
        Morgen wäre halt eigentlich wieder Qualizirkel, aber im Moment fühle ich mich noch nicht so in der Lage das was zu klären.

        • Liebe Oeco Moni,
          lass Dich erstmal fest in den Arm nehmen, und atme ganz tief durcch. Ich möchte Ronja´s Hinweis, dass Du unbedingt eine emotionale Distanz brauchst 3mal unterstreichen.
          Ganz, ganz wichtig ist, wenn mann ein konstruktives Gespräch führen möchte, sich die Punkte, die einem wichtig sind genaustens zurecht legt, Schon mal überlegt, was kommen für Einwände usw. Dann gute Argumente für die eigene Sichtweise, Theorie oder Änderungsvorschläge suchen, und zwar Argumente. die es dem anderen leicht machen sie zu aktzeptieren. Also, ein gut vorbereitetes Gespräch ist der halbe Erfolg. Ich weiß, das ist anstrengend, und kostet Zeit und Gelassenheit. Dazu bist Du m.E. im Moment nicht in der Lage. Deshalb würde ich Dir vorschlagen, das Gepräch erst zu führen, wenn Du soweit bist.
          Noch eins, ganz wichtig, versuche in Deinen Überlegungen den Anderen auch zu verstehen. Erst dann findest Du gute Argumente für Deine Position.
          Ganz viel Erfolg,
          und hoffentlich bald einen klaren schmerzfreien Kopf.
          L.G.
          Sternchen

          • Liebe Oeco-Moni,
            ich habe auch das Gefühl, dass Du aus gesundheitlichen Gründen im Moment nicht in der Lage bist, ein gutes und objektives Gespräch führen zu können. Andererseits sollte man aber auch solche Dinge nicht auf die lange Bank schieben. Mein Vorschlag wäre daher, dass Du einen Gesprächstermin vorschlägst, der Dir einige Tage Zeit lässt, um vielleicht Sternchens Vorschläge umzusetzen und eventuell eine weitere Person dazubitten könntest. Somit zeigst Du gleich den Gesprächsbedarf auf, was meiner Meinung nach wichtig ist, andererseits gibt es Dir noch ein kleines Zeitfenster.

            Kannst Du Dir vielleicht einige Tage freinehmen, oder Dich krank schreiben lassen? Nach zwei Wochen Dauerschmerzen brauchst Du Erholung und Entspannung. Der psychische Stress in der Klinik macht Dich ja noch mehr krank.

            Gute Besserung!

            Liebe Grüße
            Bettina

    • Liebe Oeco-Moni,

      aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, führe das Gespräch sehr gut vorbereitet mit einem klaren, freien Kopf….sternchen hat das sehr schön auf den Punkt gebracht. Sollte dies nicht machbar sein, weil die Geschäftsführung auf sofortige Klärung besteht, dann solltest Du Dich nicht allein in dieses Gespräch begeben sondern eine Person deines Vertrauens (gibt es vielleicht einen Vertreter für Dich?) mitnehmen. So kann man hinterher Dir nicht die Worte im Munde verdrehen….ganzliebdrückdich…

      LG rinchen

      • Liebe Oeco-Moni,

        puh, schon die lange Zeit mit den Schmerzen würde mehr als reichen… Ungerechtfertigte Beschuldigungen sind seelisch sehr belastend, das nagt und nagt und nagt in einem. Ich selber bin ein Typ, der gerne alles sofort klären und ausräumen will, muss dir aber ehrlich gestehen, dass das in meiner Vergangenheit meist nicht zu einem befriedigenden Ergebnis geführt hat. Und schon gar nicht, wenn das Gegenüber nicht freundschaftlich gestimmt ist. Deshalb würde ich meinen Vorschreiberinnen zustimmen, und es in aller Ruhe bei besser Gesundheit und in Gegenwart einer dir vertrauten Person angehen. Auch wenn es jetzt noch so schwer fällt, damit zu leben.
        Ich wünsche dir von Herzen gute Besserung,
        Heika

      • Euer Verständnis tut sooo gut. Ich denke ich werde morgen wirklich erst zur Hausärztin gehen und mir eine Pause verschaffen und beim Abgeben des Krankenscheins den Geschäftsführer schon mal über den Gesprächsbedarf informieren und versuchen einen Termin auszumachen. Über eine Person des Vertrauens habe ich auch schon nachgedacht 🙁
        @Rinchen: Genau die fehlende Vertretung ist auch eines der Stresspotentiale.
        Mich hinsetzen udn eine genaue Liste der Punkte zu machen, mit allem Für udn Wieder ist sicher ein guter Ansatz. Mal sehen was ich da rausbekomme.
        Sehr symptomatisch war auch der letzet Kommentar meiner Hausärztin, als ich schon mal von emotionalem Stress in der Klinik berichtet habe: Wann besteht der in DIESER Klinik mal nicht und für MOBBING sind die doch bekannt. Ich war total geschockt, in nachhinein ist mir eingefallen das viele Kollegen auch ber dieser Ärztin sind und zu großen Teil Arbeitsgerichtsprozesse hinter sich haben.
        Zumindest glaube ich daher, das sie mir morgen eine Krankschreibung gibt…

        Fühlt euch zum Dank ganz lieb gedrückt!!

        • Hallo Ihr Lieben,

          war heute früh beim Arzt, bin für diese Woche krankgeschrieben! Das wird gleich für einen kompletten Gesundheitscheck genutzt, dann habe ich für Doc Heinze auch gelich mal aktuelle Leberwerte für eine neue Prohylaxeeinstellung.
          Mit dem Geschäftsführer, bei dem ich die Krankmeldung abgegeben habe, habe ich auch gleich einen Gesprächstermin gemacht für Donnerstag. Da habe ich noch etwas Zeit alles zu sortieren…
          Ich hoffe damit bin ich auf dem richtigen Weg.

          • Das bist du ganz sicher, liebe Moni.
            Erhol dich gut, hoffentich lässt dein Kopf dich auch. Und dann alles, alles Gute für dieses schwierige Gespräch.

    • Welchen Donnerstag hast du das Gespräch, doch sicherlich Donnerstag übernächster Woche? Denn in der Krankschreibung kannst du aus meiner sicht unmöglich ein Klärungsgespräch führen, weil das in die Arbeitszeit gehört und arbeiten kannst du ja nach ärztlicher Einschätzung diese Woche nicht. Oder sehe ich das falsch, bin ich zu ängstlich?

      Herzlich grüßt Ronja

      • Sehe ich wie Ronja,
        Du untergräbst Deine Krankschreibung, sollte der Termin diese Woche Donnerstag sein.
        bb
        Sternchen

        • Upps, Danke Ronja, Danke Sternchen!
          Daran hatte ich gar nicht gedacht, denn besprochen ist diese Woche. Da der Geschäftsführer nächste Woche ein paar Tage nicht da ist, hatte er den Donnerstga vorgeschlagen 🙁
          Also ich denke das muss ich noch mal klären.

    • Hallo Cinderella,
      mit dem Gefühl im Nacken, nicht zur Arbeit zu müssen, geht es heute schon besser. Der Schädel brummt ein wenig, aber eher in Richtung Spannungskopfschmerz. Das fühlt sich für mich schon besser an. Bisher war lag auf Arbeit schon immer das Hauptaugenmerk. Die sversuche ich gerade so ein Stück für mich zu ändern. Wie gut das funktioniert wird sich zeigen.
      Leieb Grüße
      Oeco-Moni

      • Hallo Ihr Lieben,
        habe nun endlich das Gespräch mit unserem Geschäftsführer gehabt. Früher ging nicht, erst war ich krankgeschrieben udn dann er nicht da.
        Das Gespräch hätte ich mir schneken können. Im Prinzip geht es mir nun beschissener als zuvor. „Ich soll mal prüfen, was in meiner Biographie bewirkt, das mich diese „üblichen“ Anschreiaktionen der leitenden Ärztin derzeit so treffen“. Warum ich also nicht noch ein paar Jahre die Klappe halte, wenn diese das volle Mobbingprogramm fährt :-((
        In Endeffekt solla lles so laufen wie diese Ärztin es sich vorstellt. Inhaltlich darf im im Qualitätsmanagement nix sagen, aber für die Formalien muss ich den Kopf hinhalten, schließlich steht die Rezertifizierung an. Ich würde mich mit der Klinik überidentifizieren…
        Nach dem Gespräch musste ich heute Mittag erst mal nach Hause!

        • also: Psycho-sumpf pur.
          Die alte Masche, die nur noch Feld-Wald-Wiesen-Psychologen anwenden: wenn etwas nicht klappt, stimmt mit DIR etwas nicht.
          Wenn du dich engagierst, identifiszierst du dich zu viel,
          wenn du sauer bist, ist das reine Projektion,
          wenn du das leugnest, ist es Verdrängung,
          wenn du das ablehnst , ist es Widerstand.

          Das Problem bist du.
          Super.
          Ich denke, Leute, die so denken, sind nicht zu überzeugen. An ihnen wird alles und immer abprallen.
          Du hast zwei Möglichkeiten: Es sehen wie Loriot und Satire darüber schreiben,
          oder abhauen, was Neues suchen (wobei da immer die Frage ist, ob man allen widrigen Lebensumständen für immer aus dem Weg gehen kann oder ob es ratsam ist, sich ein dickes Fell anzutrainieren. Ich kenne die Antwort nicht)

          • Bislang hatte ich ein recht dickes Fell, doch irgendwie istd as Faß am überlaufen. Ich bin seit 17 Jahren in diese rKlinik, länger als der GF und die Ärztin und habe da schon so einige Katastrophen mit gemacht. Bislang war immer das Gfeühl da, das wird schon wieder.
            Vieleicht sollte ich es wirklich mit Loriot halten 🙂

        • Ich wundere mich schon seit Tagen,
          wie wenig ernst man das Qualitätsmanagement im KH bei meiner Frau nimmt.
          Bei dir klingt es auch so, dabei ist bei mir im Unternehmen, die Revision das non Plus Ultra, die nimmt jeder ernst und kriegt schweissnasse Hände, wenn eine Revision oder Audit bevorsteht.
          Es ist echt schlimm wenn die GL nicht hinter dem Qualitätsmanagement steht.
          Gute Besserung.

          • Dass Dein Engagement mit dem Vorwurf des „Überengagements“ quittiert wird, finde ich am allerschlimmsten. WIe bitte soll man sich da ein dickes Fell zulegen??

            Ich glaube, Moni, Du bist viel zu schade für den Laden 🙁 . Aber dort gibt es ja noch die Patienten… Schwere Entscheidung. Du wirst gute Nerven brauchen!

          • Sobal das Zertifizierungsaudit vor der Tür steht, bekommen auch wieder alel Panik! Eine gute Gelegenheit um mir dann in die Schuhe zu schieben, was man ein Jahr lang nicht getan hat! Mir macht das QM richtig Spaß, das sind Abläufe die ich gerne durchführe und so weiter. Darauf verläßt sich der GF. Wenn es hart auf hart kommt, werde ich das schon irgendwie retten…