Hat jemand Erfahrungen mit Cymbalta

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 84)
  • Autor
    Beiträge
  • Petra
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 9

    Hallo zusammen,

    hat jemand von euch Erfahrungen mit Cymbalta gemacht? Ich teile die Kapsel derzeit noch auf 10 mg und habe super viele Nebenwirkungen. Mir ist ohne Ende übel und nachts kann ich nicht mehr schlafen. Ich soll diese allerdings zur Nacht einnehmen. Weiterhin habe ich das Gefühl als hätte ich nen Kloß im Hals.

    1000 Dank und viele Grüße

    Petra

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28221

    Liebe Petra,

    wie lange nimmst du Cymbalta denn schon ein? Viele Nebenwirkungen legen sich ja nach ein paar Wochen Einnahme wieder, wie Du ja weißt. Cymbalta wird von vielen gut vertragen und ist u.a. auch deshalb „beliebt“, weil man nicht zunimmt.

    Allerdings hatte auch ich es nicht vertragen und nach einigen Wochen wieder absetzen müssen. Bitte kontaktiere Deinen behandelnden Arzt und erzähle ihm von Deinen Nebenwirkungen. Wenn Du es schon einige Zeit nimmst und bei dieser geringen Dosis solche Nebenwirkungen hast, wird er Dir wahrscheinlich zum Prophylaxewechsel raten. Sinn einer Prophylaxe sollte ja sein, sich (nach anfänglichen Anpassungsschwierigkeiten) insgesamt wieder viel besser zu fühlen.

    Gute Besserung!

    Petra
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 9

    Hallo Bettina,

    lieben Dank für deinen schnelle Antwort. Ich nehme es erst den 6. Tag. Kann aber überhaupt nicht mehr schlafen d. h. höchstens 3 Std. dann bin ich wieder wach. Hast du diese morgens oder abends eingenommen? Vielleicht würde die morgentliche Einnahme ja schon helfen. Mein Arzt ist in Urlaub und ich möchte die Flinte nicht so schnell ins Korn werfen. Die Übelkeit macht mir halt auch sehr zu schaffen. Weißt du ob man MCP Tropfen einehmen darf oder gibt es da Wechselwirkungen?

    Danke und viele Grüße
    Petra

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28221

    Liebe Petra,

    wenn ich mich richtig erinnere, wurde mir damals empfohlen, Cymbalta morgens einzunehmen. Es macht in der Regel nicht müde und wirkt stimmungsaufhellend. Vielleicht ist die abendliche Einnahme dann gar nicht so ideal?

    Du nimmst es erst sehr kurz ein. Die Nebenwirkungen können sich daher wieder komplett legen nach weiteren ein bis zwei Wochen.

    Über Wechselwirkungen mit MCP konnte ich nichts finden, werde mich aber lieber nochmal rückversichern.

    Ich melde mich kurzfristig wieder.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Harald Rupp
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 90

    Hallo Petra,

    anfangs hatte ich das Cymbalta auch abends eingenommen und solche Schlafstörungen gehabt.

    Bei morgendlicher Einnahme hat sich das Problem nach einiger Zeit gelöst.

    Kann/soll/darf man die Kapseln denn überhaupt teilen??

    Grüße

    HR

    Miggy
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 475

    Hallo Petra,

    ich nehme die Kapseln ( seit 5 Monaten) auch morgens und kippe die Hälfte des Inhalts in eine Leerkapsel. Ich bekomme als Nebenwirkung Ängste, habe aber viel weniger Depressionen. Übel ist mir auch sehr oft, letzteres kann aber auch von anderen Medikamenten bei mir kommen, z.B. von der Valeronsäure.

    Herrzliche Grüße von Uscha

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28221

    @haraldrupp said:

    Kann/soll/darf man die Kapseln denn überhaupt teilen??

    Man kann anscheinend, wie Miggy ja beschreibt. 😉 Ich kaufe mir die Medikamente lieber in der passenden Dosierung.

    Harald Rupp
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 90

    @bettina said:
    Man kann anscheinend, wie Miggy ja beschreibt. 😉 Ich kaufe mir die Medikamente lieber in der passenden Dosierung.

    CYMBALTA® gibt es m. W. nur als 30 mg/-60 mg magensaftresistente Hartkapseln.
    Ob man die teilen kann ohne, daß die Wirkung verändert wird und ohne, daß unerwünschte NW auftreten können, frage ich mich.
    „magensaftresistent“ weist doch auf eine gezielte Wirkstoffabgabe hin?

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28221

    Stimmt Harald! Die kleinen Kügelchen (Pellets) sind von einer Hülle umgeben, damit der Wirkstoff vor der Magensäure geschützt und erst im Darm aufgenommen wird. Eben auch deshalb teile ich Medikamente nur dann, wenn sie teilbar sind. Dies zeigt sich an der „Teilungsmarkierung“. So hatte ich mal Diazepam geteilt, da ich nur noch 20 mg da hatte, aber 10 mg nehmen wollte.

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28221

    Liebe Petra,

    hab mich nochmal rückversichert bei Prof. Göbel: Die morgendliche Einnahme wird empfohlen, am besten nach dem Frühstück. Dann dürfte auch die Übelkeit nicht so groß sein. Bei Bedarf ist auch MCP ohne Probleme möglich. Mit dem Schlaf solltest Du dann auch keine Probleme mehr haben.

    Liebe Grüße
    Bettina

    Ulrike
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 3392

    Hallo miteinander,

    ich nehme seit ca. 6 Wohen Cymbalta, zum einen wegen einer Depression, zum anderen als Prophylaxe. Auf die Depression hat es sehr schnell gewirkt. Ich hatte von morgens bis mittags eine starke Aufregung, die sehr belastend war. Gott sei Dank hat meine Ärztin dies als Depression erkannt. Schon nach 3 Wochen Cymbalta ist die Aufregung komplett verschwunden und mir geht es diesbezüglich gut. Bloß meine Migräne kommt relativ häufig. Da kann ich gar keine Verbesserung feststellen.
    Hat jemand schon die Erfahrung gemacht, daß ein Antidepressivum auf die Depression gut wirkt, aber nicht auf die Migräne?
    Ich überlege, ob ich bald noch ein 2.Prophylaxe (Betablocker) dazu nehmen soll.

    Viele Grüße
    Ulrike

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28221

    Liebe Ulrike,

    das ist durchaus möglich und sollte sich bezüglich Migräne nichts verbessern, würde ich Dir sehr zu einer zweiten Prophylaxe raten. Cymbalta aber nicht absetzen, denn für jede Wirkung muss man dankbar sein und so wie ich Dich kenne, bist Du das auch. 😉

    Liebe Grüße und glückliches Händchen bei der Wahl einer zweiten Prophylaxe,
    Bettina

    Sandra
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1

    Hallo zusammen, ich bin neu hier und hoffe, dass mir jemand helfen kann. Ich habe wg. Schlafstörungen Cymbalta verschrieben bekommen. Gleichzeitig muss ich recht häufig (bis 4 mal im Monat) Sumatriptan wg. meiner Migräne nehmen. Die Ärztin meinte, dass wäre kein Problem aber die Packungsbeilage und das Internet sprechen eine andere Sprache. Hat jemand von Euch Erfahrungen mit der gleichzeitigen Einnahme von Cymbalta und Sumatriptan? Lieben Dank, viele Grüße

    Bettina Frank – Admin
    Keymaster
    Beitragsanzahl: 28221

    Schön, dass Du zu uns gefunden hast, liebe Sandra. 🙂

    Mach Dir überhaupt keine Sorgen wegen des Serotoninsyndroms. Das ist ein theoretisches Problem, in der Praxis kaum gesehen. Lies mal nach, was bereits zu diesem Thema geschrieben wurde: